Internet-web-browser.svg
Gewählt zum Ziel des Monats
Vollständiger Artikel

Bad Kissingen

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Badkissingen.jpg
Badkissingen.jpg
Bad Kissingen
Bundesland Bayern
Einwohner
21.696 (2015)
Höhe
202 m, 220 m
Tourist-Info +49 971 8048-211
www.badkissingen.de/de/index.html
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Deutschland
Reddot.svg
Bad Kissingen

Bad Kissingen ist eine Stadt im nördlichen Unterfranken. Der bekannteste Kurort Deutschlands (emnid-Umfrage) liegt an der fränkischen Saale am südlichen Rand der Rhön.

Hintergrund[Bearbeiten]

Bad Kissingen ist Große Kreisstadt und gehört zum Regierungsbezirk Unterfranken.

Die heutige Stadt Bad Kissingen entstand 1972 im Rahmen der damaligen bayerischen Gemeindegebietsreform durch die Eingemeindung der Dörfer Albertshausen, Arnshausen, Garitz, Hausen, Kleinbrach, Poppenroth, Reiterswiesen und Winkels. Der heutige Stadtteil Garitz, unmittelbar bei Bad Kissingens westlichem Saaleufer gelegen, war damals schon eng mit Bad Kissingen zusammengewachsen, die übrigen Dörfer hatten damals noch ein eigenständiges Ortsbild.

Geschichte[Bearbeiten]

Die wahrscheinlich erstmalige Erwähnung der Kissinger Salzquellen findet sich in einer Nachricht von Tacitus zu einer Schlacht zwischen Hermunduren und Chatten um einen Grenzfluss (der fränkischen Saale), der sich zur Salzgewinnung eigne. Die erstmalige urkundliche Erwähnung der Quellen erfolgt dann im Jahre 823 als "obere und untere Saline".

Die erste urkundliche Erwähnung des Ortes ist das Jahr 801 als „in uilla Chizziche“ in einer Schenkungsurkunde des Benediktinerklosters Fulda.

Im weiteren Mittelalter sind die Salzquellen noch ohne größere Bedeutung, die Solen wurden vor allem zur Salzgewinnung genutzt.

Maxbrunnen

Zu Ende des 16. Jahrhunderts gewinnen dann die Heilquellen immer mehr Beachtung durch die Ärzte. Bekannt sind zu diesem Zeitpunkt die beiden Quellen "Sauerbrunnen", der jetzige „Maxbrunnen“ und der „scharfe Brunnen“, der heutige „Pandur“. Im Jahre 1737 erfolgte eine chemische Analyse der Brunnen in der Apotheke des Juliusspitals in Würzburg. Außerdem wurde Balthasar Neumann mit der Neufassung der Brunnen beauftragt. Während dieser Maßnahme wurde die dritte und schärfste Quelle, der „Ragoczi“, als eine möglicherweise schon früher bekannte und durch die Saale verschüttete Quelle, entdeckt oder wiederentdeckt.

Bereits im 18. Jahrhundert, noch unter den Würzburger Bischöfen, entwickelte sich Bad Kissingen zu einem noblen Badeort. Im 19. Jahrhundert, nachdem Franken durch den Wiener Kongress an Bayern fiel, erfolgte unter den Wittelsbachern mit Prinzregent Luitpold und König Ludwig I. der konsequente Ausbau von Kissingen zu einem Badeort mit Weltgeltung und Besuchern wie Zar Alexander II. oder Kaiserin Elisabeth von Österreich. König Ludwig II., ebenfalls Badegast, erhob im Jahre 1883 Kissingen offiziell zum Bad.

Seit Januar 2013 bewirbt sich Bad Kissingen offiziell an der Seite von Baden-Baden und Wiesbaden für Deutschland und weiterer bedeutender europäischer Weltbäder (Bath in England, Vichy in Frankreich, Spa in Belgien, sowie Marienbad, Karlsbad und Franzensbad in Tschechien), in die UNESCO-Liste des Weltkulturerbes aufgenommen zu werden. Begründung sind nicht nur die kulturellen Denkmäler dieser Städte, sondern vor allem die enorme Bedeutung als gesellschaftliche Plattformen im 19. Jahrhundert.

Anreise[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte von Bayern
Bad Kissingen
Bad Kissingen
Entfernungen
Bad Neustadt 24 km
Schweinfurt 26 km
Würzburg 69 km
Fulda 70 km
Bamberg 89 km
Erfurt 145 km
Frankfurt Main 150 km
Nürnberg 167 km
München 333 km

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächste internationale Flughäfen sind in Frankfurt am Main und der Flughafen Nürnberg;

Bad Kissingen hat einen eigenen Flugplatz für Maschinen bis 3.000 kg.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

  • Der Radwanderweg Fränkische Saale verläuft entlang des Tals der fränkischen Saale und von der Quelle im Grabfeld (Sulzdorf an der Lederhecke) bis zur Saalemündung bei Gemünden am Main.
  • Der Main-Saale-Radwanderweg führt von der Saale zum Main (Schweinfurt).
  • Der Rhön-Radweg führt mit insgesamt 180 km Länge von Bad Salzungen in Thüringen über Hessen bis in das bayerische Hammelburg quer durch die Rhön und auch durch Bad Kissingen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Bahnhof Bad Kissingen liegt an der Bahnstrecke Schweinfurt - Gemünden

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Innenstadt ist verkehrsberuhigt, werktags stehen 700 kostenfreie Parkplätze mit ca. 10 bis 15 Gehminuten Entfernung von der Innenstadt zur Verfügung, außerdem weitere kostenpflichtige Parkplätze und Parkhäuser. Parken an den Wochenenden ist kostenfrei.

Mobilität[Bearbeiten]

  • ÖPNV Bad Kissingen (öffentlicher Personennahverkehr):
Buslinien: Linienverzeichnis und Linien-Netzplan;
  • Saaleschiffahrt GmbH, Breslauer Str. 2, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 4335. Preis: Einfache Fahrt 4,- €, Hin- und Zurück: 6,- €; Kinder 1,50 / 2,- €. : Auf der Fränkischen Saale verkehren in den Monaten April bis Oktober zwei Fahrgastschiffe zwischen dem Rosengarten und der Saline, im Volksmund als "Dampferle" bezeichnet. Fahrzeiten werktags ca. alle 40 Min., am Wochenende alle 20 Min.

Postkutsche[Bearbeiten]

Im Sommer verkehrt die Pferde-Personenpostkutsche aus Bad Kissingen nach Bad Bocklet und zum Schloss Aschach, es ist die älteste Postkutschenlinie in Deutschland, d. h. die letzte, die noch von der Deutschen Post betrieben wird.

Seit dem Jahre 1595 hatten die Fürsten von Thurn und Taxis das Monopol für Postkutschenlinien, seit 1830 verkehrte eine Königlich-Bayrische Postkutsche zwischen Bad Kissingen und dem damaligen Knotenpunkt Poppenhausen. Mit der allgemeinen Motorisierung verloren später die Postkutschen an Bedeutung, in der Region wurden schon 1909 wurden die letzten Pferdepostlinien nach Brückenau und Bad Bocklet durch Kraftpostlinien ersetzt.

Die Wiederaufnahme von Postkutschenfahrten in landschaftlich reizvollen Gegenden Deutschlands erfolgte ab 1937, die Kissinger Postkutsche verkehrt seit dem 7.6.1939 mit einer Unterbrechung nur im Zweiten Weltkrieg.

Fahrten von Mai bis Oktober jeweils am Mo., Mi., Fr. und So. nach Bad Bocklet, am Di., Do. und Sa. zum Schloss Aschach. Abfahrt ist jeweils in Bad Kissingen am Berliner Platz um 14 Uhr. Rückkehr ca. 17:30 Uhr. Hin- und Rückfahrt: 18,00 €.

rechts der Bildmitte Stadtzentrum, links davon das Kurviertel (vom Nordturm der Burg Botenlauben)

Auskunft, Anmeldung und Fahrkarten beim Postamt Bad Kissingen und bei der Touristinfo Bad Kissingen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Den besten Überblick über Bad Kissingen hat man im Nahbereich von der Burg Botenlauben im Südosten über der Stadt und von der Höhenparkanlage mit Aussichtspavillon auf dem Altenberg im Westen. Die beste Fernsicht hat man vom Wittelsbacher Turm im Süden über dem Saaletal.

Kirchen[Bearbeiten]

  • 50.2006510.076291 St. Jakobus (Alte kath. Pfarrkirche) (im Zentrum am Rathausplatz). . Barockbau, die Bauten des Turmuntergeschosses stammen aus dem frühen 14. Jahrhundert. Von 1772 bis 1775 Turmerhöhung auf fünf Turmgeschosse und Neubau des Kirchenschiffes mit annähernd quadratischem Grundriss nach Plänen des würzburgischen Hofkammerrats Joh. Phil. Geigel, Innenausstattung durch Anton Petrolli, Stukkateur aus Würzburg.
Herz-Jesu-Kirche
  • 50.2004110.079122 Herz-Jesu-Kirche (Stadtpfarrkirche) (am Kissinger Marienplatz am Ostrand der Fußgängerzone). . Dreischiffige Basilika im neugotischen Stil, am 31. August 1884 geweiht. Der Kirchturm ist 67 Meter hoch, die ehemals neugotische Innenausstattung wurde 1947 durch eine schlichte Einrichtung ersetzt.
  • 50.1982310.079153 Evangelische Erlöserkirche, Prinzregentenstraße, Ecke Martin-Luther-Straße (am Kurviertel). , erbaut 1845-1847.
Prinzregentenstraße 9, Info.
Salinenstraße 20, Tel.: (0971) /5443.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • 50.2009710.075945 Neues Rathaus, Rathausplatz, 97688 Bad Kissingen. , früheres Lochner-Heußlein Schloss: Schlossherren war das Adelsgeschlecht derer von Heußlein, sie ließen das Gebäude in den Jahren von 1707-1710 erbauen, Architekt war Johann Dientzenhofer, einer der bedeutendsten Baumeister des fränkischen Barocks. Als die Schlossherren, eine alteingesessene fränkischen Adelsfamilie 1870 im Mannesstamm ausstarben, übernahm die weibliche Linie der Herren Lochner von Hüttenheim das Schloss und verkaufte es im Jahre 1927 für 242.500 Reichsmark an die Stadt; diese nutzt es seit 1929 als Neues Rathaus.

Burg Botenlauben[Bearbeiten]

Burg Botenlauben
Blick vom Nordturm zum Südturm
  • 50.1882810.087416 Burg Botenlauben.
Die Burgruine Botenlauben (auch: Bodenlauben) gilt als ältestes Wahrzeichen von Bad Kissingen und thront im Südosten auf einem Bergkamm über der Stadt; benannt ist sie nach dem Kreuzfahrer und Minnesänger w: Otto von Botenlauben (* wahrscheinlich 1177 in Henneberg, † vor 1245 bei Kissingen), einer ihrer Besitzer und lange hier wohnhaft. Der tatsächliche Bauherr und die exakte Bauzeit der Burg, vermutlich schon in der Mitte des 12. Jahrhunderts, sind nicht bekannt.
Die Burg wurde im Bauernkrieg 1525 lange belagert und nach der Überlieferung erst nach einem Verrat durch den Burgkoch erstürmt, ausgeplündert, angezündet und nicht wieder aufgebaut. Die Ruine diente anschließend als Steinbruch.
Erst ab 1881 wurden die Mauerreste gesichert, am Turm der Südseite sind vermutlich noch größere Anteile der Originalsubstanz erhalten; der Nordturm und die anderen Mauerreste entstanden im Wesentlichen in den verschiedenen anschließenden Restaurierungsphasen im vorigen Jahrhundert.
Die Ruine ist für Besucher hergerichtet, frei zugänglich und beide Rundtürme sind bis oben begehbar; man hat von dort einen sehr guten Ausblick auf Bad Kissingen und das Tal der Fränkischen Saale.
Alljährlich am 3. Wochenende im September finden auf der Burg die Botenlauben Festspiele statt.
Zufahrt über den Kissinger Ortsteil Reiterswiesen (vorbei am St.-Elisabeth-Krankenhaus) mit ausgeschildertem Abzweig, Zustieg aus der Stadt über einen Wanderweg (ca. 1 km).

Bauwerke[Bearbeiten]

Gradierwerke[Bearbeiten]

Kissingen gilt als der älteste Gradierstandort Mitteleuropas. Das wertvolle Salz aus der Kissinger Sole wurde hier seit über 1000 Jahren gewonnen, im Mittelalter noch in Salzwiesen, wo das Wasser in der Sonne verdunstete und die Sole sich vor dem Siedevorgang konzentrierte. Das Salz galt im Mittelalter als "weißes Gold", es war so wertvoll, dass es zeitweise in Gold aufgewogen wurde.

Das weltweit erste Strohgradierwerk entstand 1563 in Bad Kissingen als "Leck und Lepperwerk", eine damalige technische Innovation: Da die Natursole nur mit einem Salzgehalt von 3 – 10 % aus der Quelle sprudelte, ließ man sie in speziellen Bauwerken über meterhoch gestapelte Strohbündel rieseln, durch die Verdunstung des Wassers wurde der Salzgrad auf bis zu 25% erhöht. Vom erhöhten Salzgrad der Sole leitet sich die Bezeichnung Gradierbau ab, die Technik selbst stammte dabei ursprünglich aus der Lombardei. Das Stroh im Gradierwerk wurde ab 1700 durch Schwarzdornreisig ersetzt, an den Reisigdornen der Dorngradierwerke setzten sich Verunreinigungen der Sole wie Karbonate und Sulfat als sogenannter "Dornstein" ab.

Die Kissinger Gradierbauten befanden sich nördlich der Stadt in den Saaleauen und zogen sich in den besten Zeiten über mehr als zwei Kilometer Länge bis hin zum Nachbarort Hausen. Später verlor die Salzproduktion an Bedeutung, dafür entwickelte sich die medizinische Nutzung der salzhaltigen Luft an den Gradierwerken für die Freiluft-Inhalation zur Soletherapie bei Atembeschwerden. Ein Wandelgang an der Gradieranlage mit zugehörigen Sitzgelegenheiten ermöglichte das direkte und bewusste Einatmen der salzhaltigen und gesunden Luft. Salz wird in Bad Kissingen seit 1945 nicht mehr gewonnen.

  • 50.2215210.069457 Obere Saline. . Der Beginn des Baus für das Wohngebäude und die Kapelle der heutigen "oberen Saline" erfolgte im Jahre 1767. Unter Fürstbischof Friedrich von Seinsheim erfolgte im Jahre 1770 eine Vergrößerung zum Eigengebrauch durch Hofkammerrat Geigel. Heute befindet sich hier das Museum Obere Saline mit dem Bismarckmuseum, die Gradieranlagen sind zurückgebaut.
  • 50.2165710.070028 Untere Saline (Alter Gradierbau). . Erhaltenes historisches Gradierwerk, täglich von Mai bis Oktober in Betrieb.
  • 50.2147110.070319 Sole-Pumpen. . Die Pumpen zur Förderung der Sole zu den Salinen sind ein 150 Jahre altes Industriedenkmal.

Denkmäler[Bearbeiten]

Einige Denkmäler zu berühmten Perönlichkeiten mit Bezug zur Kurstadt in Auswahl

  • Sissi-Denkmal auf dem Altenberg für die österreichische Kaiserin Elisabeth;
  • Denkmal für König Ludwig I. im Kurgarten;
  • Denkmal für König Maximilian II. (Sohn von König Ludwig I.) vor dem Luitpoldbau;
  • Denkmal für Bismarck an der Salinenpromenade;
  • Denkmal für Balthasar Neumann (am "Badebrunnen") und Anton Boxberger (Rakoczy-Quelle) im Rosengarten;
  • Denkmal für Bismarck an der Salinenpromenade;

Museen[Bearbeiten]

  • 50.221810.069310 Museum Obere Saline, Obere Saline 20, 97688 Bad Kissingen (ca. 3 km nördlich vom Zentrum). Tel.: +49 (0)971 807 1230. Geöffnet: Mi. bis So.von 14 bis 17 Uhr. Preis: Erwachsene 3.- €,.
Untergebracht ist das Museum im repräsentativen Wohngebäude der Oberen Saline, ehemaliges Kurquartier der Fürstbischöfe von Würzburg und für Otto Fürst von Bismarck. Das Museum zeigt die Themen „Salz und Salzgewinnung“ über einen Zeitraum von 1000 Jahren und „Das Heilbad Kissingen“ mit seinen illustren Gästen.
  • Das Bismarckmuseum ist Teil des Museums "Obere Saline", die Ausstellung erinnert mit Original-Interieur an den historischen Wohnort des bekanntesten Stammgastes von Bad Kissingen, Reichskanzler Otto Fürst von Bismarck.
Anfahrt ÖPNV aus dem Stadtzentrum: mit dem Stadtbus Linie 6, oder auch auf der Saale mit dem "Dampferle" und einem Fußweg mit einem knappen Kilometer.
  • 50.2020810.0748211 Jüdisches Leben in Bad Kissingen (Dauerausstellung im Jüdischen Gemeindehaus), Promenadestraße 4, 97688 Bad Kissingen (rund 100 Meter nordöstlich vom Marktplatz). Geöffnet: Mi. von 15 bis 17 Uhr.
Marktplatz und altes Rathaus
  • 50.2294610.0666712 Julius-Kardinal-Döpfner-Museum, Klosterweg 10 (im Klostergebäude), 97688 Bad Kissingen (m ehem. Prämonstratenserinnenkloster in Bad Kissingen-Hausen). Tel.: +49 (0)971 65880. Geöffnet: Nach Vereinbarung. Preis: Eintritt frei. . Das Museum zum Leben von Kardinal Döpfner befindet sich im Kissinger Stadtteil Hausen (rund vier Kilometer nördlich der Stadtmitte), dem Geburtsort des langjährigen Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz und Kardinals.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Bad Kissingens Zentrum ist die Fußgängerzone mit dem Rathausplatz, Marktplatz und Marktstraße und der Ludwigstraße und einigen weiteren Gassen. Die Fußgängerzone liegt unmittelbar östlich an der Fränkischen Saale, das Kurviertel schließt dann unmittelbar südlich an das Zentrum an und liegt beidseits der Saale.

Parks[Bearbeiten]

  • 50.194110.069513 Altenberg.
Der Altenberg (284 m) ist ein bewaldeter Hügel unmittelbar westlich des Kurviertels über der Saale. Die Gestaltung als Landschaftspark erfolgte 1889 auf Anregung des königlichen Hofgärtners Jacob Ickelsheimer (Gedenkstein). Am Gipfel gibt es den Aussichtspavillon "Bellevue", er wurde 1848 erbaut, eine weite Rundumsicht und ein Denkmal für die österreichische Kaiserin Sissi. Die „Walhalla“ ist ein kleiner Säulentempel nach römischem Vorbild.

Kurpark und Kurgarten[Bearbeiten]

Um 1800 gab es europaweit schon viele andere Kurorte mit allen möglichen Heilmethoden und für jeden Geldbeutel. Der aristokratische Kurpark von Bad Kissingen und seine Gebäude in der heutigen mondänen Form entstanden ab der Mitte des 19. Jahrhunderts: die Wittelsbacher waren schon vorher hier Stammgäste, sie holten ihre besten Architekten aus der Hauptstadt München von der Isar an die Kleinstadt an der Fränkischen Saale.

Regentenbau von Westen

Die damaligen Stararchitekten erbauten in den Saaleauen ein Kurviertel für das bayerische Königshaus und als ein angemessener Treffpunkt für den europäischen Adel. Zur Kur gehörten daher natürlich auch Unterhaltungsmöglichkeiten und entsprechende Infrastruktur wie Kurtheater, Kurmusik und Tanzabende als gesellschaftlicher Treff, Glücksspiel und Reiten, Jagen und Fischen.

  • 50.198110.074514 Regentenbau.
Das Gebäude entstand von 1911 - 1913 nach den Plänen des Architekten Max Littmann und ist das Wahrzeichen von Bad Kissingen. Im Inneren befindet sich der "Große Saal", auch "Max-Littmann-Saal" , ein wegen der Holzvertäfelung mit Kirschbaumholz für seine gute Akustik bekannter Konzertsaal, der "Grüne Saal" mit üppigen Jugendstil-Verzierungen und der "Weiße Saal", der Lesesaal und die Gaststätte.
  • Der Schmuckhof inmitten des Regentenbaus ist im Stil angelehnt an italienische Gärten des Barocks und der Renaissance, gilt als ein "Kabinettstück der Raumkunst".
Kurgarten und Arkadenbau
  • 50.197410.075315 Konversationssaal und Arkadenbau.
Das Gebäude gehört ebenfalls zu den markantesten Gebäuden des Kurortes und wurde bereits 1834-1838 nach Plänen von Friedrich von Gärtner gebaut. Der Konversationssaal mit dem Arkadenbau sind das Bindeglied zwischen dem nördlichen Regentenbau und der südlichen Brunnen- und Quellenhalle. Im Inneren befinden sich der Rossini-Saal, Menzel-Zimmer und weitere Salons und Ateliers, sie werden für Tagungen genutzt.
  • 50.1977210.0760216 Kurgarten. : Der Arkadenbau umschließt als Windschutz und Schattenspender dreiseitig den ostseitig anschließenden Kurgarten. Dieser trägt schon immer den Spitznamen Rendezvous-Gärtlein: Hier trafen sich die feinen Gäste aus Kultur, Politik und Hochadel zum Flanieren, die Damen möglichst in Begleitung eines Kavaliers, den heute der Kurschatten ersetzen muss. Die Lage der Bäume wurde von König Ludwig I. persönlich festgelegt, sein Denkmal steht an zentraler Stelle der Anlage.
Der Zutritt in den Kurgarten ist zu Veranstaltungen nur mit einer Kurkarte möglich, er war in historischen Zeiten auch dem Kissinger Bürgertum verwehrt, sie schufen sich daraufhin kurzerhand den Rosengarten.
  • 50.197910.076517 Maxbrunnen. : Im Kurgarten befindet sich der Kiosk des Maxbrunnens, erbaut ebenfalls nach Plänen von Max Littmann.
Uferpromenade mit Brunnenhalle
Brunnenhalle
  • 50.1967110.0769818 Brunnen- und Wandelhalle.
Das Gebäude ist 90 Meter lang bei 3240 Quadratmetern Fläche, es entstand in den Jahren 1910 und 1911 nach Plänen von Max Littmann und ist immer noch die größte Wandelhalle Europas. An den Zapfstellen füllen die Brunnenfrauen die Gläser der Kurgäste mit dem Wasser aus den Zwillingsquellen Rakoczy und Pandur, die Gäste wandeln dann gesundheitsfördernd mit ihrem Heilwasser durch die Halle. Besondere Attraktion der Wandelhalle ist eine in das Freie drehbare Konzertmuschel für das Orchester.
  • 50.195710.075919 Luitpoldbau.
Auf der Westseite der Saale im dort anschließenden Luitpoldpark befindet sich der denkmalgeschützte Luitpoldbau; er wurde von 1878 bis 1880 als dreiflügelige Anlage im Stil der Neorenaissance als Luitpoldbad erbaut. Das öffentliche Bad galt nach Erweiterungen 1902 bis 1906 mit 236 Badekabinen, ca. 140 m Länge und ca. 80 m Breite als größtes Bad Europas, bis es 1970 wegen technischer Rückständigkeit und mangels Nachfrage geschlossen wurde. Seit 1966 ist im Nordteil des ehemaligen Badehauses das Luitpold-Casino der Bayerischen Spielbank Bad Kissingen untergebracht. Glücksspiele sind in Bad Kissingen seit dem Zeitraum um 1796 erlaubt, Roulette spielt man seit etwa 1830, im Casino gibt es noch einen alten Roulette-Kessel aus der Zeit um 1839.
Derzeit laufen Umbaumaßnahmen: Die übrigen Teile des Gebäudes sollen bei 3.200 Quadratmetern Nutzfläche ab 2016 als ein Behördenzentrum genutzt werden.
  • 50.198710.073820 Rosengarten.
Die städtische Parkanlage unmittelbar nördlich des aristokratischen Kurparks entstand als Antwort von Magistrat und Bürgerschaft auf die königliche Kurordnung von 1912, wonach die staatlichen Kureinrichtungen rund um die Quellen einschließlich dem Kurgarten den Bürgern verschlossen blieb. Hier gibt es im Mai/Juni auf ca. 2,5 Hektar Fläche den Blütenduft von über 12.000 Rosen und 155 verschiedenen Rosenarten. Der Rosenball mit Wahl der Rosenkönigin im Juni ist Teil des Kissinger Sommers.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Wittelsbacher Turm[Bearbeiten]

Wittelsbacher Jubiläumsturm

50.1625210.0762721 Wittelsbacher Jubiläumsturm (weit sichtbar und nur wenige Kilometer südlich und oberhalb des Stadtteils Arnshausen, Anfahrt aber etwas umständlich und nur mit einem größeren Umweg, aus Bad Kissingen auf der B 286 in Richtung Schweinfurt und ca. 3 km hinter Arnshausen rechts den Hinweisschildern zum Wittelsbacher Turm folgen.). Der Wittelsbacher Jubiläumsturm ist bis zum Löwen auf der Turmspitze 33 m hoch, der Scheinberg mit dem Turm ist 420 m hoch, der Turm überragt damit das Saaletal um 240 Meter. In 25 Metern Höhe und nach 120 Stufen befindet sich eine Aussichtsplattform. Grundsteinlegung für den Turm war am 1. Januar 1906, der Anlass war das Jubiläum zum 100-jährigen Bestehen des Königreiches Bayern. Die Eröffnung fand am 15. September 1907 statt, die Baukosten beliefen sich auf 27.000 Goldmark insgesamt. Nach dem Ersten Weltkrieg sollte der Turm zeitweise zum Teil einer Heldengedenkstätte werden, später verfiel er und wurde gesperrt. Zur 800-Jahr-Feier der Wittelsbacher wurde der Turm und die Aussichtsplattform vom Freistaat Bayern saniert und 1980 wieder eröffnet. Am Turm befindet sich eine Erlebnisbrauerei (s. Küche).

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • 50.188510.06341 KissSalis Therme, Heiligenfelder Allee 16, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 826 600. Geöffnet: Montag bis Donnerstag 9.00-22.00, Freitag 9.00-24.00, Samstag und Sonntag 9.00-22.00, jeden letzten Samstag im Monat bis 24.00. Preis: 2 Stunden 11,00 €, Kinder bis 12 Jahre erhalten 50 % Ermäßigung. . Moderne Thermenlandschaft, Saunapark, Wellnesspavillon und Fitnessarena.
  • 50.204110.073622 Hallenbad, Reithausplatz 1, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 807. Geöffnet: September bis April 14 - 19 Uhr, im Sommer geschlossen.
  • 50.1848310.08073 Terrassenschwimmbad (Freibad), Schwimmbadstraße 9, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 8073410. . Im Jahre 1988 renoviert, modernes Spaßbad mit 50-Meter-Sportbecken, 10-Meter-Sprunganlage, Nichtschwimmerbecken mit 85-Meter-Wasserrutsche, Wasserquelle und Jetstream, Cafe etc. In Hanglage mit Blick auf die Rhön.
  • 50.1760210.071894 Golfclub Bad Kissingen e.V., Euerdorfer Straße 11, 97688 Bad Kissingen (in den Saaleauen südlich der Stadt). Tel.: +49 (0)971 3608. Zweitältester Golfclub Bayerns mit einem der ältesten Plätze Bayerns und Deutschlands, 45 ha Fläche

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • ZF Sachs Franken Classic. : Die Oldtimerrallye findet alljährlich zu Pfingsten statt. Rund 150 automobile Raritäten müssen auf einer ca. 500 Kilometer langen Route durch Rhön und Haßberge, Spessart und Tauberfranken als Gleichmäßigkeitsrallye ohne Stoppuhr verschiedene Aufgaben und Prüfungen ablegen.
  • Kissinger Sommer (mehrwöchiges internationales Klassik-Musikfestival im Juni / Juli, internationale Klassikstars, Spitzenorchester aus aller Welt, Nachwuchskünstler) (im Regentenbau). Tel.: +49 (0)971 807 1110, E-Mail: .
  • Rakoczy-Fest. Tel.: +49 (0)971 807 0. . Alljährlich an einem Wochenende Ende Juli in der der gesamten Innenstadt. Live-Musik von Jazz über Pop bis Volksmusik, Gastronomie, Weindorf, Umzug mit historischen Kostümen und Figuren, Festball etc.
  • Salinenfest der Kissinger Sommerausklang an einem Wochenende Ende August im Innenhof der Oberen Saline: Spätsommerfest mit Kinderprogramm und bengalischer Illumination und musikalischem Begleitprogramm aus Live-Musik.
  • Botenlauben Festspiele (Minnesang und Schwerterklang, Burgfest auf Botenlauben). . Mittelalterfest mit Minnesängern, Marketendern, Gauklern, Musikanten, mit Rittern und mit Speis und Trank alljährlich am 3. Wochenende im September.
  • Plantanz Arnshausen: Die Tradition des Plantanzes mit aufgestelltem Planbaum findet nachweislich seit 1885 im Bad Kissinger Stadtteil Arnshausen statt: getanzt werden fränkische Figurentänze.

Einkaufen[Bearbeiten]

In Bad Kissingens Fußgängerzone gibt es eine größere Auswahl an Läden und Fachgeschäften für Kleidung und Schuhe, Sport, Bäckereien und Metzgereien, Feinkost und auch zu hochwertigen Artikeln wie Schmuck / Juweliere und Antikes.

  • 50.1996510.076541 Müller Sport + Mode GmbH & Co.KG (Filiale von Intersport), Marktplatz 15, 97688 Bad Kissingen (in der Fußgängerzone). Tel.: (0)9971 1393.
  • 50.2048210.086342 GEKKO Outdoorshop, Erhardstraße 41, 97688 Bad Kissingen (am Ostring (St2292)). Tel.: (0)971 89888994.
  • 50.1996510.077423 Werners Genuss Stübchen (flüssige Feinkost, mit einem Schwerpunkt Frankenwein), Brunnengasse 4, 97688 Bad Kissingen (Fußgängerzone).

Küche[Bearbeiten]

Kissinger Hörnchen

Ein Kissinger ist ein Butterplunderteig in Hörnchenform mit Haselnussfüllung. Es ist wahrscheinlich dadurch entstanden, dass man im 19. Jahrhundert während des Kuraufenthaltes in Bad Kissingen morgens nicht im Hotel frühstückte, sondern beim ersten Spaziergang zu den Heilquellen etwas zu sich nahm.

Zur Hotelgastronomie siehe auch den Abschnitt Unterkunft.

Cafés[Bearbeiten]

  • 50.2008410.077551 Café Kaiser (modernes Café), Obere Marktstraße 6, 97688 Bad Kissingen (in der Fußgängerzone). Tel.: (0)971 173 33. Geöffnet: Mo – Sa 9.00 – 18.00 Uhr, So 10. 00 – 18.00 Uhr.
  • 50.1987710.075592 Eck Bäck (Café und Bäckerei), Ludwigstraße 5, Bad Kissingen. Tel.: (0)971 78510 46.
  • 50.1990110.07663 Eiscafe Rialto, Ludwigstr. 7, 97688 Bad Kissingen (in der Fußgängerzone).
  • 50.1992310.075744 Kiliansbäck (Bäckerei und Cafè), Untere Marktstraße 8, Bad Kissingen (in der Fußgängerzone). Tel.: (0)971 62060.
  • 50.1976110.076355 Kurgarten Café, Am Kurgarten 8, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 78 57 98 90. Der Saal des mondänen Caféhauses und das Gebäude selber entstand nach Plänen des königlich-bayerischen Hofarchitekten Max Littmann und hat schon zahlreiche gekrönte Häupter als Gäste gesehen.
  • 50.1980410.078326 Mein Kissinger Kaffee, Martin-Luther-Str. 3a (Balling-Bazar), 97688 Bad Kissingen (in der Fußgängerzone). Tel.: (0)971 78580908.

günstig[Bearbeiten]

mittel[Bearbeiten]

  • 50.1910510.053527 Museumsbraugasthaus Jägersruh (Stärkerbräu, Gasthaus im alten fränkischen Stil), Nepomukgasse 1, 97688 Bad Kissingen - Garitz (im Bad Kissinger Stadtteil Garitz westlich des Zentrums). Tel.: +49 (0)971 66899. . Im Jahre 2000 eröffnet, Hausbräu;
  • 50.2005410.076858 Zur Post, Obere Marktstraße 3, 97688 Bad Kissingen (in der Fußgängerzone). Tel.: +49 (0) 971 4484.
  • 50.2003210.076249 Schuberts Wein & Wirtschaft, Kirchgasse 2, 97688 Bad Kissingen (in der Fußgängerzone). Tel.: (0)971 2624. älteste Weinstube Bad Kissingens, regionale Küche Geöffnet: Mo bis So 11 bis 14 Uhr und ab 17 Uhr; kein Ruhetag.

gehoben[Bearbeiten]

Ausflugslokale[Bearbeiten]

Wittelsbacher Turm Bräu
Anfahrt: siehe Wittelsbacher Turm

Restaurants[Bearbeiten]

  • 50.1993610.076712 La Locanda, Grabengasse 3, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 13367326. Restaurant mit klassisch-umbrischer Küche. Geöffnet: Mo – So 11.30 – 14.30 Uhr + 17.00 – 23.00 Uhr.
  • 50.216310.0660613 Salinenblick, In der Au 50, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 78552899. Geöffnet: Do – Sa ab 18.00 Uhr, So ab 12.00 Uhr.
  • 50.2003210.0762414 Schuberts Wein & Wirtschaft, Kirchgasse 2, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 2624, E-Mail: . Restaurant, das fränkische Weinstubentradition mit bayerischer Gasthausgeselligkeit verbindet. Geöffnet: Di – So 11.30 – 14.00 Uhr + ab 17.30 Uhr, Mo ist Ruhetag.
  • 50.1705510.0890415 Körners Wirtschaft, Iringstraße 7, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 2809, Fax: +49 (0)971 7851520, E-Mail: . Fränkische Küche. Geöffnet: Mo + Do 17.00 – 22.30 Uhr, Fr + Sa 11.00 – 14.30 Uhr + 17.00 – 23.00 Uhr, So 11.00 – 14.30 Uhr + 17.00 – 22.30 Uhr, Di + Mi sind Ruhetage.
  • 50.1991510.0741416 da Vito, Balthasar-Neumann-Promenade 8, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 6991104, Fax: +49 (0)971 6991179, E-Mail: . Ristorante + Gelateria.
  • 50.2021410.0800117 Ratatouille, Hemmerichstraße 10, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 78578700, E-Mail: . Italienische und französische Gerichte. Geöffnet: Mo, Mi – Fr 11.30 – 14.30 Uhr + 17.00 – 23.00 Uhr, Sa + So 17.00 – 23.00 Uhr, Di ist Ruhetag.
  • 50.2010610.0760218 Ratskeller Bad Kissingen, Am Rathausplatz 1, Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 60001, Fax: +49 (0)971 64651, E-Mail: . Geöffnet: täglich 11.00 – 23.30 Uhr (kein Ruhetag!), durchgehend warme Küche.
  • 50.1992810.0763519 Emmanuel’s Restaurant, Grabengasse 7, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 2436, E-Mail: . Eventlokal mit griechischer Küche, aber auch einige deutsche Gerichte, hauseigene Bar vorhanden. Geöffnet: Mo, Mi – Fr ab 16.00 Uhr, Sa, So + Feiertage ab 11.00 Uhr, Di ist Ruhetag; die Bar täglich ab 21.00 Uhr.
  • 50.1975810.0696220 Vecchia America, Schönbornstr. 9, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 89888975, Fax: (0)971 89888976, E-Mail: . Italienische Küche. Geöffnet: Mo – Di 17.00 – 22.30 Uhr, Do – So 17.00 – 22.30 Uhr, Mi ist Ruhetag.
  • 50.2012910.0811921 La Canchanchara, Hartmannstr. 10, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 7854610, E-Mail: . Mexikanische Küche. Biergarten vorhanden, Cocktail Happy-Hour 17.00 – 19.00 Uhr, Live-Musik. Geöffnet: Di – Sa ab 17.00 Uhr.
  • 50.2021410.0800122 Café Central, Hemmerichstraße 10, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 4702, E-Mail: . Restaurant, Bar + Café mit griechischer und mediterraner Küche. Riesengroße Auswahl, warme Küche bis 23.00 Uhr. Geöffnet: Mo – Fr 11.00 – 14.00 Uhr + 17.00 – 0.00 Uhr, Sa + So 14.30 – 0.00 Uhr.
  • 50.2382710.07423 Fränkische Schmankerlstube, Eichelberg 7, 97688 Bad Kissingen OT Kleinbrach. Tel.: +49 (0)971 4645, Fax: +49 971 7856321, E-Mail: . Durchgehend warme Küche. Fränkische Schmankerlstube. Geöffnet: Mo + Di sind Ruhetage, Mi – Sa 15.00 – 0.00 Uhr, So 10.00 – 0.00 Uhr.
  • 50.2066410.0915724 Sinnbergklause, Littmannstr. 1, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 6992998, E-Mail: . Vorwiegend griechische Küche, Service Lieferung frei Haus. Geöffnet: Mo, Mi – Sa 17.00 – 23.00 Uhr, So + Feiertage 11.00 – 14.00 Uhr + 17.00 – 23.00 Uhr, Di ist Ruhetag.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 50.199210.07975 Kurtheater, Theaterplatz, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 80 48 444.
Das Gebäude entstand um 1904 nach Plänen von Max Littmann im Stil des fränkischen Barocks als ein "Königliches Theater" und wurde am 25. Juni 1905 zur Kursaison in Betrieb genommen. Im Inneren ist es aufwändig elegant ausgestattet und bietet Sitzplätze für bis zu 538 Personen. Im Theater gibt es Konzerte, Musicals, Comedy und andere Live-Events und ist Stätte für Gastspiele internationaler Bühnen.
Luitpold-Casino
  • 50.196310.07556 Luitpold-Casino (Bayerische Spielbank Bad Kissingen), Im Luitpoldpark 1, 97688 Bad Kissingen (im denkmalgeschützten Luitpoldbau). Tel.: +49 (0)971 7213-0. Geöffnet: So. bis Do. von 15 bis 2 Uhr; Fr., Sa. 15 bis 3 Uhr. Preis: Eintritt: 2,50 €, Automatenspiel: Eintritt 0,50 €.
Personalausweis erforderlich, Mindestalter zum Spielen: 21 Jahre;
Casinorestaurant "le jeton", Tel.: 0971 - 4081

Cafés und Kneipen[Bearbeiten]

  • 50.2002310.0771425 Brasserie (Deutsches Haus, Bistro, Café, Restaurant), Obere Marktstraße 12, 97688 Bad Kissingen (in der Fußgängerzone). Tel.: +49 (0)971 65572. Jeden Donnerstag Piano live Geöffnet: werktags bis 1.00 Uhr, So. bis 23.00 Uhr.
  • 50.2012910.0811926 la Canchanchara (Café, Bar, kubanisches Restaurant), Hartmannstraße 10, 97688 Bad Kissingen (am westlichen Rand der Fußgängerzone). Tel.: +49 (0)971 7854610. Geöffnet: Di – So ab 17.00 Uhr, Mo ist Ruhetag.
  • 50.2002110.074841 Zoom Eulenspiegel, Bachstraße 1, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 3895, E-Mail: . Geöffnet: Mo – Do 17.00 – 1.00 Uhr, Fr + Sa 17.00 – 3.00 Uhr, So 17.00 – 0.00 Uhr.

Clubs[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Im traditionellen Kurort Bad Kissingen stehen die Kurhotels und die zahlreichen Viersterneunterkünfte im Vordergrund, insgesamt ist aber das Preisniveau als eher moderat einzustufen.

Die Statistik der Unterkünfte nennt für Bad Kissingen rund 65.000 Gäste im Jahr bei über 300.0000 Übernachtungen. Mit einer durchschnittlichen Übernachtungsdauer von ca. 5 Tagen nimmt Bad Kissingen in Deutschland einen absoluten Spitzenplatz ein, für deutsche Großstädte sinkt die Verweildauer auf nur rund zwei Übernachtungen je Besucher und noch auf Werte darunter. Zurückzuführen ist dieser hohe Wert der Übernachtungsdauer auch auf das überwiegend gesetzte Alter der Gäste in Bad Kissingen.

günstig[Bearbeiten]

mittel[Bearbeiten]

gehoben[Bearbeiten]

  • 50.198810.0813216 Hotel Frankenland * * * * (Wellnesshotel, Restaurant Rotisserie: internationale Küche), Frühlingstr. 11, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 81-0.
  • 50.1952210.0813717 Residence Dapper * * * * (Wellness- und Romantikhotel, Dappers Restaurant und Lounge: internationale Küche), Menzelstraße 21, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 785480.
  • 50.1908410.0775318 Laudensacks Parkhotel, Kurhausstraße 28, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 7224-0, Fax: (0)971 7224-44, E-Mail: . Sehr gehobene Küche, auch im Preis. Preis: EZ ab 81 €, DZ ab 140 €.
  • 50.1955210.0789919 Hotel Weißes Haus, Kurhausstr 11.a, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 7273-0, Fax: (0)971 7273-74, E-Mail: . Die Küche bietet regionale Spezialitäten, saisonale Köstlichkeiten, aber auch wahlweise 5-Gänge-Menüs. Wellness-Bereich mit Sauna vorhanden. Geöffnet: Restaurants: Di – Sa 17.30 – 21.00 Uhr, So + Mo sind Ruhetage. Preis: EZ ab 54 €, DZ ab 84 €, Suite ab 100 € (Zwischensaison: 5. Jan – 31. Mrz + 1. Okt – 20. Dez), EZ ab 64 €, DZ ab 94 €, Suite ab 120 € (Hauptsaison: 1. Apr – 30. Sep + 21. Dez – 4. Jan).
  • 50.1994310.0687120 Hotel Sonneneck, Rosenstraße 18, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 71170, Fax: (0)971 711711, E-Mail: . Halb- oder Vollpension möglich. In 10 Min. Entfernung befindet sich ein Golfplatz. Preis: EZ ab 59 €, DZ ab 88 €.
  • 50.1907510.0897921 Hotel Sonnenhügel, Burgstraße 15, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 83-0, Fax: (0)971 83-4828, E-Mail: . Großes Angebot an Wellness- und BeautyWelt-Bereich vorhanden. Geöffnet: Restaurants Frankenland: Frühstücksbuffet: 7.00 – 10.00 Uhr, Mittagessen à-la-carte: 11.30 – 13.30 Uhr, Abendessen à-la-carte: 18.00 – 21.30 Uhr; Cafés Piazzetta: täglich ab 11.30 Uhr. Preis: EZ ab 59 €, DZ ab 90 €, Suite ab 119 €.
  • 50.1990510.0718522 Wyndham Garden, Bismarckstraße 8-10, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 8240, E-Mail: . Das Hotel besitzt ein Restaurant, eine Hotelbar und eine Gartenterrasse. Küche mit fränkischer Lebensart und regionalen Spezialitäten. Wellness-Bereich mit eigenem Pool und Sauna sind vorhanden. Preis: Zimmer ab 49 €, Suite ab 129 €.
  • 50.194510.0832123 Parkhotel Cup Vitalis, Menzelstraße 19, 97688 Bad Kissingen. Tel.: (0)971 7000, E-Mail: . Ein Restaurant und ein großer Spa + Sportbereich mit Saunalandschaft sind vorhanden. Preis: EZ ab 62,10 €, DZ ab 107,10 €.

Lernen[Bearbeiten]

  • In Bad Kissingen gibt es die Henneberg-Grundschule, die Anton-Kliegl-Mittelschule und das Jack-Steinberger-Gymnasium.
  • Die Franz-von-Prümmer-Schule ist eine Förderschule des Vereins der Lebenshilfe für geistig Behinderte Bad Kissingen e. V.;
  • 50.195810.07251 Akademie Heiligenfeld (Bildungseinrichtung der Heiligenfeld Kliniken), Altenbergweg 6, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 84-4600.
  • 50.2063610.081052 Städtische Musikschule Bad Kissingen, Geschwister-Scholl-Platz 3, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 807-140.

Arbeiten[Bearbeiten]

Nennenswerte Industriebetriebe im Stadtgebiet von Bad Kissingen gibt es nicht. Die Arbeitsplätze am Standort Bad Kissingen sind überwiegend im Kur- und Gesundheitssektor und im Fremdenverkehr als den maßgeblichen wirtschaftlichen Standbeinen angesiedelt. Rund zwei Drittel der Beschäftigten sind im Dienstleistungsbereich tätig.

Sicherheit[Bearbeiten]

50.207110.08383 Polizeiinspektion Bad Kissingen, Kasernenstraße 6, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 7149-0.

Besondere Gefährdungen für Leib und Seele oder Hab und Gut sind nicht zu vermerken; Bayern und Bad Kissingen gehören zu den sichersten Regionen in Europa.

Hochwasser: Alle paar Jahre, manchmal auch öfters und vor allem im Frühjahr nach Regenfällen in der Zeit der Schneeschmelze in der Rhön, führt die Fränkische Saale Hochwasser. Die Innenstadt von Bad Kissingen liegt sehr nahe an der Saale, sie ist aber mit Flutschutzmaßnahmen gesichert. Das gilt für die übrigen Bereiche der Saaleauen aber nicht mehr. Wenn je nach der Wetterlage eine Hochwassergefährdung besteht, sollten niedrig gelegene Parkplätze an der Saale gemieden werden.

Gesundheit[Bearbeiten]

Apotheken sind im Stadtgebiet mehrfach vertreten.

In der Kurstadt Bad Kissingen gibt es zahlreiche Ärzte und Fachärzte und eine größere Anzahl an Fach- und Kurkliniken. Die Statistik zählt zwei Krankenhäuser, rund 15 Rehabilitationskliniken und knapp 100 niedergelassene Ärzte.

  • 50.189810.08284 St.-Elisabeth-Krankenhaus (Krankenhaus der Grund- und Akutversorgung), Kissinger Straße 150, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 8050.
  • 50.197110.06765 HESCURO Klinik Regina (Rehaklinik für Psychosomatik & Orthopädie, psychosomatische und orthopaedische Erkrankungen), Schönbornstraße - 19, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 78557855.
  • 50.187310.07056 Fachklinik Heiligenfeld (Klinikgruppe Heiligenfeld Kliniken, psychosomatische und psychische Erkrankungen), Euerdorfer Straße 4 - 6, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 84-0.
  • 50.195210.0727 Parkklinik Heiligenfeld (Klinikgruppe Heiligenfeld Kliniken, Krankenhausbehandlung für psychische und psychosomatische Erkrankungen), Bismarckstr. 38-44, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 84-0.
  • 50.198110.07178 Rosengarten Klinik Heiligenfeld (Klinikgruppe Heiligenfeld Kliniken, Klinik für psychosomatische Rehabilitation), Bismarckstr. 16, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 84-0.
  • 50.197410.07199 Luitpoldklinik Heiligenfeld (Klinikgruppe Heiligenfeld Kliniken, Rehabilitationsbehandlung für orthopädisch-unfallchirurgische, internistische, onkologische und urologische Erkrankungen), Bismarckstr. 24, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 84-4145.
Die Klinikgruppe Heiligenfeld hat noch weitere Standorte in Waldmünchen und in Uffenheim.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Kurzinfos
Fläche 69.42 km²
Telefonvorwahl 0971
Postleitzahl 97688
Kennzeichen KG
Zeitzone UTC+1
Notruf 112 / 110
  • 50.1984810.0766710 Kur- und Tourist-Information, Am Kurgarten 1, 97688 Bad Kissingen. Tel.: +49 (0)971 8048-211, Fax: +49 (0)971 8048-239.
  • 50.1998510.0795911 Tourist-Information, Marktplatz 12, 97688 Bad Kissingen (im alten Rathaus). Tel.: +49 (0)971 8048250.
  • Die Gästekarte Bad Kissingen gilt auch für die Nachbarbäder Bad Bocklet, Bad Neustadt, Bad Brückenau und Bad Königshofen (Bäderland Bayerische Rhön). Kostenfrei in Bad Kissingen und den anderen Bädern nutzbar sind u. a. die Kurkonzerte, Trinkkuren, verschiedene geführte Wanderungen, der Ortsbus in Bad Kissingen, verschiedene Linienbusse und der Bäderlandbus. Für zahlreiche Kulturveranstaltungen gibt es Ermäßigungen.
  • Kurtaxe pro Person und Tag 3,40 € (vom Freistaat Bayern festgelegter öffentlich-rechtlicher Beitrag, Stand 02-2013).
  • 50.2011810.0783612 Postamt Bad Kissingen, Münchener Straße 1 (östlich am Rand der Fußgängerzone). Tel.: +49 (0)971 7157-452. Geöffnet: Mo. - Fr. 9 bis 18 Uhr, Sa. 9 bis 12 Uhr,.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Oelwein, Cornelia: Max Littmann (1862–1931): Architekt – Baukünstler – Unternehmer. Michael Imhof Verlag, 2013-05, ISBN 978-3-86568-923-8; 400. 69,90 €. Monographie zu Leben und Werk des vielseitigen Stararchitekten, Baukünstlers und Unternehmers, seine Bauwerke (Wandelhalle, Kurtheater, Regentenbau, Max-Littmann-Saal) prägen das Kurviertel von Bad Kissingen.
  • Bayer. Amt für Denkmalpflege (Hg.): Die Kunstdenkmäler von Bayern. München : Oldebourg, 1914, Nachdruck 1983, (Dritter Band: Unterfranken und Aschaffenburg; Heft X, Stadt Bad Kissingen und Bezirk Bad Kissingen;), ISBN 3-486-50464-9; 254.

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.