Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Tuxer Alpen

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tuxer Alpen
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Tuxer Alpen liegen südöstlich von Innsbruck im Tiroler Unterland in Österreich. Eine im gängigen Sprachgebrauch mittlerweile überholte Bezeichnung ist auch die als Tuxer Voralpen. Bekannt ist die Gebirgsgruppe durch seine Skigebiete daneben sind die Berge auch eine beliebte Wander- und Skitourenrgion.

Regionen[Bearbeiten]

Täler[Bearbeiten]

Randtäler[Bearbeiten]

Die Tuxer Alpen werden an ihrem Rand an drei Seiten von großen Alpentälern umgrenzt:

  • Das Unterinntal im Norden der Tuxer Alpen ist dicht besiedelt und stark industrialisiert, es grenzt die Tuxer Alpen zum Karwendel ab. Der Großraum Innsbruck im Unterinntal und im Nordwesten der Tuxer Alpen ist dabei das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Bundeslandes Tirol.
  • Das Zillertal im Osten ist das Grenztal zu den anschließenden Kitzbüheler Alpen, es ist ein breites und dicht besiedeltes Trogtal und touristisch hoch entwickelt.

An der Südseite der Tuxer Alpen markieren zwei kleinere Alpentäler die Grenze zu den Zillertaler Alpen:

  • Tuxertal, ein südwestliches Seitental des Zillertals;
  • Schmirntal, ein östliches Seitental des Wipptales;

Orte[Bearbeiten]

Das Gebirge selbst ist recht dünn besiedelt, für die anschließenden Täler gilt das Gegenteil.

Im Folgenden und in Auswahl die wichtigsten Orte in der Region der Tuxer Alpen. Ausführlichere Listen siehe im Abschnitt Täler vor.

Im Gebirge:

Im nördlich angrenzenden Unterinntal:

Innsbruck
  • Innsbruck (574 m) - die Landeshauptstadt für das Bundesland Tirol;
  • Hall in Tirol (574 m) - historische Stadt östlich von Innsbruck;
  • Schwaz (545 m) - die "Silberstadt" wegen ihrer Bergbaugeschichte;
  • Jenbach (563 m) - Eisenbahnknoten am Eingang zum Zillertal.

Im östlich anschließenden Zillertal:

  • Fügen - Wintersport und Tourismus, Einkaufsmöglichkeiten;
  • Kaltenbach - Skigbiet Hochzillertal, Sommerfrische;
  • Uderns - kleiner Ort mir Wintersport und Sommerfrische;

Im südöstlich anschließenden Tuxertal:

  • Hintertux, (1511 m) Weiler und Tourismuszentrum an der Talstation des Gletscherskigebiets.

Im westlich anschließenden Wipptal:

  • Patsch (986m), am Fuss des Patscherkofels;

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Tuxer Alpen sind durch das Unterinntal vom nördlich anschließenden Karwendel und Rofan (im Nordosten), durch das östlich verlaufende Zillertal von den Kitzbüheler Alpen, durch das Tuxertal und Schmirntal von den Zillertaler Alpen im Süden und durch das Wipptal von den westlich anschließenden Stubaier Alpen abgetrennt.

Die Abmessungen des Gebirges von Nord nach Süd sind ca. 35 km, von Ost nach West sind es ca. gut 25 km.

Die Berge werden nach der Alpenvereinseinteilung heute als eine eigene Gebirgsgruppe gelistet, zu Anfang des letzten Jahrhunderts wurden sie verschiedentlich noch als eine Untergruppe der Zillertaler Alpen geführt.

Geologisch besteht das Gebirge aus Schiefer, nur im Gebiet der Wattener Lizum gibt es Kalküberwerfungen.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

In der Umgrenzung der Zillertaler Alpen befinden sich an zwei Seiten überregional bedeutende Verkehrswege:

  • Das Tiroler Unterinntal mit der Inntalautobahn A12 und der Unterinntalbahn ganz im Norden der Region;

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Flughäfen im Umfeld der Zillertaler Alpen sind der Innsbruck Airport unmittelbar im Nordwesten der Berge. Der Flughafen Salzburg ist über die Inntalautobahn ebenfalls erreichbar, der Großflughafen München ist noch etwas weiter weg.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Norden erfolgt die einfachste Anreise mit der Unterinntalbahn.

Mit Umsteigen am Bahnhof Jenbach in die Zillertalbahn ist dann der Osten der Region erreichbar.

Von Süden erfolgt die Anreise mit der Bahnlinie der Brennerbahn aus Richtung Verona über Bozen. Bis nach Innsbruck fährt die Brennerbahn dann den ganzen Gebirgsrand im Westen ab.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Norden und Westen erfolgt die einfachste Anreise über die Inntalautobahn A12;
  • Von Süden erfolgt die Anreise über den Brenner;

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Berge[Bearbeiten]

Lizumer Reckner =[Bearbeiten]

(2886 m), höchster Gipfel im Gebirge.

Rastkogel[Bearbeiten]

(2762 m)

Patscherkofel[Bearbeiten]

(2246 m ) Skigebiet, Olympia- und Weltcupberg für Innsbruck; Landschaftsschutzgebiet Patscherkofel-Zirmberg ;

Aktivitäten[Bearbeiten]

Im Sommer[Bearbeiten]

Im Winter[Bearbeiten]

Ski Alpin[Bearbeiten]

Skigebiete sin die am Patscherkofel und am Glungezer, in Hochfügen, Kaltenbach und Penken;

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Liste der Berghütten des deutschen Alpenvereins (DAV) und des österreichischen Alpenvereins (OeAV) sowie private Hütten für Wanderer und Bergsteiger. Die meisten Hütten sind nur im Sommer (von Mai/ Juni bis Oktober) geöffnet. Vor dem Aufstieg am besten noch mal mit dem Hüttenpersonal telefonieren, ob wirklich geöffnet ist. Eine Reservierung ist zweckmäßig und ist gerne gesehen. Bitte aber auch wieder absagen, wenn man dann doch nicht kommt.

Viele Hütten haben auch einen Winterraum, der außerhalb der Bewirtschaftungszeit zugänglich sind. Der Hüttenschlüssel ist in der Regel bei der zuständigen betreuenden Sektion abzuholen.

  • Rastkogelhütte
  • Nafinghütte
  • Lizumerhütte
  • Gamssteinhaus
  • Loashütte
  • Naviser Hütte,

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Karten[Bearbeiten]

  • WK 151 Zillertal-Tuxer Alpen-Jenbach-Schwaz. freytag & berndt, 2010, (Wander + Freizeitkarte 1:50 000), ISBN 9783850847513.
  • Deutscher Alpenverein (Hg.): Alpenvereinskarte Brennerberge, Bd. 31 / 3. , ISBN 9783928777513. 9,80 €; Maßstab 1:50.000; Stubaier Alpen (Ost) / Zillertaler Alpen (West) / Tuxer Alpen (Nord)

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.