Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Osnabrück

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Schloss in Osnabrück
Das Schloss in Osnabrück
Osnabrück
Bundesland Niedersachsen
Einwohner
156.315 (2013)
Höhe
63 m
Tourist-Info Web Tourist Information Osnabrück / Osnabrücker Land
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Niedersachsen
Reddot.svg
Osnabrück

Die Stadt Osnabrück liegt im südwestlichen Niedersachsen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Osnabrück wurde um 780 von Karl dem Großen als Bischofssitz gegründet. 1648 wurde in den Rathäusern der Städte Münster und Osnabrück der Westfälische Friede geschlossen, weshalb die Stadt sich auch als „Friedensstadt“ bezeichnet. Bis 1669 war Osnabrück auch eine Hansestadt und gehört seit 1980 zur Neuen Hanse. Da Osnabrück nie aus der Hanse ausgetreten ist, kann man behaupten, dass Osnabrück die älteste Hansestadt überhaupt ist.

Osnabrück liegt an der Hase, zwischen Teutoburger Wald und Wiehengebirge.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Flughafen (ca. 30 km entfernt in Greven) ist der Flughafen Münster Osnabrück (IATA FMO). Lufthansa fliegt täglich mehrmals von München und Frankfurt am Main, AIS Airlines von Stuttgart.

Vom Flughafen Münster/Osnabrück erreicht man Osnabrück über die Autobahnen A 1 und A 30. Es gibt einen regelmäßig verkehrenden Expressbus (X150) zwischen Flughafen und Hauptbahnhof Osnabrück.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Bahnhofsvorplatz

Am Osnabrücker Hauptbahnhof treffen zwei Haupt-Bahnlinien aufeinander, die Nord-Süd-Verbindung BaselHamburg und die Ost-West-Verbindung BerlinAmsterdam. Osnabrück ist somit an das internationale Bahnnetz hervorragend angebunden. Der Hauptbahnhof Osnabrück ist überwiegend barrierefrei.

Direkte Nahverkehrszüge gehen nach

Auf Grund der nahezu rechtwinkligen Kreuzung der Bahnlinien ist der Hauptbahnhof Osnabrück der einzige Turmbahnhof in Niedersachsen.

Regionalzüge Richtung Oldenburg (RE 18), Bremen/Vechta (RB 58) und von den Strecken Bad Bentheim – Osnabrück – Bielefeld und Rheine – Osnabrück – Hannover – Braunschweig halten ebenfalls am Haltepunkt "Osnabrück Altstadt", der barrierefrei ist.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Reisebusse halten neben dem Bahnhof, etwas versteckt in der Eisenbahnstraße. Hier fahren Flixbus wie auch Linien nach Osteuropa. Mit den Busgesellschaften Sindbad, Zawadzkie oder Eurolines geht es günstig nach Polen, aber auch in Länder, die früher zu Jugoslawien oder zur Sowjetunion gehörten.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Vom Ruhrgebiet und aus Norddeutschland kommend erreicht man Osnabrück am besten über die A1, von Amsterdam und Hannover über die A30, von Bielefeld kommend über die A33. Weitere wichtige Fernverkehrsstraßen sind die B51 (StuhrSarreguemines) und die B68 (Cloppenburg-Stapelfeld – Warburg-Scherfede).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Vom Mittellandkanal (bei Kilometer 30,4) führt ein Stichkanal direkt nach Osnabrück. Über diesen Kanal kann Osnabrück mit privaten Booten erreicht werden (mehrere Schleusen).

Die Hase, die durch Osnabrück fließt, ist ein geeignetes Revier für Wasserwanderungen.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Die EuroVelo 3 (entspricht der Radroute D7) führt auf ihrem Weg von Flensburg über Bremen durch Osnabrück und weiter über Münster und Köln nach Aachen.

Außerdem führen folgende Radrouten durch Osnabrück:

Zu Fuß[Bearbeiten]

Wanderer auf dem Europäischen Fernwanderweg E11 kommen auch durch Osnabrück.

Mobilität[Bearbeiten]

Osnabrück hat ein gutes ausgebautes Busnetz, neben den Stadtbussen fahren Busse in die Umgebung. Mit diesen Linien sind viele Orte im Osnabrücker Land und Münsterland – auch über die Landesgrenze nach Nordrhein-Westfalen – erreichbar. Innerhalb der Stadt fahren die Busse tagsüber auf Hauptlinien im Zehn-Minuten-Takt, auf Nebenlinien im Zwanzig-Minuten-Takt. Viele Linien führen über den Hauptbahnhof, der zentrale Knotenpunkt ist jedoch der Neumarkt. An Wochenenden fahren stündliche Nachtbusse von der Haltestelle Kamp-Promenade, unweit des Neumarkts, aus um 1:00 Uhr, 2:05 Uhr und 3:10 Uhr, mit abweichender Linienführung zu den Tagesbuslinien. Die Buslinien werden betrieben durch die Stadtwerke Osnabrück, Weser-Ems-Bus und weitere Unternehmen in der Verkehrsgemeinschaft Osnabrück. Mehr Infos unter vos.info.

Die Innenstadt ist übersichtlich und kann zu Fuß besichtigt werden. Das vorbildliche Osnabrücker Parkleitsystem zeigt den direkten Weg zu allen freien Parkplätzen in der City. Wer etwas mehr als nur die Innenstadt sehen will, kann dies auch gut mit dem Fahrrad machen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Der Dom Sankt Peter
  • 52.277478.045171 Dom Sankt Peter, Große Domsfreiheit. Geöffnet: Täglich 7 bis 19 Uhr. Karl der Große gründete den Dom und das Bistum Osnabrück. Der heutige spätromanische Dom wurde von 1218 bis 1277 erbaut und 1277 eingeweiht. Den Dom prägen die beiden im Abstand von vierhundert Jahren entstandenen wuchtigen Westtürme. Das Triumphkreuz in der Kirche entstand im 12. Jahrhundert und ist das größte Kreuz in Niedersachsen.
Johanniskirche
  • 52.270698.05182 Johanniskirche, Johannisstraße 40. Geöffnet: Täglich 7.30 bis 19 Uhr.. Die frühgotische Kirche, erbaut zwischen 1256 und 1292, ist Mittelpunkt der Osnabrücker Neustadt, die innerhalb der historischen Stadtmauern als zweiter Siedlungskern entstand. Besondere Sehenswürdigkeiten sind der Kreuzgang aus dem Anfang des 14. Jahrhunderts und der gotische Hochaltar aus dem Jahre 1512.
  • 52.273158.042693 Katharinenkirche. Spätgotische Hallenkirche, erbaut zwischen 1300 und 1500. Der Turm der Katharinenkirche ist mit 103,45 Metern das höchste mittelalterliche Bauwerk Niedersachsens.
  • 52.26058.05694 Lutherkirche. Erbaut Anfang des 20. Jahrhunderts.
Marienkirche
  • 52.277758.041835 Marienkirche. Die gotische Hallenkirche am Marktplatz wurde im 13. Jahrhundert erbaut und im 16. Jahrhundert erweitert. In der Kirche befinden sich der Passionszyklus von Albrecht Dürer und das Grab von Justus Möser.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • 52.271648.044256 Schloss. Das fürstbischöfliche Barockschloss, 1668 unter den Welfen erbaut, ist das größte Barockschloss Niedersachsens. Zum Schloss gehört auch der Schlossgarten mit Schlossterrasse, Statuen und Wasserspielen. Heute ist das Schloss Sitz der Universität Osnabrück und wurde in den letzten Jahren aufwändig umgebaut, so dass es jetzt mit einem gläsernen, aber langsamen Fahrstuhl glänzt.

Bauwerke[Bearbeiten]

Das Rathaus Osnabrück
  • 52.277498.041187 Rathaus. Spätgotisches Rathaus, Schauplatz des Westfälischen Friedens. Das Rathaus wurde 1512 fertiggestellt. Die Außenfassade zieren neun Standbilder deutscher Kaiser und Könige von Karl dem Großen bis Wilhelm I., die 1885 angebracht wurden. Im Inneren des Rathauses befindet sich der Friedenssaal. Hier und in Münster wurde 1648 der Friedensvertrag des Dreißigjährigen Krieges (1618-1648) ausgehandelt und unterzeichnet. Auf zeitgenössischen Ölgemälden im Friedenssaal sind die Teilnehmer der Friedensverhandlungen porträtiert.
  • Steinwerk am Heger Tor. Wehr- und Wohnhaus aus Bruchstein erbaut um 1220.
  • Stadtmauer und Wehrtürme. Reste der alten Stadtmauer und Wehrtürme aus dem 13. bis 16. Jahrhundert.
  • Bucksturm. Der Bucksturm (Bocksturm) an der Bocksmauer, ist ein zur Stadtmauer gehörender Wachturm aus dem 13. Jahrhundert. Im Bucksturm wird eine Ausstellung zu dem mittelalterlichen Schutz- und Rechtsverständnis der Stadt gezeigt. Eine Ausstellung zeigt Hintergrundinformationen zu den mittelalterlichen Hexenprozessen in Osnabrück.
Waterloo-Tor ("Heger Tor")
  • Waterloo-Tor, erbaut 1817. Dieses Triumphtor wurde nach dem gewonnenen Sieg über Napoleon bei Waterloo den Osnabrücker Landwehr-Soldaten gewidmet, die bei Waterloo mitgekämpft haben. Es wurde in die alte Stadtmauer integriert. Im Volksmund wird das Bauwerk als "Heger Tor" bezeichnet. Das alte Heger Tor (Stadttor, das zur ehemaligen Bauernschaft Hege hinaus führte) stand im Mittelalter einige Meter vor dem heutigen Waterloo-Tor und wurde 1815 abgerissen.
  • Ledenhof, gegenüber dem Barockschloss. Herrenhaus aus dem 16. Jahrhundert mit der ältesten Spindeltreppe Norddeutschlands.

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Justus-Möser-Denkmal von Friedrich Drake, auf der Großen Domsfreiheit
  • Löwenpudel-Denkmal am Domhof (lokale Sage um Karl den Großen)

Museen[Bearbeiten]

Felix-Nussbaum-Haus
  • 52.276198.038388 Felix-Nussbaum-Haus, Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück. ca. 180 Bilder des 1904 in Osnabrück geborenen und 1944 in Auschwitz gestorbenen jüdischen Malers Felix Nussbaum. Der renommierte Architekt Daniel Libeskind hat das Museumsgebäude entworfen, es war sein erster tatsächlich umgesetzter Bauentwurf überhaupt. Geöffnet: Di bis Fr 11 bis 18 Uhr, Sa + So 10 bis 18 Uhr. Preis: Eintritt: 5,- €, ermäßigt: 3,- €.
  • Kulturgeschichtliches Museum. Das Kulturgeschichtliche Museum liegt direkt neben dem Felix-Nussbaum-Haus, im Dreikronenhaus und in der neoklassizistischen Villa Schlikker (ehemaliges Braunes Haus der NSDAP, mit Ausstellung zur Nazizeit in OS). Die Ausstellungen zeigen Sammlungen der Bereiche Archäologie, Kunsthandwerk und Design sowie die Geschichte der Stadtentwicklung und Alltagskultur. Öffnungszeiten wie Felix-Nussbaum-Haus.
  • Kunsthalle Dominikanerkirche, Hasemauer 1, 49074 Osnabrück. . In der Kunsthalle Dominikanerkirche, der gotischen Hallenkirche des im 13. Jahrhundert gegründeten Dominikanerklosters, werden wechselnde Kunstausstellungen mit zeitgenössischen Inhalten gezeigt.
  • Museum Industriekultur, Fürstenauer Weg 171, 49090 Osnabrück. Geöffnet: Mi bis So 10-18 Uhr, So 14.30 Uhr: Kostenlose Führung.. Im Schachtgebäude (Haseschacht) des alten Kohlebergwerkes am Piesberg wird die Entwicklung Osnabrücks von der Ackerbürgerstadt zur modernen Industrie- und Verwaltungsstadt dokumentiert.
  • Museum am Schölerberg - Natur und Umwelt, Am Schölerberg 8, 49082 Osnabrück. Geöffnet: Di 9-20 Uhr, Mi bis Fr 9-18 Uhr, Sa 14-18 Uhr, So 10-18 Uhr, Mo geschlossen.. Museum mit Planetarium und Umweltbildungszentrum. Das Museum zeigt Ausstellungen zu den Themen Wald, Kulturlandschaft, Stadtökologie, Fließgewässer (Hase), stehendes Gewässer (Dümmer) und Moor, zudem die größte und bedeutendste Ausstellung in Deutschland zum Thema "Boden". Vorführungen im Planetarium in der Regel: Dienstag 16 und 19.30 Uhr, Mittwoch 15 Uhr, und Sonntag 15, 16 und 17 Uhr. Platzreservierungen werden dringend empfohlen.
  • Erich Maria Remarque Friedenszentrum, Am Markt 6, 49074 Osnabrück. . Das Erich Maria Remarque Friedenszentrum zeigt in mehreren Schaukästen eine Dauerausstellung zu Leben und Werk Erich Maria Remarques, dem Autor des Antikriegsromans "Im Westen nichts Neues". Remarque wurde 1898 in Osnabrück geboren. Das Zentrum besitzt außerdem das Remarque-Archiv mit der Forschungsstelle "Krieg und Literatur".

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Mittelalterlicher Marktplatz mit Rathaus, Stadtwaage, Marienkirche und den typischen Osnabrücker Bürgerhäusern mit Treppengiebel, nach fast völliger Zerstörung im Zweiten Weltkrieg in vereinfachter Form wieder aufgebaut. Der neugestaltete Bürgerbrunnen im Hof der Stadtbibliothek zeigt Szenen der wichtigsten Ereignisse aus der Stadtgeschichte.
In der Altstadt von Osnabrück
  • Vitihof. Stimmungsvoller Platz mit Fachwerkhäusern, nach Kriegszerstörung wieder aufgebaut, unweit vom Hasetor am Nordrand der Innenstadt.
  • Historische Altstadt. Zwischen Rathaus und Heger Tor liegt die historische Altstadt mit Heger-Tor-Viertel. Es ist der einzige Bereich innerhalb des Wallrings, wo sich die sonst totalen Kriegszerstörungen in Grenzen hielten, und nach dem Krieg eine flächendeckende Wiederherstellung lohnte. Die engen Gassen sind gesäumt von mittelalterlichen Fachwerkhäusern mit verzierten Fassaden und klassizistischen Bürgerhäusern.

Parks / Botanische Gärten / Zoos[Bearbeiten]

  • Botanischer Garten, Albrechtstraße 29, 49076 Osnabrück. Geöffnet: April bis Sept.: Mo - Fr 8-20 Uhr, Sa 14-20 Uhr, So und Feiertags 10-20 Uhr. Okt. bis März: Mo bis Fr 8-16 Uhr, Sa geschlossen, So und Feiertage 10.30-16 Uhr. Preis: Der Eintritt ist frei.. Im botanischen Garten mit Regenwaldhaus der Universität Osnabrück wird auf einer ca. sechs Hektar großen Fläche die Flora Asiens, des europäischen Gebirgsraumes, Nordamerikas und des Mittelmeergebietes gezeigt. Die Vegetation des Amazonasbeckens wird im 21 Meter hohen begehbarem Regenwaldhaus gezeigt. Öffnungszeiten Regenwald abweichend, geöffnet Mo, Di, Do, So, kürzere Öffnungszeiten als der Garten.
  • Zoo Osnabrück, Klaus-Strick-Weg 12, 49082 Osnabrück. Tel.: +49 541 95 10 50, Fax: +49 541 95 105 22, E-Mail: . Geöffnet: im Sommer tägl. 8-18.30, im Winter 9-17 Uhr (entsprechend Sommer-/Winterzeit). Kassenschluss 30 min. früher.. Der Zoo Osnabrück ist eingebettet in einen natürlichen Wald am Schölerberg.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Nachtwächter-Tour. Abendliche Stadtführung durch die Osnabrücker Altstadt, Treffpunkt am Rathaus. Es werden bei Voranmeldung auch individuelle Gruppenführungen durchgeführt.

Kultur[Bearbeiten]

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Kulturzentrum Lagerhalle Osnabrück e. V., Rolandsmauer 26, 49074 Osnabrück. Tel.: +49 541 33 87 40, Fax: +49 541 33 874 50, E-Mail: .. Hier findet diverses statt: Filme, Ausstellungen, Konzerte, Diskussionen, Parties, Sport- und Sprachkurse, Kurdistan-Solidaritätsgruppe... In der Kneipe gibt es eine gute Bierauswahl und alle erdenklichen Fußball-Übertragungen.
  • Maiwoche Osnabrück, diverse Veranstaltungsorte in der Innenstadt.
    Die Maiwoche gibt es seit 1972 und ist heute das Frühjahrsevent der Region. Es hat sich zu einem familienfreundlichen Volksfest mit überregionaler Ausstrahlung entwickelt. Die Maiwoche steht für ein vielfältiges Musikprogramm von hoher Qualität, das auf zahlreichen Plätzen und Bühnen in der Innenstadt stattfindet und ohne Eintrittsgelder zugänglich ist ("umsonst und draußen"). Ergänzt wird das Bühnenprogramm durch kleine Märkte mit gastronomischen Angeboten und Kleinkunst sowie ein klassisches Kettenkarussell vor dem Dom. Zentrales Element ist auch das sogenannte Europadorf, in dem sich die Osnabrücker Partnerstädte unter anderem mit gastronomischen Spezialitäten aus dem jeweiligen Land präsentieren. Jedes Jahr besuchen etwa 700.000 Menschen[1] die Maiwoche. Damit ist sie eines der größten Volksfeste Nordwestdeutschlands.

Einkaufen[Bearbeiten]

Einkaufen in der Großen Straße ...

Die Haupteinkaufsstraße in der Innenstadt ist die Große Straße, zwischen Neumarkt und dem historischen Zentrum rund um Dom und Rathaus, mit ihren Nebenstraßen. Neben den Filialen von bekannten Konsumketten finden sich in der Großen Straße auch mehrere große unabhängige Familiengeschäfte, zum Teil in vierter Generation. Dazu zählen etwa der Buchhändler "Bücher Wenner" und gegenüber das Bekleidungskaufhaus "L&T" (Lengermann & Trieschmann), das viele Shop-in-Shop-Geschäfte und eine "Markthalle" mit empfehlenswertem Mittagessen umfasst.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Comeback, Lotter Str. 19, 49078 Osnabrück. Tel.: +49 541 580 26 87, E-Mail: . Gute Hausmannskost zu guten Preisen. Geöffnet: Mo – Sa ab 17.00 Uhr, Küche 19.00 – 23.00 Uhr, So ist Ruhetag.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

In der Altstadt im Heger-Tor-Viertel zwischen Rathaus und Heger Tor gibt es viele kleine Kneipen und Restaurants. Klassische Altstadtkneipen sind "Zwiebel", die "Grüne Gans" und "Olle Use", auch das "Bier Carrée" des ehemaligen VfL-Spielers Joe Enochs, die Kneipe des Kulturzentrums "Lagerhalle" und die Bar "Remise" sind gute Adressen. Im Bermudadreieck/Kneipendreieck in der Lohstraße sind schon einige Studenten "verloren" gegangen (Sonnendeck Club, Sonderbar, Countdown)

Darüber hinaus hat sich in Osnabrück in den vergangenen Jahren auf dem Gelände des ehemaligen Güterbahnhofs Osnabrück zwischen den drei Institutionen

  • Kleine Freiheit (Club)
  • Zeitzone (Club)
  • Stellwerk (Club)

eine Art Club-/Szenezentrum der Stadt etabliert, welches hauptsächlich von jüngerem und junggebliebenem Publikum besucht wird.

Günstig[Bearbeiten]

  • Kleine Freiheit.
  • Trash (Kneipe)- Mittwochs mehrheitlich Studenten (inoffizieller "Trash-Abend" der Studierenden der Kognitionswissenschaft)
  • Unikeller (Kneipe) - Beliebte Studentenkneipe mit wechselnden Veranstaltungen unterhalb des Barockschlosses. Es gibt an "Hahn Zwo" immer ein exotisches "Bier des Monats".

Mittel[Bearbeiten]

  • Gaststätte Schmales Handtuch, Hasestraße 46, 49074 Osnabrück. . Gemütliche Bierkneipe im Herzen der Stadt
  • Alando-Palais, Pottgraben 58/60, 49074 Osnabrück. . Größte Osnabrücker Discothek mit zwei Dancefloors, mehrfacher Gewinner des deutschen Discothekenpreises.

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • Steigenberger Hotel Remarque, Natruper-Tor-Wall 1, 49076 Osnabrück. . Hotel im Stadtzentrum, 139 Zimmer und 17 Suiten.

Lernen[Bearbeiten]

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Nachts sollte man den Stadteil Schinkel und den Rosenplatz meiden.

Gesundheit[Bearbeiten]

In Osnabrück gibt es zahlreiche Arztpraxen und sieben Krankenhäuser. Zwei von ihnen sind mit Notaufnahmen ausgestattet, die rund um die Uhr geöffnet sind:

  • Das Marienhospital liegt zentral in der Innenstadt an der Bischofstraße.
  • Das Klinikum Osnabrück, die früheren Städtischen Kliniken, ist am Finkenhügel im Stadtteil Weststadt zu finden.

Die Notrufnummer für den Notarzt/Rettungsdienst lautet 112. Unter 0541/19222 können Krankentransporte angefordert werden.

Haben reguläre Arztpraxen geschlossen, besteht in dringenden Fällen täglich bis 23 Uhr in der Notdienstambulanz im Ärztehaus der Bischofstraße die Möglichkeit eines Arztbesuches. Unter der Telefonnummer 0541/961111 kann zudem ein Hausbesuch angefordert werden, wenn sonst keine Möglichkeit besteht, in die Notdienstambulanz zu kommen.

Informationen zu Notdiensten von Fach- und Zahnärzten finden sich in der aktuellen Ausgabe der Neuen Osnabrücker Zeitung oder in ihrem Webauftritt.

Täglich hat mindestens eine Apotheke der Stadt Notdienst und ist rund um die Uhr geöffnet. Informationen dazu hängen an allen Apotheken aus. Im Internet erfährt man unter www.apotheken.de unter Notdienst die entsprechende Filiale im nächsten Umkreis.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Die Buslinien sind klar gegliedert, und die Innenstadt ist sehr übersichtlich. Selbst wenn man sich in der Innenstadt verläuft, landet man irgendwann immer an der breiten Ringstraße (Wall).

In der Nacht ist am Neumarkt erhöhte Wachsamkeit angebracht, da dort vermehrt Straftaten begangen werden. Die Polizei versucht, mit einer Videoüberwachung entgegenzuwirken.

Die Busse sind nicht immer pünktlich, was die Busunternehmen ehrlicherweise von sich aus bestätigen. Es muss wohl an vielen Baustellen und hohem Verkehrsaufkommen liegen. Aber: Einige Busse, vor allem im Regionalverkehr, fahren sogar zu früh ab.

Osnabrück hat die Vorwahl (0541). Die Postleitzahlen lauten von 49074 (Innenstadt) bis 49082 (Nahne/Sutthausen).

Ausflüge[Bearbeiten]

Sehr schönes Umland. Empfehlenswert sind Ausflüge in die Orte und Landschaften im Osnabrücker Land und Münsterland.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
  1. [1]