Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Westliche Wüste

Aus Wikivoyage
Welt > Afrika > Nordafrika > Ägypten > Westliche Wüste
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sanddünen im Süden von Siwa
Westliche Wüste ·الصحراء الغربية
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lagekarte von Ägypten
Reddot.svg
Westliche Wüste

Die Westliche Wüste (engl. Western Desert, arabisch: ‏الصحراء الغربية‎, aṣ-Ṣaḥrāʾ al-gharbīya, „die Westliche Wüste“) liegt im Westen Ägyptens, westlich des Niltals, und ist der ägyptische Teil der Libyschen Wüste (engl. Libyan Desert, arabisch: ‏الصحراء الليبية‎‎, aṣ-Ṣaḥrāʾ al-lībīya, „die Libysche Wüste“). Letztlich bildet sie den östlichsten Teil der Sahara. Immer mehr Touristen entdecken dieses Reiseziel, auch wenn diese Wüste nicht das touristische Potential wie die z.B. in Marokko besitzen. Zu den Höhepunkten der Wüste zählen die Hinterlassenschaften der früheren Oasenbewohner meist in der Nähe der heutigen Oasenorte, die weltberühmte Weiße Wüste und die mit 1200 km wohl längste Wanderdüne der Welt Ghurd Abū Muḥarrik.

Oasengürtel (Senken)[Bearbeiten]

Weitere Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Gebel el-Marsus, Schwarze Wüste
Felsen in der Weißen Wüste
Schlammlöwen bei el-Ḥeiz
Tropfsteinhöhle el-Gāra

Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in oder nahe der Oasen der oben genannten Senken. Nachfolgend finden Sie Reiseziele, die sich keiner der genannten Senken zuordnen lassen.

  • 5 El-Mughra ist eine kleine Senke östlich der Qaṭṭāra-Senke.
  • 7 Wādī el-Ubeiyiḍ ist ein Wüstental und eine prähistorische archäologische Stätte im Nordwesten der Senke el-Farāfra.
  • 8 Wasserberg des Djedefre ist ein Kalksteinfelsen südwestlich von Mūṭ mit prähistorischen Tierdarstellungen und Textinschriften von Expeditionen der altägyptischen Könige Cheops und dessen Nachfolgers Djedefre (Radjedef).

Landschaften[Bearbeiten]

  • Das 11 Gilf Kebir im Südwesten der Westlichen Wüste zählt zu seinen herausragenden landschaftlichen und archäologischen Regionen. Auf dem Weg von Mūt in den Nationalpark gelangt man auch zum 12 Samīr-Lāmā-Felsen und zur Krugstationen am 13 Abū-Ballāṣ-Weg. Zum Natianalpark gehört auch der 14 Gebel el-ʿUweināt, in dem sich zahlreiche Felszeichnungen finden lassen.
  • 17 Qaṭṭāra-Senke – größte Senke Ägyptens. Reiseziele befinden sich hauptsächlich an den Rändern der Senke.

Karawanenrouten[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Römische Festung ʿAin Umm ed-Dabādīb westlich von el-Chārga
Tempel von Deir el-Ḥagar in der Senke ed-Dāchla
Qaṣr ed-Dāchla
Lehmskulptur einer alten Frau, Camel Camp, Senke el-Baḥrīya
Am Ufer der sog. Faṭnās-Insel in Siwa
Palmengarten von Qaṣr el-Bāwīṭī
Motorradfahrer am Biʾr Wāḥid südlich der Senke Siwa

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wüsten-Safaris[Bearbeiten]

Motorrad-Tourismus[Bearbeiten]

Es ist durchaus möglich, die Westliche Wüste mit einem Motorrad zu durchqueren, ein entsprechend ausgerüstetes Motorrad und fahrerisches Können vorausgesetzt. Da es nicht sehr einfach ist, mit einem Fahrzeug nach Ägypten einzureisen, seien für Interessenten nachfolgend Motorrad-Touristik-Unternehmen genannt, die auch die Motorräder zur Verfügung stellen:

Natürlich werden die Fahrer von Jeeps begleitet, die auch das Material transportieren.

Küche[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

In den Hauptorten der einzelnen Senken gibt es jeweils mehrere Hotels, die meist einfach sind. In geringerem Maße gibt es Drei- und Vierstern-Hotels. Eine besondere Form der Hotels sind sog. Ecolodges, das sind Hotels, die nach ökologischen Maßstäben errichtet und betrieben werden. Für den Bau werden traditionelle Materialien und Handwerkstechniken eingesetzt. Diese Ecolodges stehen immer abseits der Städte in landschaftlich attraktiver Lage, so z.B. in Siwa und ed-Dāchla‎, und bieten verschiedene Möglichkeiten der Erholung. Leider sind diese Hotels sehr hochpreisig.

Bei Exkursionen in der Wüste wird im Regelfall in Zelten übernachtet. Das Himmelszelt bietet sogar Millionen an Sternen.

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist ganzjährig warm bis heiß und trocken. Regenfälle stellen eine absolute Ausnahme dar, die Regendauer überschreitet wenige Minuten nie.

Klima in ed-Dāchla

Dāchla Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 22 24 28 34 37 39 39 38 36 33 27 23 Ø 31.7
Mittlere Lufttemperatur in °C 12 14 18 24 28 31 31 30 28 24 18 14 Ø 22.7
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C 4 5 9 13 18 22 22 22 20 16 10 5 Ø 13.8
Niederschläge in mm 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 Σ 0

Klima an der Mittelmeerküste

Alexandria Jan Feb Mrz Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez    
Mittlere höchste Lufttemperatur in °C 18 19 21 24 26 29 30 30 30 28 24 20 Ø 24.9
Mittlere tiefste Lufttemperatur in °C 9 9 11 13 17 20 23 23 21 18 14 11 Ø 15.8
Niederschläge in mm 53 29 14 4 1 0 0 0 1 9 32 53 Σ 196
Regentage im Monat 11 9 6 2 1 0 0 0 0.2 3 5 10 Σ 47.2

Gefürchtet sind die Sandstürme, die Chamsīn (arabisch: ‏خماسين‎, Chamāsīn, oder ‏خمسين‎, Chamsīn) genannt werden. Dies sind heiße Süd- und Südostwinde, die den Wüstensand aufwirbeln und mit sich fortreißen. Die Entstehungsursache sind Tiefdruckgebiete im Mittelmeerraum. Die Stürme können ganzjährig auftreten, ihre Hauptsaison sind die Monate März bis Mai (ein Zeitraum von 50 Tagen nach Frühlingsanfang – auf den Zeitraum bezieht sich auch das arabische Wort), auch im Herbst treten sie gehäuft auf. Die Stürme dauern mehrere Tage an und sind in weiten Teilen Ägyptens anzutreffen. Weit gefährlicher, aber örtlich begrenzter, sind die Sandwirbelwinde, Soba'a genannt. Hier muss man in jedem Fall Augen und elektronische Geräte schützen. Die Stürme tragen nicht selten dazu bei, dass Flugpläne nicht mehr eingehalten werden. Im Jahr 2006 trat der erste Sandsturm bereits Ende Februar auf (Einheimische sagten, dass sie das seit 20 Jahren nicht erlebt hätten), irgendwo im Staub waren sogar die Pyramiden kaum zu erkennen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Populärwissenschaftliche Darstellungen:
    • Willeitner, Joachim: Die ägyptischen Oasen : Städte, Tempel und Gräber in der Libyschen Wüste. Mainz : von Zabern, 2003, (Zaberns Bildbände zur Archäologie), ISBN 978-3-8053-2915-6.
    • Vivian, Cassandra: The Western Desert of Egypt : an explorer’s handbook. Cairo : The American University in Cairo Press, 2008, ISBN 978-977-416-090-5 (in Englisch).
  • Karten
    • Map of the Western Desert Oases of Egypt. Cairo : American University in Cairo Press, Geodia Edizioni, 2009 (2. Auflage), ISBN 978-88-87177-76-3. Abwischbare, touristische Karte, Hauptkarte 1:1.900.000 mit Detailkarten der Senken und Regionen.

Weitere Literatur wird in den einzelnen Artikeln angegeben.

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.