Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Knüllgebirge

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Knüllgebirge - kurz auch Knüll genannt, liegt in Nordhessen. Höchste Erhebung des Mittelgebirges ist der 636 m hohe Eisenberg. Bekanntester Berg ist der Rimberg mit Raststätte an der A 5.

Knüllgebirge: Nordwestblick vom Eisenberg, links am Horizont ist das Knüllköpfchen zu erkennen (Entfernung Luftlinie etwa 7 km).

Orte[Bearbeiten]

  • Breitenbach am Herzberg - Gemeinde am Südrand des Knülls. Ein überregional bedeutendes Ziel ist die Burg Herzberg.
  • Frielendorf mit Ferienzentrum Silbersee - Der Ort liegt am Nordwestrand des Gebirges.
  • Homberg (Efze) - Sehenswerte Stadt mit Fachwerkaltstadt und Burgruine am Nordrand des Knüll. Homberg (Efze) ist Kreisstadt des Schwalm-Eder-Kreises, zu dem der Knüll politisch gehört.
  • Kirchheim (Hessen) - im östlichen Bereich des Gebirges gelegen, bekannt durch das Kirchheimer Dreieck an der A 7.
  • Knüllwald - Die Gemeinde besteht aus 16 Ortsteilen. Touristisch interessant ist z. B. das Dorf Wallenstein mit Burgruine, Naturfreibad und Lochbachklamm.
  • Neukirchen - Kleines Landstädtchen südlich des hohen Knülls mit sehenswerter Kirche.
  • Neuenstein - nördlich des Eisenbergs im Bereich der A7 gelegen.
  • Oberaula - im Herzen des Gebirges gelegen.
  • Ottrau - Ländlich geprägte Gemeinde, die nördlich des Rimbergs zu finden ist.
  • Schwarzenborn - Garnisonsstadt, die im hohen Knüll liegt. Auffällig ist der Knüllteich.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

  • Schwalm - Das weite Becken liegt westlich des Gebirges.

Hintergrund[Bearbeiten]

Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Blick vom Aussichtsturm auf dem Knüllköpfchen Richtung Osten und Süden. Links ist am Horizont der Eisenberg mit seinem Sendeturm zu erkennen. Davor liegt das Landstädtchen Schwarzenborn. In der Bildervergrößerung ist der bekannte Rimberg an der A 5 zu sehen. Das Berg mit seinem hohen Sendemast liegt über dem Teich am Horizont.
Blick vom Aussichtsturm auf dem Knüllköpfchen Richtung Osten und Süden. Links ist am Horizont der Eisenberg mit seinem Sendeturm zu erkennen. Davor liegt das Landstädtchen Schwarzenborn. In der Bildervergrößerung ist der bekannte Rimberg an der A 5 zu sehen. Das Berg mit seinem hohen Sendemast liegt über dem Teich am Horizont.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Seit Dezember 2015 verkehrt die Buslinie 370 (Fahrplan) von Bad Hersfeld aus ganzjährig auf den Eisenberg (Borgmannturm), von April bis Oktober ausgestattet mit einem Fahrradträger (max. fünf Fahrräder).

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Berge und Gipfel[Bearbeiten]

Eisenberg[Bearbeiten]

Bei einem Besuch im Oktober 2013 wurde im Restaurant sonntags ein sehr guter Mittagstisch serviert. Der selbstgebackene Kuchen war noch nicht fertig, so dass wir ihn leider nicht probieren konnten. Zur Zeit hat das Restaurant im Resort Resort Eisenberg folgende Öffnungszeiten: donnerstags von 17:00 Uhr – 22:00 Uhr, freitags von 17:00 Uhr – 22:00 Uhr, samstags von 11:00 Uhr – 22:00 Uhr sowie sonntags von 11:00 Uhr – 22:00 Uhr.

  • Am Berg gibt es einen Archäologischen Wanderweg. Der Berg besitzt eine offene Wiesenlandschaft mit rauhem Klima. Dadurch kann auch ohne Turmbesteigung das Panorama (besonders nach Westen, Norden und Osten) genossen werden.
  • Wintersport - Im Winter werden am Berg klassische Loipen gespurt. Ferner stehen ein Skilift und eine Rodelwiese zur Verfügung (Weiteres siehe auch Abschnitt Wintersport).

Weitere Berge[Bearbeiten]

  • Rimberg - Bekanntester Berg des Knüll mit Raststätte, über den die Autobahn A5 führt. Von der Nordseite des Gipfels hat man laut Wikipedia einen Blick auf den Hohen Knüll mit Eisenberg und Knüllköpfchen. Die Lage des Aussichtspunktes ist allerdings unklar.
  • Knüllköpfchen - 634 m, zweithöchster Berg des Gebirges. Auf der Erhebung steht der 12 Meter hohe, frei zugängliche Knüllturm. Der Aussichtsturm wurde 1978 errichtet. Im Winter wird am Berg eine Langlaufloipe gespurt. Lage: 50° 55′ 0″ N 9° 25′ 20″ O


Schlösser und Burgen[Bearbeiten]

  • Burg Herzberg - Größte Höhenburg Hessens; im Sommer werden hier Ritterspiele veranstaltet. Öffnungszeiten: Täglich, außer mittwochs, von 11 - 22 Uhr; Eintritt: Erwachsene: 3 €, ermäßigt: 2 € (Info)
  • Ruine Wallenstein - Die Ruine liegt bei dem gleichnamigen Dorf im Bereich der A7. An der Burgruine liegt ein Zeltplatz mit Naturfreibad.
  • Schloss Neuenstein - liegt direkt an der A 7 bei Saasen (Ausfahrt 85 / Bad Hersfeld-West). Das Schloss wird als Tagungs- und Veranstaltungszentrum genutzt (Info)

Sonstige Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Wildpark Knüll - 50 Hektar große Anlage mit 40 Tierarten bei Homberg-Allmuthshausen (Autobahn A7, Anschlussstelle Homberg/Efze), dazu gehören u.a. eine Anlage, in der Bären und Wölfe gemeinsam gehalten werden, sowie ein Streichelzoo.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Radfahren[Bearbeiten]

Bahnradweg Rotkäppchenland im Anstieg zum Pass vor Weißenborn

Ein regionaler Höhepunkt ist der 36 km lange Bahnradweg Rotkäppchenland von Schwalmstadt-Treysa über Ziegenhain und Neukirchen bis nach Oberaula im Knüll. Am 26. Mai 2013 wurde der jetzt im Endausbau 36 km lange und 3 m breite asphaltierte Bahntrassenradweg komplett eröffnet. Die Route verbindet nun als komfortable "Premiumroute" Schwalmstadt-Treysa mit dem Knüll. Der Bahnradweg endet in Wahlhausen östlich von Oberaula. Von hier kann man über die ausgeschilderte Regionalroute R11 und den R1 noch bis Bad Hersfeld weiter fahren. Der R11 trifft bei Niederaula-Mengshausen auf den Fuldaradweg R 1, dem man von hier noch etwa 13 km bis Bad Hersfeld flussabwärts folgt. Es ergibt sich so eine landschaftlich sehr schöne, knapp 70 km lange, Streckentour von der Schwalm zur Fulda. Diese Tour kann man sowohl aus Kassel, wie auch von Frankfurt am Main an einem Tag mit Rad & Bahn absolvieren (mit dem günstigen Hessenticket für bis zu 5 Personen). Die Strecke der Tour ist Teil der nationalen Route D 4/Mittellandroute.

Wintersport[Bearbeiten]

Am Eisenberg gibt es einen Skilift mit 2 Pisten (Blau und rot), die 450 und 550 m lang sind. Ferner werden im Bereich des Berges zwei klassische Rundloipen gespurt (7,5 km und 6 km lang). Am Knüllköpfchen werden mit einem Motorschlitten ebenfalls Loipen präpariert.

Weitere Infos zum Wintersport am Eisenberg:

Sonstiges[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Ein Nachtleben gibt es im Gebirge nicht, dafür aber viel Ruhe.

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Der hohe Knüll über 500 m Höhe besitzt im Vergleich zu den umgebenen Tälern ein recht rauhes Klima. Besonders im Winter, in denen sich der Schnee in den Gipfellagen auch schon mal länger halten kann, fegt über die offenen Höhen des Gebirges oft ein kalter Wind. Im Sommer ist es dafür bei großer Hitze dann hier oben etwas angenehmer als ist den wärmeren Senken.

  • Wettervorhersage - Eine Prognose für die Region "Schwarzenborn / Hoher Knüll" findet man auf WetterOnline. Die Daten beziehen sich auf Schwarzenborn, das auf 450 - 550 m Höhe in der Gipfelregion des Gebirges liegt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rad- und Wanderkarte Knüllgebirge M 1:50 000, Kartographische Kommunale Verlagsgesellschaft Nordhausen, ISBN 3-933494-76-1

Weblinks[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.