Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Oberallgäu

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Oberallgäu ist der südlichste Teil Deutschlands und ist Teil des Allgäus im Regierungsbezirk Schwaben in Bayern.

Frühlingserwachen im Hochtal von Balderschwang

Regionen[Bearbeiten]

Allgäuer Hochalpen bei Einödsbach

Das Oberallgäu umfasst im wesentlichen das Allgäuer Bergland südlich einer Linie von Leutkirch im Allgäu nach Obergünzburg. Es umfasst Höhenlagen zwischen ca. 600 m bis zur Hochfrottspitze mit 2649 m. Es sind die Regionen links und rechts der Iller

Nördlich davon ist das Unterallgäu, südlich sind die Österreichischen Alpen. Ostallgäu und Westallgäu schließen sich an.

Orte[Bearbeiten]

Der Kurpark von Oberstdorf

Hörnerdörfer und Naturpark Nagelfluhkette:

Alpsee-Grünten Ferienregion

Allgäuer Seenland

Alpkönigdörfer

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Viehscheid im Gunzesrieder Tal

Hintergrund[Bearbeiten]

Alpkönig[Bearbeiten]

Der eigenwillig anmutende Name geht zurück auf den Alpköning Carl Hirnbein, der 1807 in Unterwilhams geboren wurde und 1871 in Weitnau starb. Carl Hirnbein arbeitete zunächst in der elterlichen Landwirtschaft, dann als Käseverkäufer. Um 1830 schickte er einige junge Leute nach Belgien, die dort die Herstellung von Käse erlernen sollten. Schließlich stieg er in die Produktion von Romadur und Limburger ein, dazu schloss er Milchlieferverträge mit den Bauern der Umgebung. In der Folgezeit entstanden auf den Almen Sennereien. Während früher der Nebenerwerb der Landwirte rund um den Hauchenberg im Anbau von blau blühendem Flachs und der Leineweberei bestand, stand jetzt der Almbetrieb mit grünen Weiden und der Käseproduktiom im Vordergrund. Es entstand die Redensart Vom blauen zum grünen Allgäu. Der Alpkönig war auch einer der Pioniere des Tourismus im Allgäu. Unter seiner Regie wurde auf dem Grünten das erste Hotel in den Allgäuer Alpen erbaut, es existiert heute noch als das Grüntenhaus. Auch der erste gedruckte Fremdenverkehrsprospekt geht auf Carl Hinrbein zurück.

In den Dörfern seiner Heimat erinnern etliche Straßen und Gedenkstätten an den Alpkönig:

sowie etliche Straßen und Wanderwege

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Das Oberallgäu-Ticket ist als Tages- und für Gäste als Urlaubskarte (4 oder 7 Tage) erhältlich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Breitachklamm im Winter

Aktivitäten[Bearbeiten]

Raften im Allgäu mit MAP-Erlebnis
Raften im Allgäu mit MAP-Erlebnis

Sommer:

  • Besuch der Modellbahnanlage Miniwelt Allgäu. Miniatur-Nachbau bekannter Streckenabschnitte.
  • Besuch der Erzgruben Erlebniswelt am Grünten in Burgberg i. Allgäu
  • Alpsee-Coaster - Die mit 3 km längste Sommerrodelbahn Deutschlands liegt bei Immenstadt. Die auf Metallschienen geführte Bahn überwindet einen Höhenunterschied von 355 m (Auffahrt per Sessellift). Weiteres siehe www.alpsee-bergwelt.de.
  • Wasserski- und Wakeboardpark am Inselsee - zwei Lifte mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad.
  • Lama Wanderungen bei Fischen im Allgäu
  • Wildwasser Rafting im Allgäu - Auf der Iller wird ab 15. April bis Ende Oktober Rafting angeboten. In großen oder kleinen Booten, je nach Können der Gäste, werden die Stromschnellen und Wellen der Iller befahren. Weiteres siehe bei MAP-Erlebnis
  • Canyoning im Allgäu - Mit Klettergurt und Neopren können im Allgäu die engen Gebirgsschluchten erkundet werden. Weiteres siehe bei MAP-Erlebnis
  • Wanderungen in die Bergwelt der Allgäuer Hochalpen

Winter:

  • Skifahren: Zahlreiche Skigebiete, wobei das Oberstdorfer Gebiet Fellhorn-Kanzelwand zu den bekanntesten zählt. Viele kleine Lifte eignen sich ideal für Kinder und Anfänger.
  • Snowboarding: Besonders im Skigebiet Fellhorn-Kanzelwand mit dem Fellhornpark und dem Crytsal Ground, sowie in Nesselwang wird auf die Bedürfnisse der Snowboarder eingegangen.
  • Langlaufen: Viele Loipen in der Region. Besonders Oberstdorf, Oberjoch und Gunzesried sind schneesichere und bestens präparierte Langlauf Gebiete im Oberallgäu
  • Eislaufen
  • Winterwandern

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Allgäu-Walser-Card[Bearbeiten]

In der Tourismusregion Allgäu & Kleinwalsertal erhalten Feriengäste von ihren Gastgebern die Allgäu-Walser-Card ausgehändigt. Mit dieser Karte unterscheiden sie sich von Tagestouristen. Damit erhalten sie Vergünstigungen, sei es bei geführten Touren, beim Parken, beim Eintritt in Freizeiteinrichtungen oder zu Veranstaltungen. Vor Ort kann man diese Karte aufladen mit zusätzlichen Angeboten für Lifte oder Bergbahnen. Ganz umsonst ist diese Karte allerdings nicht: sie wird mit finanziert durch den Kurbeitrag (Kurtaxe), der von den einzelnen Gemeinden in unterschiedlicher Höhe erhoben wird, er beträgt etwa 1,20 € / Übernachtung. In Oberstdorf liegt er bei 2,60 € / Übernachtung (Stand 2015), dafür erhält man dort auch eine höherwertige Allgäu-Walser-Premium-Card.

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg