Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Buchen (Odenwald)

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BuchenVomWartberg01.jpg
Buchen
BundeslandBaden-Württemberg
Einwohner
17.704 (2015)
Höhe
337 m
Tourist-Info(0)6281 2780, (0)6281 31155
www.buchen.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Baden-Württemberg
Reddot.svg
Buchen

Buchen (Odenwald) ist eine Stadt in Baden-Württemberg im Südosten des Odenwaldes am Übergang zum Bauland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Altes Rathaus Buchen

Buchen wurde erstmals 773 urkundlich erwähnt, der Ort gehörte zunächst zum Kloster Amorbach. Im 13. Jahrhundert erhielt Buchen die Stadtrechte. Von 1303 bis 1803 gehörte Buchen zum Kurbistum Mainz, danach für wenige Jahre zum Fürstentum Leiningen, schließlich kam es 1806 zum Großherzogtum Baden. Von 1938 bis 1975 war Buchen Verwaltungssitz des Landkreises Buchen.

Von 1971 bis 1975 werden im Zuge der Gemeindereform 13 ehemals selbstständige Gemeinden eingegliedert. Seit dieser Zeit sind die Orte Bödigheim, Eberstadt, Einbach, Götzingen, Hainstadt, Hettigenbeuern, Hettingen (Buchen), Hollerbach, Oberneudorf, Rinschheim, Stürzenhardt, Unterneudorf und Waldhausen Stadtteile von Buchen.

Der Landkreis Buchen hatte das KFZ-Kennzeichen BCH, das nicht ohne Stolz als "Badisches Christliches Hinterland interpretiert wurde. Inzwischen wurde dieses Kennzeichen wieder zugelassen und man sieht es des öfteren auf den Straßen in der Umgebung der Stadt.

Buchen grenzt an die Orte Walldürn, Rosenberg, Osterburken, Seckach, Limbach und Mudau sowie im Norden an Schneeberg in Unterfranken.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste Verkehrsflughafen ist in Frankfurt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Durch Buchen verläuft die Strecke der Madonnenlandbahn. Sie kommt von Seckach, das an der Strecke Mosbach-Osterburken liegt und geht über Walldürn und Amorbach nach Miltenberg. Stationen im Stadtgebiet sind der 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Bahnhof Buchen sowie die Haltepunkte 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Buchen-Ost, 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Bödigheim und 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Hainstadt (Baden)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Hauptverkehrsader ist die B27 von Mosbach nach Tauberbischofsheim zur A81. Zur Autobahn kommt man auch in Richtung Südosten über die L582 nach Osterburken.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Buchen (Odenwald)

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Buchener Altstadt[Bearbeiten]

Kurmainzer Amtskellerei, links Steinerner Bau, rechts Trunzerhaus
  • Der 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Stadtturm, ehemaliges Mainzer Tor in der historischen Stadtbefestigung. Beim äußeren Torbogen ist auch der Blecker zu sehen.
  • Die Mariensäule von 1753, der Einfachheit halber auch das Bild, eine der zahlreichen Madonnenstatuen im Madonnenländchen rund um Buchen. Sie steht in unmittelbarer Nähe des Stadtturms
  • Das 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Alte Rathaus von 1723, erbaut in rotem Sandstein. Die Torbögen des offenen Untergeschosses sind geschmückt mit Neidköpfen
  • 3 Typ ist Gruppenbezeichnung St. Oswald, katholische Stadtkirche, modern gestalteter Altarraum
  • Der Narrenbrunnen, eine moderne Bronzeplastik stellt die Hauptfiguren der Buchemer Faschenacht dar, von den Huddelbätze über den Strohbär bis hin zum Blecker, zwischen dem Alten Rathaus und der Kirche St. Oswald.
Teil der Stadtmauer in Buchen
  • 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Wimpina-Platz mit dem neuen Rathaus neben der Stadtkirche,
  • Die 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Kurmainzer Amtskellerei ist ein denkmalgeschütztes Ensemble und beherbergt das Bezirksmuseum Buchen, Haagstr. 10, 74722 Buchen. Tel.: +49 6281 8898. Geöffnet: Mai bis Oktober Di-Fr und So je 14-17 Uhr. Preis: Erwachsene 3 €, ermäßigt 1 €. Bauwerke: Steinerner Bau von 1493, Trunzerhaus, alte Zehnscheuer, Belz'sches Haus (Marstall). Schwerpunkt der Exponate: Museum auf der Grenze zwischen Bauland und Odenwald, am Limes zwischen Römern und Germanen, römische Technik, Sammlungen von Volksliedern, Trachten, Münzen, Keramiken, Möbeln und Werkzeugen.

Eberstadt[Bearbeiten]

  • 6 Eberstadter Tropfsteinhöhle, Höhlenweg 8, Nahe Erberstadt. Tel.: +49 6281 2780, +49 6281 31155 (bei der Stadt Buchen), (0)6292 578 (Besucherzentrum). Geöffnet: von Mai - Aug.: tägl. 10 − 16 Uhr, März, April, Sept. u. Okt.: Di. − So. 10 − 16 Uhr, Nov. - Febr.: Sa. u. So. 13 − 16 Uhr. Preis: Eintritt: 5,- €, Kinder 3 - 15 J.: 4,- €.. Die Höhle ist auf einer Länge von 600 m fast ebenerdig begehbar. Zugang nur im Rahmen einer Führung, die jeweils zur vollen Stunde beginnt. Multimediaschau über die Entstehung und Entdeckung der Höhle, sowie über die benachbarten nicht öffentlicht zugänglichen Hohle-Stein Höhle und der Kornäckerhöhle.
  • 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Schloss Eberstadt − Ursprünglich eine Wasserburg. Die Wassergräben sind bis auf einen kleinen Teich zugeschüttet. Sein heutiges Aussehen hat das Schloss um 1705 erhalten. Der hintere linke Rundturm ist noch im Originalzustand, der hintere rechte wurde nach einem Einsturz wiederaufgebaut. Das Schloss ist in Privatbesitz, keine Innenbesichtigung möglich.

Bödigheim[Bearbeiten]

  • Die 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Flurkapelle Bödigheim wurde 2010 aus Lärchenholz erbaut und beeindruckt durch ihre Schlichtheit. Sie steht auf einer Anhöhe zwischen Bödigheim, Seckach und Großeicholzheim.
  • Das 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Schloss Bödigheim und die angrenzende Burg sind nicht öffentlich zugänglich
  • Der 10 Typ ist Gruppenbezeichnung jüdische Friedhof

Sonstiges[Bearbeiten]

  • 11 Wartturm Buchen (südöstlich der Stadt). Der Turm liegt auf 394 m Höhe, ist 14 m hoch und bietet eine gute Aussicht. Geöffnet: Apr. - Okt. an Wochenenden von 8 - 18 Uhr, außerhalb dieser Zeit ist der Schlüssel beim Verkehrsamt erhältlich.

Aktivitäten[Bearbeiten]

BW-buchen-brunnen-blecker.jpg Buchemer Blecker
Die Figur des Blecker geht zurück auf die Belagerung der Stadt im Jahr 1382. Damals konnte angeblich ein einziger Mann durch Zeigen seines feisten Hintern die gegnerischen Truppen zum Abzug bewegen. Das Bild zeigt ein Detail des Narrenbrunnen. Die Originalfigur steht im Bezirksmuseum, an Faschenacht wird eine Nachbildung auf einem Wagen mitgeführt, der man den Hintern küssen muss.
  • Die Buchemer Faschenacht ist seit 1447 verbürgt und hat seit dieser Zeit ihre feste Tradition in der Stadt. Dabei darf die Symbolfigur des Blecker nicht fehlen, ebenso wenig wie der Ruf Hinne houch.

Einkaufen[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • Brunnegugger, Oberer Marktplatz 1, 74722 Buchen (Odenwald) (Blick auf den Narrenbrunnen). Tel.: (0)6281 - 23 88, E-Mail: . Geöffnet: Mo-Fr 11:30-14:00 Uhr, 17:30-0:00 Uhr, Sa 18:00 - 1:00 Uhr, So Ruhetag.
  • 1 Cafe Riesen (Cafe Restaurant Pension), Marktstr. 33, 74222 Buchen. Tel.: (0)6281 - 563 255, E-Mail: . Geöffnet: Di-Fr 8:30-18 Uhr, Sa 8:30-17 Uhr, So 10-18 Uhr, Mo Ruhetag. Preis: EZ Du/WC ab 36 €, DZ 57 €, Unterstellmögl. für Motorräder/Fahrräder.
  • Zum Schwanen, Kellereistrasse 44, 74722 Buchen (beim Bezirksmuseum). Tel.: (0)6281-8941.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Narrenbrunnen am Oberen Markt bei St. Oswald

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 1 Verkehrsamt der Stadt Buchen, Hochstadtstraße 2, 74722 Buchen. Tel.: (0)6281 2780. Geöffnet: Mo – Do 8.00 – 12.00 Uhr + 14.00 – 17.00 Uhr, Fr 8.00 – 12.00 Uhr + 14.00 – 16.00 Uhr, Sa 10.00 – 12.00 Uhr.

Ausflüge[Bearbeiten]

Benachbarte Orte[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg