Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Augsburg

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fuggerei in Augsburg
Augsburg
Bundesland Bayern
Einwohner
288.631 (2015)
Höhe
489 m, 498 m, 482 m
Tourist-Info (0)821 50207 31
www.augsburg.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Bayern
Reddot.svg
Augsburg

Augsburg ist eine bayerische Universitätsstadt und ist nach Trier die zweitälteste urkundlich erwähnte Stadt Deutschlands. Augsburg ist vor allem durch die Fugger und den Reichstag zu Augsburg im Jahre 1530 bekannt, auf dem die Confessio Augusta von Philipp Melanchthon formuliert wurde und die gleichzeitig die Gründungsurkunde der lutherischen Kirche ist. Augsburg ist Regierungssitz des bayerischen Regierungsbezirkes Schwaben.

Hintergrund[Bearbeiten]

An der Stelle der heutigen Stadt Augsburg wurde 15 v. Chr. das römische Heerlager „Augusta Vindelicorum“ durch den römischen Kaiser Augustus angelegt. Die zivile Nutzung der Stadt, und nur diese zählt für die Stadtgründung, erfolgte aber erst 30 Jahre später ab 15 n. Chr. Somit feierte die Renaissancestadt am Lech 1985 das 2000-jährige Jubiläum 30 Jahre zu früh. Im Laufe weniger Jahre wurde der Ort zu einer bedeutenden Stadt in der Region. Die heutige Maximilianstraße, eine Prachtstraße der Renaissance, entspricht der römischen Via Claudia, die nach Verona führte. Noch heute bildet sie die Hauptachse der Altstadt.

Ab dem 13. Jahrhundert war Augsburg freie Reichsstadt. Freie Reichsstädte waren vor allem in Schwaben verbreitet: Ulm, Nördlingen, Memmingen, Kempten, Ravensburg, Kaufbeuren und Lindau. Die bedeutendste freie schwäbische Reichsstadt war jedoch Augsburg. Diese Städte unterstellten sich direkt dem Kaiser, weil nach dem Verfall des Stauferhauses in Schwaben keine Territorialgewalt mehr Macht ausübte. Für Augsburg erkennt eine Urkunde aus dem Jahr 1316 diese Reichsfreiheit an und gab damit Augsburg volle Zoll-, Steuer- und Gerichtsrechte.

Im 15. und 16. Jahrhundert entwickelte sich Augsburg zu einem bedeutenden Handelszentrum in Europa und brachte die Familien der Welser und der Fugger hervor, die ein Jahrhundert lang zu den reichsten und mächtigsten Familien der Welt zählten. Vor allem der Textilhandel trug zum Aufstieg Augsburgs bei. Die Fugger gründeten die erste Sozialsiedlung der Welt (1516 - 1523), die so genannte Fuggerei, die auch heute noch bedürftige Augsburger beheimatet. Kaiser Maximilian I. hielt Reichstage in Augsburg ab und schuf sich damit hier seine politische Bühne.

Das 16. und 17. Jahrhundert gilt als Augsburgs goldenes Zeitalter. In dieser Zeit finanzierten die reichsstädtischen Bankiers den Kaiser, die Stadt war ein Kunstzentrum ersten Ranges und mit ihren Produkten, die von den Arbeiten der Silberschmiede über Druckwerke bis hin zu wissenschaftlichem Gerät reichten, weltweit bekannt.

Architektonisch ist Augsburg von dem Stadtbaumeister Elias Holl (1573 bis 1646) geprägt. Viele große öffentliche Gebäude stammen von ihm. So zum Beispiel das Rathaus, die Stadtmetzgerei, das Rote Tor und das Zeughaus. Aber auch Adrien de Vries mit seinen Brunnen muss als prägender Stadtgestalter genannt werden.

Anreise[Bearbeiten]

Augsburg ist verkehrstechnisch sehr gut angebunden. Der Reisende kommt mit allen gängigen Verkehrsmitteln problemlos nach Augsburg.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Augsburg besitzt einen kleinen Flughafen, der seit 2005 keinen Linien- oder Charterverkehr hat. Er liegt 50 km östlich des Flughafens München.

Zur Anreise empfiehlt sich der Flughafen München. Über die Autobahnen A92/A99/A8 ist man in etwa einer Stunde in Augsburg. Ein Flughafentransfer kostet ca. 35 € pro Person. Die Fahrt vom/zum Flughafen mit der Bahn erfordert ein Umsteigen in München-Pasing oder München Hbf in die S-Bahn und dauert 1:40 h.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der Hauptbahnhof liegt zentral in der Stadt. Hier halten ICEs und alle sonstigen Züge. Der Bahnhof soll bis 2022 eine unterirdische Straßenbahnhaltestelle erhalten und hat in den nächsten Jahren weiterhin keine Rolltreppen und Aufzüge, nur Koffer-Laufbänder.

Die übrigen Bahnhöfe werden vorwiegend von Regionalzügen angefahren und sind touristisch wenig interessant. Empfehlenswert für die Anreise mit kleinem Geldbeutel ist das Bayern-Ticket der Deutschen Bahn AG.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Stadtwerke Augsburg befördern mit ihren Bussen und Straßenbahnen täglich 150.000 Personen. Das Netz ist gut ausgebaut und wird ständig erweitert. StaWA

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Zur Anreise empfiehlt sich die Autobahn A8 für Reisende aus Norden, Osten und Westen. Die Autobahn wurde 3-streifig ausgebaut.
  • Die Bundesstraße B2 ist zwischen Donauwörth und Augsburg 4-spurig ausgebaut.
  • Aus dem Süden kommend ist die Anreise über die A96 und die 4-spurige B17 günstiger. Diese Strecke ist besonders zur Ferienzeit und an verlängerten Wochenenden stark befahren.

Mobilität[Bearbeiten]

Die sehr sehenswerte Augsburger Altstadt und die Innenstadt können nicht mit dem Auto erreicht werden. Sonst ist man mit dem Auto in Augsburg gut unterwegs.

Die öffentlichen Verkehrsmittel erschließen das Stadtgebiet sehr gut. Die Straßenbahn wird weiter ausgebaut und wird 2022 eine unterirdische Haltestelle unter dem Hauptbahnhof bekommen. Die Einzelkarte kostet 1,30 € bzw. 2,60 €, die Tageskarte kostet 6,- €. Die Familien-Tageskarte zu 7,70 € (2015) gilt Mo - Fr nach 9 Uhr sowie am Wochenende ganztags für 2 Erwachsene und bis zu 6 Kinder. − Augsburger Verkehrs- und Tarifverbund

Für den Fahrradtransport benötigt man eine Fahrradkarte, deren Preis einer Kinderkarte Preisstufe 2 entspricht (1,70 €).

Wer Augsburg mit dem Fahrrad erkunden will, findet reichlich Radwege vor.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen und sakrale Bauwerke[Bearbeiten]

  • Die Augsburger Synagoge ist eine der wenigen Synagogen in deutschen Großstädten, die das Pogrom der Nazis 1938 überlebt haben und legt so ein unversehrtes Zeugnis jüdischen Lebens ab. Sie zählt ohne Übertreibung zu den bedeutendsten Jugendstil-Synagogen in Europa. Im Zentrum der quadratisch entworfenen Synagoge erhebt sich eine 29 Meter hohe Kuppel, die den Besucher mit ihren orientalisch anmutenden Ornamenten verzaubert und in eine andere Welt entrückt. Jüdisches Leben in Augsburg heute: Die Augsburger jüdische Gemeinde wächst und wächst. Der Rabbiner hält seine Gottesdienste in Augsburg nie vor einem leeren Gotteshaus. Noch Anfang der 90er Jahre glaubte niemand an ein Fortbestehen der jüdischen Gemeinde Augsburgs, die stark überaltert war, weil junge Juden entweder nach Berlin oder gleich nach Israel zogen. Ende der 80er Jahre wäre jemand ausgelacht worden, der gesagt hätte: Nach 2000 wird die jüdische Gemeinde in Augsburg mehr Mitglieder haben als vor 1933, als die Nazis an die Macht kamen. Und doch ist es so gekommen. Im Jahr 2006 zählte die Israelitische Kulturgemeinde (IKG) Augsburg-Schwaben mehr als 1300 Mitglieder.
  • Hoher Dom zu Augsburg, Hoher Weg, Haltestelle Stadtwerke. Geöffnet für Besichtigungen außerhalb der Gottesdienstzeiten. Der im Kern aus dem 11. Jahrhundert stammende ursprünglich romanische Dom wurde im Laufe der Jahrhunderte immer wieder umgebaut und erweitert, zum Beispiel durch den mächtigen gotischen Chor, der das Bild des Domes von der Straße ausprägt. Da der Dom im Zweiten Weltkrieg kaum Zerstörungen erlitt, ist auch die Inneneinrichtung sehr sehenswert. Vor dem Dom befinden sich Ausgrabungen einer Vorgängerkirche.
  • Basilika St. Ulrich und Afra, Ulrichsplatz 19, Haltestelle Ulrichsplatz. Geöffnet für Besichtigungen außerhalb der Gottesdienstzeiten. Die prächtige 1603 vollendete spätgotische Basilika beherbergt in der Unterkirche auch die Gebeine der Augsburger Bistumsheiligen Ulrich und Afra.
  • St. Anna-Kirche, Annastraße, Haltestelle Königsplatz. Geöffnet für Besichtigungen außerhalb der Gottesdienstzeiten. Ursprünglich als Kirche eines Karmelitenklosters gebaut, wurde die Kirche nach der Reformation evangelisch. Martin Luther weilte dort 1518, um den römischen Gesandten Cajetan zu treffen.
  • Barfüßerkirche, Barfüßerstraße, Haltestelle Barfüßerbrücke. Geöffnet für Besichtigungen außerhalb der Gottesdienstzeiten. Der gotische Bau eines ehemaligen Franziskanerklosters wurde im Zweiten Weltkrieg schwer zerstört und nur teilweise wiederaufgebaut und deshalb ein eindrucksvolles Mahnmal. Seit der Reformation ist die Kirche evangelisch.
  • Moritzkirche, Moritzplatz, Haltestelle Moritzplatz. Geöffnet für Besichtigungen außerhalb der Gottesdienstzeiten. Mitten im Trubel von Straßenbahnverkehr und Fußgängerzone ist die Moritzkirche eine kleine Oase der Ruhe. Auch diese Kirche war im Zweiten Weltkrieg schwer beschädigt worden. Im moritzpunkt hat die katholische CitySeelsorge einen Raum zum Verweilen, Lesen und Reden geschaffen.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

Bauwerke[Bearbeiten]

  • 1 Perlachturm, Rathausplatz, 86150 Augsburg. Der Perlachturm wurde im Jahr 989 als Wehrturm errichtet. Nach mehreren Umbauten wurde der Turm dann zwischen 1612 und 1618 von Elias Holl in das jetzige Erscheinungsbild umgebaut und auf 70 Meter erhöht. Bis zur Aussichtsplattform sind es 258 Stufen und jeder Besucher bekommt eine Aufstiegsurkunde zur Erinnerung. Bei Föhn, als Signal wird eine gelbe Fahne gehisst, hat man eine besonders gute Sicht bis zu den Alpen. Um 11:00, 12:00, 17:00 und 18:00 Uhr spielt ein 35 Glocken umfassendes Glockenspiel Musikstücke von Wolfgang Amadeus Mozart oder deutsche Volkslieder. Nur am 29. September gibt es ein Figurenspiel, bei dem Erzengel Michael zu jeder vollen Stunde auf den Teufel einsticht. In der japanischen Partnerstadt Amagasaki steht eine kleinere Nachbildung des Perlachturms. Geöffnet: geöffnet vom 01. April bis Anfang November von 10:00 bis 18:00 Uhr, an den Adventswochenenden Freitag bis Sonntag von 14:00 bis 18:00 Uhr. Preis: Erwachsene 2,00 €, Kinder und Jugendliche 1,00 €.
Perlachturm
  • Die Fuggerei ist eine der bekanntesten Wohnsiedlungen der Welt. Sie wurde für bedürftige Augsburger Bürger gebaut.
  • 2 Hotelturm. Der Turm ist schon von weitem zu sehen und wird von Augsburgern wegen seiner Form als "Maiskolben" bezeichnet. Es wurde 1972 erbaut und ist mit 158 Metern das höchste Gebäude der Stadt. Im unteren Teil befindet sich das Dorint Hotel und im oberen Bereich sind private Wohnungen. Jeden ersten Sonntag im Monat öffnet das Dorint die 34. Etage für einen exklusiven Brunch mit Ausblick, leider gibt es sonst keine weitere Möglichkeit, die Aussicht zu genießen.
  • 3 Rathaus. Das Rathaus wurde 1624 errichtet und hat eine Höhe von 57 Metern. Es ist nördlich der Alpen eines der bedeutendsten Gebäude der Renaissance.
Rathaus
  • Rotes Tor
  • 4 Zeughaus, Zeugplatz 4, 86150 Augsburg. Tel.: (0)821-3243960, Fax: (0)821-3243962, E-Mail: . Bildungs-, Begegnungs- und Veranstaltungsort für Seminare, Ausstellungen und Filmvorführungen. Im Gebäude befindet sich auch das Gasthaus Zeughausstuben mit Biergartenbetrieb. Das Haus wurde kurz nach 1600 errichtet und diente zuerst als Waffenkammer, dann als Artilleriedepot und ab 1899 als Hauptfeuerwache der Stadt. 1975 zog die Feuerwehr aus und nach dem Umbau 1980 die Bildungseinrichtungen ein. Typ ist Gruppenbezeichnung
Zeughaus

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Prachtbrunnen in der Maximilianstraße von Adrian de Vries sowie der Augustusbrunnen vor dem Rathaus

Museen[Bearbeiten]

Die 1838 gegründete Kanmmgarnspinnerei war der erste große Industriebetrieb in Augsburg und ab der Mitte des 19. Jahrhunderts die größte Kammgarnspinnerei im Bereich des deutschen Zollvereins. Die Fläche des 2004 stillgelegten Betriebes erreicht eine Ausdehnung von ca. 10 Hektar, steht schon seit 2002 unter Denkmalschutz und ist eines der größten Flächendenkmäler Bayerns.
Das am 21. Januar 2010 für die Öffentlichkeit freigegebene Museum kostete 21 Mio. € und ist das erste Landesmuseum im Regierungsbezirk Schwaben, es zeigt auf 2.500 Quadratmetern Fläche die Geschichte der Textilherstellung in Bayern seit dem Mittelalter. Zu sehen gibt es unter anderem Webtechnik und historische Webstühle in allen Varianten, Mode aus drei Jahrhunderten, Haute Couture mit dazugehörigen Geschichten, intelligente Textilien, künstliche Muskeln, Carbonfasern. In Hörstationen erzählen die letzten Augsburger Textilarbeiter.
Als wichtigster Teil des Museums gilt die mehrere Millionen Stoffmuster umfassende Musterbuchsammlung der Neuen Augsburger Kattunfabrik (NAK).
nunó – Museumsrestaurant.
Anfahrt mit dem Bus: Linie 31 Richtung Neuer Ostfriedhof und Linie 36 Richtung Friedberg Ost bis Haltestelle „Textilmuseum“;
  • Schaezlerpalais, Maximilianstraße 46. Tel.: +49 821 3 24 41 02. Geöffnet: Geöffnet Di 10.00 Uhr - 20.00 Uhr, Mi - So 10.00 Uhr -17.00 Uhr, Mo geschl. Preis: Eintritt Erw. 7 €.. Das Schaezlerpalais wurde 1765-1770 errichtet von dem Augsburger Bankier Benedikt Adam Liebert. Prunkvollster Teil des Gebäudes ist der Rokoko-Saal mit einem Deckengemälde von Gregorio Guglielmi. In dem historischen Gebäude ist die deutsche Barockgalerie untergebracht mit rund 100 Meisterwerken des 17. und 18. Jahrhunderts, eine weitere bedeutende Kunstsammlung ist die Stiftung Haberstock. Der Rokoko-Garten ist für die Öffentlichkeit zugänglich. Eine Besonderheit sind auch die «Schaezler-Bienen»: in einem ehemaligen Hühnerstall ist ein Bienenvolk untergebracht; der von ihm erzeugte Honig kann im Museumsshop erworben werden.
Vom Schaezlerpalais ist die Staatsgalerie in der Katharinenkirche erreichbar. Unter ihren Gemälden ist das von Albrecht Dürer gemalte Portrait «Jakob Fugger der Reiche».
  • Die Toskanische Säulenhalle bietet Besuchern immer wieder wechselnde Ausstellungen.
  • Bahnpark mit Ausstellung von historischen TEE-Zügen

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Mit ihrem annähernd 500 Jahre alten Prachtbrunnen ist die Maximilianstraße sowohl tags als auch nachts eine vielbesuchte Flaniermeile.

Ein Großteil der Fußgängerzone befindet sich in der Anna- und Bürgermeister-Fischer-Straße.

Parks[Bearbeiten]

  • Augsburger Zoo: ein beliebtes Ausflugsziel für Familien mit Kindern. Mit Dampfross.
  • Botanischer Garten Augsburg: ein erholsamer Ort für Körper, Seele und Geist.
  • Haunstetter Wald
  • Siebentischwald
  • Wittelsbacherpark

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Augsburger Christkindlesmarkt: Er gehört zu den schönsten Christkindlesmärkten Deutschlands und besteht eigentlich aus mehreren über die Stadt verteilten Weihnachtsmärkten. Durchgeführt wird er seit mehr als 500 Jahren.
  • Augsburger Plärrer: Traditions Volksfest seit 1878.
  • 5 Protestantischer Friedhof, Haunstetter Straße 36, 86161 Augsburg. Tel.: (0)821-576018, Fax: (0)821-596484. Der Friedhof ist mit seinen sechs Hektar die Ruhestätte für viele Augsburger - nicht nur evangelischen Glaubens. Er wurde im Jahr 1534 angelegt und gehört damit zu den ältesten Friedhöfen der Stadt. 1648 wurde er von den fünf evangelischen Gemeinden Heilig Kreuz, Zu den Barfüßern, St. Anna, St. Jakob und St. Ulrich erworben und ist seitdem ein protestantischer Friedhof. Nach dem 30jährigen Krieg gab es neben ihm nur noch den katholischen Herman-Friedhof und einen jüdischen Friedhof in Kriegshaber. Auch im Tod trennten sich die Augsburger. - Einige der Gedenksteine auf dem Friedhof sind 200 bis 300 Jahre alt, eine Art Stadtarchiv in Stein. Zum Beispiel die Gruft Gutermann von Bibern aus dem 18. Jahrhundert. Die Gruftplatte ist aus Sandstein, verziert mit einem Füllhorn, Putten und Metallintarsien. Schon die Beschriftungen der alten Grabsteine sind bemerkenswert. Früher reichten nicht Name, Geburts- und Todestag, manche Inschriften erzählen das halbe Leben des oder der Toten. Da werden in Gold "unsere innigst geliebte Gattin und Mutter Luise Oswald, Feinbäckereibesitzersgattin" oder "Johann und Amalie Osswald, Branntweinbrennereisbesitzerseheleute" betrauert. Aber auch die individuelle Ausstattung fällt ins Auge, zum Beispiel bei dem Grabmal des früheren Textilfabrikanten Riedinger, das eine Skulptur aus Kupfer mit Zahnrad und Bienenkorb zeigt. Ein paar Namen berühmter Augsburger, die hier beerdigt sind: Anna Barbara von Stetten, Fritz Koelle, der letzte Mozart-Nachfahre, und Elias Holl (Stadtbaumeister).

Aktivitäten[Bearbeiten]

Theater[Bearbeiten]

In den Sommermonaten wird in der Augsburger Freilichtbühne am Roten Tor Freilichttheater aufgeführt. Veranstalter ist das Stadttheater Augsburg.

Einkaufen[Bearbeiten]

In der Fußgängerzone in der Innenstadt (Annastraße, Bürgermeister-Fischer-Straße) findet man die üblichen "großen Namen" sehr gedrängt, ein Preisvergleich ist also möglich, ohne lange Fußwege in Kauf nehmen zu müssen. Viele kleine und originelle Geschäfte sind in der Altstadt, früher "Unterstadt", man geht einen der kleinen Berge hinunter (Judenberg, Milchberg, Perlachberg)und bummelt durch die Gassen. In der City-Galerie am Jakobertor kann man günstig parken, die Auswahl der Geschäfte ist groß, aber die meisten haben auch Filialen in der Innenstadt. Achtung: Am 8. August ist in Augsburg das Friedensfest. Dies ist ein Feiertag, an dem Geschäfte geschlossen sind.

Küche[Bearbeiten]

Bekannt ist Augsburg für den Zwetschgendatschi, weshalb die Augsburger auch spöttisch Datschiburger genannt werden. Der Blechkuchen mit halbierten Zwetschgen belegt, soll in der Stadt erfunden worden sein.

Die Bosna besteht aus einer gewürzten Bratwurst, in einem aufgeschnittenen Weißbrot mit Ketchup und Zwiebeln, ähnlich dem Hot Dog, jedoch würziger und schärfer. Die scharfen Varianten werden als Jaguar oder Super-Jaguar bezeichnet

Gerne gegessen werden auch die aus dem Allgäu stammenden Kässpatzen, im Original übrigens ohne Sahne zubereitet.

Günstig[Bearbeiten]

  • Theaterkantine (links vom Haupteingang des Stadttheaters Augsburg)
  • Der Augsburger Stadtmarkt bietet ein äußerst reichhaltiges Angebot verschiedenster Küchen an.
  • 1 Bosna Imbiß-Stube, Judenberg 13, Augsburg. Tel.: +49 (0)821 510155. Facebook. Augsburger Kult-Imbiss, seit mehreren Jahrzehnten wird die legendäre Bosna angeboten. Geöffnet: Dienstag bis Samstag 10:00 - 19:00 Uhr.
  • Koh Samui, Königsplatz (Thailändischer Imbiss)

Mittel[Bearbeiten]

  • Ratskeller, Rathausplatz (im unteren Teil des Rathauses)
  • Picnic, Maximilianstraße
  • Rheingold, Prinzstraße 14, 86153 Augsburg

Gehoben[Bearbeiten]

Vegetarisch[Bearbeiten]

  • Kichererbse, Falafelstehrestaurant am Moritzplatz. Die kleine Gasse (Am Judenberg) 15 m bergab gehen. Öffnungszeiten: Mo - Fr 12.00 Uhr - 20.00 Uhr, Sa 12.00 Uhr - 16.30 Uhr
  • Mom's Table, Maximilianstraße (vegan)

Biergärten[Bearbeiten]

  • Riegele Biergarten, beim Hauptbahnhof
  • 3 Königinnen, Meister-Veits-Gässchen

Nachtleben[Bearbeiten]

Eine Sperrstunde gibt es in Augsburg nicht, es gilt die "Putzstunde" mit Betriebsruhe zwischen 5.00 Uhr und 6.00 Uhr.

An Silvester feiern viele Augsburger die Jahreswende draußen, am meisten los ist in der Maximilianstraße und am Rathausplatz, obwohl das Abbrennen von Feuerwerk dort offiziell verboten ist.

Eine Vielzahl an Restaurants, Cafés, Kneipen und Clubs findet sich in der Maximilianstraße (Maxstraße) sowie in der Gegend um das Theater.

Cafés und Kneipen[Bearbeiten]

  • Viktors, mit Außenbereich in den Sommermonaten im Herzen des schönen Bismarckviertels, Hartmannstraße 1, 86159 Augsburg, +49(0)821/577572
  • Bismarck Bistro, Fussball Live Übertragungen mit Sky, Bismarckstraße
  • Drunken Monkey, sehr umfangreiche internationale Bierauswahl ,Auf dem Rain

Clubs und Discotheken[Bearbeiten]

  • Rockfabrik ugs. RoFa, Riedingerstraße 24/26, 86153 Augsburg, +49(0)821/412001
  • Musikkantine im Kulturpark West, Exerzierplatz 25a, 86156 Augsburg
  • Mahagonibar ugs. Maha, Ulrichsplatz 3, 86150 Augsburg, +49(0)821/517205
  • Ballonfabrik - fAbrIk unique Selbstverwaltetes Kulturzentrum mit Konzerten, Partys, Theater oder Vorträgen. Austraße 27, 86153 Augsburg
  • Weisses Lamm, Ludwigstraße
  • Yum Club, Königsplatz
  • City Club, ugs. CC, Königsplatz

Kinos[Bearbeiten]

Neben dem großen Kinokomplex Cinemaxx sind noch die kleinen Kinos Thalia, Liliom und Mephisto erwähnenswert. Zudem bildet das Lechflimmern im Open Air Kino die große Sommeralternative. Filmstart bei Sonnenuntergang (Programm)

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • 10 Steigenberger Drei Mohren, Maximilianstraße 40, 86150 Augsburg. Tel.: (0)821-50360, Fax: (0)821-5036888.
  • 11 Dorint An der Kongresshalle, Imhofstraße 12, 86159 Augsburg. Tel.: +49 821 59740, Fax: +49 821 5974100, E-Mail: . Facebook Google Plus. Beheimatet im Augsburg's höchstem Bauwerk von 1972, dem Augsburger Hotelturm (auch "Maiskolben" genannt), bietet das markanteste Wahrzeichen der Stadt 170 Zimmer und 14 Suiten. Preis: ab 94,4 € pro Zimmer/Nacht.

Camping[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

  • Universität Augsburg
  • Hochschule Augsburg
  • Augsburger Deutschkurse: Seit 1963 bieten die Augsburger Deutschkurse Schülern und Studenten aus der ganzen Welt die Möglichkeit, nicht nur Deutsch zu lernen, sondern Bayern zu erleben. Neben dem Unterricht werden Freizeitaktivitäten angeboten, so werden in einer Augsburger Bäckerei gemeinsam Brezn und Zwetschgendatschi gebacken, im Restaurant Haupt Kässpätzle gemacht uvm. Augsburg ist mit einem Migrationsanteil von mehr als 40% zu einer interkulturellen Stadt geworden, deren beste Sache längst nicht mehr nur der Zug nach München ist (wie Brecht als prominentes Kind der Stadt einst bemerkte).

Arbeiten[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Augsburg belegt nach der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) für 2014 hinter dem Spitzenreiter München Platz zwei im Ranking der sichersten deutschen Großstädte, die Polizei registrierte nur 8.385 Verbrechen pro 100.000 Einwohner. Gleichzeitig hatte Augsburg zu diesem Zeitpunkt mit 69,0 % die höchste Aufklärungsquote aller deutschen Großstädte ab 200.000 Einwohner.

Gesundheit[Bearbeiten]

Fitness-Studio[Bearbeiten]

  • McFit gegenüber dem Augsburger Plärrer

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Zeitungen / Zeitschriften

Es gibt eine Tageszeitung in Augsburg: die Augsburger Allgemeine. Mehrere wöchentlich und monatlich erscheinende Stadtmagazine enthalten Termine für Veranstaltungen in und um Augsburg. Kostenlos zur Verfügung stehen wöchentlich Stadtzeitung Augsburg und monatlich Neue Szene.

Lokalradio

Drei lokale Sender strahlen rund um die Uhr ihr Programm aus. Fantasy, Radio RT1 und Rock Antenne

  • Mobilfunk: Volle Netzabdeckung in alle deutschen Mobilfunknetze
  • Post: Die großen Postämter sind am Hauptbahnhof und beim Theater
  • Internet: In der Stadt existieren zahlreiche Internet-Cafés. Außerdem entsteht ein freies WLAN-Netzwerk mit teilweise kostenlosem Internetzugang. Außerdem gibt es in allen Augsburger Straßenbahnen kostenloses WLAN ohne Registrierung.

Ausflüge[Bearbeiten]

Wikibooks-logo.svg Wikibooks hat das Buch Augsburger Ausflüge.

Stadt[Bearbeiten]

  • München Die bayerische Landeshauptstadt ist in unter einer Stunde zu erreichen (Einzelfahrt mit der Bahn ab 12,50 €).
  • Ulm, ca. eine Stunde entfernt

Kultur[Bearbeiten]

Natur[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Michael Petzet, Bernt von Hagen, und Angelika Wegener-Hüssen ; Bayern, Landesamt für Denkmalpflege, München (Hg.): Denkmäler in Bayern, Bd. 7/83, Stadt Augsburg: Ensembles. Baudenkmäler. Archäologische Denkmäler. München : Lipp, 1994, (Denkmäler in Bayern), ISBN 978-3874905725; 572. Denkmalliste, ca. 45 €

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.