Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Bauland

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
physische Karte des Baulands

Das Bauland ist ein Hügelland im nördlichen Baden-Württemberg. Es liegt zwischen Odenwald, Taubertal und der Hohenloher Ebene mit dem Jagsttal.

Orte[Bearbeiten]

  • 1 Adelsheim
  • 2 Ahorn (Baden)
  • 3 Billigheim
  • 4 Boxberg : Grünkern-Erzeugung nicht nur im Museum
  • 5 Buchen : Bezirksmuseum in der ehemaligen kurmainzischen Amtskellerei und die nahegelegene Tropfsteinhöhle
  • 6 Elztal
  • 7 Hardheim
  • 8 Höpfingen
  • 9 Külsheim
  • 10 Osterburken : neuzeitliche Kirche St. Kilian und antike Reste der Römer mit Römermuseum und Limes
  • 11 Ravenstein
  • 12 Rosenberg
  • 13 Schefflenz
  • 14 Seckach
  • 15 Walldürn : Wallfahrtsbasilika, Limes und Odenwälder Freilandmuseum

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Bauland zählt zu den südwestdeutschen Stufenlandschaften. Es liegt im Nordosten des früheren Nordbaden und wurde auf Grund seiner klimatischen Verhältnisse auch als Badisch Sibirien bezeichnet. Ein anderer Name speziell für den nördlichen Teil der Region ist das Madonnenländchen, zahlreiche Bildstöcke in der offenen Landschaft und Marienfiguren an älteren Häusern belegen dies noch heute.
Das Bauland gehört politisch zum Neckar-Odenwald-Kreis, Kreisstadt ist Mosbach. Der westliche Teil des Kreises gehört zum Badischen Odenwald, die Abgrenzung zum Bauland ist nicht ganz eindeutig, der Einfachheit halber nimmt man gerne den Verlauf der B27. Ein besseres Zeichen dafür ist der Buntsandstein des Buntsandstein-Odenwaldes im Unterschied zum Muschelkalk des Baulands. Auch die Abgrenzung zu Tauberfranken ist nicht ganz eindeutig, oft nehmen es auch die Einheimischen damit nicht ganz genau. Im Südosten geht das Bauland über in die Hohenloher Ebene, hier fällt die Abgrenzung den Einheimischen etwas leichter: was einst badisch war, gehört zum Bauland, Hohenlohe gehörte zu Württemberg.
Das Bauland ist die Heimat des Grünkern. Die Herstellung dieses Lebensmittels aus den unreifen Körnern des Dinkels entstand wohl auf Grund schlechter klimatischer Bedingungen, heute sind die übriggebliebenen Grünkerndarren beliebte touristische Ziele, und in etlichen Bauländer Gemeinden werden Grünkernfeste gefeiert.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

  • PKW: Hauptverkehrsstraßen sind die A81 mit den Anschlussstellen Symbol: AS AS 4,5 und 6 und die B27.
  • Fahrrad: Durch das Bauland führt der Grünkern-Radweg

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Eberstädter Tropfsteinhöhle.
  • Reste des Limes.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern

Küche[Bearbeiten]

Grünkern[Bearbeiten]

Als Grünkern wird das Korn des Dinkels bezeichnet, das halbreif geerntet und danach künstlich getrocknet wird. In früheren Zeiten war diese Vorgehensweise eine Maßnahne um auf schlechtes Wetter zu reagieren und die Ernte zu retten. Das Resultat stellte sich, in Wasser gekocht, als wohlschmeckend heraus, und wird deshalb gerne für Suppen genommen. Während der Trockung erhält der Grünkern durch Hitzeentwicklung und Buchenholzrauch seinen typischen Geschmack. Als „Heimat des Grünkerns“ wird das Bauland bezeichnet, wo heute noch viele Dörfer über Grünkerndarren verfügen. Der im Bauland produzierte „Fränkische Grünkern“ ist als Ursprungsbezeichnung europaweit geschützt. Grünkern wird bisweilen auch als „Badischer Reis“ bezeichnet.


  • www.gruenkern.de Informationen zu Grünkern, Herstellung, Geschichte und Rezepte

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg