Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Mittelfranken

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mittelfranken Wappen.svg
kein(e) Siegel auf Wikidata: Siegel nachtragen
Mittelfranken
Hauptstadt Ansbach
Einwohner 1.719.494 (31.12.2011)
kein Wert für Einwohner auf Wikidata: Einwohner nachtragen
Fläche 7.244,85 km²
anderer Wert für Fläche auf Wikidata: 7245.7 Fläche in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte

Mittelfranken ist ein Regierungsbezirk im fränkischen Teil Bayerns.

Regionen[Bearbeiten]

Der Regierungsbezirk Mittelfranken besteht aus den fünf kreisfreien Städten Ansbach, Erlangen, Fürth, Nürnberg, Schwabach, und aus den folgenden sieben Landkreisen: Ansbach, Erlangen-Höchstadt, Fürth, Neustadt an der Aisch-Bad Windsheim, Nürnberger Land, Roth und Weißenburg-Gunzenhausen.

Der Bezirk Mittelfranken ist verwaltungstechnisch die dritte kommunale Ebene in Bayern als Vertretung der Kommunen und Kreise, der Bezirk ist mit der Fläche des Regierungsbezirks identisch.

Sitz der Verwaltung des Regierungsbezirks und des Bezirks ist Ansbach.

Touristisch bedeutende Regionen sind:

  • Großraum Nürnberg - In Nürnberg und in den Ortschaften herum gibt es eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten.
  • Altmühltal - ein Tal für Radfahrer und Fossilien-Sammler • (Altmühltal-Radweg)
  • Fränkisches Seenland - ein reizvolles Seengebiet südlich von Nürnberg
  • Fränkische Alb - Mittelgebirge zwischen Donau und Obermain
    • Die Hersbrucker Schweiz ist der nördliche Teil der Fränkischen Alb rund um Hersbruck. Sie wird von der Pegnitz und ihren Nebenflüssen durchzogen und reicht im Nordwesten bis zum Tal der Schnaittach.
  • Frankenhöhe - Naturpark mit sehr abwechslungsreichem Landschaftsbild
  • Steigerwald - einsame Wälder und guter Wein
  • Aischgrund - das Land der Teiche und Fischzucht, am Oberlauf der Aisch

Orte[Bearbeiten]

  • Ansbach - Residenzstadt und Sitz der Regierung von Mittelfranken.
  • Bad Windsheim - mit historischer Altstadt und Fränkischem Freilandmuseum
  • Erlangen - Hugenotten-, Universitäts- und Siemensstadt
  • Fürth - Wissenschaftsstadt mit Kirchweih-Tradition
  • Nürnberg - Die Metropole der Region
  • Schwabach - Die Goldschlägerstadt
  • Dinkelsbühl - ehemalige Reichsstadt mit fast völlig erhaltenem mittelalterlichen Ortskern
  • Feucht - mitten im Nürnberger Reichswald

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Großer Brombachsee
  • Hesselberg (689 m) - höchster Berg in Mittelfranken

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Großraum Nürnberg im Zentrum Mittelfrankens wurde früher auch als Städtedreieck Nürnberg/Erlangen/Fürth bezeichnet. Heute spricht man oft von der Metropolregion Nürnberg, diese geht jedoch vom Fränkischen Seenland im Süden bis nach Oberfranken im Norden und von Kitzingen im Westen bis nach Weiden in der Oberpfalz im Osten.

In bayerischen Gemeinden mit überwiegend Angehörigen der katholischen Kirche ist nach dem Gesetz Mariä Himmelfahrt (15. August) ein gesetzlicher Feiertag. Dies trifft für alle Gemeinden in Altbayern zu und für etwa die Hälfte der fränkischen Gemeinden. Für geplante Aktivitäten und auch Einkaufen sollte man sich vorher erkundigen, ob am Urlaubsort ein Feiertag ist.

Sprache[Bearbeiten]

Weiteres zum fränkischen Dialekt im Nürnberger Raum siehe auch Fränkisch-Wörterbuch im Frankenwiki.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Der Flughafen Nürnberg ist die Verbindung zu den wichtigsten deutschen und europäischen Flughäfen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Durch oder nach Mittelfranken führen folgende Autobahnen:

  • Autobahn 3 (Frankfurt/Main) – Würzburg – Nürnberg − (Passau – Wien)
  • Autobahn 6 (Heilbronn) – Ansbach – Nürnberg – (Amberg – Waidhaus – Pilsen)
  • Autobahn 7 (Hamburg – Würzburg) – Rothenburg ob der Tauber – (Ulm – Füssen)
  • Autobahn 9 (Berlin) – Nürnberg – (München)
  • Autobahn 73 Nürnberg – Fürth – Erlangen – (Bamberg – Coburg – Erfurt)

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Durch oder nach Mittelfranken führen über Nürnberg folgende Bahnstrecken:

  • Nürnberg – Treuchtlingen – Augsburg
  • Nürnberg – Bamberg (Lichtenfels, Leipzig und Berlin)
  • Nürnberg – Ansbach – Crailsheim (Stuttgart)
  • Nürnberg – Pegnitz (Bayreuth oder Cheb)
  • Nürnberg – Regensburg (Passau, Wien)
  • Nürnberg – Schwandorf (Furth im Wald, Prag)
  • Nürnberg – Würzburg (Frankfurt am Main, Hannover)
  • Nürnberg – Ingolstadt – München (ICE-Neubaustrecke von Nürnberg nach Ingolstadt entlang der Autobahn 9)

Mobilität[Bearbeiten]

Der OVF - Omnibusverkehr Franken fährt in ganz Mittelfranken, Einzelheiten über Strecken, Fahrpläne und Preise finden Sie im Internet OVF. Im Großraum Nürnberg-Fürth-Erlangen ist der OVF in den Verkehrsverbund Großraum Nürnberg VGN eingebunden.

Die Deutsche Spielzeugstraße verläuft von Norden, aus der Fränkischen Schweiz kommend, bis Schwabach. Auch die Burgenstraße führt quer durch Mittelfranken, von Burg zu Burg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Der Sinwell Turm der Kaiserburg

Aktivitäten[Bearbeiten]

Bedeutende, regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Die Bergkirchweih in Erlangen findet jedes Jahr ab dem Donnerstag vor Pfingsten statt und dauert 12 Tage.
  • Die Michaelis-Kirchweih in Fürth ist Bayerns größte Straßenkirchweih, die Highlights sind der Kirchweih-Straßenlauf und der Erntedankfestzug.
  • Die Lange Nacht der Wissenschaften findet alle zwei Jahre an einem Samstag im Oktober in Nürnberg, Fürth und Erlangen statt.
  • Der Christkindlesmarkt in Nürnberg ist vom Freitag vor dem ersten Advent bis zum 23. Dezember einer der berühmtesten Weihnachtsmärkte der Welt auf dem Hauptmarkt.

Küche[Bearbeiten]

Ausführliche Informationen zur fränkischen Küche insgesamt gibt es im eigenen Themenartikel Essen und Trinken in Franken, zum Bier Brauereien in Franken und zu geistigen Getränken in Brennereien in Franken.

  • Die Nürnberger Bratwürste sind weltweit bekannt. Sie wird typischerweise im Dutzend (12) oder halben Dutzend (6) oder als kleinste Einheit Drei im Weggla gegessen.
  • Das Schäufele ist das Schulterblatt des Schweins. Das Fleisch wird komplett mit dem Schulterblatt-Knochen und der Fettschwarte im Ofen gegart. Dazu werden eine dunkle Bratensoße und Kartoffelklöße gereicht. In Franken wird der hochrückige Spiegelkarpfen bevorzugt, was sich auf die Essgewohnheiten der Mönche im Mittelalter zurückführen lässt.
  • Weit bekannt ist der Aischgründer Karpfen. Traditionell gibt es Karpfen in Monaten mit einem R im Namen, von September bis April. Hauptsächlich serviert mit Bierteig in Fett gebacken oder in einem Fischsud als Karpfen blau.

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • bundesweite Bereitschaftsdienstnummer 116 117 (kostenfrei)

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Harald Schieder, Ralph Forster: Bierführer Mittelfranken: Alle Brauereien - alle Biere. Carl, Nürnberg, Juni 2010 (1. Auflage), ISBN 978-3418001210, S. 200.
  • Ruth Bach-Damaskinos, Jürgen Schabel, Sabine Kothes (Autor): Schlösser und Burgen in Mittelfranken. Hofmann, 2003, ISBN 978-3871911866; 200. ca. 39.-

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.