Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Berlin/Friedrichshain

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Friedrichshain ist ein Berliner Stadtteil östlich von Mitte und Teil des Verwaltungsbezirkes Friedrichshain-Kreuzberg.

Friedrichshain
Frankfurter TorFrankfurter Tor
Kurzdaten
Bezirk:
Einwohner:
Lage
Berlin Friedrichshain-Kreuzberg Friedrichshain.svg

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die beiden Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld sind ähnlich weit von Friedrichshain entfernt. Mit den öffentlichen Verkehrsmitteln beträgt die Fahrtzeit vom Bahnhof Ostkreuz jeweils etwa eine halbe Stunde.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

1 Typ ist Gruppenbezeichnung Am Ostbahnhof halten Züge der S-Bahn (Stadtbahn) und des Regional- und Fernverkehrs. Einige Linien des Regionalverkehrs halten außerdem am Ostkreuz. Wer mit einem Fernverkehrszug anreist, der nicht am Ostbahnhof hält, erreicht Friedrichshain vom Hauptbahnhof aus mit den S-Bahn-Linien 5, 7 und 75 oder von Südkreuz und Gesundbrunnen mit den Ringbahnlinien 41/42.

Öffentlicher Nahverkehr[Bearbeiten]

Friedrichshain ist mit S-, U- und Straßenbahnen gut an das öffentliche Nahverkehrsnetz angebunden. Wichtige Verkehrsknoten sind

2 Typ ist Gruppenbezeichnung S-Bahnhof Warschauer Straße. Hier halten die S-Bahnen S5, S7 und S75, die Richtung Alexanderplatz, Bahnhof Zoo und zum Ostkreuz fahren.

3 Typ ist Gruppenbezeichnung U-Bahnhof Warschauer Straße. Die U1 verbindet Friedrichshain mit Kreuzberg und beginnt am U-Bahnhof Warschauer Straße. Die Straßenbahn M10 führt von hier in das Zentrum und in den nördlichen Teil des Stadtteils. Es ist zu beachten, dass der Fußweg zwischen S- und U-Bahnhof etwa 3-5 min beträgt; Wheelchair-yellow3.png der S-Bahnhof ist zudem nicht barrierefrei. Mit Kinderwagen oder für mobilitätseingeschränkte Menschen somit kein idealer Umstiegsort, sie sollten mehr Zeit einplanen oder ausweichen.

4 Typ ist Gruppenbezeichnung der S-Bahnhof Ostkreuz (S3, S5, S7, S8, S9, S41, S42, S75, S85)

5 Typ ist Gruppenbezeichnung S- und U-Bahnhof Frankfurter Allee (S8, S9, S41, S42, S85; U5)

Weitere S-Bahnhöfe der Ringbahn: Storkower Straße, Landsberger Allee (Linie S41, S42, S8, S85 und S9). · Infos der Berliner Verkehrsbetriebe.

Die U-Bahnlinie 5 verbindet Friedrichshain mit dem Bahnhof Lichtenberg, dem Alexanderplatz sowie zukünftig auch mit dem Hauptbahnhof (U-Bahnhöfe Frankfurter Allee, Samariterstraße, Frankfurter Tor, Weberwiese und Strausberger Platz).

Mobilität[Bearbeiten]

Fahrrad-Werkstatt[Bearbeiten]

  • 1 Fahrrad Selbsthilfewerkstatt im RAW, Revaler Straße 99, Berlin Friedrichshain, DE 10245 (im Keller des Verwaltungsgebäude). Tel.: +49 (0)30 2924695, Fax: +49 (0)30 29774013. Hier kann man den Drahtesel preisgünstig reparieren. Geöffnet: Mo-Fr 10:00-14:00. Preis: Kosten: Material.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Oberbaumbrücke
  • Die Oberbaumbrücke war durch den Mauerbau am 13. August 1961 gesperrt und der U-Bahn-Verkehr wurde eingestellt. Nach aufwändiger Sanierung mit einem eingebauten stählernen Zwischenteil verbindet sie seit 1995 wieder die beiden ehemaligen Bezirke und heutigen Stadtteile Friedrichshain und Kreuzberg. Die Ziegelsteinbrücke ist zweistöckig angelegt, auf der unteren Ebene für den Straßenverkehr und Fußgänger, auf der oberen Ebene verkehrt die U-Bahn U1 von der Warschauer Straße zum Kurfürstendamm in Charlottenburg. · Beschreibung der Strecke mit historischen Bildern
Aschenbrödel-Figur am Märchenbrunnen im Volkspark Friedrichshain
  • Märchenbrunnen − Der Märchenbrunnen ist eine Brunnen- und Gartenanlage im Stil des Neobarock im Volkspark Friedrichshain. Vor allem Kindern wird es Spaß machen, die zehn Märchenfiguren zu erkennen. Die Anlage wurde vor kurzem aufwändig saniert und im Jahr 2007 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.
Multifunktionshalle O2-World
  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Kosmos − ehemaliges Großraumkino. Das 1962 eröffnete Filmtheater war mit 1001 Sitzplätzen seinerzeit das größte und modernste Kino der DDR. Seit 2006 wird das Haus nach aufwändigem Umbau als Veranstaltungsort für Messen, Konferenzen und Tagungen genutzt.

Museen[Bearbeiten]

East Side Gallery
  • East Side Gallery − U-Bahn/S-Bahn bis Warschauer Straße. Links aus den Stationen raus und den Berg runter gehen. An der Kreuzung rechts steht das längste erhaltene Stück Berliner Mauer. Viele angeblich namhafte Künstler haben verschiedenes draufgemalt. Versucht mal am Eastside-Hotel auf die Strandseite zu kommen. Neue Graffitis anschauen und Spreeblick genießen.
  • 1 Computerspielemuseum, Karl-Marx-Allee 93a, 10243 Berlin (U3 „Weberwiese“). Tel.: +49 (0)30 6098 8577. Das 2011 eröffnete Museum beschäftigt sich mit der Kulturgeschichte der Computerspiele in den drei Bereichen: Der Spielende Mensch, Die Erfindung des digitalen Spiels und Die Welt des Homo Ludens Digitalis. Geöffnet: Geöffnet: täglich außer dienstags 10 − 20 Uhr. Preis: Eintritt: 8,- €.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Karl-Marx-Allee (ehem. Stalinallee) - U-Bahn/Straßenbahn bis "Frankfurter Tor", dort aussteigen und über diese Straße wundern, die auch in St. Petersburg stehen könnte.
  • Modersohnstraße/Modersohnbrücke - von der Modersohnbrücke hat man einen ausgezeichneten Blick auf den Sonnenuntergang inklusive Skyline mit Fernsehturm.
  • Boxhagener Platz - eines der Zentren von Friedrichshain. Am Samstag Wochenmarkt und an Sonntagen Schauplatz eines Flohmarktes. Um den Boxhagener Platz befinden sich sehr viele Kneipen, Restaurants und Clubs.
  • Strausberger Platz - mit sozialistischen Wohnhäusern im Stil des Neoklassizismus (Zuckerbäckerstiel).

Parks[Bearbeiten]

Schwanenteich im Volkspark Friedrichshain
  • Volkspark Friedrichshain − Der Volkspark Friedrichshain mit dem Märchenbrunnen von 1913 ist ein beliebtes Ausflugsziel für Jung und Alt. Vielseitige Freizeitmöglichkeiten (Volleyballfelder, Kletterfelsen, Freiluftkino etc.) zeichnen ihn aus. Hier kann man auch immer wieder Leuten beim Jonglieren oder Hochseillaufen zuschauen.
  • Forckenbeckplatz: Ruhe findet man auf dem Forckenbeckplatz an der Eldenaer Straße. Gegenüber befindet sich das ehemalige Schlachthofgelände mit einer riesigen Liegewiese.
  • Laskerwiese: Ein ganz besonderer (kleiner) Park ist die Laskerwiese in der Laskerstraße. Anwohner haben diese ehemalige Brachfläche mit Hilfe von öffentlichen Geldern zu einer kleinen Parkanlage gemacht. Auf einem Drittel des Geländes befindet sich ein Nachbarschaftsgarten, in dem die Beteiligten Obst, Gemüse und Küchenkräuter zum Eigenbedarf anbauen.
  • Traveplatz: Ein kleiner Park bei der Travestraße, mit Liegewiese und angeschlossener Sportanlage. Der Park ist besonders in der Sommerzeit eine gut besuchte Stadtoase, die zur Entspannung einlädt.

Auch im Samariterviertel gibt es kleine, von Anwohnern gestaltete grüne Oasen auf Stadtbrachen.

Gewässer[Bearbeiten]

Liebesinsel im Rummelsburger See
  • Die Spree bildet die Südostgrenze des Ortsteils
  • Der Rummelsburger See ist eine lange Bucht der Spree. Zwischen Spree und dem Rummelsburger See liegt die Landzunge und Ortslage Stralau.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Der Kegel: Auf dem charmanten RAW-Gelände in der Revaler Straße befindet sich der Kletterturm Kegel. Öffnungszeiten: Mo: 14-22h; Di-Fr: 12-22h; Sa-So/Feiertag: 11-22h, Revaler Straße 99, Tel.: 030 66766837
  • Einen kleinen Boulderfelsen gibt es im Volkspark Friedrichshain auf der großen Liegewiese.

Feste und Feiern[Bearbeiten]

  • Open Air Gallery auf der Oberbaumbrücke über der Spree zwischen Kreuzberg und Friedrichshain − Sonntag 7. Juni und So. 5. Juli 2015 von 10 bis 20 Uhr. − Die Kunstausstellung im offenen Raum gibt über 100 Künstlern die Möglichkeit, ihre Malerei, Grafik, Bildhauerei, Skulptur und Fotografie auszustellen und über die Kunst die Begegnung der Menschen zu fördern.

Kino[Bearbeiten]

  • Intimes, Boxhagener Str. 107. Tel.: +49 (0)30 2966 4633. Kleines Kino mit gemütlicher Ost-Atmosphere. Gespielt werden vor allem kleinere Indie-Produktionen.
  • UCI Kinowelt, Landsberger Allee 54. Tel.: (0)30 4220 4220. Blockbuster-Kino mit 8 Kinosälen.
  • Tilsiter Lichtspiele, Richard-Sorge-Str.25a. Tel.: +49 (0)30 4268129. Laut Eigenbeschreibung das älteste noch existierende Kino Berlins. Im Hinterzimmer der gemütlichen Kneipe gibt es echte Raritäten und Indie-Produktionen.
  • Freiluftkino Friedrichshain, im Volkspark Friedrichshain. Tel.: (0)30 29361629.

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Ostbahnhof. Der Ostbahnhof bietet eine große Auswahl an Geschäften an. Eine Besonderheit ist, dass die Geschäfte auch an Sonn- und Feiertagen geöffnet sind.
  • Südkiez. Im Friedrichshainer Südkiez zwischen Frankfurter Allee, Revaler Straße, Warschauer Straße und S-Bahn-Ring finden sich viele kleine Secondhand-, Kunstgewerbe- und Trödelläden.
  • Frankfurter Allee. Die Frankfurter Allee bietet eine Vielzahl von Geschäften. Am S-Bahnhof Frankfurter Allee befindet sich das Einkaufszentrum RingCenter.
  • Spätverkauf. Abends bieten eine große Zahl an Spätverkaufsstellen Getränke, Snacks und Tabak an. Die meisten sind bis ca. 1.00 Uhr (am Wochenende durchaus auch länger) geöffnet.
  • 2 Humana Secondhand & Vintage Kaufhaus, Frankfurter Tor 3, 10243 Berlin. Tel.: +49 30 4222018. Europas größtes Secondhand-Kaufhaus. Es gibt auf fünf Etagen Kleidung für Damen, Herren und Kinder und auch Accessoires. In der Vintage-Abteilung findet man gut erhaltene Originalkleidung der 1950er bis 90er. Geöffnet: Mo bis Sa 10:00 - 20:00 Uhr.

Küche[Bearbeiten]

Straßencafés in der Simon-Dach-Straße

Friedrichshain, insbesondere das Simon-Dach-Viertel, bietet eine schier unübersichtliche Anzahl von Restaurants und Cafés in allen Preisklassen. Zwar sollte man nicht in die Hinterhöfe und Küchen blicken, billig sind sie allemal. An Samstagen und Sonntagen laden viele der Cafés zum Brunch. In der Umgebung finden sich viele günstige Imbisse (Pizza ab 3 €; Döner ab 2 €). Weitere Informationen zum Thema Essen und Trinken in Berlin.

Günstig[Bearbeiten]

1 Yuki, Lehmbruckstraße 15. Ein etwas verstecktes, sehr liebevoll gestaltetes kleines Café mit angenehmer Atmosphäre und leckeren Snacks. Besonders zu empfehlen: der Carrot Cake. Typ ist Gruppenbezeichnung

Mittel[Bearbeiten]

  • 2 Sigiriya, Grünberger Straße 66, 10245 Berlin. Tel.: +49 3029 0442. Sri-Lankische Küche, gutes Essen, typische Friedrichshain-Atmosphäre. Unbedingt die Hoppers ausprobieren. Geöffnet: Geöffnet ist täglich von 12.00 bis Mitternacht. Preis: Gerichte ca. 10 bis 20 € inklusive Getränke.
  • 3 Tempobox, Simon-Dach-Str. 15. Tel.: +49 30 74078861. Eine Bar, die besonders für das reichhaltige Brunch-Buffet am Wochenende (bis 15 Uhr) bekannt ist
  • 4 Seoulkitchen, Warschauer Str. 46 (an der East Side Gallery). Tel.: +49 30 652 14130, E-Mail: . Koreanische Küche, insbesondere wird das koreanische Barbecue gelobt. Große Portionen. Geöffnet: Tägl. 11:00-24:00 Uhr.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Restaurant Schoenbrunn, Am Schwanenteich im Volkspark Friedrichshain. Tel.: (0)30 45 30 565 25. Gehobenes Essen mitten im Volkspark Friedrichshain, dabei nicht teuer. Speisekarte online einsehbar. Geöffnet: Ab dem 1. April 2014 täglich von 10:00 bis 24.00 Uhr, Küche bis 23:00 Uhr; ab dem 11. Nov. 2014 nur am Wochenende von 10:00 bis 18.00 Uhr, Küche bis 17:30 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

Friedrichshain hat viel zu bieten. Zwar gibt es in jedem Stadtteil von allem etwas, verallgemeinert muss man Friedrichshain mehr Discos und Clubs anrechnen.

Bars[Bearbeiten]

Simon-Dach-Straße und Umgebung[Bearbeiten]

Bekannt ist in Friedrichshain vor allen Dingen die zum Ballermann verkommene Gegend um die Simon-Dach-Straße. Unter den zahlreichen Kneipen und Bars können folgende hervorgehoben werden:

  • Dachkammer, Simon-Dach-Str. 39, 10245 Berlin. Tel.: +49 (0) 30 2961673. Die "Dachkammer" ist eine schöne Cocktailbar, in deren ersten Stock man in DDR-Wohnzimmeratmosphäre leckere Cocktails bekommt. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Astro Bar, Simon-Dach-Str. 40; 10245 Berlin. Geöffnet: geöffnet 20 Uhr-open end. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Feuermelder, Krossener Str. 24 (am Boxhagener Platz). Tel.: +49 2911937. Der Feuermelder hat eine traditionsreiche Geschichte: Früher typische Berliner Eck-Kneipe, ist er heute unter neuer Bewirtschaftung angesagtes Szenelokal im Retro 70er-Punk-Style. Preis: 2-3 €. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Paule's Metal Eck, Krossener Str. 15 (Ecke Simon-Dach-Straße). Tel.: +49 2911624. Die alteingesessene Kneipe besteht seit 1996 und ist eine bekannte Anlaufstellen für Rock- und Metal-Liebhaber. Geöffnet: geöffnet 19 Uhr-open end. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Hops & Barley, Wühlischstr. 22/23. Tel.: +49 29367534. Etwas abseits der Partymeile gelegene Kneipe mit eigener Brauerei. An Bundesligaspieltagen Treffpunkt der Fans von Borussia Mönchengladbach. Geöffnet: geöffnet 17 Uhr-0 Uhr. Typ ist Gruppenbezeichnung

Nordkiez[Bearbeiten]

Im nördlich der Frankfurter Allee gelegenen Teil Friedrichshains ist vor allem die Rigaer Straße bekannt. Mehrere teils aus Hausbesetzungen hervorgegangene Hausprojekte unterhalten dort linksalternative Kneipen. Teilweise finden dort auch Konzerte statt. Szenefremdes Publikum ist in diesen Läden aber nicht immer willkommen und wird sich wohl auch selten wohlfühlen. Daneben gibt es aber auch einige Lokale, die uneingeschränkt empfohlen werden können:

  • Rock- und Wikingerbar, Dolziger Str. 24. Tel.: (0)30 42017641. Die "Wikibar" ist bei Metalfans sehr beliebt. Auf der Karte steht unter anderem auch in Berlin hergestellter Met (Honigwein), der stilecht im Trinkhorn serviert wird. Geöffnet: 19 Uhr-Open End, Sonntags geschlossen.
  • Brutz und Brakel, Proskauer Str. 13. Auch hier liegt der musikalische Schwerpunkt im Metal-Bereich. Legendär sind die "Kurzen", die häufig sehr scharf sind und mit entsprechenden Namen wie "Brandstifter" oder "Totmacher" daherkommen. Geöffnet: 20 Uhr-Open End, Do-Sa.
  • Kasiske, Schreinerstr. 50. Tel.: (0)30 4229934. Urige Kneipe mit vernünftigen Preisen.

Clubs[Bearbeiten]

  • Das RAW-Gelände (Revaler Straße 99) nördlich des S-Bahnhofs Warschauer Straße beherbergt zahlreiche auch von Touristen gut frequentierte Clubs und gilt als "Feiermeile". In letzter Zeit ist es jedoch verstärkt wegen Kriminalität in Verruf geraten. Der Handel mit Drogen ist weit verbreitet, darüber hinaus kommt es auch immer wieder zu Diebstählen und Raubüberfällen. Bekannte Clubs auf dem Gelände sind:
    • Cassiopeia. Hier gibt es Parties und Konzerte aus verschiedenen Genres. Auf dem Gelände befindet sich außerdem ein Biergarten, eine Skateboard-Halle und ein Kletterturm.
    • Astra Kulturhaus, Revaler Str. 99. Tel.: +49 (0)30-20056767, Fax: +49 (0)30-4426140, E-Mail: . In dem alten Industriegebäude am Bahngelände finden regelmäßig Konzerte und Kulturveranstaltungen statt.
  • Rosi's, Revaler Str. 29. Vor allem bei Freunden des gebrochenen Beats beliebt. Der gemütliche Club veranstaltet Drum and Bass-Parties aber auch Konzerte.
  • Yaam: Vor allem im Sommer kommen Rastas und Reggae-Liebhaber im Beachclub Yaam auf ihre Kosten. Das Gelände befindet sich an der Spree in der Nähe des Ostbahnhofs.
  • Berghain: Der international bekannte Technoclub befindet sich in der Nähe des Ostbahnhofs.
  • Matrix, Warschauer Platz 18. Tel.: +49 (0)30-29369990, Fax: +49 (0)30-29369990, E-Mail: . Der seit 1995 bestehende Club befindet sich im U-Bahnhof Warschauer Straße und ist täglich geöffnet. Bekannt wurde das Matrix ursprünglich als Technoclub, heute ist die Musikauswahl breiter gefächert.

Diskos[Bearbeiten]

  • Kosmos, Karl-Marx-Allee (U-Bahnhof Frankfurter Tor). Tel.: (0)30-4004 8130. Großraumdisko im ehemaligen Kino Kosmos. Geöffnet: ab 22:00. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Jeton, Frankfurter Allee 98 (S-Bahnhof Frankfurter Allee). Großraumdisko mit Flatrateparties. Preis: € 10,00.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • All In Hostel, Grünberger Str. 54 (S-Bahn: Warschauer Str, U-Bhf: Frankfurter Tor), Tel: 288 768 3, Fax 288 768 58, email: stay@all-in-hostel.com, Bett: 10 − 20 €, denkmalgeschütztes Haus, im Innenhof.
  • A&O Hostel, Boxhagener Str. 73 (S-Bahn: Ostkreuz), Tel. 297 7810, fax 2900 7366, reception@aohostels.com, Doppel: 34 − 68 €, Mehrbettzimmer: 10 − 25 €, großes dezentral gelegenes Haus mit ca. 600 Betten, Summercamp.
  • Odyssee Hostel, Grünberger Str. 23 (U-Bahn: Frankfurter Tor, S-Bahn: Warschauer Straße, Bus: 240), tel. 2900 0081, fax 2900 3311, odyssee@globetrotterhostel.de, [1], Doppel ab 46 €, Mehrbettzimmer ab 10 €, szeniges Ambiente mit schöner Bar und Rockmusik, ca 100 Betten.
  • Sunflower Hostel, Helsingforser Straße 17 (S-Bahn: Warschauer Straße), tel. 440 44 250, fax 577 96 550, hostel@sunflower-hostel.de, [2], Doppel ab 38 €, Mehrbettzimmer ab 10 €, Appartements - auch wochenweise für 330 €, sehr sonnige schöne dekorierte Zimmer, ca 200 Betten.
  • Pegasus Hostel, Straße der Pariser Kommune 35 (U-Bahn: Weberwiese). Tel.: +49 (0)30-2977 360, Fax: +49 30-29773610, E-Mail: . Hostel in geschichtsträchtigem Haus mit schönem Innenhof, gruppenorientiert, ca 200 Betten. Preis: Doppel ab 40 €, Mehrbettzimmer ab 11 €, Frühstück: 6,90 €.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • Innside Premium Hotels - Moderne Kunst im historischen Altbau. Absolute Ruhe im Herzen der turbulenten Großstadt. Geräumige Zimmer mit Blick auf den begrünten Innenhof. Lange Straße 31, Tel.: 2930 30, Fax 2930 3199, berlin@innside.de, Hotelkette, nähe Ostbahnhof.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Internet: Überall wo Touristen sind, gibt es in Friedrichshain Internetcafés. Auch manche Kioske und Spätverkaufsstellen haben Internetplätze eingerichtet. In den Kneipen, Cafés und Bars im gesamten Friedrichshain gibt es in der Regel kostenloses W-Lan.

Telefonieren: Günstige Telefonate ins Ausland kann man in einigen Internet- oder Telecafés führen.

Post: Die Hauptfiliale der Deutschen Post befindet sich in der Frankfurter Allee 71-77. Kleinere Filialen sind in der Frankfurter Allee 1 sowie im Ostbahnhof zu finden. Daneben werden in manchen Spätverkäufen und anderen Geschäften auch Postdienstleistungen angeboten.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.