Zum Inhalt springen

Heidenheim (Mittelfranken)

Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Heidenheim (Mittelfranken)
BundeslandBayern
Einwohnerzahl2.619 (2022)
Höhe529 m
Lagekarte von Bayern
Lagekarte von Bayern
Heidenheim

Heidenheim (Mittelfranken) (auch Heidenheim am Hahnenkamm) ist eine Marktgemeinde im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen im Bezirk Mittelfranken in Bayern.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Benediktinerkloster Heidenheim wurde im Jahr 752 vom hl. Wunibald im Sualafeld gegründet und 761 von seiner Schwester Walburga übernommen. Seit 790 war es ein Kanonikerstift, im 12. Jahrhundert kam es wieder an den Benediktinerorden. In der Reformation kam es unter die Verwaltung der Markgrafen von Ansbach. Die im Bürkleinstil errichtete Synagoge wurde 1938 niedergebrannt; 1980 wurde das Gebäude abgebrochen.

Karte
Karte von Heidenheim (Mittelfranken)

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Albrecht Dürer Airport Nürnberg (IATA: NUE) ; auch der Flughafen Stuttgart (IATA: STR) und der Flughafen München (IATA: MUC) kommen in Betracht.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die nächsten Bahnhöfe mit Regionalverkehr sind Treuchtlingen und Gunzenhausen.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von der Bundesautobahn 7 ab der Ausfahrt 113 Aalen/Westhausen auf der Bundesstraße 29 über Bopfingen nach Nördlingen, weiter auf der Bundesstraße 466 über Oettingen in Bayern bis Ostheim, dann noch 7 km nach Osten. Von der Bundesautobahn 6 ab der Ausfahrt 52 Ansbach auf der Bundesstraße 13 nach Gunzenhausen, weiter auf der B 466 bis Gnotzheim und dort links ab über Spielberg. Aus Richtung München über Ingolstadt und Eichstätt, dann die Altmühl aufwärts bis Treuchtlingen und noch 21 km nach Nordwesten.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Bootswandern ist auf der Altmühl möglich; die Wörnitz ist da problematischer. Mit Motorbooten kann der Main-Donau-Kanal befahren werden, die Anlegemöglichkeiten in Berching und Beilgries sind aber recht weit entfernt.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Heidenheim liegt am Europäischen Fernwanderweg E8.

Mobilität[Bearbeiten]

Parkmöglichkeit am Marktplatz.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Münster St. Wunibald
  • 1 Heidenheimer Münster, Ringstraße 8 . Die dreischiffige romanische Kirche der Klosteranlage enthält eine Reihe teils bedeutender Grabmäler, so das Walpurgisgrab und die Tumba des hl. Wunibald. Im anschließenden Kloster der spätgotische Kreuzgang. Hinter dem Kloster der Heidenbrunnen.
  • 1 St. Johannes der Täufer (Hohentrüdingen), Schlossweg 2 . im Ortsteil Hohentrüdingen; der Turm ist der Rest der Burg Hohentrüdingen.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Klosterladen.
  • Bäckerei am Marktplatz.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

  • Klostergasthof Heidenheim, Marktplatz 1, 91719 Heidenheim.

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Tourismusverband Fränkisches Seenland, Hafnermarkt 13, 91710 Gunzenhausen, Telefon: 09831500120, Fax: 09831500140.

Ausflüge[Bearbeiten]

Hainsfarth, Synagoge, Portal
Burg Spielberg, Luftaufnahme

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.