Reisethema
Brauchbarer Artikel

Essen und Trinken in Irland

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Irische Küche ist traditionell deftig und nahrhaft, hergestellt aus den Produkten der Insel. Ihr Hauptziel war es, die Bevölkerung zu ernähren und nicht, ihren Gaumen zu verwöhnen, und das merkt man bis heute: Die Spezialitäten sind sehr einfach. Die Hauptprodukte sind Kartoffelgerichte (vor allem Kartoffelbrei), Lamm- und Rindfleisch, Geflügel, Eier, Butter und Milchprodukte, sowie Gemüse, vor allem Kartoffeln und Kohl. Außerdem bereichern Fische aus den Flüssen und Seen und der frische Fang aus den umliegenden Meeren die Speisekarte.

Das bekannteste Gericht aus Irland ist Irish Stew, ein Eintopf mit Kartoffelbrei und Lamm.

Heute findet man in Irland auch viele ausländische Küchen, chinesische und indische Restaurants sind weit verbreitet.

Mahlzeiten - Meals[Bearbeiten]

Das Frühstück hat einen anderen Stellenwert als auf dem europäischen Kontinent. Es ist eine wichtige Mahlzeit, da am Mittag meist weniger gegessen wird. Es wird normalerweise vor 9.00 Uhr eingenommen, wobei B & B's (Bed and Breakfast) und Hotels oft länger das Frühstück servieren.

Am Mittag (lunch) gibt es meistens nur einen kleinen Snack, etwa eine Suppe im nächsten Pub. Früher war es die üppigste Mahlzeit des Tages, heute wird zwischen 12.30 und 14.00 Uhr nur noch ein Sandwich oder eine andere Kleinigkeit zu sich genommen.

Tea ist nicht nur ein Getränk, sondern auch eine abendliche Mahlzeit, die in anderen englischsprachigen Ländern auch dinner genannt wird. Abends findet dann die Hauptmahlzeit statt, darauf sind auch die Restaurants ausgerichtet, die nach internationalen Standards etwa ab 19.30 Uhr servieren.

Supper nennt man den aus Tee und Sandwich bestehenden Snack vor dem Schlafengehen, jedoch in Restaurants nicht üblich.

Frühstück - Breakfast[Bearbeiten]

Gedeckter Frühstückstisch in einem B & B

Das traditionelle irische Frühstück (breakfast) wird auch fry genannt, besteht in beliebiger Kombination und oft erweitert aus Speck (Rashers ) und gebratener Blutwurst und Leberwurst und irischen Schweinswürstchen. Dazu gibt es Eier als Rühr- oder Spiegelei. Gerne werden dazu Bratkartoffeln oder Kartoffelpuffer, Pilze, gebackene Bohnen und gebratene Tomaten gereicht. Toast, Brot oder Scones mit Butter und verschiedene Marmeladen, Honig oder Ahornsirup sind häufig der süße Anteil des Frühstücks.

Die Komponenten werden beliebig kombiniert, jedoch gibt es immer einen herzhaften und einen süßen Teil. Getrunken wird meist schwarzer Tee mit Milch sowie Orangensaft. In B & B´s wird auch Kaffee gereicht oder gefragt, was man trinken möchte.

Herzhaft[Bearbeiten]

  • Eier gibt es in verschiedenen Varianten
    • Fried egg - Spiegelei
    • Scrambled egg - Rührei, meist mit Milch gequirlt
    • Boiled egg - Gekochtes Ei, soft boiled ist weichgekocht, hard boiled ist hartgekocht
  • Black Tard oder Black Pudding ist gebratene Blutwurst aus Schweineblut, Rindernierenfett, Getreide und anderen Zutaten. Zum Frühstück wird die Wurst in Scheiben geschnitten und angebraten.
  • White Tard oder White Pudding besteht aus Schweinefleisch, Fett, Rindernierenfett, Brot und Haferflocken. Zum Frühstück wird die Wurst in Scheiben geschnitten und angebraten.
  • Mushrooms sind Pilze, meist werden Champignons gebraten
  • Smoked salmon ist Räucherlachs, der in verschiedenen Kombinationen zum Frühstück gegessen wird
  • Smoked mackerel - geräucherte Makrele, in Butter gebraten

Süß[Bearbeiten]

  • Porridge ist ein Getreidebrei, der aus Haferflocken oder Hafermehl mit Wasser oder Milch zubereitet wird.
  • Pancakes sind dicke Pfannkuchen
  • Marmalade ist Orangen- und Zitronenmarmelade
  • Jam ist Konfitüre, Marmelade, Fruchtaufstrich aus allen anderen Früchten. Beliebt sind Erdbeeren, Johannisbeeren, Kirschen, Blaubeeren.
  • Jelly ist ein Fruchtgelee

Vorspeisen - Starter[Bearbeiten]

  • Fresh Home-made Soup of the day, eine selbstgemachte Tagessuppe findet man auf jeder Speisekarte, meist als billigstes Gericht
  • Goats Cheeese Salad Salat mit Ziegenkäse ist beliebt, oft ist der Käse angebraten
  • Mushrooms meist Champignons gibt es gefüllt, stuffed oder auch frittiert deep fryed
  • Sandwiches werden in allen Varianten angeboten, frisch oder getoastet, mit Toast oder Brown Breas als Grundlage, mit allen möglichen Füllungen und Auflagen, wie Schinken, Käse, Tunfisch, Lachs, usw. Was alle gemeinsam haben ist die Mayonnaise.
  • Caesar Salad ist weit verbreitet, mit und ohne Hühnchen, Chicken
  • Fish cakes, Fischküchlein, sind eine traditionelle Vorspeise, sie werden mit Salat serviert

Einige nachfolgend beschriebene Gerichte werden auch als kleinere Portion als Vorspeise serviert. Die entsprechenden Möglichkeiten stehen auf den jeweiligen Speisekarten.

Suppen und Eintöpfe - Soups and stews[Bearbeiten]

  • Irish Stew ist der bekannte, traditionelle Eintopf aus Kartoffeln, Karotten, Zwiebeln und Hammel- oder Rindfleisch mit Kümmel gewürzt.
  • Colcannon ist ein Eintopf aus Grünkohl und Kartoffeln.
  • Coddle ist ein traditionell irisches Gericht mit Kartoffeln, Zwiebeln, Wurst oder Speck oder beidem

Hauptgerichte - Main courses[Bearbeiten]

  • Shepherd's pie ist ein Fleischauflauf, der mit Kartoffelbrei überbacken wird

Rind - Beef[Bearbeiten]

  • Steaks gibt es als Sirloin, Striploin, Fillet, usw. in vielen Varianten
  • Roasts sind Schmor- und Bratenstücke
  • Stewing Beef ist ähnlich dem Gulasch
  • Corned Beef Tongue ist eine gepökelte Rinderzunge dir oft mit Kohl serviert wird.
  • Drisheen ist eine spezielle Blutwurst aus Cork, die traditionell aus einer Mischung aus Rinder- und Schafsblut hergestellt wird. Die fertige Wurst ähnelt einem Fahrradschlauch, ist braungrau und von weicher Konsistenz. Sie wird erst in Milch gekocht und dann mit einer weißen Butter-Pfeffersauce gegessen, oder sie wird in Scheiben geschnitten und gebraten. Drisheen wird auch mit Kutteln zubereitet und dann als Packet and Tripe bezeichnet.

Schwein - Pork[Bearbeiten]

  • Pork Steak ist Schweinefilet
  • Pork loin ist Lende
  • Bacon and Colcannon sind dünne Scheiben gepökelten Schweineschinkens, dazu gibt es Kartoffelstampf mit Gemüse

Schaf und Lamm - Sheep and lamb[Bearbeiten]

  • Irish Stew ist ein traditionelles Eintopfgericht, das hauptsächlich aus Lammfleisch, Kartoffeln, Zwiebeln und Petersilie besteht. Es werden aber auch gelbe Rüben oder Pastinaken zugegeben. Varianten sind das Dublin Stew, das schärfer gewürzt ist, oder das Fulde Stew mit Weißkohl.

Geflügel - poultry[Bearbeiten]

  • Chicken Breast, Hühnerbrust steht auf fast jeder Speisekarte
  • Fried woodcock ist eine Waldschnepfe, die mit einer Speckscheibe umwickelt ist

Fisch und Meeresfrüchte - Fish and Seafood[Bearbeiten]

Zum Seafood gehören in Irland oysters (Austern), prawns (Garnelen), salmon (Lachs), monkfish (Seeteufel), lobster (Hummer) und weitere Genüsse.

  • Fish and chips gibt es überall, etwa vergleichbar mit Schnitzel in Deutschland. Es gibt jedoch große Unterschiede, von Fast Food bis luxuriös.
  • Seafood Chowder ist ein sahniger, weißer Fisch- oder Meeresfrüchte-Eintopf. Häufig werden auch frischer und geräucherter Fisch gemeinsam verwendet. Er fehlt auf keiner Speisekarte und wird meist als Vorspeise serviert. Es ist jedoch meist auch möglich, Chowder als Hauptgang als größere Portion zu bestellen. Es werden Brot und Butter dazu gereicht. Die Preise bewegen sich zwischen 5 € und 10 €, je nach Preisniveau des Pubs oder Restaurants.
Oysters & Guiness

Aus einem irischen Kochbuch frei übersetzt:

Die populärste Art um Austern zu essen, war immer die, rohe, frische Austern mit einem Spritzer Zitronensaft und vielleicht ein wenig Cayennepfeffer aus der Schale zu schlürfen und sie auf jeden Fall mit einem Glas cremigen Guinness hinunterzuspülen.
  • Berühmt ist der Smoked Salmon, geräucherter Lachs, er wird in unzähligen Räuchereien entlang der Küsten produziert.
  • Kippers sind gebratene Heringe, die es auch schon zum Frühstück gibt
  • Lough Neagh Eels sind eine nordirische Spezialität. Die Aale werden mit einer weißen Zwiebelsoße zu Halloween gegessen.
  • Oysters, Austern, werden als halbes oder ganzes Dutzend angeboten und sind preisgünstiger als in Deutschland. Als Beilage werden meist Brot und Butter dazu gereicht.
  • Crab Claws sind Krebsscheren, die mit Knoblauch- oder Kräuterbutter und Brot serviert werden.
  • Dulse sind salzige Meeresalgen
  • Carrageen sind die in Irland typischen Meeresalgen. Sie werden aus Knorpeltang (Chondrus crispus) gewonnen und als Geliermittel in verschiedenen Gerichten, z.B. Speiseeis verarbeitet.

Vegetarisch und vegan - Vegetarian and vegan[Bearbeiten]

Beilagen - Sidedishes[Bearbeiten]

Kartoffeln - Potatoes[Bearbeiten]

Die Kartoffel gehört seit Jahrhunderten zum täglichen Essen in Irland.

  • Chips sind die häufigste Beilage in Irland, meist grob in Streifen geschnittene und dann frittierte Kartoffeln. Lange dünne Pommes, wie sie in deutschsprachigen Raum verbreitet sind, werden als skinny chips bezeichnet. Meist werden dickere Stäbchen oder Kartoffelspalten serviert, oft auch gut gewürzt. Sie werden auch als Beilage zu Gerichten serviert, bei denen es in Deutschland unüblich wäre.
  • Champ ist Kartoffelbrei mit Zwiebeln und Butter
  • Fadge sind flache Kartoffelbrötchen
  • Boxty sind Reibekuchen, die zu gleichen Teilen aus Kartoffelbrei und geriebenen rohen Kartoffeln zubereitet werden. Sie sind im Norden beliebt.
  • Potato Farls sind Kartoffelpfannkuchen

Soda Bread[Bearbeiten]

Das Mehl, mit dem Irlands berühmteste und bekannteste Brotsorte hergestellt wird, verträgt sich nicht mit Hefe. Aus diesem Grund verwenden irische Bäcker seit dem 19. Jahrhundert Backsoda als Treibmittel. Buttermilch ist ein weiterer Bestandteil des Brotes, das einen besonderen Geschmack hat und für einen Kontinentaleuropäer eine eher ungewöhnliche Konsistenz.

  • Coleslaw ist mit Mayonnaise angemachter Krautsalat
  • Colcannon ist ein traditioneller irischer Eintopf aus Kartoffeln, Grünkohl, Frühlingszwiebeln, Milch, Butter, Salz und Pfeffer, der früher als Hauptgericht gekocht wurde. Heute wird er jedoch eher als Beilage zu Fleischgerichten gereicht.

Süßes - Sweet[Bearbeiten]

Nachspeisen - Desserts[Bearbeiten]

Süßes Gebäck - Sweet biscuits[Bearbeiten]

  • Scones sind kleine Brötchen aus Kuchenteig, die zur Tea Time mit Butter, Marmelade, Honig und clotted cream (Rahm) gereicht werden. Es gibt eine Vielzahl von Geschmacksrichtungen und Varianten.
  • Apple Tart (Apple Cake) ist ein überbackener Apfelkuchen, der mit Schlagsahne oder Speiseeis oder beidem serviert wird.

Sonstiges[Bearbeiten]

Getränke - Beverages[Bearbeiten]

Autofahrer sollten beachten: in Irland gelten 0,5 Promille am Steuer.

Bier - Beer[Bearbeiten]

Ein Pint sind circa 0,568 Liter. Stouts sind dunkle Biere. Red Ale ist etwas milder als das dunklere Guinness-Stout.

Guinness ist mit seinem dunklen Stout der Marktführer in Irland. Die Brauerei wurde 1759 von Arthur Guinness in Dublin gegründet und ist dort heute noch ein wichtiger Arbeitgeber. Wer mehr über die Geschichte und den Herstellungsprozess von Guinness erfahren möchte, sollte sich ein paar Stunden Zeit nehmen und das Guinness Storehouse besuchen.

Die meisten anderen Biere werden nur mit Kohlensäure gezapft, Guinness Draught wird jedoch mit einem Gemisch aus 30 % Kohlensäure und 70 % Stickstoff gezapft, dadurch wird der Schaum cremiger und haltbarer.

  • Guinness Draught hat einen Alkoholgehalt von 4,2 % Vol. und ist vom Fass, aus der Dose oder in der Kunststoffflasche erhältlich
  • Guinness Extra Stout hat einen Alkoholgehalt von 4,1 % Vol. und ist nah am Originalrezept, es wird daher auch „Guinness Original“ genannt.
  • Guinness Foreign Extra hat wegen Schiffstransporten und warmen Zielregionen einen Alkoholgehalt von 5,0–8,8 % Vol., es macht 40 % des weltweiten Verkaufs aus.

Murphy´s Irish Stout wird seit 1856 gebraut und ist wahrscheinlich der schärfste Konkurrent des Guinness.

Smithwicks zeichnet sich durch einen herberen Geschmack aus und unterscheidet sich so von anderen irischen Biersorten.

Kilkenny ist eine ursprünglich für den Export produzierte Variante des roten Ales Smithwick’s. Inzwischen gibt es beide Sorten in Irland. Im direkten Vergleich hat Kilkenny den höheren Alkoholgehalt und schmeckt herber. Es wird mit Stickstoff gezapft. Kilkenny wurde ursprünglich als Smithwick’s in der St. Francis Abbey-Brauerei in Kilkenny gebraut. Inzwischen wird es auch noch in einer weiteren Brauerei in Dundalk gebaut und für den Export im Guinness-Stammsitz in Dublin. Die Brauerei in Kilkenny kann besichtig werden.

Bekannt und beliebt gleichermaßen ist aber auch die irische Biersorte Beamish. Es hat sich für viele Menschen zu einem Synonym für das irische Bier entwickeln können und stammt aus der Beamish & Crawford Brewery.

Beamish Stout der Crawford Brauerei schmeckt stärker als die anderen irischen Biersorten. Die Brauerei wurde im Jahr 1792 durch William Crawford und William Beamish in Cork gegründet.

Wein - Wine[Bearbeiten]

In Irland werden in Restaurants und Geschäften eine Vielzahl an ausländischen Weinen angeboten.

Es gibt wenige, kleine Weinanbaugebiete mit insgesamt nur etwa 100 Hektar Rebflächen. Diese sind hauptsächlich um Cork im Süden des Landes zu finden. Es wird hauptsächlich Weißwein angebaut, Rotweine sind sehr selten. Die Europäische Union hat Irland inzwischen offiziell in den Kreis der Wein anbauenden und produzierenden Länder aufgenommen.

Weingüter

  • Blackwater Valley Vineyard in Mallow
  • Longueville House in Mallow
  • West Waterford Vineyard in Cappoquin
  • Thomas Walk Vineyard protoziert Rot und Rosé Bio-Weine in Kinsale

Cider ist ein moussierendes Apfelweingetränk mit niedrigem Alkoholgehalt. Cider wird aus verschiedenen Apfelsorten vergoren und reift dann noch mehrere Monate. Bekannte Cidermarken in Irland sind Druids Celtic und Bulmers.

Mischgetränke - Drinks[Bearbeiten]

  • Shandy kann wie ein Radler sein, jedoch wird Bier mit einem Softdrink gemischt, das kann kohlensäurehaltige Limonade, Ginger Beer, Ginger Ale, Apfelsaft oder Orangensaft sein. In der Regel wird im Verhältnis halb und halb gemischt. Alkoholfreie Biermischgetränke werden als rock shandies bezeichnet.
  • Black & Tan ist eine Mischung aus Kilkenny und Guinness
  • Black Velvet besteht aus Guinness und Sekt
  • Poor Man’s Black Velvet oder Snake bite besteht aus Guinness und Cider
  • Belfast Carbomb oder Irish Carbomb besteht aus Guinness, Irish Cream (Baileys) und Whiskey.
  • Bei Midnight wird dem Guinness Portwein oder Sherry zugegeben
  • Liverpool Kiss besteht aus Guinness mit Cassis.

Spirituosen - Spirits[Bearbeiten]

  • Irish Mist ist ein jahrhundertealter Likör, die Wurzeln sind mehr als 1000 Jahre alt.
  • Potcheen (auch Poteen, irisch Poitín [ˈpˠocʲiːn]) ist ein weit verbreiteter Schnaps aus Gerste, der bis zu 90 Vol.-% Alkohol enthalten kann.
  • Bailey’s Irish Cream ist ein Whiskeylikör mit sehr viel Sahne. Es handelt sich dabei keineswegs um ein traditionelles Getränk, der Likör wurde von Whiskeyherstellern speziell für Frauen entwickelt, um ihren Markt zu erweitern.

Irish Whiskey[Bearbeiten]

Ab dem 6. Jahrhundert brannten Mönche auf der irischen Insel Whiskey, das sogenannte Lebenswasser, gälisch Uisce Beatha. Diese Tradition setzt sich bis heute fort. Es bietet sich an, den Aufenthalt in Irland mit der Besichtigung einer Whiskey-Destillerie zu verbinden und auch verschieden Whiskeys zu verkosten.

Man unterscheidet bei irischen Whiskey 3 Arten:

  • Grain Whiskey ist der einfachste und billigste, er wird fast ausschließlich zum Mischen verwendet
  • Blended Whiskey wird aus unterschiedlichen Whiskeys zu einem Markenwhiskey mit immer gleichem Geschmack gemischt
  • Malt Whiskey ist ein ungemischtes Produkt, ein Single Malt besteht nur aus einer Malzsorte

Bekannte Whiskeysorten sind:

  • Jameson wurde im Jahr 1780 von John Jameson in Dublin gegründet. Heute kann man in Dublin die Schaubrennereien von Old Jameson besichtigen, produziert wird inzwischen in Midleton. Jameson produziert Blended Whiskeys.
  • Paddy
  • Tullamore Dew
  • Bushmills Black Bush

Bekannte Single Malts sind:

  • Bushmills Malt
  • Connemara
  • Locke's 8 Year Old
  • Tyrconnell

Alkoholfrei - alcohol-free, non-alcoholic[Bearbeiten]

  • Spring water ist Quellwasser in Flaschen
  • Bekannte irische Teefirmen sind Barry in Cork und Bewley in Dublin.
  • Irish Coffee ist ein starker heißer Kaffee mit braunem Zucker und einem Schuss Whiskey mit Sahnehaube

Zutaten und Produkte - Ingredients and Products[Bearbeiten]

Käse - Cheese[Bearbeiten]

  • Cahill’s Irish Porter Cheddar der Cahill’s Farm Cheeses, wird durch Porterbier aromatisiert, wodurch die schwarze Zeichnung des Käses erzeugt wird. Es werden auch Käse als Guinness cheese angeboten, oder mit der Geschmacksrichtung Whiskey.
  • Ardrahan Cheese stammt von Ardrahan Farmhouse, Kanturk im County Cork. Dort werden zwei Sorten produziert, Ardrahan und Duhallow. Beide Sorten werden ausschließlich aus der Milch von Burns Kuhherde mit friesischen Kühen hergestellt. Ardrahan ist ein halbfester vegetarischer Käse mit 25% Fettgehalt aus pasteurisierter Kuhmilch und vegetarischem Labersatz. Es gibt auch eine geräucherte Version.
  • Coolea ist ein Käse, der aus Kuhmilch wie ein Gouda gemacht wird. Er wird nach altem holländischem Goudarezept von der Familie Willems in Coolea hergestellt.
  • Dubliner Cheese ist ein süßer, körniger Käse, der über ein Jahr gereift ist. Er wird von Carbery im County Cork hergestellt, aber dennoch nach Dublin benannt. Dubliner Cheese soll die Schärfe eines reifen Cheddars mit der buttrigen Süße eines Parmigiano verbinden.
  • Gubbeen Cheese ist ein halbfester Schnittkäse aus pasteurisierter Kuhmilch von der etwa 100 ha großen Gubbeen Farm im kleinen Fischerstädtchen Schull im County Cork. Er reift über mehrere Monate und erhält dadurch seine rot-orange Rinde und seinen nussig-würzigen Geschmack. Ein Teil des gereiften Käses wird dann 24 Stunden über Eichenholz geräuchert und erhält dadurch ein besonderes Aroma.
  • Mossfield cheese wird von der Käserei Mossfield Organic Farm, einem der führenden Bio-Käsehersteller in Irland, hergestellt. Die Farm der Familie Haslam mit etwa 80 Kühen liegt nahe der Slieve Bloom Mountains und ist etwa 300 Hektar groß. Die Herstellung erfolgt handwerklich nach altem Familienrezept. Der Käse reift mindestens 6 Monate und die Käselaibe werden mit Olivenöl eingerieben.
  • St. Tola ist Bio-Ziegenkäse vom Inagh Farmhouse Cheese, Gortbofearna, Maurices Mills, Ennistymon, im County Clare
  • Cashel Blue ist ein zylindrischer Käse aus Kuhmilch, mit feuchter krustiger Rinde und grauem Schimmel. Er wird pasteurisiert und unpasteurisiert verkauft. Er reift acht bis vierzehn Wochen und enthält 45 % Fett in der Trockenmasse und ist nach der irischen Stadt Cashel im County Tipperary benannt.
  • Corleggy ist feiner pasteurisierter Ziegenkäse
  • Durrus ist ein cemiger, fruchtiger Käse
  • Cooleeney ist ein camenbertähnlicher Käse

Essen gehen - to eat out[Bearbeiten]

Restaurant[Bearbeiten]

In irischen Restaurants sucht man sich nicht selbst seinen Sitzplatz aus. You will be seated. Man wartet, bis man vom Personal einen Tisch zugewiesen bekommt.

Restaurantketten[Bearbeiten]

Außer den weltweit vertretenen Fastfood-Ketten, die es natürlich auch in Irland gibt, findet man auch lokale Ketten.

Cafés[Bearbeiten]

Cafés sind meist tagsüber geöffnet, seltener abends. Sie bieten oft den ganzen Tag Frühstück an, es gibt aber auch oft außer Kuchen auch noch Sandwiches und einfache Gerichte.

Barfood[Bearbeiten]

Das Essen in Pubs ist meist etwas einfacher und billiger als in Restaurants. Es reicht vom einfachen getoasteten Sandwich bis zu Gerichten auf Restaurantniveau.

Auf dem Tisch findet man normalerweise Senf, Ketchup, Braune Soße, Essig und natürlich Zucker, Salz und Pfeffer.

Fastfood[Bearbeiten]

Fastfood ist sehr beliebt in Irland, Burger gibt es an jeder Ecke. Auch andere bekannte Fastfoodarten sind häufig zu bekommen. Die Besonderheit sind Fish and Chips, die bekommt man auf dem Kontinent nicht.

Besonderheiten[Bearbeiten]

In vielen Restaurants wird unaufgefordert eine Karaffe mit Leitungswasser auf den Tisch gestellt. Das recht chlorhaltige Wasser löscht zwar den Durst, ist aber für einen deutschen Gaumen recht gewöhnungsbedürftig.

Trinkgeld, Tip, ist wie in Deutschland, man rundet einfach auf. Die hohen Trinkgelder wie in den USA werden nicht erwartet. Wenn man seine Getränke selbst an der Theke holt, ist es eher unüblich einen Tip zu geben.

Kulinarischer Kalender[Bearbeiten]

Januar[Bearbeiten]

Februar[Bearbeiten]

März[Bearbeiten]

April[Bearbeiten]

Mai[Bearbeiten]

Juni[Bearbeiten]

  • Beim Taste of Dublin Festival in Dublin in den Iveagh Gardens genießen jedes Jahr mehr als 30.000 Besucher das Outdoor Food and Drink Festival.

Juli[Bearbeiten]

August[Bearbeiten]

September[Bearbeiten]

Oktober[Bearbeiten]

November[Bearbeiten]

Dezember[Bearbeiten]

Hinweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Rezepte[Bearbeiten]

Wer Lust hat, auch einmal zuhause irische Küche zu genießen, der findet die entsprechenden Rezepte im Koch-Wiki unter Kategorie:Irische Küche. Viel Spaß beim Nachkochen.

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.