Erioll world 2.svg
Gewählt zum Ziel des Monats
Vollständiger Artikel

Meiningen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Markt2011a.jpg
Meiningen
BundeslandThüringen
Einwohner
21.231 (2015)
Höhe
287 m
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Thüringen
Reddot.svg
Meiningen

Meiningen liegt im Werratal am Ostrand der Rhön an der Grenze zu Bayern. Die südthüringische Stadt ist eine Station der Klassikerstraße, gehört zum Reisegebiet Rhön und hat für den Städtetourismus und den Kulturtourismus gleichermaßen ein großes und breites Angebot. Allgemein bekannt ist Meiningen als „Theaterstadt“. Sie gehört kulturhistorisch zur Region Franken. Die Mundart ist Henneberg-Fränkisch, eine Unterart von Mainfränkisch.

Hintergrund[Bearbeiten]

Meiningen war eine Gründung des Fränkischen Reiches und wurde 982 erstmals urkundlich als Königsgut erwähnt. 1008 gelangte es zum Bistum Würzburg. 1230 erstmals als Stadt (civitas) genannt, erhielt Meiningen 1344 mit den erweiterten Stadtrechten der Stadt Schweinfurt weitgehend Autonomie. 1542 kam die Stadt zur Grafschaft Henneberg. Durch Erbteilung entstand 1680 das ernestinische Herzogtum Sachsen-Meiningen und Meiningen wurde Haupt- und Residenzstadt. Mit einer noch heute gültigen durchgreifenden Theaterreform im Jahr 1874 und zahlreichen Gastspielreisen des Hoftheaters durch ganz Europa bis 1890 machte Herzog Georg II. die Stadt weltbekannt. Hans von Bülow entwickelte die Meininger Hofkapelle ab 1880 zu einem europäischen Eliteorchester, dem später weitere bekannte Dirigenten wie Richard Strauss, Johannes Brahms (Gastdirigent) und Max Reger vorstanden. Weiterhin war die Stadt im 19. und 20. Jahrhundert ein bedeutender Finanzstandort Deutschlands. 1918 musste Herzog Bernhard III. abdanken und Meiningen wurde Hauptstadt des Freistaates Sachsen-Meiningen. Dieses ging 1920 in das neu gegründete Land Thüringen auf mit Meiningen als eine der Kreisstädte. Zu Zeiten der zentral regierten DDR (ab 1949) verlor die Stadt weitgehend ihre Bedeutung und war Teil des vernachlässigten Grenzgebietes zum Westen. Heute ist die Stadt das Kultur-, Finanz- und Justizzentrum von Süd- und Westthüringen und die Kreisstadt vom Landkreis Schmalkalden-Meiningen. Partnerstädte von Meiningen sind Neu-Ulm, Obertshausen, Bussy-Saint-George in Frankreich und Meiningen (Vorarlberg) in Österreich.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Meiningen liegt jeweils knapp 200 km von den Verkehrsflughäfen Frankfurt (IATA CodeFRA) , Leipzig (IATA CodeLEJ) und Flughafen Nürnberg (IATA CodeNUE) entfernt. Mit dem Zug sind jeweils dreieinhalb Stunden anzusetzen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof der Stadt ist ein Knotenpunkt an der Werrabahn, der zweitältesten Bahnstrecke Thüringens und der Bahnstrecke Meiningen - Schweinfurt. Die Stadt ist von Eisenach und Sonneberg (beide Werrabahn) sowie von Erfurt und Schweinfurt (Main-Rhön-Bahn) mit Regionalexpress- und Regionalbahnen jeweils im 1-Stunden-Takt erreichbar. Der Bahnhof befindet sich nahe dem Stadtzentrum neben dem Englischen Garten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Entfernungen
Erfurt87 km
Eisenach53 km
Fulda66 km
Schweinfurt81 km
Sonneberg75 km

Verschiedene Busbetriebe der Region im ÖPNV betreiben Buslinien zwischen Meiningen und den benachbarten Städten. Der Zentrale Busbahnhof liegt direkt neben den Bahnhof.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Autobahn: Meiningen ist über die A 71 mit den Anschlussstellen Meiningen-Nord (RWBA Autobahnausfahrt.svg 21) aus Richtung Erfurt (A 4) und Meiningen-Süd (RWBA Autobahnausfahrt.svg 22) aus Richtung Schweinfurt (A 70) gut erreichbar.
  • Bundesstraße: Von Eisenach führen die B 19 und von Sonneberg die B 89 direkt nach Meiningen.
  • Landesstraße: Über die Landesstraßen L 3174 und L 1124 gelangt man von Fulda (Hessen) und aus der Rhön in die Theaterstadt. Aus Richtung Bad Neustadt und Mellrichstadt in Bayern führt die L 3019 nach Meiningen.
  • Parken: Gute Parkmöglichkeiten in der Innenstadt sind das Parkhaus Zentrum-Ost am Ostrand der Altstadt (gut erreichbar von beiden Autobahnabfahrten und aus Mellrichstadt), das Parkhaus Am Mittleren Rasen im Westen der Altstadt, der Parkplatz Zentrum-West (ebenda, beide gut erreichbar aus Richtung Mellrichstadt) und der Parkplatz an der Reithalle. Alle diese Parkmöglichkeiten sind kostenpflichtig. Für Theaterbesucher ist der kostenfreie Parkplatz auf dem zentrumsnahen Volkshausplatz vorgesehen (gut erreichbar aus der Rhön und von Eisenach). Kommt der Besucher aus Richtung Sonneberg bzw. der Autobahnabfahrt Meiningen-Süd, kann er sein Fahrzeug kostenlos und zentrumsnah auf dem Parkplatz „Großmutterwiese“ abstellen. Unweit vom Zentrum Richtung Rohr kann man tagsüber das Parkhaus des Einkaufszentrums „Kaiserpark“ nutzen.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Da die Werra nicht schiffbar ist, ist Meiningen nicht mit dem Schiff erreichbar. Aber Wasserwanderer können mit einem Kanu oder Kajak nach Meiningen reisen, im Schlosspark befindet sich eine Bootsanlegestelle mit einer Rastanlage.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Per Fahrrad kommt man über den Werratal-Radweg aus Richtung Bad Salzungen und Hildburghausen, über den Main-Werra-Radweg aus Richtung Würzburg und über den Radweg Meiningen-Haßfurt aus Franken nach Meiningen. Am Schloss Elisabethenburg befindet sich eine Fahrradschließanlage.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Meiningen

Der Großteil der Sehenswürdigkeiten befindet sich im Stadtzentrum. Diese lassen sich bequem zu Fuß erkunden. Außerhalb vom Zentrum liegende Sehenswürdigkeiten und Freizeiteinrichtungen sind gut mit den Meininger Busbetrieben erreichbar. Diese betreiben ein dichtes Netz mit 13 Buslinien und hoher Fahrtenfolge. Der zentrale Busbahnhof ZOB direkt am Bahnhof, der Knotenpunkt Sachsenstraße im Stadtzentrum und zahlreiche Haltestellen erschließen jeden Stadtteil. Weiterhin stehen ausreichend Taxis am Bahnhof bereit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Schloss Elisabethenburg - Blick zum Bibrasbau
Schloss Landsberg
Das Meininger Theater

Als ehemalige Residenz- und Hauptstadt des Herzogtums Sachsen-Meiningen ist die Stadt reich an sehenswerten Schlössern und Palästen, eindrucksvollen Geschäfts- und Bürgerhäusern und ausgedehnten Parkanlagen.

Kirchen[Bearbeiten]

Die Grundsteinlegung der Evangelisch-Lutherischen Stadtkirche „Unserer lieben Frauen“, auch St. Marien genannt, fand bereits 1003 statt. Nach mehreren Umbauten und Erweiterungen präsentiert sie sich heute in großen Teilen im neugotischen Baustil, den sie bei einem Umbau zwischen 1884 und 1889 erhielt. Der komplette Chor, errichtet bis 1455, ist gotisch. Die Westfassade unter den Türmen wurde bis 1278 vollendet und ist romanisch. Der seperate Treppenturm an der Nordseite des Nordturm stammt aus der Renaissance.

Die Katholische Kirche „Unsere liebe Frau“ ist ein sehenswerter Neubau aus dem Jahre 1972. Drei Seiten der Kirche werden von großen farbigen Glaswänden eingenommen, die sich kirchlichen Themen widmen.

Im Englischen Garten steht die Herzogliche Gruftkapelle. Der neugotische Bau aus dem Jahre 1839 beherbergte viele Jahre die Särge von herzoglichen Familienmitgliedern. Heute befindet sich hier eine Ausstellung über den Englischen Garten.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Das hervorragendste Gebäude der Stadt ist das einstige Residenzschloss Elisabethenburg, erbaut von 1682 bis 1692. Hervorzuheben sind das Treppenhaus, der Hessensaal, der Marmorsaal und die Schlosskirche (Johannes-Brahms-Konzertsaal) im Südflügel. Im Schloss befinden sich die Meininger Museen, die die umfangreichste Kunstsammlung in Thüringen beherbergen.

Von 1836 bis 1840 ließ der damalige Herzog Bernhard II. das neugotische Schloss Landsberg errichten. Das Schloss liegt an der Stadtgrenze Richtung Walldorf und ist heute ein romantisches Vier-Sterne-Hotel mit frei zugänglichem Restaurant, das bei Hochzeitspaaren aus ganz Deutschland beliebt ist. Vom höchsten Turm hat man eine weite Aussicht auf Meiningen und das Werratal.

Sehenswert sind im Stadtzentrum das Große Palais (1823/Umbau 1863) und das Kleine Palais (1821), die ehemals als Wohnstätten für die Erbprinzen und anderen herzoglichen Familienmitgliedern dienten.

Bauwerke[Bearbeiten]

Weltbekannt wurde w:Das Meininger Theater durch eine tiefgreifende Theaterreform im 19. Jahrhundert, die vom Herzog Georg II., seiner Frau Helene von Heldburg und dem Regisseur und Intendanten Ludwig Chronegk durchgeführt wurde. Das schöne und imposante klassizistische Haus zieht noch heute viele Gäste aus nah und fern an und ist nach dem Nationaltheater in Weimar die bedeutendste Bühne in Thüringen.

Direkt neben dem Theater sind die Neuen Kammerspiele, eine 2008 eröffnete Spielstätte des Theaters, in einem ehemaligen prachtvollen jüdischen Kaufhaus (1831) untergebracht. Sie ist weiter die Heimstatt des Meininger Puppentheaters und der städtischen Galerie „ada“.

Nördlich der Altstadt in der Leipziger Straße befinden sich mehrere große und imposante Bankgebäude, die in der Blütezeit Meiningens als bedeutender Finanzstandort Deutschlands um 1900 entstanden. Hier residierten die Deutsche Hypothekenbank, die Bank für Thüringen, die Landesbank und die Reichsbank. Die Gebäude sind architektonisch anspruchsvoll und reich verziert.

Das Henneberger Haus in der Georgstraße ließ der bekannte Architekt Eduard Fritze 1894 errichten. Es bietet reich verziertes Fachwerk im henneberg-fränkischen Baustil.

Im Schlundhaus in der Schlundgasse nahe dem Markt wurden der Sage nach die ersten Thüringer Klöße zubereitet. Die Göttin Frau Holle war beim Besuch in der gleichnamigen Wirtschaft so über den sauren Meininger Wein erbost, dass sie daraufhin alle Reben erfrieren ließ. Als Ausgleich übergab sie dem Bürgermeister das Rezept für die Thüringer Klöße mit dem Hinweis „Hüte es !“. Das Gebäude erhielt bei einem Umbau 1906 einen Nachbau des prächtigen, dreigeschossigen Fachwerkerker vom Merkelschen Haus, das 1874 beim großen Stadtbrand vernichtet wurde.

Weitere sehenswerte Gebäude:

  • Büchnersches Hinterhaus - Fachwerkbau von 1596 in einem romantischen Hinterhof in der Georgstraße.
  • Hotel „Sächsischer Hof“ - 1802 erbaut und 1900 mit sehenswerten Fachwerkelementen erweitert, am Ende der Georgstraße beim Englischen Garten.
  • Alte Posthalterei - Fachwerkhaus aus dem 17. Jahrhundert, ehemalige Poststation von Thurn und Taxis, in der Ernestinerstraße (westliche Altstadt).
  • Henneberger Haus - erbaut 1895, Fachwerkhaus im hennebergisch-fränkischem Stil mit schönen Details
Büchnersches Hinterhaus
Alte Posthalterei

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Die Denkmalanlage Johannes Brahms befindet sich im Englischen Garten und ist das erste für Brahms errichtete Denkmal in Deutschland (1899).
  • Das Denkmal für Jean Paul ist eine Büste auf einem hohen Sockel und befindet sich ebenfalls im Englischen Garten gut sichtbar auf einem Hügel. Jean Paul wohnte von 1802 bis 1803 in Meiningen und schuf hier seinen Bestseller Titan.
  • Der bekannte Dirigent Max Reger führte von 1911 bis 1914 die berühmte Meininger Hofkapelle. Ihm zu Ehren steht ein Denkmal im Ostteil des Englischen Gartens nahe dem Bahnhof.
  • Eine Büste des Heimatdichters Rudolf Baumbach steht vor seinem ehemaligen Wohnhaus und heutigem Literaturmuseum in der Burggasse. Er dichtete unter anderem den Text zum bekannten Volkslied „Hoch auf dem gelben Wagen“.
  • Das Denkmal von Otto Ludwig liegt im Landschaftspark Herrenberg nahe am Ufer der Werra. Otto Ludwig war Mitte des 19. Jahrhunderts ein bekannter Schriftsteller aus Eisfeld.
  • Zur Erinnerung und gegen das Vergessen steht neben der Stadtkirche in Form einer Stele das Denkmal für die Ereignisse während der politische Wende 1989/90 in Meiningen.

Museen[Bearbeiten]

  • Meininger Museen - Die Meininger Museen bestehen aus sechs kulturhistorischen Museen. Vier davon sind im Schloss Elisabethenburg untergebracht. Dort werden Historisches Interieur, Kunstsammlungen, die Meininger Theatergeschichte und die Meininger Musikgeschichte gezeigt. Die Kunstsammlungen bestehen aus Gemälden, Skulpturen, Möbel, Keramiken, Uhren und anderem Kunsthandwerk aus verschiedenen Jahrhunderten und sind die umfangreichsten in Thüringen.
  • Theatermuseum. Das zu den Meininger Museen gehörende Theatermuseum „Zauberwelt der Kulisse“ befindet sich in der ehemaligen Reithalle am Schlossplatz. Hier werden in wechselnden Ausstellungen sehr eindrucksvoll historisch wertvolle Bühnenbilder aus der Reisezeit des Meininger Hoftheaters Ende des 19. Jahrhunderts gezeigt, die zu jener Zeit für großes Aufsehen in der Theaterwelt sorgten. Im Jahr 2008 wird das Bühnenbild vom „Das Käthchen von Heilbronn“ präsentiert.
  • Literaturmuseum Baumbachhaus. In einem alten Fachwerkhaus, hier wohnte Rudolf Baumbach, präsentieren die Meininger Museen die Abteilungen Meininger Literaturgeschichte und die Meininger Stadtgeschichte. Besonderes Augenmerk wird den in Meiningen tätig gewesenen Schriftstellern Rudolf Baumbach (u.a. „Hoch auf dem gelben Wagen“), Friedrich Schiller, Ludwig Bechstein (Märchen und Sagen) und Jean Paul gewidmet.
  • 1 Zweiradmuseum, Landsberger Str. 144. Am Fuße des Landsberges befindet sich das Meininger Zweiradmuseum (MZM), das von einem privaten Verein unterhalten wird. Dieser stellt sämtliche in der DDR produzierten Zweiräder (außer Fahrräder) aus. Die meisten Fahrzeuge wurden eigens von den Mitgliedern des Vereins restauriert.
  • Technik-Museum Dampflokwerk. An jedem zweiten Samstag im Monat kann man bei einer Führung historische Produktionsanlagen und in der Aufarbeitung befindliche Dampflokomotiven im noch heute tätigen Dampflokwerk der Deutschen Bahn besichtigen.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Markt - bereits um 1000 angelegt, beherrschen heute die Stadtkirche, das Fachwerkhaus der Ratsstube, die Hauptpost, der Heinrichsbrunnen und klassizistische Bürgerhäuser das Bild des Platzes.
  • Schlossplatz - an diesem weiten Platz vor dem Schloss Elisabethenburg befinden sich weiterhin das Theatermuseum, das ehemalige Gymnasium Bernhardinium und das Zeughaus.
  • Platz an der Kapelle - geschichtsträchtiger Ort, hier stand eine Sühnekapelle, die im 15. Jahrhundert zum Gedenken der Zerstörung der Synagoge auf diesem Platz erbaut wurde. Heute symbolisiert hier der Kapellenbrunnen die Kapelle, wobei gleichzeitig jedes Wasserrohr die Quellen namentlich bezeichnet, die einst Meiningen mit Wasser versorgten.
  • Georgstraße, Hauptgeschäftsstraße im neo-klassizistischen Stil zwischen Markt und Englischen Garten.
  • Bernhardstraße, repräsentative Straße mit sehenswerten Gebäuden im klassizistischen und neo-klassizistischen Stil, darunter das Theater und das große Palais.

Wer aufmerksam durch die Stadt schlendert und vielleicht zu Boden schaut, wird hier und da Stolpersteine entdecken, die vor dem letzten Wohnhaus eines dem NS-Regime nicht genehmen Bürgers in den Bürgersteig eingelassen sind, um an das Schicksal dieser Verfolgten zu mahnen. Näheres bei Wikipedia.

Parks[Bearbeiten]

Gänsemännchenbrunnen
  • Englischer Garten - Mitten im Stadtzentrum ist der weitläufige, unter Denkmalschutz stehende Englische Garten gelegen. In dem ab 1782 angelegten Landschaftspark kann der Besucher die Denkmäler von Johannes Brahms, Max Reger, Jean Paul und den Märchenbrunnen von Ludwig Bechstein besichtigen. Der Park wird von vielen Meiningern zum Flanieren und Relaxen genutzt.
  • Schlosspark - Langgestreckt zwischen Schloss Elisabethenburg und der Werra liegt die älteste Meininger Parkanlage. 1692 einst als Renaissance-Garten angelegt, bietet der heutige Landschaftspark zeitgenössische Plastiken und Ruhe zum Entspannen.
  • Landschaftspark Herrenberg - Im westlich der Werra an einem Berghang gelegenen und stark bewaldeten Landschaftspark findet man das Denkmal von Otto Ludwig. Weiterhin kann man vom Diezhäuschen einen weiten Blick über die Stadt genießen.
  • Parkfriedhof - Im als Landschaftspark mit vielen verschlungenen Wegen angelegten Friedhof sind neben dem Herzog Georg II. und seiner Frau Helene (Reform des Regietheaters) viele bekannte Künstler bestattet.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Im Westen der Stadt liegt an einem Berghang in einem Wohngebiet die Goetz-Höhle. Sie ist die größte erschlossene und begehbare Spalt- und Klufthöhle Europas. Man kann hier Kluften und Spalten bis zu 50 Meter Höhe besichtigen. Die Höhle wurde 1915 vom Kaufmann Reinhold Goetz entdeckt. Sie ist ganzjährig geöffnet. Goetz-Höhle, Am Dietrich, Tel.: 03693 503484.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Am östlichen Stadtrand nahe der Autobahnauffahrt Meiningen-Nord liegt das Freizeitzentrum „Rohrer Stirn“, Tel: 03693 484-400. Hier findet der Besucher folgende Einrichtungen:
    • Freibad mit Sportbecken, Nichtschwimmer- und Kleinkinderbecken mit Rutsche, Volleyballplatz und Abenteuerspielplatz, Gastronomie
    • Hallenbad mit Sportbecken, Erlebnisbecken mit Rutsche, Kleinkinderbecken, Saunalandschaften und Gastronomie
    • Caravan- und Campingplatz
  • Rund um die Stadt existieren mehrere Wanderwege mit Schutzhütten. Dazu gehört der Premium-Wanderweg „Der Meininger“.
  • Im Ortsteil Dreißigacker lädt der Reiterhof Karel zum Reiten ein.
  • Die Werra bietet die Gelegenheit zum Kanufahren. Mehrere Auf- und Abstiege sind vorhanden.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Am letzten Wochenende vor den Sommerferien wird das Hütesfest gefeiert. Etwa 30.000 Besucher kommen um Thüringer Klöße, die sogenannten Hütes zu verspeisen.
  • Im August/September finden mit den vierwöchigen Meininger Kleinkunsttagen das Thüringer Kleinkunstfestival mit Preisverleihung statt.
  • Jährlich am ersten Wochenende im September laden seit 1995 das Dampflokwerk und der Meininger Dampflokverein zu den Meininger Dampfloktagen ein. Es kommen bis zu 17.000 Besucher.

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Zentrum kann man in rund 200 Fachgeschäften und einem Kaufhaus bequem einkaufen. Empfehlenswert für Touristen sind hier die Buchhandlungen, das Antiquariat und verschiedene Modegeschäfte. Außerhalb der Innenstadt lohnt sich bei Bedarf die Anfahrt des größten Einkaufzentrums der Stadt, dem REWE-Center mit Shop-in-Shop - Läden in der Leipziger Straße an der B 19. Auf 12.000 qm Verkaufsfläche kann hier der Gast nahezu jedes Produkt erwerben. Beliebt ist auch das Einkaufszentrum Heinrich-Heine-Park im Norden der Stadt. Ende 2013 wurde im Süden der Stadt ein weiteres größeres Einkaufszentrum (Kaufland) eröffnet.

Küche[Bearbeiten]

Rhöntropfen
  • Kräuterlikör Rhöntropfen ist ein Magenbitter mit 35 %

Günstig[Bearbeiten]

  • Die Imbissstände auf dem Markt bieten die Thüringer Bratwurst, Kurzgebratenes und Fischbrötchen (Mo-Sa).
  • Luisen-Eck, Luisenstraße in Marktnähe. Snacks und kleine thüringische Gerichte. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Bistro Gourmet Unterstab, in der Georgstraße, Fußgängerzone. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Gaststätte Stiefelsgraben, im Ostteil der Stadt. Deftige einheimische Küche. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Zum Bratwurstglöckle, nahe dem Parkhaus Zentrum-Ost. Reichhaltiger Imbiss mit angeschlossener Fleischerei. Typ ist Gruppenbezeichnung
  • Asia-Bistro, am Markt. Günstige Gerichte aus Fernost. Typ ist Gruppenbezeichnung
Hütes
Rindergulasch, Rotkohl und Hütes
Der Sage nach soll Frau Holle an den Bürgermeister von Meiningen das Rezept für die wirklich echten Thüringer Klöße übergeben haben, mit den Worten: Bewahr es und hüt es, seitdem werden in Meiningen die Klöße Hütes genannt. Zu Ehren des Kartoffelkloßes wird auch jährlich das Hütesfest gefeiert.

Mittel[Bearbeiten]

  • Restaurant Schlundhaus, Schlundgasse. Spezialitäten: Thüringer Klöße, Thüringer Küche.
  • Ratsstube, direkt am Markt. Gehobene Küche im alt-urigen Ambiente.
  • Delphi, Leipziger Straße - Stadtteil Nord. Sehr gute griechische Küche im antiken Ambiente.
  • Antika Italia, am Schlossplatz gegenüber dem Schloss. Italienische Küche und Eiscafe.
  • 1 Asia-Drachen, Eleonorenstraße im Zentrum. Fernöstliche Gerichte, auch Sushi und Mongolisch.
  • Bombay, Anton-Ulrich-Straße im Süden der Altstadt. Gute traditionelle indische Küche.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Skyline-Restaurant "Monte Cristo", auf dem Dach des Hotels Altes Knasthaus, An der Oberen Mauer. Internationale Küche, mit Dachterrasse, Schau-Kochen (auf Bestellung), Bar, mit schöner Aussicht auf die Altstadt.
  • 2 Schloss-Stuben, Schlossplatz 1. Spezialitäten: Thüringer Klöße, Wild, Fisch.
  • Restaurant Alte Posthalterei, im Hotel "Sächsischen Hof". Internationale Gourmetspeisen.
  • Theaterrestaurant Georg's Inn, neben dem Meininger Theater.
  • Restaurant "Henneberger Haus", in der Nähe des Meininger Theaters, direkt zur Stadtmitte. Mit Thüringer Küche und internationalen Gerichten, mit großem Biergarten - vom Wasser umgeben.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 1 Das Meininger Theater, Bernhardstraße 5, 98617 Meiningen. Tel.: +49(0)3693 451222. Südthüringisches Staatstheater. Geöffnet: Mo 8.00 – 16.00 Uhr, Di – Fr 8.00 – 18.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr, So geschlossen.
  • 3 Kunsthaus Meiningen, Ernestinerstraße 14, 98617 Meiningen. Tel.: +49(0)3693 882583. Performance, Kneipe und Cafe im denkmalgeschützten Fachwerkhaus Alte Posthalterei. Geöffnet: Do – So 15.00 – 18.00 Uhr, Mo – Mi geschlossen.
  • 4 Kleinkunstbühne Rautenkranz, Ernestinerstraße 40, 98617 Meiningen. Tel.: +49(0)3693 813850. Eine Bühne der Meininger Kleinkunsttage, hier finden vielfältige Veranstaltungen statt.
  • mehrere Kneipen und Cocktailbars mit Live-Musik im Süden der Altstadt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • Pensionen und kleine Hotels zu erfragen bei der Touristinformation Meiningen, Markt 14, Tel. 036 93 - 446 50

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

  • Polizei-Fachhochschule und Bildungszentrum der Thüringer Polizei
  • Volkshochschule, Klostergasse 2, im Zentrum
  • 2 Gymnasien, mehrere Berufsfachschulen

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Ärztehäuser in der Bergstraße
  • Ärztehaus im Großen Palais, Bernhardstraße.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Internet-Cafe bei Notebooks & Computer, Ernestinerstraße nahe Marktplatz
  • Tanken
    • An der B 19 aus Richtung Eisenach und der Autobahnabfahrt Meiningen-Nord : zwei Shell- (1x mit Erd- und Autogas), eine ELF- und eine Freie Tankstelle.
    • Von der Autobahnabfahrt Meiningen-Süd: Total-Station in der Werrastraße.
    • Aus der Rhön: Freie Tankstelle im Ortsteil Dreißigacker und Total-Station im Ortsteil Herpf.
  • Banken
    • In der Innenstadt: Commerzbank, Deutsche Bank, Sparkasse, Geno-Bank, Schilling-Bank.
    • Außerhalb: Sparda-Bank (Leipziger Str.), 3x Sparkasse (Leipziger Str., Kaiserpark, Obertshäuser Platz), Flessa-Bank (Leipziger Str.).
  • Die Vorwahl für Meiningen lautet 03693. Aus dem Ausland wählt man 00493693 als Vorwahl.
  • Die Postleitzahl ist 98617.
  • Hauptpostamt, Eleonorenstr. 2, direkt am Markt.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Wasungen (12 km nordwestlich, B 19) - zahlreiche Fachwerkbauten.
  • Themar (20 km südöstlich, B 89 bzw. "Klassikerstraße") - Agrarhistorisches Museum.
  • Hildburghausen (28 km südöstlich, ab Themar weiter über die B 89) - Bürgerhäuser aus dem 16. bis 19. Jahrhundert.
  • Bad Salzungen (36 km nordwestlich, B 19) - Kur- und Kreisstadt.
  • Oberhof (36 km östlich, A71) im Thüringer Wald.
  • Rhön mit dem Berg Hohe Geba (10 km westlich).

Literatur[Bearbeiten]

  • Südthüringer Forschungen - Beiträge zur Meininger Stadtgeschichte (Staatliche Museen Meiningen, 1982)
  • Denkmale der Innenstadt (Kulturbund der DDR, 1982)
  • Schriften zur Stadtgeschichte Meiningens, Heft 5, von Wilhelm Pocher (Stadtarchiv Meiningen, 2000)
  • Meininger Ansichten (Staatliche Museen Meiningen, 1982)
  • Meiningen - wie es früher war, von Peter Schmidt-Raßmann (Wartburg-Verlag, 1992), ISBN 3-925277-82-X
  • Erinnerungen an Meiningen, von Ramona Schäfer (Sutton Verlag, Erfurt 1999), ISBN 3-89702-101-3
  • Die Meininger Stadtkirche, von Hannelore Schneider (Bielsteinverlag, Meiningen 2004), ISBN 3-9809504-1-7

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger ArtikelDies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.
Erioll world 2.svg