Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Berlin/Müggelsee und Umgebung

Aus Wikivoyage
< BerlinWelt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Berlin > Müggelsee und Umgebung
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sonnenuntergang am Müggelsee

Der Große Mügggelsee ist Berlins größter See. Wie der im Osten vorgelagerte Kleine Müggelsee befindet er sich im Bezirk Treptow-Köpenick im äußersten Südosten von Berlin. Beide Seen werden von der Spree durchflossen und sind von Wäldern umschlossen. Im Süden hat sich die Dahme zu einer Seenkette ausgebreitet, bevor sie vor der Altstadt von Köpenick in die Spree fließt. Dieser Teil Berlins ist so ländlich geprägt, dass man kaum noch das Gefühl hat, sich in einer Großstadt zu befinden.

Im Osten des Großen Müggelsees liegt Köpenick, im Norden die alten Dörfer Friedrichshagen und Rahnsdorf. Im Südosten liegt Müggelheim und auf der Südseite der Dahme liegt Schmöckwitz. Für Köpenick liegt ein eigener Artikel vor, weil die ehemals selbständige Stadt viele Sehenswürdigkeiten hat, während die anderen 4 Orte noch dörflich sind und sich in das Erholungsgebiet unauffällig einpassen. Ihre Besonderheiten sind weiter unten beschrieben.

Lage des Müggelsees in Berlin

Hintergrund[Bearbeiten]

Seen und Flüsse[Bearbeiten]

  • Dämeritzsee bei Erkner
  • Östliche Müggelspree
  • Kleiner Müggelsee
  • Großer Müggelsee − ist 4,3 km lang, 2,6 km breit und bis zu 8 m tief, seine Fläche beträgt 779 ha.
  • Westliche Müggelspree
  • Dahme − die breite Seenkette im Süden der Müggelberge mündet vor der Altstadt von Köpenick in die Spree.
  • Spree in Richtung Friedrichshain
Panorama des Müggelsees
Panorama des Müggelsees

Berge und Wälder[Bearbeiten]

  • 1 Großer Müggelberg − 114,7 m ü. NHN. Er ist damit der höchste natürliche Berg Berlins. Nur der Teufelsberg im Grunewald ist höher (120 m), aber dieser ist mit Trümmerteilen des Zweiten Weltkrieges aufgeschüttet.
  • 2 Kleiner Müggelberg (88 m hoch) mit 30 m hohem Aussichtsturm, täglich von 10 − 18 Uhr geöffnet. · Anfahrt: Straße zum Müggelturm über Müggelheimer Damm. Bus X69 „Rübezahl“.
Müggelspree beim Kleinen Müggelsee

Naturschutzgebiete[Bearbeiten]

  • Kämmereiheide
  • Köpenicker Bürgerheide
  • Gosener Wiesen
  • Seddinsee

Orte[Bearbeiten]

Übersichtskarte Müggelsee und Umgebung

Friedrichshagen[Bearbeiten]

Friedrichshagen wurde 1753 als Kolonistendorf gegründet. Vorwiegend wurden Baumwollspinner aus Böhmen und Schlesien angesiedelt, die neben der Baumwollspinnerei in Heimarbeit für die Seidenraupenzucht mehrere hundert Maulbeerbäume anpflanzten. Mit der 1849 eröffneten Bahnhaltestelle Friedrichshagen entwickelte sich das Dorf zum Villenvorort und beliebten Ausflugsziel für „Sommerfrischler“.

Mehr Informationen unter: Friedrichshagener Schirm

Rahnsdorf[Bearbeiten]

Müggelspree im Ortskern Rahnsdorf

Rahnsdorf wurde als Fischerdorf gegründet und 1375 erstmals urkundlich erwähnt. 1872 brannte das Dorf vollständig und wurde neu aufgebaut. 1920 erfolgte die Eingemeindung in den Stadtbezirk Köpenick von Groß-Berlin.

Neu-Venedig

Neu-Venedig − ist eine von Spreekanälen durchflossene Wohn- und Wochenendsiedlung auf den ehemaligen sumpfigen Spreewiesen von Rahnsdorf. Ab 1926 wurde das Gebiet durch Kanäle entwässert, es entstanden sechs Inseln, die über Auto- und Fußgängerbrücken verbunden sind.

Müggelheim[Bearbeiten]

Das Kolonistendorf Müggelheim wurde 1747 als bäuerliche Niederlassung für zwanzig Pfälzer Protestantenfamilien aus Odernheim auf dem Köpenicker Werder angelegt. Auf dem Anger liegen die Dorfkirche (1804) und die ehemalige Dorfschule (1890), die 1932 erweitert wurde. Den Dorfanger umgeben überwiegend eingeschossige Wohnhäuser mit Satteldach, die nach der 3. Feuerbrunst 1890 als massive Bauten wieder aufgebaut wurden. Als kleinste Landgemeinde mit 186 Einwohnern wurde Müggelheim 1920 als Ortsteil des damaligen Stadtbezirks Köpenick zu Groß-Berlin eingemeindet. Bald danach bauten hier viele Berliner in der ruhigen Wald- oder Seelage Eigenheim- oder Wochenendhäuschen. Heute ist die Siedlung auf 6.500 Einwohner angewachsen.

Erreichbar ist Müggelheim mit dem Bus X 69. Nach „Alt-Müggelheim“ fährt er alle 10 min., bis zur Endhaltestelle „Odernheimer Str.“ alle 20 min. Von hier sind es ca. 500 m über den Neuhelgoländer Weg durch den Wald zur Fähranlegestelle der 1 BVG-Fähre F23 in Richtung Rahnsdorf „Müggelwerderweg“ oder Rahnsdorf „Kruggasse“. Die Ruder-Fähre F 24 fährt seit 2015 nur noch Sa. und So.

Schmöckwitz[Bearbeiten]

Das ehemalige wendische Fischerdorf im äußersten Südosten Berlins ist heute wegen seiner Wasserlage ein beliebtes Naherholungsziel. Es ist umschlossen von dem ausgeweiteten Fluss der Dahme, dem Langen See und dem Zeuthener See, sowie der Großen Krampe und dem Seddinsee. Im Osten grenzt die Gemarkung an den den Großen Zug und Krossinsee. Alt-Schmöckwitz hat bis heute seinen dörflichen Charakter behalten und steht unter Denkmalschutz.

Erreichbar ist Schmöckwitz mit der Schmöckwitz-Grünauer Uferbahn (Tram 68) von Köpenick über Grünau.
Von der Haltestelle „Zum Seeblick“ kann man von der gegenüberliegenden Seite am Waldrand zur Anlegestelle der 2 BVG-Fähre F 21 laufen und zur 3 Halbinsel Krampenburg über den Langer See übersetzen und dann an der Nordwestseite des Langer See nach Wendenschloß (Tram 62) oder zu den Müggelbergen laufen.

Anreise[Bearbeiten]

BVG-Ruderfähre Rahnsdorf

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

  • S-Bahnlinie S3 in Richtung Erkner bis Bahnhof Berlin-Friedrichshagen oder Berlin-Rahnsdorf
  • Mit der S-Bahnlinie S 3 bis S-Bahnhof Köpenick und weiter mit der Buslinie X69 nach Alt-Müggelheim. · Mit dem Bus X69 zum Müggelsee Von Berlin-Mitte aus beträgt die Fahrtzeit etwa 1 Stunde.
  • S-Bahnhof „Grünau“ und Weiterfahrt mit der Tram 68 nach Schmöckwitz.
  • mit der BVG-Straßenbahnlinie TRAM 61 aus Berlin-Friedrichshagen
  • Woltersdorfer Strassenbahn (Linie 87)
  • mit der BVG-Buslinie 161 aus Richtung Schöneiche und S-Bahnhof Berlin-Rahnsdorf oder S-Bahnhof Berlin-Wilhelmshagen
  • BVG-Fähre F 21 von Schmöckwitz „Zum Seeblick“ (nahe Tram 68 „Zum Seeblick“) nach Krampenburg
  • BVG-Fähre F23 von Rahnsdorf „Müggelwerderweg“ über Müggelhort, Neu Helgoland (Müggelheim) nach Rahnsdorf „Kruggasse“, Fahrzeit 25 min.
  • BVG-Fährlinie F 24 (Rahnsdorf–Müggelheim–Rahnsdorf), Berlins einzige Ruderfähre (seit 1911), nur Sa. u. So.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Europaradweg R1 kommt von Berlin-Mitte und führt südlich des Müggelsees über Erkner, Grünheide, Buckow in der Märkischen Schweiz in das Oderbruch nach Küstrin-Kietz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Dorfkirche Rahnsdorf

Kirchen[Bearbeiten]

  • Christophoruskirche in Friedrichshagen, 1901 − 1903 gebaut. Nach einem Orkan wurde 1972 der Turm gestutzt.
  • Dorfkirche Rahnsdorf
  • Dorfkirche Müggelheim von 1804
  • Dorfkirche Schmöckwitz

Bauwerke[Bearbeiten]

Alte Schule und Kirche von Müggelheim
  • Müggelturm (auf den Müggelbergen)
  • Wasserwerk Friedrichshagen von 1888 im Stil einer neogotischen Klosteranlage.
  • 4 Spreetunnel − Der 120 m lange Fußgänger-Tunnel führt vom Müggelpark zur Südseite der Spree und des Müggelsees.
  • An der Bölschestraße zwischen S-Bahnhof Friedrichshagen und Müggelseedamm:
    • 3 Historisches Rathaus Friedrichshagen (erbaut 1899), Bölschestr. 87
    • Apotheke (Nr. 58)
    • Bronze-Standbild König Friedrichs II. auf dem Marktplatz.
  • Alte Dorfschule Müggelheim von 1763

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Gedenkstein zum 100. Jahrestag der Völkerschlacht bei Leipzig von 1813, wieder errichtet 2009 (Fürstenwalder Allee Ecke Mühlenweg)

Museen[Bearbeiten]

  • 4 Dichterkreis-Museum Friedrichshagen, Scharnweberstraße 59, im Antiquariat Brandel (S-Bhf. Friedrichshagen, Tram 60, 61). Tel.: +49 (0)30 64 111 60, Fax: +49 30 64 111 60. Im Mittelpunkt steht die um 1890 in Friedrichshagen ansässige Gruppe von Intellektuellen, Künstlern, Bohemiens und Anarchisten, die hier für einige Jahre deutsche, ja europäische Zeitgeschichte mitgeschrieben haben. Geöffnet: Mi-Fr 12:00-18:00 Uhr, Sa 09:30-12:00 und nach telefonischer Vereinbarung.
  • 5 Museum im Wasserwerk Friedrichshagen, Müggelseedamm 307 (Tram 60, Endstation „Altes Wasserwerk“,). Tel.: +49 (0)30 8644 7695, Fax: +49 30 8644 7746. Kernstück des Museums ist die original erhalten gebliebene Maschinenhalle mit drei stehenden Verbundkolbendampfmaschinen von 1893, die bis 1979 ihren Dienst versahen. Geöffnet: April − Okt.: Fr. u. Sa. 10 – 18 Uhr, So. 10 – 16 Uhr, Nov. − März: Fr. − So. 11 – 16 Uhr. Führungen erst wieder ab Sommer 2015. Preis: Eintritt: 5,- €, ermäßigt: 3,50 €, Kinder 7 - 13 Jahre 2,50 €.
  • Brauerei Berliner Bürgerbräu (1869), seit März 2010 geschlossen und als Museum vorgesehen.

Siehe auch Kunstgewerbemuseum im Schloss Köpenick

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • 6 Privatsternwarte Müggelheim (Verantwortlicher: Sven Andersson), Wiesbacher Weg 8, Berlin Köpenick OT Müggelheim, 12559. Tel.: +49 (0)30 6 596 991, Fax: +49 (0)30 6 596 991. Ein kleines astronomisches Amateur-Observatorium. Geöffnet: Sonnenbeobachtung 14:00-16:00 (nur bei fernmündlicher Voranmeldung), ab 20:00 Mond-, Jupiter- und Mars-Beobachtung (teils mit fernmündlicher Voranmeldung). Preis: Der Eintritt ist frei.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Baden[Bearbeiten]

  • Bademöglichkeiten an Großem und Kleinen Müggelsee
  • Strandbad Müggelsee − Seit 2009 nur noch provisorischer Betrieb ohne Gastronomie, jedoch Kiosk und Imbiss. Toilettenanlagen vorhanden. Großer FKK-Abschnitt. Eintritt frei, Spenden erwünscht.
  • 1 Strandbad Friedrichshagen (Seebad Friedrichshagen), Müggelseedamm 216, 12587 Berlin-Friedrichshagen. Tel.: +49 (0)30-6455756, E-Mail: . Facebook. Ausstattung: Sandstrand, Liegewiese, Sonnensteg, Sprungturm, Strandkörbe, Liegestühle, Volleyball-Feld, Tretboote, Ruderboote, Paddelboote, Sportunterricht, Floßverleih für Tagestouren, Veranstaltungssaal Geöffnet: 01.05.-31.08.2014 9:00 - open End. Preis: 5,- €, ermäßigt 2,80 €.

Wassersport[Bearbeiten]

Wandern[Bearbeiten]

  • Die Nordseite des Müggelsees ist zum Wandern weniger geeignet, da man hier größtenteils Siedlungsgebiet und Hauptstraße durchlaufen muss.
  • Die Südseite des Müggelsees ist ideal. Man kann von der Salvador-Allende-Brücke in Köpenick auf der Südseite am Ufer der Müggelspree und dem Müggelsee zur Siedlung Müggelhort wandern oder radfahren. Dann am Kleinen Müggelsee zur Bus-Endhaltestelle X69 „Odernheimer Str.“, oder weiter durch den Wald über 2 Spreebrücken zum Dämeritzsee und zum S-Bahnhof Erkner.
  • Zwischen Müggelsee und Dahme liegen die Müggelberge und der Teufelssee. Ein schönes Wanderziel, zumal auf dem 88 m hohen Kleinen Müggelberg der 30 m hohe Müggelturm steht. · Anfahrt: Bus X69 „Rübelzahl“.
  • Die Nordseite der Dahme ist ebenfalls ideal zum Wandern. Anfahrt: Tram 62 „Wendenschloß“.
  • An der Südseite der Dahme muss man bis auf kurze Abschnitte auf der Straße laufen.

Bootsfahrten[Bearbeiten]

  • BVG-Fähre F 23 von Rahnsdorf „Müggelwerderweg“ über Müggelhort, Neu Helgoland (Müggelheim) nach Rahnsdorf „Kruggasse“, Fahrzeit 25 min.
  • BVG-Fähre F 24, Berlins einzige mit Ruderkraft betriebene Fähre (seit 1911) zwischen Rahnsdorf (Kruggasse) und der Siedlung Spreewiesen (Müggelheim) fährt nur So. und Sa.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nordseite des Großen Müggelsees[Bearbeiten]

Friedrichshagen[Bearbeiten]

  • Restaurant Weiße Villa (Mit Sommerterrasse an der Spree, am ehemaligen Bürgerbräu nahe dem Spreetunnel), Josef-Nawrocki-Str. 10. Tel.: +49 30 - 640 95 646, E-Mail: . Geöffnet: täglich 11-24 Uhr.
  • Schrörs am Müggelsee, Josef-Nawrocki-Str. 16, direkt am Spreetunnel − seit 2013 geschlossen
  • Domaines − Kleines Restaurant mit französischer und regionaler Landhausküche direkt am See mit großer Terrasse im Müggelpark. Täglich von 12 − 22 Uhr durchgehend warme Küche. Tel.: 030 - 6409 1879, Josef-Nawrocki-Straße 22.

Rahnsdorf und Müggelspree[Bearbeiten]

  • Gaststätte Neu Venedig, Finkenweg 348, Tel.: 030 - 648 93 09
  • Indisches Restaurant Ajad (Fürstenwalder Allee 62), täglich 12-23 Uhr, Mo-Fr Tageskarte
  • Restaurant Ellis (Fürstenwalder Allee 17)
  • Conditorei & Café Gerch (mit Sommergarten), Fürstenwalder Allee 22. Tel.: +49 (0)30 6489682, E-Mail: .

Südseite des Müggelsees[Bearbeiten]

  • Müggelsee-Terrassen Rübezahl
  • Hotel Müggelsee

Kleiner Müggelsee und Südseite Müggelspree[Bearbeiten]

Ausflugslokal Neu-Helgoland

Müggelheim[Bearbeiten]

  • 1 Restaurant Neuhelgoland (am Kleinen Müggelsee, mit Biergarten), Neuhelgoländer Weg 1, am Kleinen Müggelsee / Müggelspree (an der Fähranlegestelle der BVG-Fähre F 23). Tel.: +49 (0)30-6598247, Fax: +49 (0)30-6598588, E-Mail: .
  • 2 Waldrestaurant Müggelhort (am Großen Müggelsee, mit Biergarten und Terrasse an der Müggelspree mit Blick zum Großen Müggelsee), Straße zum Müggelhort 1.
  • 3 Café L&B (am Kleinen Müggelsee, tolles Panorama.). Tel.: (0)30-659 8224.

Langer See und Schmöckwitz[Bearbeiten]

Siehe Artikel: Schmöckwitz-Grünauer Uferbahn

Nachtleben[Bearbeiten]

  • Musik-Konzerte (Rock-Pop-Jazz) meist mit ehem. DDR-Bands bzw. Recover-Bands, sowie Kabarett- und Kleinkunstveranstaltungen im Restaurant Neugelgoland (Adresse sie Küche)

Unterkunft[Bearbeiten]

Friedrichshagen[Bearbeiten]

Rahnsdorf[Bearbeiten]

Müggelheim[Bearbeiten]

Schmöckwitz[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Apotheke zum weißen Schwan (Springeberger Weg 16 / Tel. 6489627 / Fax 6480506 / Mail: Apotheke-zum-weissen-Schwan@Aponet.de)

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Polizeidirektion 6, Abschnitt 66, 12557 Berlin, Karlstr. 8. Tel.: (0)30-4664666700, Fax: (0)30-4664666799. Geöffnet: 24 Stunden.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.