Welterbe in Rumänien

Reisethema
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Reisethemen > Spezielle Reiseziele > Welterbe > Welterbe in Rumänien
Rumänische Flagge
Karte von Welterbe in Rumänien

Rumänien ist der Welterbekonvention im Jahr 1990 beigetreten. Zur Zeit (Juli 2021) hat das Land 9 Welterbestätten, davon gehören 7 zum Weltkulturerbe, 2 zum Weltnaturerbe. Die zuletzt aufgenommene Kulturerbestätte Roșia Montană wurde wegen starker industriellen Bemühungen sofort auf die Liste des gefährdeten Erbes gesetzt.

Welterbestätten[Bearbeiten]

Abkürzungen
K Kulturwelterbe
N Naturwelterbe
G gemischtes Welterbe
K, N gefährdetes Erbe
Ref Nummer UNESCO
Jahr Art Bezeichnung Ref Beschreibung Bild
1991 N Biosphärenreservat 1 Donaudelta Donaudelta in der Enzyklopädie Wikipedia Donaudelta im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDonaudelta (Q184429) in der Datenbank Wikidata 588 Kurz vor ihrer Mündung ins Schwarze Meer verzweigt sich die Donau in ein riesiges Delta, Seine Seen, seine Sümpfe und seine Auwälder sind Lebensraum für zahlreiche Vogelarten und Fische. Donaudelta 1.jpg
1993 K Kirchenburgen in Transsilvanien 596 Zur Verteidigung ihrer Dörfer errichteten die Siebenbürger Sachsen vom 13. bis zum 16. Jahrhundert rund 250 Kirchenburgen. Davon wurden 7 für das UNESCO-Weltkulturerbe ausgewählt. Diese befinden sich in 1 Biertan Biertan im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Biertan in der Enzyklopädie Wikipedia Biertan im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBiertan (Q5068884) in der Datenbank Wikidata , Câlnic, Dârjiu, Prejmer, Saschiz, Valea Viilor und Viscri. Wurmloch vilea viilor2.jpg
1993 K Kloster 2 Horezu Website dieser Einrichtung Horezu im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Horezu in der Enzyklopädie Wikipedia Horezu im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHorezu (Q733069) in der Datenbank Wikidata 597 Das Kloster Horezu liegt in der Walachei am Fuß der Karpaten, etwa 110 km nördlich von Craiova. Es wurde 1690 von Fürst Konstantin Brancovan gegründet und erbaut in dem nach ihm benannten Stil. 000 025 813 - 23-05-2010 - Manastirea Horezu.jpg
1993 K Moldauklöster, 2010 erweitert: Auferstehungskirche, Suceviţa Kloster 598 Die Kirchen in der Moldau gehen zurück auf das 15. und 16. Jahrhundert, ihre Gründung wird dem Fürsten Ștefan cel Mare zugeschrieben. Sie sind ausnahmslos gut erhalten, und ihre Malereien sind Meisterwerke der byzantinischen Kunst. Bekannte Klöster sind in 3 Sucevița Sucevița im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Sucevița in der Enzyklopädie Wikipedia Sucevița im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSucevița (Q611070) in der Datenbank Wikidata und in Voronet. Moldovita monastery1.jpg
1999 K Festungsanlagen der Daker in den Bergen von 4 Orăștie Website dieser Einrichtung Orăștie im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Orăștie in der Enzyklopädie Wikipedia Orăștie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOrăștie (Q262472) in der Datenbank Wikidata 906 Dem dakischen Fürsten Burebista war es gelungen, die unterschiedlichen Stämme zu einem einzigen Königreich zu vereinen. Zur Absicherung dieses Reichs wurden Festungen erbaut, bei Orastie gab es 6 Verteidigungsanlagen sowie einige religiösen Bauwerken. Im 2. Jahrhundert n.Chr. wurden sie von den Römern erobert. Traj col battle 5.jpg
1999 K Holzkirchen in der 5 Maramureș Maramureș in der Enzyklopädie Wikipedia Maramureș im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMaramureș (Q829483) in der Datenbank Wikidata 904 In der Region Maramureș im Norden von Rumänien durften im 17. und 18. Jahrhundert keine orthodoxen Kirchen aus Stein errichtet werden. Deshalb wurden Holzkirchen errichtet. Von den rund 60 noch vorhandenen Kirchen wurden 8 in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen, sie haben alle einen recht schlanken Glockenturm und sind auch mit Schindeln gedeckt. Biserica de lemn Borsa.jpg
1999 K 6 Sighișoara Website dieser Einrichtung Sighișoara in der Enzyklopädie Wikipedia Sighișoara im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSighișoara (Q193001) in der Datenbank Wikidata /Schäßburg, historisches Zentrum 902 Sighișoara wurde im 12. Jahrhundert von den Siebenbürger Sachsen gegründet, der deutsche Name des Ortes ist Schäßburg. Die Altstadt war mit einer Mauer umgeben, wichtige Gebäude sind der Stundturm und die Bergkirche. Sighisoara IMG 5624.jpg
2017 N Buchenurwälder und alte Buchenwälder in den Karpaten und anderen Regionen Europas (länderübergreifend mit der Ukraine und Deutschland), Albanien, Belgien, Bulgarien, Kroatien, Italien, Polen, Rumänien, Slowakei, Slowenien und Spanien 1133 Die alten Buchenwälder geben Aufschluss über biologische und ökologische Entwicklungen nach der letzten Eiszeit. Beispiel für Rumänien am 2 Domogled Cerna Valley National Park Pod nera.jpg
2021 G Bergbaulandschaft von 1 Roșia Montană Roșia Montană im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Roșia Montană in der Enzyklopädie Wikipedia Roșia Montană im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRoșia Montană (Q12148992) in der Datenbank Wikidata , als Weltkulturerbe 2021 aufgenommen und auf die Liste des gefährdeten Erbes gesetzt. 1552 Die Gemeinde Roșia Montană liegt im Apuseni-Gebirge im Westen Rumäniens und verfügt über einen umfangreichen und technisch vielfältigen unterirdischen römischen Goldbergbaukomplex. Als Alburnus Maior war es während des Römischen Reiches der Ort des umfangreichen Goldabbaus. Die Römer entwickelten hochtechnisierte Werke und bauten verschiedene Arten von Galerien mit einer Gesamtlänge von 7 km und eine Reihe von Wasserrädern in vier unterirdischen Orten. Cetate open-pit gold mine.jpg

Tentativliste[Bearbeiten]

Die Liste enthält Vorschläge für künftige Kultur- und Naturerbestätten. Diese Vorschläge sind oft weniger bekannt, aber dennoch von touristischem Interesse.

Unvollständige Liste

Neamt monastery 1.cristibur.jpg Man Curtea de Arges.SV.jpg Sibiu 200811 800px.jpg Alba Iulia, Gate 3.jpg
Das Kloster Neamț Die Kathedrale von Curtea de Argeș Das historische Zentrum von Sibiu und sein Ensemble von Plätzen Historischer Kern der Stadt Alba Iulia (Karlsburg)

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.