Tauberfranken

Artikelentwurf
Aus Wikivoyage

Tauberfranken liegt in der Region Heilbronn-Franken.

Regionen[Bearbeiten]

Unter Tauberfranken wird in diesem Artikel das Gebiet des Main-Tauber-Kreises verstanden, das bei Wertheim am Main an das Bundesland Bayern grenzt und noch die Ausläufer des Spessarts berührt. Geprägt ist der Landkreis durch die Tauber, deren Tal auch als Taubergrund bezeichnet wird. Benachbart ist im Westen das Bauland, im Osten liegt Mainfranken. Tiefster Punkt des Kreises ist Freudenberg am Main bei 125 m, der höchste liegt mit 482 m bei Bad Mergentheim.
Touristisch vermarktet sich die Region unter dem Namen Liebliches Taubertal und ist dann etwas weiter gefasst,

Orte[Bearbeiten]

Im Main-Tauber-Kreis liegen die folgenden 18 Städte und sonstigen Gemeinden:

Karte von Tauberfranken
  • 1 Ahorn (Baden) Website dieser Einrichtung Ahorn (Baden) in der Enzyklopädie Wikipedia Ahorn (Baden) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAhorn (Baden) (Q61871) in der Datenbank Wikidata
  • 2 Assamstadt Website dieser Einrichtung Assamstadt in der Enzyklopädie Wikipedia Assamstadt im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAssamstadt (Q61715) in der Datenbank Wikidata
  • 3 Bad Mergentheim Website dieser Einrichtung Bad Mergentheim in der Enzyklopädie Wikipedia Bad Mergentheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBad Mergentheim (Q61942) in der Datenbank Wikidata, die ehemalige Residenz des Deutschen Ordens, ist heute ein bedeutender Kurort mit 22.500 Einwohnern
  • 4 Boxberg (Baden) Website dieser Einrichtung Boxberg (Baden) in der Enzyklopädie Wikipedia Boxberg (Baden) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBoxberg (Baden) (Q61851) in der Datenbank Wikidata , zahlreiche historische Gebäude und Bildstöcke
  • 5 Creglingen Website dieser Einrichtung Creglingen in der Enzyklopädie Wikipedia Creglingen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCreglingen (Q61617) in der Datenbank Wikidata, der Riemenschneider-Altar in der Herrgottskirche ist nur eine der zahlreichen Sehenswürdigkeiten
  • 6 Freudenberg am Main Website dieser Einrichtung Freudenberg am Main in der Enzyklopädie Wikipedia Freudenberg am Main im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFreudenberg am Main (Q61827) in der Datenbank Wikidata mit seiner malerischen Altstadt
  • 7 Großrinderfeld Website dieser Einrichtung Großrinderfeld in der Enzyklopädie Wikipedia Großrinderfeld im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGroßrinderfeld (Q61728) in der Datenbank Wikidata
  • 8 Grünsfeld Website dieser Einrichtung Grünsfeld in der Enzyklopädie Wikipedia Grünsfeld im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGrünsfeld (Q61845) in der Datenbank Wikidata mit historischem Fachwerkrathaus
  • 9 Igersheim Website dieser Einrichtung Igersheim in der Enzyklopädie Wikipedia Igersheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsIgersheim (Q61925) in der Datenbank Wikidata
  • 10 Königheim Website dieser Einrichtung Königheim in der Enzyklopädie Wikipedia Königheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKönigheim (Q61729) in der Datenbank Wikidata
  • 11 Külsheim Website dieser Einrichtung Külsheim in der Enzyklopädie Wikipedia Külsheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKülsheim (Q61711) in der Datenbank Wikidata ist auch als Brunnenstadt bekannt
  • 12 Lauda-Königshofen Website dieser Einrichtung Lauda-Königshofen in der Enzyklopädie Wikipedia Lauda-Königshofen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLauda-Königshofen (Q61717) in der Datenbank Wikidata , hat in Lauda eine sehenswerte Altstadt und ist Bahnknotenpunkt zwischen der Frankenbahn und der Tauberbahn
  • 13 Niederstetten Website dieser Einrichtung Niederstetten in der Enzyklopädie Wikipedia Niederstetten im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNiederstetten (Q61713) in der Datenbank Wikidata , sehenswert die Fachwerkhäuser und Schloss Haltenbergstetten
  • 14 Tauberbischofsheim Website dieser Einrichtung Tauberbischofsheim in der Enzyklopädie Wikipedia Tauberbischofsheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsTauberbischofsheim (Q61724) in der Datenbank Wikidata, an der Romantischen Straße gelegen, ist mit über 13.000 Einwohnern Kreisstadt,
  • 15 Weikersheim Website dieser Einrichtung Weikersheim in der Enzyklopädie Wikipedia Weikersheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWeikersheim (Q61835) in der Datenbank Wikidata, ehemalige Residenz der Fürsten zu Hohenlohe
  • 16 Werbach Website dieser Einrichtung Werbach in der Enzyklopädie Wikipedia Werbach im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWerbach (Q61626) in der Datenbank Wikidata , Liebfrauenbrunnkapelle und Burg Gamburg
  • 17 Wertheim Website dieser Einrichtung Wertheim in der Enzyklopädie Wikipedia Wertheim im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWertheim (Q61912) in der Datenbank Wikidata, historische Altstadt, das Wertheim Village ist beliebtes Ziel von Schnäppchenjägern, sehenswert auch Kloster Bronnbach
  • 18 Wittighausen Website dieser Einrichtung Wittighausen in der Enzyklopädie Wikipedia Wittighausen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWittighausen (Q61632) in der Datenbank Wikidata

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Zur Touristikgemeinschaft Liebliches Taubertal zählen die fränkischen Städte Rothenburg ob der Tauber und Röttingen sowie Kreuzwertheim auf der rechten Seite des Mains ebenso wie die eigentlich dem Bauland zugeordneten Ahorn und Assamstadt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der heutige Main-Tauber-Kreis entstand durch die Kreisreform 1973 aus dem (badischen) Landkreis Tauberbischofsheim und dem (württembergischen) Landkreis Mergentheim. Hinzu kamen Teile des ehemaligen Landkreises Buchen.

Sprache[Bearbeiten]

Der Dialekt der Region ist Ostfränkisch. Er kommt in mainfränkischen (unterostfränkischen) und hohenlohischen (südostfränkischen) Variationen vor.

Anreise[Bearbeiten]

Die Autobahn A81 durchquert den Landkreis. Abfahrten sind: Symbol: AS 3 Tauberbischofsheim, Symbol: AS 4 Ahorn und Symbol: AS 5 Boxberg.

Es gibt Bahnverbindungen von Würzburg über Lauda nach Heilbronn, nach Aschaffenburg am Main bzw. nach Crailsheim

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Die Region Tauberfranken ist ein beliebtes Ziel von Wanderern und Radfahrern. Der Panorama-Wanderweg von Rothenburg bis Freudenberg geht quer durch die gesamte Region. Für Radler ist das Pendant der Radweg Liebliches Taubertal. Der Klassiker mit seinen 100 km ist für (beinahe) jedermann geeignet, parallel dazu gibt es die 160 km lange Variante der Sportive, der auch die aussichtsreichen Höhen der Umgebung mit einbezieht. Auch der Grünkern-Radweg ist eine der bekannten Touren, daneben gibt es zahlreiche Mountainbike-Strecken.
Motorradfans finden eine Tour durch Tauberfranken bei HOT Bikerteour. Das HOT steht übrigens für Hohenlohe, Odenwald und Taubertal.

Küche und Keller[Bearbeiten]

Tauberschwarz, auf Eiche gereift, oder jung in einen Bocksbeutel abgefüllt

Das Taubertal ist eine Region, in der der Weinbau Tradition hat. Die Weine gehören zur (badischen) Region Tauberfranken und dürfen wie die bayerischen Frankenweine in sog. Bocksbeuteln abgefüllt werden.

  • Eine Besonderheit ist die Rotweinrebsorte Tauberschwarz, die als alte einheimische Sorte nur im Tauber- und Vorbachtal (und im angrenzenden Unterfranken) angebaut wird. Die Traube erbringt leichte, fruchtige Rotweine. Als regionaltypische Rebsorte ist sie von Slow Food in die Arche des Geschmacks aufgenommen worden.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.