Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Paris/14. Arrondissement

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
1. Arrondissement2. Arrondissement3. Arrondissement4. Arrondissement5. Arrondissement6. Arrondissement7. Arrondissement8. Arrondissement9. Arrondissement10. Arrondissement11. Arrondissement12. Arrondissement13. Arrondissement14. Arrondissement15. Arrondissement16. Arrondissement17. Arrondissement18. Arrondissement19. Arrondissement20. Arrondissement
14. Arrondissement in Paris

Das 14. Arrondissement mit dem offiziellen Namen Observatoire ist einer der 20 Verwaltungsbezirke von Paris. Er liegt im Süden der Stadt zwischen dem Boulevard Périphérique (Ringautobahn) und dem Boulevard du Montparnasse (6. Arrondissement) und grenzt im Westen an die Gleise der nach Südwesten führenden Bahnstrecke (15. Arrondissement), im Osten an die rue de la Santé und die rue de l'Amiral Mouchez (13. Arrondissement).

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Vom Flughafen Charles-de-Gaulle Roissy-en-France (CDG) fährt die S-Bahn RER B in Richtung Süden (Robinson/Saint-Rémy les Chevreuses) bis zu den Stationen "Port-Royal", "Denfert-Rochereau" (mit Anbindung an die Metrolinien 2 und 4) und "Cité Universitaire".

Vom Flughafen Orly aus dem Süden kommend benutzt man zunächst die führerlose Shuttle-Kleinbahn bis Antony und steigt dann in dieselbe Linie RER B in entgegengesetzter Richtung (Aeroport Charles-de-Gaulle/Mitry-Claye) und steigt gegebenenfalls an der Station "Denfert-Rochereau" in die Metro um. Dafür ist es erforderlich, am Flughafen nicht den gewöhnlichen Fahrschein für Paris, sondern ein billet "Paris-Métro" zu lösen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von den verschiedenen Bahnhöfen aus ist das 14. Arrondissement bequem über das Metronetz zu erreichen. Durch den Bezirk führen die Linien 4 (Raspail, Denfert-Rochereau, Mouton-Duvernet, Alésia, Porte d'Orléans) 6 (Edgar Quinet, Raspail, Denfert-Rochereau, Saint-Jacques), 13 (Gaîté, Pernety, Plaisance)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Der Bezirk wird von mehreren breiten Avenuen und Boulevards gekreuzt, die die Orientierung erleichtern. Wagemutige, vom Norden über die A 1 anreisende Autofahrer können die Stadt fast schnurgerade durchqueren und werden auf diese Weise gleich bei der Ankunft mit Aussichten auf mehrere interessante Bauten belohnt. Von der Abfahrt Porte de la Chapelle führt die Strecke über die rue de la Chapelle, die rue Marx Dormoy und die rue du Faubourg Saint-Denis; auf der Höhe des Ostbahnhofes biegt man links in den Boulevard Magenta, dann rechts in die rue du Faubourg Saint Martin, an dessen Ende der "Porte Saint-Martin" genannte Triumphbogen erscheint. Von dort gehts es weiter geradeaus bis zum "Conservatoire des Arts et Métiers", dahinter links in die rue Reaumur, dann rechts durch die rue Beaubourg am "Centre Pompidou" und am "Hôtel de Ville" (Rathaus) vorbei, wo die Straße eine leichte Rechtsbiegung macht. Dort ist die Brücke Pont Notre-Dame erreicht, von der es nur noch geradeaus geht, und zwar über die Seineinsel Île de la Cité, an der Kathedrale "Notre-Dame" vorbei, über die Brücke "Petit Pont" und die rue Saint-Jaques, die an der "Sorbonne", dem "Panthéon" und der "Val-de-Grâce"-Kirche vorbei direkt ins 14. Arrondissements führt. Wer aus anderen Himmelsrichtungen anreist, oder weniger experimentierfreudig ist, umrundet die Stadt auf der Périphérique (Ringautobahn) bis zur Ausfahrt "Porte d'Orléans" oder "Porte de Chatillon".

Am Ziel angelangt, lässt man das Auto besser stehen. Die öffentliche Tiefgarage Parking Porte d'Orléans 1 rue de la Légion d'Honneur Ecke Avenue de la Porte d'Orléans an der Metrostation Porte d'Orléans ist das ganze Jahr rund um die Uhr geöffnet. Sie ist laut Angabe des Bürgermeisteramtes barrierefrei. Preis für die ersten 24 Stunden 24.20 €, die nächsten 24 Stunden 12 €, Wochenpauschale 78.00 € (Stand 2011). Etwas zentraler, aber auf Dauer teurer ist die Tiefgarage Parking Tour Montparnasse unter dem Montparnasse-Turm, mit Einfahrt in der rue de l'Arrivée und der rue du Départ, Metrostation Montparnasse-Bienvenue. 650 Stellplätze, davon 13 barrierefreie. Preis für die ersten 24 Stunden 23.00 €, die nächsten 24 Stunden 15 €, Wochenpauschale 92.00 € (Stand 2011). Es ist ratsam, den Parkschein vor der Ankunft per Internet zu lösen, um den Stellplatz zu sichern.

Mobilität[Bearbeiten]

Innerhalb der Stadt bewegt man sich am Besten wie die meisten Pariser fort: per pedes, per Metro oder per Bus. Wer sportlich (und furchtlos) ist, leiht sich an einer der Vélib'-Stationen ein Fahrrad aus.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Römisch-katholisch:

  • 1 St. Dominique de la Tombe-Issoire, 16/20 rue de la Tombe-Issoire. Tel.: +33(0)1 43 95 41 00. Metrostation Saint-Jacques. Die in den Jahren 1913 bis 1921 von dem Architekten Gaudibert aus Stahlbeton, Backstein und Steinagglomerat im romano-byzantinischen Stil errichtete Kuppelkirche verfügt über moderne Wandmalereien, Bleiglasfenster und Skulpturen. Geöffnet: Gottesdienste Mo 18.30 Uhr, Di – Fr 8.00 Uhr, 12.15 Uhr, 18.30 Uhr, Sa 18.30 Uhr, So + Feiertags 9.00 Uhr, 10.30 Uhr, 18.30 Uhr.
  • St. Pierre de Montrouge, Place Victor et Helène Basch. Metrostation Alésia. Das in den Jahren 1863 bis 1872 nach den Plänen des Architekten Emile Vaudremer im neuromanischen Stil errichtete Kirchengebäude der Pfarrgemeinde von Petit-Montrouge birgt eine schöne Ausstattung, darunter Boden- und Wandmosaike, Kirchenfenster, Gemälde und einen bemerkenswerten Altar. Geöffnet: Gottesdienste Mo 18.30 Uhr, Di – Fr, 8.00 Uhr, 12.15 Uhr, 18.30 Uhr, Samstag 8.00 Uhr, 9.15 Uhr, 18.30 Uhr, So 9.30 Uhr, 11.00 Uhr + 18.30 Uhr.
  • 2 Notre Dame du Travail, Square Cardinal Wyszynski, 59 rue Vercingetorix, barrierefreier Eingang 36 rue Guilleminot. Notre Dame du Travail in der Enzyklopädie Wikipedia Notre Dame du Travail im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNotre Dame du Travail (Q123149) in der Datenbank Wikidata. Metrostation Pernety. Diese von außen eher unscheinbare, im 19. Jahrhundert von dem Architekten Jules Astruc entworfene Pfarrkirche weist im Inneren eine höchst ungewöhnliche Metallkonstruktion auf, was darauf zurückzuführen ist, dass sie in einem der typischen früheren Arbeiterviertel entstand. Bei der Planung fehlten die finanziellen Mittel, weswegen der Bau unter Wiederverwendung des Materials verschiedener auf Abbruch verkaufter Weltausstellungspavillons verwirklicht wurde. Geöffnet: Gottesdienste Mo – Fr 9.00 Uhr, 12.15 Uhr (außer Do), 19.00 Uhr, Sa 18.30 Uhr, So 9.00 Uhr, 10.45 Uhr und 18.30 Uhr.
  • 3 Notre Dame du Rosaire, 194 rue Raymond Losserand. Notre Dame du Rosaire in der Enzyklopädie Wikipedia Notre Dame du Rosaire im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNotre Dame du Rosaire (Q591266) in der Datenbank Wikidata. Metro Porte de Vanves. Geöffnet: Gottesdienste Mo 19.00 Uhr, Di 12.15 Uhr, Mi 8.15 Uhr, 19.00 Uhr, Sa 9.00 Uhr, 18.00 Uhr, So 9.00 Uhr und 10.30 Uhr.

Protestantisch:

Synagogen:

Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

Observatoire de Paris
Rathaus (Mairie) des 14. Arrondissements
  • 1 Observatoire de Paris, 61 Avenue de l’Observatoire. Observatoire de Paris in der Enzyklopädie Wikipedia Observatoire de Paris im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsObservatoire de Paris (Q461340) in der Datenbank Wikidata. gegründet 1667 von Ludwig XIV., seit dem 17.Jh. eine der bedeutendsten Forschungsstätten der Astronomie
  • 8 Cité Internationale Universitaire de Paris Cité Internationale Universitaire de Paris in der Enzyklopädie Wikipedia Cité Internationale Universitaire de Paris im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCité Internationale Universitaire de Paris (Q1094300) in der Datenbank Wikidata
    • Maison du Brésil und der Maison de la Suisse von Le Corbusier,
    • Pavillon ou Collège Néerlandais (fondation Juliana), 61 boulevard Jourdan. des holländischen Architekten Willem Marinus Didok
    • 9 Fondation Avicenne, 17 boulevard Jourdan. Fondation Avicenne in der Enzyklopädie Wikipedia Fondation Avicenne im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFondation Avicenne (Q3075384) in der Datenbank Wikidata.
    • 10 Fondation Deutsch de la Meurthe, 37 boulevard Jourdan. Fondation Deutsch de la Meurthe in der Enzyklopädie Wikipedia Fondation Deutsch de la Meurthe im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFondation Deutsch de la Meurthe (Q3075432) in der Datenbank Wikidata.
    • 11 Fondation des États-Unis, 15 boulevard Jourdan. Fondation des États-Unis in der Enzyklopädie Wikipedia Fondation des États-Unis im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFondation des États-Unis (Q3075639) in der Datenbank Wikidata.
  • ehemalige Abbaye de Port-Royal, 121, 125 boulevard de Port-Royal.
  • 12 Bains d’Odessa, 5, 5bis rue d’Odessa. Bains d’Odessa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBains d’Odessa (Q22922102) in der Datenbank Wikidata. erbaut 1895, Fassade mit Keramikschmuck
  • Boulangerie Au Moulin de la Vierge, 105 rue Vercingétorix. Bäckerei, 1907 mit schönem Innendekor
  • 13 Boulangerie-pâtisserie, 155 rue d'Alesia. Boulangerie-pâtisserie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBoulangerie-pâtisserie (Q22922104) in der Datenbank Wikidata. Bäckerei aus der Zeit um 1900
  • 14 Boulangerie-pâtisserie, 45 avenue Raymond-Losserand. Boulangerie-pâtisserie im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBoulangerie-pâtisserie (Q22922105) in der Datenbank Wikidata. Bäckerei, erbaut Ende des 19.Jh.
  • 15 Brasserie „La Coupole“, 102 boulevard du Montparnasse. Brasserie „La Coupole“ in der Enzyklopädie Wikipedia Brasserie „La Coupole“ im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBrasserie „La Coupole“ (Q1445889) in der Datenbank Wikidata.
  • 16 Carrière du chemin de Port-Mahon, 13 à 17 villa Saint-Jacques und 22 à 32 rue de la Tombe-Issoire. Carrière du chemin de Port-Mahon in der Enzyklopädie Wikipedia Carrière du chemin de Port-Mahon im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCarrière du chemin de Port-Mahon (Q2940304) in der Datenbank Wikidata.
  • Kapelle Saint-Yves, 11 rue Saint-Yves. Cité du Souvenir
  • 17 Couvent Saint-François, 7 rue Marie-Rose. Couvent Saint-François in der Enzyklopädie Wikipedia Couvent Saint-François im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCouvent Saint-François (Q3001623) in der Datenbank Wikidata.
  • 18 Hôpital Cochin, 111 boulevard de Port-Royal. Hôpital Cochin in der Enzyklopädie Wikipedia Hôpital Cochin im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHôpital Cochin (Q1131080) in der Datenbank Wikidata.
  • 19 Hôpital La Rochefoucauld, 15 avenue du Général-Leclerc. Hôpital La Rochefoucauld in der Enzyklopädie Wikipedia Hôpital La Rochefoucauld im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHôpital La Rochefoucauld (Q3145173) in der Datenbank Wikidata.
  • 20 Hôpital Sainte-Anne, 1 rue Cabanis. Hôpital Sainte-Anne in der Enzyklopädie Wikipedia Hôpital Sainte-Anne im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHôpital Sainte-Anne (Q2945681) in der Datenbank Wikidata.
  • 21 Hôtel de Massa, 38 rue du Faubourg-Saint-Jacques. Hôtel de Massa in der Enzyklopädie Wikipedia Hôtel de Massa im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHôtel de Massa (Q3145894) in der Datenbank Wikidata.
  • Gebäude, 108 rue d'Alésia, mit Dekor aus der 2.Hälfte des 19.Jh.,
  • Gebäude, 12 rue Cassini, aus der Zeit um 1930
  • Gebäude, 3 rue de la Cité-Universitaire
  • Gebäude, 7 rue Lebouis, Wohnhaus und Künstlerateliers, errichtet 1913 vom Architekten Emile Molinié
  • Gebäude, 7 rue Méchain. Wohnhaus und Künstlerateliers, errichtet 1929 vom Architekten Rob Mallet-Stevens
  • 22 Théâtre de la Gaîté-Montparnasse, 24, 26 rue de la Gaîté. Théâtre de la Gaîté-Montparnasse in der Enzyklopädie Wikipedia Théâtre de la Gaîté-Montparnasse im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsThéâtre de la Gaîté-Montparnasse (Q3527699) in der Datenbank Wikidata.
  • 23 Théâtre Montparnasse, 31 rue de la Gaîté. Théâtre Montparnasse in der Enzyklopädie Wikipedia Théâtre Montparnasse im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsThéâtre Montparnasse (Q3527526) in der Datenbank Wikidata.
  • 24 Villa Seurat, 1, 3, 4, 5, 7 bis, 8, 9, 11 villa Seurat. Villa Seurat in der Enzyklopädie Wikipedia Villa Seurat im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVilla Seurat (Q3558753) in der Datenbank Wikidata. Künstlervillen und Privathäuser aus den Jahren 1924 bis 1926. Der amerikanische Autor Henry Miller wohnte ab 1934 im Haus Nr. 18

Denkmäler / Kunst im öffentlichen Raum[Bearbeiten]

Bronzestatue Le Génie du sommeil éternel von Horace Daillon auf dem Cimetière du Montparnasse, im Hintegrund der Tour Montparnasse
  • Der Löwe (1880) von Auguste Bartholdi. Kopie des in Belfort befindlichen Originals, Place Denfert Rochereau.
  • Chaim Soutine von Arbit Blatas. Das ergreifende, lebensgroße Bronzestandbild des litauischen Künstlers von seinem Landsmann und Freund steht seit 1988 auf dem Square Gaston Baty. Bereits 1967 hatte der französische Kultusminister Malraux ein Exemplar der Porträtstatue für das Musée de l'Orangerie erworben.
  • Zahlreiche Werke bekannter Künstler sind auf dem Friedhof Cimetière du Montparnasse zu finden.

Museen[Bearbeiten]

Schädel in den Katakomben von Paris
  • 25 Fondation Cartier pour l'Art Contemportain, 261 Boulevard Raspail. Tel.: +33(0)1 42 18 56 50. Metrostation Raspail. In dem von einem Garten umgebenen modernen Glaspalast des Architekten Jean Nouvel werden in Wechselausstellungen Werke der zeitgenössischen Kunst gezeigt. Geöffnet: Di – So 12.00 – 20.00 Uhr, Do bis 22.00 Uhr.
  • 26 Fondation Henri Cartier-Bresson, 2 Impasse Lebouis. Fondation Henri Cartier-Bresson in der Enzyklopädie WikipediaFondation Henri Cartier-Bresson (Q2349008) in der Datenbank Wikidata. Metro Gaîté. Die Stiftung präsentiert das Werk des Photographen Henri Cartier-Bresson, organisiert thematische Ausstellungen (Photo, Malerei .) und Vorlesungen. Geöffnet: Di – Fr + So 13.00 – 18.30 Uhr, Sa 11.00 – 18.45 Uhr, Mi bis 20.30 Uhr. Preis: Eintritt 6 €.
  • 27 Catacombes de Paris. Catacombes de Paris in der Enzyklopädie Wikipedia Catacombes de Paris im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCatacombes de Paris (Q28924) in der Datenbank WikidataCatacombes de Paris auf Twitter. Der Zugang zum öffentlich zugänglichen und als Museum ausgebauten Teil der Pariser Katakomben erfolgt am Place Denfert-Rochereau (1, avenue du Colonel Henri Rol-Tanguy), nach 2 Kilometern unter der Erde kommt man in der 36 rue Rémy Dumoncel wieder heraus. Audioguides sind auch auf Deutsch verfügbar (5 €). Erreichbar mit RER B oder Metro 4 und 6 "Denfert-Rochereau", Bus 38 oder 68. Am Boulevard Saint-Jacques sind kostenpflichtige Parkplätze. Vélib'-Fahrräder können in der 2, avenue René Coty abgestellt werden. Geöffnet: Di – So 10.00 – 20.00 Uhr (letzter Einlass 19.00 Uhr). Preis: Eintritt 12 € (Kombiticket mit archäologischer Krypta 16 €).

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

  • Place de Catalogne. Die Mitte des kreisrunden, auf einer Seite von den postmodernen Gebäuden Ricardo Bofills abgegrenzten Platzes nimmt der große, flache Brunnen Le Creuset du Temps von Shamaï Haber ein, über dessen abgeschrägten, scheibenförmigen Grund aus Granitplatten das Wasser rieselt. Ein magisch glänzendes, faszinierendes Werk das aber aufgrund der unzureichenden Beleuchtung in der Nacht regelmäßig Verkehrsunfälle verursacht.
  • Place Denfert Rochereau.
  • Rue de la Gaîté. An ihr haben sich einige wichtige Theater niedergelassen. So das Théatre Gaité Montparnasse, Théatre Montparnasse, das Bobino, die Comédie Italienne und das Théatre Rive Gauche.

Parks[Bearbeiten]

Parc Montsouris
  • Parc Montsouris.
  • Jardin des Colonnes, 5 Place de l'Abbé Jean Lebeuf, Metro Gaîté. Versteckter und stiller Garten, umgeben von einem ringförmigen Appartementgebäude des katalanischen Architekten Ricardo Bofill. In unmittelbarer Nachbarschaft der sehenswürdigen Kirche Notre-Dame du Travail. Dort beginnt die "coulée verte" genannte begrünte Promenade und Fahrradpiste, die dem Verlauf der rue Vercingetorix in Richtung Süden folgt.
  • Square du Serment de Koufra, 30 Avenue Ernest Reyer, Metro Porte d'Orléans. Öffentliche Grünfläche mit Kinderspielplatz und Rollerpiste (480 m²).

Friedhöfe[Bearbeiten]

Grabmal Edgar Quinets auf dem Cimetière du Montparnasse (Division 11)
  • Cimetiére de Montparnasse.
  • Cimetiére de Montrouge.

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sport[Bearbeiten]

An städtischen Sporteinrichtungen stehen drei ausnahmslos in Stadtrandnähe gelegene Sportzentren (centre sportif) zur Verfügung, außerdem drei Schwimmbäder (piscine) - von denen eines nur Schulkinder empfängt, das zweite dem Centre sportif Didot angeschlossen ist - sowie mehrere öffentlich zugängliche Sporthallen (gymnase). Die Benutzung der Sporteinrichtungen der Cité Universitaire ist in der Regel Studenten und in Frankreich tätigen Lehrern vorbehalten. Tennisplätze (court de tennis) sind mehrere im 14. Arrondissement vorhanden. Sie können per Internet reserviert werden.

  • Centre sportif Didot, 26 Avenue Georges Lafenestre, Metro- oder Tramstation Porte de Vanves. Klassisches Stadion (25.000 m²) mit Leichtathletikbahn, Fußballfeld, Sporthalle (44 x 24 m) und Schwimmbad.
  • Centre sportif Elisabeth, 7 Avenue Paul Appell, Metro- oder Tramstation Porte d'Orléans. Klassisches Stadion (25.000 m²) mit Leichtathletikbahn, Fußballfeld, Volleyfeld, 9 Tennisplätze, Bouleplatz, Sporthalle (44 x 24 m) und Fitnessraum (20 x 11 m). Die Nutzung des Schwimmbades ist Schulklassen vorbehalten.
  • Centre sportif Jules-Noël, 1 Avenue Maurice d'Ocagne, Metro- oder Tramstation Porte de Vanves. Leichtathletikbahn, Fußballfeld, Volley- und Basketfelder, Sporthalle (30 x 20 m), Halle für Boxsport.
  • Paris Université Club (PUC), Cité Internationale Universitaire de Paris, 17 Boulevard Jourdan, RER-Station Cité Universitaire. Auskünfte Mo-Fr 11.00-12.30 Uhr und 13.30-16.30 Uhr in der Maison Internationale gleich hinter dem Eingang, Sekretariat PUC Mo 09.00-13.00 Uhr, Di bis Fr 09.00-18.30 Uhr, Sa 09.00-13.00 und 14.00-16.30 Uhr. Der Club bietet ein umfassendes Sportangebot [1], das in der Regel Studenten und Lehrern mit entsprechendem gültigen Ausweis, teilweise auch den Bewohnern der Studentenheime der Cité Universitaire vorbehalten ist. Für jedermann zugänglich ist die große Wiese mitten in der Anlage, die sich für Ballspiele und zum Sonnenbaden eignet.
  • Piscine Aspirant Dunand, 20 rue Saillard, Metrostation Mouton-Duvernet. Änderung vorbehalten, insbesondere während der Schulferien. Geöffnet: Di, Do, Fr 07.00-08.30 Uhr und 11.30-13.30 Uhr, Mi und Sa 07.00-18.00 Uhr, So 08.00-18.00 Uhr.
  • Piscine Didot, 22 Avenue Georges Lafenestre, Metrostation Porte de Vanves oder Tramstation Didot. Die Öffnungszeiten sind die gleichen wie die der Piscine Aspirant Dunand. Im Centre sportif Didot (siehe oben).
  • Gymnase Alice Milliat, 11 ter rue d'Alésia. Große Multizwecksporthalle (44 x 25 m) für Basketball, Fußball, Handball, Badminton mit der größten Pariser Kletterwand. Begrünte Terrasse zum Sonnenbaden.
  • Gymnase Huygens, 10 rue Huygens, Metrostation Vavin. Große Sporthalle (40 x 20 m) und drei kleinere Turnhallen für Kampfsport, Fitness und Tanz.
  • Gymnase Alésia, 93 rue d'Alésia, Metrostation Alésia. Sporthalle kleineren Ausmaßes (20 x 11 m).
  • Tennis du Centre sportif Elisabeth, 7 Avenue Paul Appell, Metro- oder Tramstation Porte d'Orléans. 9 Tennisplätze, davon 4 überdachte. Die Reservierung kann per Internet über den vorstehenden Weblink vorgenommen werden.

Einkaufen[Bearbeiten]

Fußgängerzone Rue Daguerre

Lebensmittel

  • Der Bio-Markt Marché Brancusi wird Samstags auf der Place Constantin Brancusi von 9.00 bis 14.00 Uhr abgehalten.
  • Wochenmärkte, die mit frischer Ware direkt vom Erzeuger beliefert werden, sind der Marché Mouton-Duvernet, zwischen rue Brézin, rue Saillard, rue Mouton-Duvernet und rue Boulard beim Bürgermeisteramt des 14. Arrondissements, Di und Fr, der Marché Brune, auf der Höhe der Nummer 71 Boulevard Brune, Do und So, der Marché Edgar-Quinet, auf dem gleichnamigen Boulevard, der Marché Villemain, Avenue Villemain, Ecke rue d'Alésia, Mi und So, alle nur vormittags von 7.00-14.30 Uhr geöffnet.
  • Die Marktstraße rue Daguerre, täglich außer Mo von 8.00 bis 19.00 Uhr, So bis 12.30 Uhr, zwischen der Avenue du Général Leclerc und der rue Gassendi, Metrostation Denfert-Rochereau ist nicht nur bei Parisern beliebt. Seitdem der Klett-Verlag der Straße mit dem typischen Flair die ersten Lektionen in seinem Französischlehrbuch für Anfanger Découvertes 1 widmete, ist die rue Daguerre eines der bevorzugten Ziele deutscher Schulklassen in Paris.
  • Bäckereien und Konditoreien messen sich alljährlich in Wettbewerben, die von der chambre professionnelle des artisans boulangers-patissiers ausgeschrieben werden, das heißt dem Berufsverband jener Meister und Gesellen, die ihren Beruf noch nach althergebrachter Handwerkstradition ausüben. Im 14. Bezirk wurden prämiert:
    • Bäckermeister Antonio Teixeira für das beste in Paris gebackene Baguette franzöischer Tradition (Grand Prix de la baguette de tradition française de la Ville de Paris, 2014), Boulangerie Aux Délices du Palais, 60 Boulevard Brune, Metrostation Porte de Vanves oder Tramstation Jean-Moulin; die Auszeichnung ist mit der Ehre verbunden, dem Staatspräsidenten nebst Mitarbeiterstab und Gästen das tägliche Brot in den Elyséepalast zu liefern.
    • Bäckermeister Alban Gorge für das beste Biobrot der Île-de-France mit dem 1. Preis (meilleur pain bio en Île-de-France 2013), Boulangerie-Patisserie Alban Gorge, 69 rue Daguerre, Metrostation Gaité oder Denfert-Rochereau.
  • Erstklassige Lebensmittel zu fairen Preisen gibt es auch im Artisanat Monastique (siehe einen Absatz tiefer).

Sonstiges

  • Artisanat Monastique, 68 bis Avenue Denfert-Rochereau, Metro Denfert-Rochereau oder RER Port-Royal. Tel.: +33 (0)1 43 35 15 76. Hinter dem in eine strenge, fensterlose Klostermauer eingelassenen blauen Portal mit der Aufschrift Artisanat Monastique versteckt sich ein ganz und gar ungewöhnlicher, vor allem Insidern bekannter Laden, in dem, wie der Name - der so viel wie klösterliches Handwerk bedeutet - es ankündigt, französische Klosterprodukte verkauft werden. Der Blick in den Verkaufsraum des sonst strikt verschlossenen Gebäudes lohnt sich. Das Angebot umfasst Lebensmittel wie Honig, Konfitüre, Nougat, Gebäck, Pasteten, Olivenöl, Gewürze und Kräuter – nebst Schnaps und Tee - Nüsse, Mandeln, getrocknete Champignons und vieles mehr; Kosmetikartikel wie Toilettenwasser, Crème, Seife, Bade- und Duschgel, Textilien, unter anderem Tafelwäsche, Kinder- und Babykonfektion (hübsche handgestrickte Jacken und Pullover und Festtagskleidung auf Mass) und – wie sollte es anders sein – solide Benediktinersandalen, ein ordentliches Sortiment an Wachskerzen bzw. –lichtern und Krippenfiguren. Wer nicht nur auf sporadischer Durchreise ist, kann hier außerdem Monogrammstickereien in Auftrag geben, seine alten Bücher neu binden lassen oder seinem Teppich eine Rundumrestaurierung spendieren. Geöffnet: Mo – Fr 12.00 – 18.30 Uhr, Sa 14.00 – 19.00 Uhr.
  • Marché aux puces de la Porte de Vanves, Avenue Georges Lafenestre. Trödel wird den ganzen Tag angeboten, fabrikneue Ware nur nachmittags ab 14.00 Uhr. Der Flohmarkt bietet Gelegenheit, in das wahre Pariser Leben einzutauchen. Geöffnet: Sa + So 7.00 – 19.30 Uhr.
  • Marché parisien de la Création, Boulevard Edgar Quinet, Metrostation Edgar Quinet oder Montparnasse Bienvenüe. Ein Markt für Kunst und Kunstgewerbe, der daran erinnert, dass Montparnasse zu Beginn des 20. Jahrhunderts Künstler aus aller Welt anzog, die das Viertel zur Hochburg und Geburtsstätte der modernen Kunst machten. Vom Meisterwerk bis zum Schund bieten hier teils talentierte und kunstfertige Könner, teils verkrachte Existenzen Gemälde, Skulpturen, Fotografien, Gravuren, Keramik, Schmuck und Textilien zum Verkauf. Eine Auflage wird den leutseligen Ausstellern, mit denen man leicht ins Gespräch kommt, gemacht: sie dürfen nur selbst gefertigte Gegenstände anbieten. Wer ein gutes Auge und Sinn für Kunst hat, kann durchaus ein Schnäppchen machen. Geöffnet: So 10.00 Uhr bis Sonnenuntergang.

Küche[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Crêperie Le Petit Josselin, 59, Rue du Montparnasse (Metro: Edgar-Quinet oder Notre Dame-des-Champs). Tel.: (0)1 4828 1515. Typische bretonische Creperie, dekoriert mit Holzbildern und Fayencen. Preis: Mittags 15 €, abends 20 €.
  • 2 Zango, 58 rue Daguerre (Metro: Denfert Rochereau oder Gaité). Benannt ist das Restaurant nach dem in der Sprache des afrikanischen Volkes der Hausa Zango genannten Baum der Reisenden (Ravenala), dessen nach Ost-West ausgerichteten Blätter seit jeher Nomaden als Wegweiser dient. Es macht seinem Namen alle Ehre und zwar sowohl durch die exotische Gestaltung der Räume als auch die an Kochkünsten der ganzen Welt orientierte Küche und die sinnreiche Benennung der Gerichte nach berühmten Forschungsreisenden wie Marco Polo, Lapérouse und Amerigo Vespucci. Das Publikum ist eine multikulturelle gesprächige Gesellschaft aus benachbarten Bewohnern des Village Daguerre und in- und ausländischen Studenten. Geöffnet: täglich 12.00 – 1.00 Uhr, Fr + Sa bis 2.00 Uhr. Preis: Tagesgericht ab 14 €, mit einem Getränk 17 €.

Mittel[Bearbeiten]

  • 3 Brasserie «La Coupole», 102, boulevard Montparnasse, Paris, FR 75014 (U-Bahnhof Vavin (Linie 4)). Tel.: +33(0)1 43201420, Fax: (0)143354614. Das Lokal mit Bleiglasfenstern in einem Gebäude mit einer unschönen Beton und Glasfassade erhielt seine Kuppel Fresken im Jahre 2008. Es war seit den 20' Jahren eines der beliebtesten Treffpunkte für die Künstler des Montparnasse. Gesprochene Sprachen: Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Menükarte auch auf Englisch. Die Spezialität des Hauses vom Chefkoch Cyril Martin aus Lille ist ein Lammcurry nach indischer Art (Le curry d'agneau à l'indienne). Parkmöglichkeiten: Hauseigenen Parkdienst (Di-Sa 19:30-00:30) für 9,00 EUR, oder selbst Parken im Parking Raspail Montparnasse (11:00-17:00 für jeweils zwei Stunden umsonst), oder Parking Montparnasse Gaité, oder Parking Pasteur-Montparnasse. Geöffnet: Dauerbetrieb Di-Sa 08:30-00:00 und So-Mo 08:30-23:00. Frühstück Mo-Fr ab 08:00 Sa-So ab 08:30. Preis: (Preisstand am 2014-04-13) Vorspeisen 9,50-19,50 EUR, Hauptspeisen 21,50-46,00 EUR, Nachspeisen 8,90-13,50; Käse 13,90 EUR; Kindermenü 13,50 EUR; Tagesmenüs 29,90-59,00 EUR; Spezilitäten vom Meer 26,90-122,00 EUR wie auch Austern 16,90-39,90 EUR, Frühstücksteller 11,50 EUR bzw. 14,50 EUR.
  • 4 «Au Moulin Vert», 34 bis, rue des Plantes, Paris, FR 75014 (an der Ecke 33 rue du Moulin Vert, U-Bahnhof Alésia (Linie 4), Omnibus Haltestelle Alésia/rue des Plantes (Linien 58, 62) und Haltestelle Place d'Alésia (Linien 28, 38)). Tel.: +33(0)1 45393131, E-Mail: . Das Eckgebäude aus dem 19. Jahrhundert ist ein Stück Grün inmitten von Paris, Terrasse mit großen Laubbäumen und Thuja Hecken. Im EG der Große Saal und die Veranda mit Zimmerpflanzen und im 1. OG zwei kleinere Säle. Parkmöglichkeit: Parking 204, avenue du Maine (ca. 200m entfernt). Geöffnet: Täglich Mittagessen 12:0014:30, Abendessen Mo-Do 19:00-22:30 Fr 19:00-23:00, So 19:00-22:00. Preis: (Preisstand am 2014-04-13) Vorspeisen 9,90-13,00 EUR, Hauptspeisen 18,80-28,00 EUR, Käse od. Nachspeise 8,80 EUR, Tagesmenü 19,50-57,00 EUR (wobei das mit 19,50 EUR preiswerteste das Mittag-Tagesmenu (Außer Sonntag und Feiertage), das mit 30 EUR das preiswerteste Abend-Tagesmenu ist und das mit 57,00 EUR nur auf Vorbestellung ist).
  • 5 Origins14, 49, avenue Jean-Moulin, Paris, FR 75014 (U-Bahnhof Porte d'Orléans (Général Leclerc, Linie 4)). Tel.: +33(0)1 45456858. typisches Pariser Bistro mit regionaler gourmet Küche. Preis: (laut viaMichelin) Menu um die 35,00 EUR. Akzeptierte Zahlungsarten: Master, Visa.

Gehoben[Bearbeiten]

Kultur und Nachtleben[Bearbeiten]

Kultur in der Cité Internationale Universitaire de Paris[Bearbeiten]

Die "Cité U", 17 Boulevard Jourdan, RER-Station Cité Universitaire, RER-Station Cité Universitaire, Metrostation Porte d'Orléans ist ein in sich geschlossener Bezirk mit 40 Studentenwohnheimen für rund 10.000 Studenten, Forscher und Künstler aus aller Welt, einem eigenen Theater (siehe Theater und Revuetheater), einer Bibliothek (siehe Lernen), Sporteinrichtungen, Restaurant und Cafeteria. Sie unterhält ein eigenes Orchester und einen eigenen Chor und organisiert jährlich rund 1000 kulturelle Events jeglicher Art: Theater, Musik, Tanz, Lesungen, Vorträge, Kino usw.

Theater, Revuetheater und Jazzclubs[Bearbeiten]

Théatre de la Gaîté Montparnasse
  • 8 Bobino, 14-20 rue de la Gaîté. Tel.: +33(0)8 2000 90 00. Bobino in der Enzyklopädie Wikipedia Bobino im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBobino (Q888776) in der Datenbank Wikidata. Metrostation Gaîté oder Edgar Quinet. Legendäres Musik- und Revuetheater. Preis: Show ab 50 €, Champagnershow ab 85 €, Dinnershow je nach Menüwahl 120-215 €.

Kino[Bearbeiten]

In der Kinolandschaft besonders hervorzuheben sind die zwei unabhängigen Kinos des Arrondissements, die sich mit einer abwechslungsreichen und anspruchsvollen Programmierung gegen die grossen Kinokomplexe behaupten:

  • 9 Le Denfert, 24 Place Denfert-Rochereau (Metrostation Denfert-Rochereau). Das kleine, von den Einheimischen heissgeliebte Kino an der Ecke.
  • L'Entrepôt, 7-9 rue Francis-de-Pressensé (Metrostation Pernety). Versteht sich als kleines Kulturzentrum und organisiert neben den Kinovorstellungen Lesungen, Vorträge, Diskussionsrunden, Ausstellungen, musikalische Darbietungen. Angeschlossen ist ein kleines Restaurant.

Die grösseren Komplexe liegen im Umkreis der Metrostation Alesia und beim Boulevard Montparnasse, wo die grösste Auswahl an Kinosälen zu finden ist, wenn man die bereits zum 6. Arrondissement gehörende nördliche Strassenseite des Boulevards einbezieht.

  • 10 Gaumont Alésia, 73 Avenue du Général Leclerc, Metrostation Alésia. Gaumont Alésia im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGaumont Alésia (Q42296613) in der Datenbank Wikidata.
  • Gaumont Alésia Mistral, 70 Avenue du Général Leclerc, Metrostation Alésia.
  • Gaumont Parnasse, 3 rue Odessa, Metrostation Montparnasse-Bienvenue.
  • Gaumont Parnasse Miramar, 3 rue du Départ, Metrostation Montparnasse-Bienvenue.
  • 11 Gaumont Parnasse Montparnos, 16-18 rue d'Odessa, Metrostation Montparnasse-Bienvenue.
  • 12 Sept Parnassiens, 98 Boulevard Montparnasse, Metrostation Montparnasse-Bienvenue. Sept Parnassiens in der Enzyklopädie Wikipedia Sept Parnassiens im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSept Parnassiens (Q3478900) in der Datenbank Wikidata.

Tanzen[Bearbeiten]

  • 1 La Pachanga, 8 rue Vandamne (Metrostation Gaîté). Tel.: (0)1 56 80 11 40. Der unschlagbar niedrige Eintrittspreis beträgt 8 € an Wochentagen, Fr + Sa 10 € (Stand 2009) und beinhaltet jeweils 1 Getränk, 2 Salsakurse für jedermann, Anfänger und Könner, Singles und Paare, sowie die ab 22.00 Uhr geöffnete Disco. Ein zwangloser kubanisch angehauchter Latino- und Salsa-Nachtclub mit Bar und Restaurant am Montparnasse, unweit der belebten rue de la Gaîté, in dem ausgelassene Stimmung à la Havanna herrscht.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 FIAP Jean Monnet, 30 rue Cabanis, Metro Glacière. 200 Zimmer Bad/WC, Gesamtkapazität: etwa 500 Betten in Zwei- bis Sechsbettzimmern. Das nach Jean Monnet, einem der Väter des europäischen Gedankens, benannte "Foyer International d'Accueil de Paris" ist mit Restaurant, Selbstbedienungsrestaurant, Bar, Aufenthalts-, Fernseh- und Tagungsräumen sowie Internetbereich ausgestattetes Jugendhotel. Es ist mit dem Label "Tourisme & Handicap" für barrierefreies Reisen ausgezeichnet. Preis: Ab etwa 24,50 € (Stand 2008) inklusive Frühstück.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Deutsche Bibliothek:

  • Bibliothèque de la Maison Heinrich Heine, 17 Boulevard Jourdan, RER-Station Cité Universitaire, Metrostation Porte d'Orléans. Cité Universitaire. Geöffnet: Mo – So 10.00 – 23.00 Uhr. Preis: Freier Eintritt für jeden der deutschen Sprache mächtigen Erdenbürger.

Städtische Bibliotheken (Bibliothèques municipales) im 14. Arrondissement sind an nachstehenden Adressen zu finden. Es handelt sich um Leihbüchereien, allerdings muss man neben Pass oder Personalausweis auch einen Nachweis über eine feste Adresse in Paris vorlegen, um ein Buch tatsächlich nach Hause tragen zu dürfen. Jedes im Gesamtkatalog aufgeführte Buch wird auf Bestellung von jeder städtischen Bibliothek innerhalb einer mehr oder weniger langen Frist herbeigeschafft.

  • Bibliothèque Vandamme, 80 Avenue du Maine, Metrostation Gaîté. Tel.: +33(0)1 43 22 42 18. Geöffnet: Di – Fr 12.00 – 19.00 Uhr, Sa 11.00 – 18.00 Uhr.
  • 2 Bibliothèque Plaisance, 5 rue de Ridder, Metrostation Plaisance. Tel.: +33(0)1 45 41 24 74. Geöffnet: Di – Fr 12.00 – 19.00 Uhr, Sa 11.00 – 18.00 Uhr.
  • 3 Bibliothèque Georges Brassens, 38 rue Gassendi, Metrostation Denfert-Rochereau oder Mouton-Duvernet. Tel.: +33(0)1 53 90 30 30. Geöffnet: Di + Mi 10.00 – 19.00 Uhr, Do + Fr 12.00 – 19.00 Uhr, Sa 10.00 – 18.00 Uhr.

Sicherheit[Bearbeiten]

Das Hauptkommissariat des 14. Arrondissements befindet sich 114-116 Avenue du Maine, Metrostation Gaîté, Tel. 01 53 74 14 06. Täglich rund um die Uhr geöffnet.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

La Poste unterhält 10 Postbüros im 14. Arrondissement: Paris-Alésia, 114 bis rue d'Alésia; Paris-Brune, 105 Boulevard Brune; Paris-Cité Universitaire, 19 Boulevard Jourdan; Paris Daguerre, 68 rue Daguerre; Paris Denfert-Rochereau, 15 bis Avenue du Général Leclerc; Paris Montsouris, 78 rue de l'Amiral Mouchez; Paris-Observatoire, 140 Boulevard du Montparnasse; Paris-Pernety, 52 rue Pernety; Paris-Plaisance, 180 rue Raymond Losserand; Paris Porte-d'Orléans, 1 Place du 25 Août. Öffnungszeiten Mo-Fr 08.00-19.00 Uhr, Sa bis 12.00 Uhr.

Paris Wifi steht für das kostenlose öffentliche Netz von rund 400 städtischen WLAN-Stationen, darunter - im 14. Bezirk - unter anderem im Bürgermeisteramt Mairie du 14ème arrondissement, 2 Place Ferdinand Brunot; in den Bibliothèquen Bibliothèque Georges Brassens, 38 rue Gassendi; Bibliothèque Plaisance 5 rue de Ridder; Bibliothèque Vandamme, 80 Avenue du Maine; in den städtischen Grünanlagen: Jardin Porte de Châtillon, 26 rue de Châtillon; Parc Montsouris, 2 rue Gazan; Square Aspirant Dunand, 26 rue Mouton-Duvernet; Square Claude-Nicolas Ledoux, 2 Place Denfert-Rochereau, Square du Chanoine Viollet, 72 rue du Moulin-Vert; Square Ferdinand Brunot, 3 rue Durouchoux; Square Jula Bartet, 1 rue Julia Barte; Square Sermet de Koufra, 1 Avenue Ernest Reyer. Über das Netz Orange unter Eingabe von Paris wi-Fi 2h.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg