Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Kempten (Allgäu)

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sicht auf Kempten Altstadt Neustadt.jpg
Kempten
Bundesland Bayern
Einwohner
65.624 (2014)
Höhe
674 m
Tourist-Info Tel +49 831 2525 237
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Bayern
Reddot.svg
Kempten

Kempten (Allgäu) gilt als die Hauptstadt des Allgäus. Die Stadt besitzt eine lange Geschichte und ist eine der ältesten Städte Deutschlands.

Hintergrund[Bearbeiten]

Stadtgebiet[Bearbeiten]

Die Stadt Kempten liegt im Allgäu im Tal der Iller. Sie ist umgeben von Voralpinem Moor- und Hügelland mit zahlreichen kleinen Dörfern und Weilern. Das Stadtgebiet von Kempten umfasst seit der Wiedereingliederung der Orte Sankt Mang und St. Lorenz im Jahr 1972 rund 63 km² mit exakt 155 Ortsteilen, weist die Umgebung der urban bebauten Stadt einen ländlichen Charakter vor.

Benachbarte Orte sind Altusried, Lauben, Haldenwang, Betzigau, Durach, Waltenhofen, Buchenberg und Wiggensbach, sie liegen alle im Landkreis Oberallgäu.

Geschichte[Bearbeiten]

Etwa um 15 v.Chr. eroberten die Römer das Voralpenland und stießen auf eine keltische Siedlung namens Kambodounon. Auf dem Lindenberg errichteten sie eine Siedlung, die diesen Namen beibehielt. Etwa um 450 n.Chr. verließen die Römer die Region, die Stadt wurde von den Alemannen in Besitz genommen: Cambodunum wurde "schwäbisch".

Um 750 n.Chr. entstand in Kempten ein Kloster: Es stand nicht wie oftmals genannt auf dem Gelände der St.-Mang-Kirche, sondern dort, wo heute die St.-Lorenz-Kirche und die Residenz steht. Es entwickelte sich zu einem mächtigen Fürststift mit ausgedehnten Ländereien, der Fürstabt von Kempten herrschte über die Stadt und einige Marktdörfer im Umkreis. Im Jahr 1289 erhielt Kempten durch Rudolf von Habsburg einige Privilegien. Dadurch entwickelte sich eine Freie Reichsstadt Kempten innerhalb des Herrschaftsgebiets des Fürststifts. Dies ging naturgemäß nicht immer problemlos vonstatten: Es gab zwei Orte namens Kempten, die jeweils ein eigenes Stadtrecht inne hatten. Eine der Folgen war, dass die Bewohner der Reichsstadt während der Reformation im 16. Jahrhundert prostestantisch wurden, im Gebiet des Fürststifts blieb man katholisch.

1633 kamen auch die Leiden des Dreißigjährigen Krieges nach Kempten: Das Kloster mit allen teilweise romanischen Kirchenanlagen wurden zerstört, die Reichsstadt war zerstört, es überlebte nur ein Minimum der Einwohner, Kempten musste hier einen schwierigen Neuanfang machen: Die Reichsstadt baute sich wieder auf, vor deren Stadttoren entstand eine große, frühbarocke Klosteranlage mit großer Kirche und einer zweihöfigen Klosteranlage mit repräsentativen Zwecken. Es war die größte neue Klosteranlage nach dem Dreißigjährigen Krieg

Im Jahr 1775 fand im Fürststift Kempten der letzte Hexenprozess auf deutschem Boden statt, als die Magd Anna Schweglin aus Waltenhofen der Hexerei bezichtigt wurde. Das gefällte Todesurteil wurde jedoch nicht vollstreckt. Mit dem Ende der Ära Napoleon war es dann mit den Privilegien vorbei: Kurz nach 1800 die Freie Reichsstadt wurde mediatisiert, die Fürstabtei wurde säkularisiert, beide Städte wurden so vereint und dem Königreich Bayern zugeschlagen. 1818 wurden die Siedlungen um Kempten, die bis dahin zur Stadt gehörten abgeschlagen und jeweils pro Flussufer der Iller die Ruralgemeinden Sankt Mang und St. Lorenz gebildet. Diese Situation blieb bis in die 1930er unverändert, wobei ab hier vermehrt Ortsteile der beiden Gemeinden zu Kempten eingegegliedert wurden.

1852 fuhr in Kempten der erste Eisenbahnzug ein, Stadttore wurden abgerissen und die Industrialisierung wurde eingeleitet: Entlang der Iller enstand eine von der Wasserkraft abhängige Industrie, die ab Ende der 1980er wegen der asiatischen Konkorrenz vollständig einging. 1898 lief in Kempten der erste industriell genutzte Dieselmotor.

Die Zeit zwischen dem Ersten und Zweiten Weltkrieg war geprägt von einer ineffizienten, kleinlichen Landwirtschaft zu einem organisierten milchwirtschaftlichen Zentrum, ebenso wurde Kempten Handels-, Verwaltungs- und Schulzentrum.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde die Stadt kaum zerstört: Lediglich Bahnanlagen und der südwesten der Stadt wurde leicht zerstört. Die Nachkriegszeit prägte eine hohe Zuwanderung: Aussiedler aus der von den Deutschen besetzen Ländern östlich von Deutschland siedelten sich in Kempten an. Die Stadt wuchs stark und florierte, es herrschte ein regelrechter Bauboom. 1977 kann als Enderfolg dieser Entwicklung gesehen werden: Die Gründung der Hochschule, die ursprünglich als Alpenuniversität geplant war, wurde beschlossen. Seit den 1990ern wurde Kempten durch weiteres Wachstum belebt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • Der nächste Regionalflughafen ist der Flughafen Memmingen nördlich von Kempten; die Entfernung beträgt auf der Straße ca. 40 km.
  • Der Flughafen Friedrichshafen liegt etwa 90 Straßenkilometer westlich.
  • Der nächste internationale Großflughafen ist der Flughafen München mit zahlreichen internationalen Verbindungen (ca. 150 km nordöstlich gelegen).
  • Der nächste Flugplatz für Kleinflugzeuge ist der Flugplatz Durach (EDMK) (ca. 5 km von Kempten entfernt)

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Kempten liegt an den Bahnstrecken Ulm - Oberstdorf bzw. Lindau am Bodensee - München. Direktverbindungen bestehen darüber hinaus unter anderem nach Memmingen, Reutte in Tirol, Nürnberg, Zürich und Augsburg.

Der 1 Hauptbahnhof Kempten ist Intercityhalt mit Verbindungen nach Köln und Hamburg; Fahrzeiten von Kempten im Fernverkehr:

  • Ulm: ca. 50 Minuten;
  • München: ca. 1:25 Std.;
  • Stuttgart: ca. 2 Std.

Der 2 Bahnhof St. Mang liegt an der Strecke nach Reutte.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Kempten liegt an der Autobahn A7 Ulm - Füssen. Von München kommend wählt man zunächst die A96; wenn man bei Buchloe abfährt, erreicht man Kempten über die B12.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

In Kempten gibt es den Stadtbus, der alle wesentlichen Ortsteile in regelmäßigen Takten verbindet. Letzte Busse verkehren werk- sowie samstags um 20 Uhr, danach gibt es nur noch Anrufsammeltaxen. Sonntags fahren Busse nur bis Nachmittag. Die öffentlichen Verkehrsmittel verbinden Kempten auch mit den umliegenden Ortsteilen.

Die ZUM (Zentrale Umsteigemöglichkeit) am Albert-Wehr-Platz mitten im Stadtpark bildet hierfür einen Knotenpunkt, ein weiterer befindet sich am Hauptbahnhof. Kleinere Knotenpunkte befinden sich am Einkaufszentrum Forum Allgäu (Bahnhofstraße) sowie an der Residenz/Galeria Kaufhof am Pfeilergraben.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Altstadt[Bearbeiten]

  • 1 Rathaus - 1368 als Fachwerkhaus erbaut; 1474 zum Steinhaus erweitert
  • 2 Schauraum Erasmuskapelle Der unteriridische Schauram informiert durch eine moderne Multivision über die Geschichte der Stadt und der ehemaligen Friedhofskapelle
  • 3 Burghalde Bereits in der Spätantike besiedelt, bietet die ehemalige Stadtburg einen hervorragenden Blick auf die Stadt und die Alpen
  • 4 Stadtpfarrkirche St. Mang - 1426 erbaut; besizt einen 66 m hohen Turm
  • eindrucksvolle Bürgerhäuser wie das 5 Ponikauhaus

Stiftstadt[Bearbeiten]

  • 6 Die Residenz wurde 1651 bis 1674 erbaut. Die prunkvollen Residenzräume mit reichhaltiger Rokokoausstattung sind mit Führung (Tel. 08373 465) zugänglich. Des Weiteren gehören zur Stiftstadt:
  • 7 Basilika St. Lorenz - Frühbarocke Doppelturmkirche nach italienischem Vorbild; erbaut von 1652 bis 1666
  • 8 Hofgarten mit 9 Orangerie - Sitz der Stadtbücherei
  • 10 Marstall - Sitz des Alpinmuseums und der Alpenländischen Galerie
  • 11 Kornhaus - Sitz des Allgäu-Museums
  • 12 Zumsteinhaus - klassizistischer Bau von 1802; heute Sitz des Römermuseums und des Allgäuer Naturkundemuseums.

Archäologischer Park Cambodunum[Bearbeiten]

  • 13 APC Archäologischer Park Cambodunum, Cambodunumweg 3 (Haupteingang), 87437 Kempten (Allgäu). Tel.: +49 (0)831 79731. Geöffnet: März bis November jeweils Dienstag bis Sonntag von 10:00 bis 17:00 Uhr, Montag geschlossen. Preis: Erwachsene 4,- €, Kinder von 10 bis 16 Jahre 2,- €. Jeden 1. Sonntag freier Eintritt.

Die zum Teil rekonstruierten römischen Bauten bezeugen die über 2000 jährige Geschichte von Kempten:

  • 14 Gallo-Römischer Tempelbezirk.
  • 15 Kleine Thermen. Thermen und Badeanlage des röm. Stadthalters
  • 16 Forum Basilika.

Museen[Bearbeiten]

Die Stadt Kempten plant (Stand 2015) eine Umstrukturierung der Museumslandschaft. Die Alpenländische Galerie (Zweigmuseum des Bayerischen Nationalmuseums) wurde 2016 geschlossen.

  • Allgäu-Museum, Großer Kornhausplatz 1, 87439 Kempten (Allgäu) (im Kornhaus). Tel.: (0)831 540212-0. - Sammlung zur Region Geöffnet: Di-So 10-16 Uhr, Jun-Aug Sa, So, Fei bis 17 Uhr, Mo geschl. Preis: Eintritt Erw. 4 €, jeden 1. So frei.
  • Allgäuer Naturkundemuseums, Residenzplatz 31, 87435 Kempten (Allgäu) (im Zumsteinhaus). Tel.: (0)831 2525-369. Sammlung zur Natur der Region Geöffnet: von 01. April bis 31. Oktober jeweils Donnerstag und Sonntag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr. Preis: Eintritt Erw. 4 €, jeden 1. So frei.
  • Römermuseum im Zumsteinhaus, Residenzplatz 31, 87435 Kempten (Allgäu) (im Zumsteinhaus). Tel.: (0)831 2525-369. Sammlung zur römischen Vergangenheit von Kempten; Ausstellung mit Funden aus dem Archäologischen Park "Cambodum" Geöffnet: von 01. April bis 31. Oktober jeweils Donnerstag und Sonntag von 10 bis 12 Uhr und 14 bis 16 Uhr. Preis: Eintritt Erw. 4 €, jeden 1. So frei.
  • Alpinmuseum, Landwehrstraße 4, 87439 Kempten (Allgäu) (im Marstall). Tel.: (08 31) 2525-740. geschichtliche Ausstellung zum Thema "Mensch und Gebirge" Geöffnet: März bis 18. November, Dienstag bis Sonntag, 10.00-16.00 Uhr Mo geschl. Preis: Eintritt Erw. 4 €,. jeden 1. So frei.
  • Alpenländische Galerie, Landwehrstraße 4, 87439 Kempten (Allgäu) (im Marstall). Tel.: (08 31) 2525-740. Christliche Kunst des Alpenraums Gotik-Frührenaissance Geöffnet: März bis 18. November, Dienstag bis Sonntag, 10.00-16.00 Uhr Mo geschl. Preis: Eintritt Erw. 4 €,. jeden 1. So frei.
  • Schauraum Erasmuskapelle. Geöffnet: 11.00 - 17.00 Uhr 16. März - 23. Dezember: tägl. außer Mi; vom 27. Dezember - 15. März: geöffnet Samstag, Sonntag und Montag. Preis: Eintritt Erw. 2,50 €.
  • 17 Allgäuer Burgenmuseum, Burghalde 1. Tel.: (0)831 5 12 14 68 (nur während der Öffnungszeiten). Privates Museum, getragen vom Allgäuer Burgenverein Geöffnet: samstags, sonn- und feiertags 10 bis 16 Uhr. Preis: Eintritt 2,– €.

Parks[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Vom Flugplatz Kempten/Durach besteht die Möglichkeit, einen Rundflug über das Voralpenland zu machen und die Allgäuer Berge von oben zu betrachten.
  • 1 Cambomare (Bade- und Saunawelt), Aybühlweg 58. Tel.: (0)831 58 121 -0. Preis: Eintritt Bade- und Saunawelt ganztags 18 €.. Familien- und Erlebnisbad direkt in Kempten. Im Sommer ist ein Übertritt ins direkt angrenzende Freibad möglich.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die Fußgängerzone im Herzen von Kempten erstreckt sich von der Residenz bis zum Forum Allgäu. Kempten gehört zu den Städten mit einer hohen Einkaufszentralität.

Küche[Bearbeiten]

Cafés[Bearbeiten]

Restaurants[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

  • 1 Drop-in, Memminger Straße 8. Tel.: (0)831 23297.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • 8 Parkhotel, Beethovenstraße 3-5.
  • Bayerischer Hof - Füssener Straße 96

Lernen[Bearbeiten]

In Kempten gibt es die Hochschule Kempten, zusätzlich gibt es eine Volkhochschule. Um Kemptens Charakter als Schulstadt gerecht zu werden, gibt es auch ein Berufsschulszentrum für kaufmännische und handwerkliche Berufe.

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 1 Tourist Information Kempten, Rathausplatz 24. Tel.: +49 831 2525 237. Geöffnet: ganzjähr. Mo-Fr 9-17 Uhr, Mai-Okt Sa 10-13 Uhr.
  • Allgäuer Zeitung, Tageszeitung
  • Kreisbote, kostenlose Wochenzeitung
  • 0831, kostenlose Eventzeitung
  • Das neue RSA-Radio, regionaler Radiosender
  • Radio Galaxy, Radiosender mit regionalem Studio
  • Allgäu TV, regionaler Fernsehsender
  • Deutsche Post Filiale - Albert-Ott-Straße - Brodkorbweg - Salzstraße

Ausflüge[Bearbeiten]

Badeseen:

  • Herrenwieser Weiher - Stillgewässer am Rand des Stadtgebiets
  • Niedersonthofer See - Der See liegt ca. 7 km südlich von Kempten: Bade- und Wassersportmöglichkeiten; Zeltplätze am See

Weblinks[Bearbeiten]

www.kempten.de – Offizielle Webseite von Kempten

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.