Jiangsu

Aus Wikivoyage
Provinz Jiangsu

Jiangsu ist eine Provinz am Gelben Meer, einem Teil des ostchinesischen Meeres, im Osten der Volksrepublik China.

Regionen[Bearbeiten]

Karte von Jiangsu

Jiangsu grenzt an die Provinzen Shandong, Anhui, Zhejiang sowie an die regierungsunmittelbare Stadt Shanghai.

Orte[Bearbeiten]

Xiangfu-Tempel in Wuxi

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Zhouzhuang
  • Tongli – Eine wunderschöne Kanalstadt in der Jiangsu Provinz, in der gut und gerne ein ganzer Tag schnell vergehen kann. Zu den Hauptsehenswürdigkeiten zählen die vielen Gärten und das Sexmuseum, das hier vor noch gar nicht so langer Zeit aus Shanghai verlegt worden ist. Eintritt: 80 Yuan, Sexmuseum: 20 Yuan (Stand: August 2008); Entfernung von Shanghai: 80 km
  • Luzhi – Luzhi ist sehr klein und kann in weniger als 3 Stunden besichtigt werden. Die Hauptatraktion sind die vielen Steinbogenbrücken und Baoshang Tempel, in dem noch erhaltene buddhistische Statuen aus der Tang Dynastie bestaunt werden können. Eintritt: 60 Yuan (Stand Dezember 2008). Luzhi liegt etwa 45 km von Suzhou entfernt. Ist aber auch von Shanghai mit Bus erreichbar.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Provinz ist im Süden zum Delta des Jangtse sowie an der 1000 km langen Küste im Osten flach. Nach Norden und Westen steigt das Land an und die Region wird hügeliger. Nichtsdestotrotz hat Jiangsu von allen Provinzen Chinas das meiste Flachland und den geringsten Anteil an Hügel- und Bergland. Allerdings hat sie den höchsten Anteil an Binnengewässern. So liegen mit dem Tai- (Taihu) und dem Hongze-See (Hongze Hu) der größte und der viertgrößte Binnensee der Volksrepublik Chinas in Jiangsu. Die Provinz hat mit 690 km den längsten Abschnitt des im 7. Jahrhundert erbauten Kaiserkanals. Dieser verbindet Chang Jiang und Huang He miteinander und ist eine wichtige Verkehrsader von Nord nach Süd.

Sprache[Bearbeiten]

Der Jangtse bildet zugleich die kulturelle Grenze zwischen Nord- und Südchina.

Im nördlichen Gebiet versteht man noch Zhongyuan-Mandarin, das in Jiangsu als Xuzhou-Dialekt ausgeformt ist, die Sprachgrenze verläuft auf der Linie Changzhou bis Danyang. In der südlichen Region bis zur Küste bei Shanghai herrscht Wuyue vor, das mit deutlich mehr Tönen und Partikeln für Nordchinesen schwer verständlich wird.

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Youyicun-Garten in Suzhou.

Die Deltaregion mit den drei Provinzen Jiāngsū, Zhèjiāng und Ānhuī sowie dem Großraum Shanghai, ist zugleich der wirtschaftlich vitalste Teil des Landes und Zentrum des chinesischen Buddhismus, so daß sich hier besonders viele sehenswerte Tempel finden.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

Die Küche von Jiangsu (蘇菜, Pinyin: sū cài) ist eine der „acht Küchentraditionen Chinas.“ Typisch ist z.B., daß Fleisch zwar weich gekocht wird, aber nicht so, daß es vom Knochen fällt. Man unterscheidet vier Untergruppen. Die Küche Nanjings, die auf gleichmäßige Farbe und Geschmack achtet. Flußfische und Ente sind hier typisch. Die Küche Wuxi's nahe am Taihu ist reich an Frischwasserfisch. Besonders geschätzt sind die „drei Weißen“: weiße Kleinstfische (銀魚, Pinyin: yínyú, gerne im Omelette), weißer Fisch (白魚, Pinyin: báiyú) und weiße Schrimps (白蝦, Pinyin: bái xiā). In Suzhou sind die Geschmäcker intensiver und süßer. Der Stil von Nantong zwiechnet sich wegen der Nähe zum Meer durch Frische bei Meeresfrüchten aus.

Als besondere Spezialitäte Wuxi's gelten marinierte Spare Ribs (紅燒排骨, Pinyin: hóngshāo páigǔ), milchig-weiße Karpfensuppe (鯽魚湯, Pinyin: jìyú tāng) oder frittierte Gluten-Bällchen (油面筋, Pinyin: yóu miànjīn)

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.