Szprotawa

Erioll world 2.svg
Stub
Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Polen > Lebus > Szprotawa
Szprotawa
Einwohner 
kein Wert für Höhe auf Wikidata: Höhe nachtragen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Szprotawa (deutsch: Sprottau) ist eine historische Stadt in der Woiwodschaft Lebus an der Mündung der Sprotte in den Bober in Polen. Der Ort liegt im Grenzgebiet der historischen Regionen Lausitz und Niederschlesien und ist insbesondere für seine historische Altstadt bekannt.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Szprotawa

Anreisen kann man mit dem Fahrrad oder dem Auto. Der Ort liegt an der Fernstraße DK12 zwischen Żary und Leszno. Die Woiwodschaftsstraße DW297 führt von Zielona Góra bzw. Bolesławiec hierher. Am 8 km entfernten 1 Bahnhof Małomice Bahnhof Małomice in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof Małomice im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Małomice (Q2293350) in der Datenbank Wikidata halten Regionalzüge der Linie Żary–Legnica–Breslau.

Mobilität[Bearbeiten]

Man kommt im Ort gut zu Fuß zurecht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Marienkirche

Sehenswert ist insbesondere die Altstadt.

  • 1 Rathaus (Ratusz w Szprotawie). Rathaus in der Enzyklopädie Wikipedia Rathaus im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRathaus (Q9304586) in der Datenbank Wikidata. 1583–1586 erbaut im Renaissance-Stil, später barockisiert.
  • 2 Marienkirche (Kościół Wniebowzięcia Najświętszej Maryi Panny w Szprotawie). Marienkirche in der Enzyklopädie Wikipedia Marienkirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarienkirche (Q11745902) in der Datenbank Wikidata. Backsteingotisch.
  • 3 Andreaskirche (Kościół św. Andrzeja w Szprotawie). Andreaskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Andreaskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAndreaskirche (Q11746474) in der Datenbank Wikidata. Gotische.
  • 4 Evangelische Kirche (Kościół ewangelicki w Szprotawie) Evangelische Kirche in der Enzyklopädie Wikipedia Evangelische Kirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEvangelische Kirche (Q11746053) in der Datenbank Wikidata
  • gotische Erlöserkirche
  • Ruine der barocken Erlöserkirche
  • historisches Nonnenkloster
  • romantischer Stadtpark
  • Brunnen am Markt
  • jüdischer Friedhof
  • historische Bürgerhäuser
  • gotische Stadtmauer mit Basteien:
    • Bastei bei der evangelischen Kirche
    • Saganer Tor
  • 5 Muzeum Ziemi Szprotawskiej (Museum des Sprottauer Landes), ul. Świerczewskiego 10. Muzeum Ziemi Szprotawskiej in der Enzyklopädie Wikipedia Muzeum Ziemi Szprotawskiej im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuzeum Ziemi Szprotawskiej (Q178533) in der Datenbank Wikidata. Zu den Ausstellungsstücken gehören eine Grenzmarke und ein Schwert aus dem 16. Jahrhundert.
  • Überreste der 6 Wallburg Chrobry (Gród Chrobry w Szprotawie). Wallburg Chrobry in der Enzyklopädie WikipediaWallburg Chrobry (Q2542631) in der Datenbank Wikidata. Aus der Zeit um 1000.
  • Überreste der Dreigräben (Wały Śląskie) – mittelalterliche Landwehr

Aktivitäten[Bearbeiten]

Bober

Wassersport, Wandern und Fahrradfahren sind beliebt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Es gibt kleine Souvenirs zu kaufen.

Unterkunft[Bearbeiten]

Kleinere Hotels und Privatpensionen sind vorhanden.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

StubDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch äußerst unvollständig („Stub“) und benötigt deine Aufmerksamkeit. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und überarbeite ihn, damit ein guter Artikel daraus wird.