Artikelentwurf

Berlin/Mitte (Bezirk)

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Berliner Bezirk Mitte mit seinem Ortsteil Mitte ist das historische Zentrum der Hauptstadt Berlin. Mit dem Tiergarten sind in diesem Bezirk die meisten Sehenswürdigkeiten hier zu sehen.


Mitte
Reichstagsgebäude: Sitz des Deutschen Bundestages
Kurzdaten
Einwohner:
Lage
Berlin Bezirk Mitte (labeled).svg

Ortsteile[Bearbeiten]

Bezirksfusion 2001: Der heutige Bezirk Mitte ist eine Neuschöpfung im Zuge der Verwaltungsreform und besteht aus den ehemaligen Bezirken Mitte, Tiergarten und Wedding.

  • Mitte − entspricht dem alten Bezirk Mitte, der in Ost-Berlin lag.
  • Tiergarten − zwischen Zoo und Brandenburger Tor, dem Regierungsviertel im Nordosten, dem Diplomatenvierteln im Süden, dem Kulturforum und Quartier Potsdamer Platz im Südosten.
  • Hansaviertel − Hochhaussiedlung der 50er Jahre am Nordwesten des Tiergartens.
  • Moabit − mit dem neuen Hauptbahnhof
  • Wedding − Berlins Arbeiterviertel nordwestlich des Stadtteils Mitte.
  • Gesundbrunnen - Zwischen 1920 und 2001 Teil des alten Bezirks Wedding mit dem großen Volkspark Humboldthain rund um den alten Flakturm

Ortsbeschreibung[Bearbeiten]

An der ehemaligen Mauer zwischen Tiergarten und dem historischen Stadtteil Mitte liegen die bekanntesten Bauwerke wie das Brandenburger Tor, das Reichstagsgebäude und das Holocaust Mahnmal. Das Regierungsviertel ragt von Moabit über den nördlichen Tiergarten mit dem Kanzleramt nach Mitte, wo auch Ministerien und Botschaften eingezogen sind. Im südlichen Tiergartenviertel sind die meisten Botschaften in der Nähe des Kulturforums zu Hause. Am Landwehrkanal liegt der Bendlerblock, wo heute der Bundesminister der Verteidigung seinen 2. Dienstsitz hat. Der Bezirk wird von der Spree durchflossen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Berliner Bezirk Mitte wird von zwei Fern- und Regionalbahnlinien und drei S-Bahnlinien durchquert. Beide Bahnlinien kreuzen sich am Berliner Hauptbahnhof, während sich die S- und U-Bahnen am Bahnhof Friedrichstraße und Gesundbrunnen kreuzen.

  • Ost ↔ West: (Stadtbahn) · Östliches Eingangstor ist der S-Bahnhof Jannowitzbrücke. Wer den Bezirk von Westen her erkunden will, steigt am Bahnhof Zoologischer Garten aus. Seit 2006 halten dort keine Fernzüge der DB mehr. Regionalzüge halten auf dieser Trasse neben dem Hauptbahnhof auch am Bahnhof Friedrichstraße und am Alexanderplatz. Die S-Bahnen (S5, S7, S75) halten auf der Stadtbahn überall.
  • Nord ↔ Süd:
    • Fern- und Regionalbahn: · Neben dem Hauptbahnhof halten einige ICE- und IC-Züge auch am Bahnhof Gesundbrunnen (auch S41, S42 u. U8), während am neuen unterirdischen Bahnhof Potsdamer Platz nur Regionalzüge halten.
    • S-Bahn: · Die Nord-Süd-S-Bahn (S1, S2, S25) verbindet den Bahnhof Gesundbrunnen mit dem Potsdamer Platz, hat aber einen anderen Streckenverlauf. Sie fährt ab Nordbahnhof unterirdisch weiter über Oranienburger Straße, kreuzt am Bahnhof Friedrichstraße die Stadtbahn und U6, trifft am Bahnhof Brandenburger Tor die U55 und hält parallel am Regionalbahnhof Potsdamer Platz, wo auch die U2 gekreuzt wird.
  • Ringbahn: Die Bahnhöfe Beusselstraße, Wedding und Gesundbrunnen werden von der Ringbahn (S41, S42) angefahren. Auf dem Bahnhof Gesundbrunnen hält die Nord-Süd-S-Bahn am selben Bahnsteig.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Lustgarten und Altes Museum Berlin

Mitte: Der Stadtteil Mitte ist wahrscheinlich das erste Ziel jedes Berlin-Reisenden. Hier vereinen sich die meisten der bekanntesten Ziele der Stadt. Man kann alle Ziele des Stadtteils zu Fuß mit einem längeren Spaziergang erkunden.

  • Das Brandenburger Tor zwischen Pariser Platz und Tiergarten ist auch das Wahrzeichen der Stadt. Direkt am Pariser Platz beginnt die Straße Unter den Linden. Am östlichen Ende schließt sie mit der Schloßbrücke über dem Kupfergraben, dem im Bau befindlichen Stadtschloss und dem Lustgarten ab. Der Lustgartens ist der Vorplatz des Berliner Doms und der weltberühmten Berliner Museumsinsel, die den nördliche Teil der Spreeinsel belegt, wo Berlins ältere Schwesterstadt Cölln gegründet wurde.
  • Südlich dem Boulevard Unter den Linden liegt parallel zur Friedrichstraße eines der schönsten Plätze Berlins, der Gendarmenmarkt mit dem Französischen, dem Deutschen Dom und in der Mitte das Konzerthaus mit dem Schillerdenkmal.
  • Zentrum des ehemaligen Ostberlins ist der bekannte Alexanderplatz und dicht daneben die bekannten Wahrzeichen, das Rote Rathaus und der 365m hohe Berliner Fernsehturm.
  • Der Potsdamer Platz vor den Toren des Alten Berlins war zwischen 1961 und 1989 verödete Grenze. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands wurde das Areal zur größten Baustelle Europas und ist mittlerweile mit dem Sony-Center das Wahrzeichen des modernen Berlins.
  • Auch einige Stadtquartiere haben historische Bedeutung, die sich mittlerweile zu echten Attraktionen gemausert haben, so die Spandauer Vorstadt mit der Oranienburger Straße, dem Hackeschen Markt, den Hackeschen Höfen und dem Scheunenviertel, die nordwestlich des Hackeschen Marktes liegen. Das noch zu DDR-Zeiten wiederaufgebaute Nikolaiviertel am östlichen Ufer der Spree ist bei vielen Touristen beliebt, hat jedoch nur wenige historische Gebäude. Es besteht größtenteils aus Plattenbauten und von anderen Orten versetzen Gebäuden.

Tiergarten: Gleich westlich des Stadtteils Mitte schließt sich der Tiergarten an. Auch ihn kann man mit einem ausgedehnten Spaziergang oder einem Velotaxi schön erkunden.

  • Der Reichstag ist Sitz des Deutschen Bundestages. Gleich daneben befindet sich das Regierungsviertel mit dem Bundeskanzleramt. Südwestlich davon umsäumt vom Grün des Tiergartens finden sich, das Schloss Bellevue, dem Sitz des Bundespräsidenten, die Kongresshalle mit dem heutigen Sitz des Haus der Kulturen der Welt, die Siegessäule auf dem Großen Stern sowie dem Sowjetisches Ehrenmal.
  • Der Große Tiergarten ist eine große innerstädtische Parkanlage und die grüne Lunge Berlins.
  • Zoologischer Garten am Hardenbergplatz ist der älteste Zoo Deutschlands und der artenreichste Tiergarten der Welt. Er ist wesentlich kleiner als der als Landschaftstiergarten angelegte Tierpark in Berlin-Friedrichsfelde, bietet jedoch mehr Arten auf der kleineren Fläche. Ihm angeschlossen sind auch noch das Aquarium und ein Nachttierhaus.
  • Seit dem Umzug der Hauptstadt von Bonn nach Berlin hat sich westlich des Potsdamer Platzes wieder das Diplomatenviertel etabliert - durchaus sehenswert aufgrund der teilweise sehr interessanten Architektur.
  • Das Kulturforum liegt ebenfalls westlich des Potsdamer Platzes. Zu ihm gehört die Philharmonie und der Kammermusiksaal sowie eine ganze Reihe von Museen und Bibliotheken, so das Musikinstrumenten-Museum, die Neue Nationalgalerie (bis 2018 geschlossen), das Kupferstichkabinett, die Gemäldegalerie, die Kunstbibliothek, das Kunstgewerbemuseum, sowie die neue Staatsbibliothek.

Das Hansaviertel liegt nördlich des Tiergartens. Hier befindet sich eine Hochhaussiedlung der 50er Jahre am Nordwesten des Tiergartens, die im Rahmen einer internationalen Bauausstellung erbaut wurde.

Moabit: Dieser Stadtteil liegt nördlich der Spree und des Tiergartens.

  • Neue Hauptattraktion ist sicher der neue Hauptbahnhof, dort wo einst der Lehrter Bahnhof stand. Seit 2011 ist die Umgebung des neuen Hauptbahnhofs zur Großbaustelle geworden. Zur Südseite hat man aber freie Blicke zum Kanzleramt und den Parlamentsgebäuden des Bundestages.
  • Ein kleines Stück nordöstlich befindet sich der Hamburger Bahnhof, der seit vielen Jahre als Museum für Gegenwart genutzt wird.

Gesundbrunnen:
War der Gesundbrunnen zunächst Kur- und Badeort, dann Vergnügungsviertel der Berliner, so entwickelte sich der 1861 zu Berlin eingemeindete Ort zum Ende des 19. Jahrhunderts mit dem Wedding in einen Arbeiterbezirk.

  • Besucherzentrum und Dokumentationszentrum Berliner Mauer an der Bernauer Straße 119 und 111. Die Ausstellung "Berlin, 13. August 1961" dokumentiert die Ereignisse, die zum Mauerbau geführt hatten, sowie den Ablauf der Grenzschließung am 13. August 1961 und die daraus resultierenden Folgen für die Menschen. Vom Aussichtsturm blickt man auf den ehemaligen Todesstreifen mit seinen mehrfachen Grenzsperren des Ostberliner Gebiets und heutigen Stadtteils Mitte. Auf ihr liegt heute die Gedenkstätte Berliner Mauer. Das Gedenkstättenareal ist ganzjährig begehbar, das Besucherzentrum und das Dokumentationszentrum sind Di. bis So. von 10 − 18 Uhr bei freiem Eintritt geöffnet. .
    Öffentliche Führungen finden sonntags um 15 Uhr statt.
  • Amtsgericht Wedding

Wedding:

  • In der Tegelerstraße 25 gibt es einen Madenautomaten. An einer Hauswand hängt ein alter Getränkedosenautomat mit der Aufschrift Maden. Wenn man einen Euro reinwirft, bekommt man ein Döschen mit Maden, den Angler freut es, dem Touristen reicht wahrscheinlich ein Foto.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Bäder und Badestellen[Bearbeiten]

1 Kombibad Seestraße (Sommerbad Seestraße), Seestraße 80, 13347 Berlin-Wedding. Tel.: +49 (0)30-45508224. Ausstattung: Liegewiese, 50 m-Schwimmbecken, großes Nichtschwimmerbecken mit Kinderrutsche, Planschbecken, Sportplatz, Kinderspielplatz Geöffnet: Geöffnet: 10.05.-11.07.2014 Mo 10:00-20:00 Di-So 8:00-20:00 12.07.-24.08.2014 Mo 10:00-20:00 Di-So 7:30-20:00 25.08.-31.08.2014 Mo 10:00-20:00 Di-So 8:00-20:00. Preis: 5,50 €, ermäßigt 3,50 €.

2 Strandbad Plötzensee, Nordufer 26, 13351 Berlin-Wedding. Tel.: +49 (0)30-45020533, E-Mail: . Facebook. Ausstattung: Sandstrand, Liegewiesen, Kinderspielplätze, FKK-Bereich Strand- und Wasserrutsche, Strandkörbe, Tischtennisplatten, Stege, Strandliegen, Seilzirkus, Strandvolleyball, Basketball, Fußballplatz, Restaurant, Imbiss, Grill Geöffnet: 1.Mai - Sept. 9:00-19:00. Preis: 4,00 e, ermäßigt 2,50 €.

3 Sommerbad Humboldthain, Wiesenstraße 1, 13357 Berlin-Wedding. Tel.: +49 30-4644986. Facebook. Ausstattung:50 m Schwimmbecken, große Rutsche, Sprunganlage mit 1 m Sprungbrett, Liegewiese, Restaurant, Kinderspielplatz, großes Planschbecken Geöffnet: 06.06.-31.08.2014 Mo 10:00-19:00 Di-So 08:00-19:00. Preis: 5,50 €, ermäßigt 3,50 €.

4 Kinderbad Monbijou, Oranienburger Straße 78, 10178 Berlin-Mitte. Tel.: +49 30-2828652. Facebook. Ausstattung: Kinderbecken, Liegewiese, Behindertenumkleidekabine mit Dusche/WC, flache Treppen ins Wasser Geöffnet: Mo-Fr 11:00-19:00 Sa-So 10:00-19:00. Preis: 5,50 €, ermäßigt 3,50 €.


Nachtleben[Bearbeiten]

Siehe Ortsartikel Mitte, sowie die Quartiersartikel Potsdamer Platz und Spandauer Vorstadt und Scheunenviertel.

Unterkunft[Bearbeiten]

Von preiswerteren Hostels bis zu gehobenen Hotels sowie echten Traditionshäusern reicht das Angebot an Unterkünften im Bezirk Mitte. In den einzelnen Stadtteilen des Bezirks findest du eine ganze Reihe an Unterkunftsempfehlungen. Reisende, die in unmittelbarer der Nähe des Hauptbahnhofs übernachten möchten, finden eine Reihe von Häusern in Moabit.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.