Głogów

Erioll world 2.svg
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Glogow ratusz 01.jpg
Głogów
ProvinzKönigreich Preußen
Einwohnerzahl66.980 (2019)
Höhe
Lagekarte von Polen
Reddot.svg
Głogów

Głogów (deutsch: Glogau) ist eine historische Stadt in der polnischen Woiwodschaft Niederschlesien an der Oder in der schlesischen Tiefebene. Im Mittelalter zählte die Hauptstadt des gleichnamigen Fürstentums zu den wichtigsten Handelszentren Niederschlesiens. Die Stadt ist für ihre reichen Kupfervorkommen bekannt. Im Zweiten Weltkrieg sehr stark zerstört, werden ihre Baudenkmäler Schritt für Schritt wieder aufgebaut.

Anreise[Bearbeiten]

Karte von Głogów

Der Ort liegt nordwestlich von Breslau Richtung Zielona Góra. Anreisen kann man mit der Bahn, dem Fahrrad oder dem Auto.

Mobilität[Bearbeiten]

Man kommt im Stadtzentrum gut zu Fuß zurecht.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Marienkathedrale

Sehenswert ist insbesondere die Altstadt mit Marktplatz und den zahlreichen denkmalgeschützten Bürgerhäusern und Kirchen.

Kirchen[Bearbeiten]

  • 1 Marienkathedrale wikipediacommonswikidata. Backsteingotisch.
  • 2 Ruine der Nikolaikirche wikipediacommonswikidata. Die gotische Backsteinkirche aus dem späten 13. und 14. Jahrhundert wurde 1945 schwer beschädigt. Die Ruine wurde jedoch erhalten und gesichert.
  • 3 Fronleichnamskirche wikipediacommonswikidata. Barock.
  • backsteingotische Lorenzkirche
  • neugotische Herz-Jesu-Kirche
  • klassizistische Kirche St. Helena
  • barockes evangelische Kirche

Schloss[Bearbeiten]

Piastenschloss
  • 1 Schloss Glogau wikipediacommonswikidata. Schloss der Herzöge von Glogau aus der Dynastie der schlesischen Piasten, im 12. Jahrhundert ursprünglich als Burg angelegt. Der Bergfried aus Backsteinen stammt aus dem 13. Jahrhundert und ist heute noch erhalten. Im 17. Jahrhundert wurde die Anlage bis auf den Bergfried völlig neu errichtet und erhielt ein barockes Gepräge. Das Schloss beherbergt ein archäologisch-historisches Museum.

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 2 Rathaus wikipediacommonswikidata. Das Renaissance-Rathaus aus dem späten 16. Jahrhundert wurde 1823–1835 im klassizistischen Stil umgebaut. Während der Belagerung von Glogau 1945 wurde das Rathaus schwer beschädigt. Der Wiederaufbau erfolgte von 1984 bis 2002.
  • 3 Andreas-Gryphius-Theater wikipediacommonswikidata. 1798 bis 1799 in klassizistischer Form erbaut, ist es nach dem berühmtesten Sohn der Stadt, dem Barockdichter Andreas Gryphius benannt. Im Zweiten Weltkrieg brannte es aus und blieb jahrzehntelang Ruine. 2017–19 wurde es wiederaufgebaut.
  • Bürgerhäuser und Villen
  • Stadtmauer mit Spitaltor
  • barockes Sternfort

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Marktplatz

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wandern und Fahrradfahren sind beliebt.

Einkaufen[Bearbeiten]

Es gibt kleine Souvenirs zu kaufen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Hotels und Privatpensionen sind vorhanden.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Polkowice (Polkwitz) – 20 km südlich
  • Wschowa (Fraustadt) – 25 km nordöstlich (30 Minuten mit der Bahn)
  • Góra (Guhrau) – 35 km östlich
  • Nowa Sól (Neusalz) – 35 km nordwestlich (30 Minuten mit der Bahn)
  • Lubin – 37 km südlich (30 Minuten mit der Bahn)
  • Leszno (Lissa) – 45 km nordöstlich (47 Minuten mit der Bahn)
  • Chojnów (Haynau) – 55 km südlich
  • Legnica (Liegnitz) – 57 km südlich (40–50 Minuten mit der Bahn)
  • Żagań (Sagan) – 62 km westlich
  • Zielona Góra (Grünberg) – 65 km nordwestlich (45–50 Minuten mit der Bahn)
  • Jawor (Jauer) – 80 km südlich – die barocke Friedenskirche gehört zum Weltkulturerbe

Literatur[Bearbeiten]

Siehe Artikel zu Polen.

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.