Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Perth

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Perth CBD from Mill Point (2).jpg
Perth
Bundesstaat Westaustralien
Einwohner
2.039.200 (2015)
Höhe
2 m
Tourist-Info Web http://www.perthtouristcentre.com.au/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von  Australien
Reddot.svg
Perth

Perth ist die Hauptstadt des Bundeslandes Western Australia und die drittgrößte Stadt Australiens. Die, mit Umland, zwei Millionen Einwohner zählende Stadt ist die wohl provinziellste und langweiligste Millionenstadt der Welt. Sie liegt etwa sechzehn Kilometert vor dessen Mündung am Swan River. Dieser endet in Fremantle, dem Hafenvorort der Stadt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Skyline des CBD von Perth (2012).
Stadtteile im Großraum Perth.

In Perth ankommen heißt vor allem durchatmen: laut touristischer Eigenwerbung ist es die “city of no worries.“ Hier geht es noch mal einen Tacken entspannter zu, als dies sowieso in Australien der Fall ist. Zwischen den innerstädtischen Hochhäusern, die Modernität vortäuschen wolle, finden sich wenige alte Kirchen oder kleine Häuser aus dem 19. Jahrhundert. Perth ist einzige größere Stadt in Westaustralien und daher wirtschaftliches Versorgungszentrum des Staates.

Die Innenstadt besteht aus dem Central Business District und auf der anderen Seite des Hauptbahnhofs, 1 Northbridge. Zugleich Chinatown, Backpackerzentrum und nicht übermäßig aufregendes Viertel des Nachtlebens ist.

Auf Englisch potentiell peinliche Namen von Ortsteilen erwähnt man nicht. So heißt der reiche Stadtteil Cockburn im örtlichen Sprachgebrauch “Coe'burn;” auch “Inn-a-loo” („auf dem Klo“ – beachte das zweite n) wohnt man nicht.

Anreise[Bearbeiten]

Bali (3½ Std. Flug) ist näher als Melbourne (3¾ Std.). Nach Singapur ist man rund sieben Stunden unterwegs.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der 1 Airport (PER). Etwas östlich der Stadt. Das internationale Terminal ist eher provinziell, bietet aber die üblichen überteuerten Dienste. Dazu gehören auch Duschen im Checkin-Bereich. Zwischen dem internationalen und dem nationalen Teil des Flughafens liegen acht Kilometer (unbedingt einplanen bei Anschlussflügen), die per Shuttle verbunden sind. Für 2020 ist die Eröffnung einer S-Bahnstation beim Terminal 1 geplant.

In die Stadt fährt zum Terminal 1+2 (international) Bus 960 bzw. 380 (domestic), halbstündlich jeweils zum Tarif für 2 Zonen, 2017 waren das A$ 4,70.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Neben dem transaustralischen Indian-Pacific gibt es nur Fernzüge nach Australind, im Süden oder nach Kalgoorlie.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fernbusse ins nördliche Westaustralien bietet der Monpolist Greyhound.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Perth ist das “end of the road,” egal aus welcher Himmelsrichtung man kommt.

Mobilität[Bearbeiten]

Transperth Bahnnetz-Karte (2007).

Die Transperth-Fahrkarten gelten sowohl in den Zügen als auch in den Bussen. Einzelfahrkarten, es gibt ein Zonensystem, kauft man beim Fahrer oder man erwirbt eine Wertkarte, SmartRider genannt. Diese kostet A$ 10, die nicht zurückerstattet werden, dazu lädt man ein Guthaben auf. Beim Ein- und Aussteigen muss die Karte ans Lesegetät gehalten werden. Abgebucht wird nach Zonen von denen es neun gibt. Die Tagesobergrenze liegt beim Preis einer normalen Tageskarte (2017: A$ 12,60). Fahrten mit Wertkarte sind zwanzig Prozent günstiger jedoch bei gleicher Obergrenze, so dass sich der hohe Chipkartenpreis bei Kurzaufenthalten nicht amortisiert. Schwarzfaren kostet A$ 100, man hat vier Wochen Zeit zu bezahlen.
Die vier CAT-Linien der Innenstadt sind kostenfrei zu benutzen, sie fahren tagsüber in verschiedenen Takten (mal 2 Minuten, mal 10 Minuten). Gegen Abend endet dieser Service.

Die Innenstadt ist klein genug, um sie zu Fuß zu erkunden. Man sollte nur darauf achten, sich eine Unterkunft im Stadtkern zu suchen.

Lokalbahn

Das Bahnnetz verfügt über fünf, nach den Enstationen benannten Linien. Es sind die: Fremantle Line, Midland Line, Armadale Line, Joondalup Line und Mandurah Line. Zentraler Abfahrtsort ist der Hauptbahnhof. Die Züge verkehren in regelmäßigen Abständen, tagsüber alle 10-20 Minuten. Während der Pendlerzeiten können die Züge dicht besetzt sein, außerhalb dieser Zeiten stehen fast immer genügend Sitzplätze in den Waggons zur Verfügung. Sicherheitspersonal kontrolliert immer wieder die Züge und Bahnsteige. In der Nähe vieler Bahnhaltepunkte gibt es Bushaltestellen. Von Perth nach Fremantle fährt man rund 30 Minuten.

Bus
Ein typisches Beispiel australischer “anti social behaviour”-Maßnahmen zeigt dieses Schild in Bussen von Transperth.

Das Bussystem der Stadt ist gut ausgearbeitet und man kommt auch z.B. von entlegenen Campingplätzen in die City. Das angenehme an Perth: selbst ohne Ortskenntnisse kann man sich mit dem Auto in die Stadt vorwagen (und sogar erfolgreich Parkplätze finden).

Mit dem Bus läßt sich auch von den Vororten aus der CBD schnell und günstig erreichen. Es gibt zahlreiche Knotenpunkte, an denen sich die Linien kreuzen. Für die Innenstadt sind dies der 2 Elisabeth Quay Terminal. Oder der 3 Perth Busport, 557 Wellington St. (Beim Hbf). Gegen Abend sind die Vororte oft nur noch stündlich zu erreichen, manche Linien enden bereits zwischen 18 und 20 Uhr an Werktagen. Der letzte Bus fährt spätestens kurz nach 23 Uhr.

Die Busse sind recht pünktlich, zum Teil etwas älter aber sauber und vor allem zu den Pendlerzeiten sehr gut gefüllt. Wie überall in Australien hält der Fahrer nur, wenn man sich durch Winken bemerkbar macht. Ebenso wird an kleinen Haltestellen vorbeigefahren, wenn nicht die "next Stop"-Taste gedrückt wurde.

Fähre

Die einzige Fähre über den Swan River pendelt halbstündlich vom 4 Elizabeth Quay Jetty. Zum 5 Mends St. Jetty.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Touristeninfo
  • 1 Western Australian Visitor Centre, 55 William St. Geöffnet: tgl. 9.30-16.30, So. ab 11.00.
  • In einem im Stlie der 1970er futuristischen Kiosk untergebracht ist das städtische 2 Visitor Information Center, 242 Murray Street Mall.

Kirchen[Bearbeiten]

Sakralbauten in Perth
Katholische St. Mary's Cathedral, am Victoria Sq., Sitz des Erzbischofs.

Bauwerke[Bearbeiten]

Bell Tower

Hier ist der Bell Tower am Barrak Street Jetty genannt, ein Glockenturm der auch besichtigt werden kann. Er bietet einen schönen Ausblick auf den Swan River. Vor dem Gebäude wurde den schwarzen Schwänen, die dem Fluss seinen Namen gaben, ein Denkmal in Form von Bronze-Schwänen gesetzt.

Perth Mint.

In der gesamten City findet man einzelne alte Gebäude die sich eine Nische zwischen modernen Bürogebäuden erhalten haben. Auch die alte Münzanstalt (Perth Mint) ist sehenswert. Auch heute wird dort noch Gold gegossen und Besucher können den Weg vom Goldnugget bis zur Münze verfolgen. Der Eintrittspreis ist gesalzen.

Das Stadion der Western Australia Cricket Association ("WACA")ist ein markanter Orientierungspunkt im östlichen Bereich der Innenstadt.

Die Skyline des CBD ist von weitem zu sehen, so erkennt man auch von Rottnest Island die markanten Bauwerke. Die beste Aussicht hat man vom Kings Park bzw. von Southbridge am Ufer des Swan Rivers.

Ein Gebäude im englischen Stil ist das Teahouse am Cottesloe Beach, das sich auf vielen Postkarten wiederfindet.

Denkmäler[Bearbeiten]

Zahlreiche Denkmäler, insbesondere für in Kriegen getötete australische Soldaten, finden sich im Kings Park. Gedenktafel finden sich an zahlreichen Gebäuden und erinnern meist an den Erbauer.

Museen[Bearbeiten]

Art Gallery of Western Australia

Im 1 Kulturbezirk (Beim Nordausgang des Hbf über eine Fußbrücke). Staatsbibliothek (Internet im 3. OG) und -theater. Außerdem:

  • die Art Gallery of Western Australia mit Ausstellungen, u.a. auch viel Eingeborenenkunst, sogenannte “Aboriginal Art.” Der Besuch, der im Vergleich zu ähnlichen Häuser an der Ostküste kleinen Ausstellung, lohnt sich am ehesten bei schlechtem Wetter.
  • Das Museum wird bis 2020 neu gebaut und hat dann vier Mal mehr Fläche.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Die Fußgängerzone umfasst zwei kurze Abschnitte der beiden Parallelstraßen Hay Street und Murray Street zwischen Barrack Street und William Street.

Parks[Bearbeiten]

Der schönste Park ist sicherlich der 2 King's Park and Botanical Garden (Bus 935 (Endtstion) oder Green CAT, selbiger nur Mo.-Fr.). Park ist eigentlich das falsche Wort, denn wir Europäer stellen uns darunter wohl eher eine gepflegte Grünfläche als ein riesiges Gebiet, das größtenteils aus Buschland besteht, vor. Der Park, inklusive den in australischen Städten unerlässlichen Kriegerdenkmälern, liegt oberhalb der Stadt. Von hier hat man, wie auch Königin Victoria auf ihrem Sockel, einen wunderbaren Blick auf die Stadt und den Swan River. Besonders abends ist das ein Erlebnis. Der botanische Garten wurde erst in den späten 1960ern angelegt, ist aber hervorragend beschildert und gepflegt. Wer sich in Westaustralien aufs Land begeben will kann sich hier über die örtliche Flora bestens informieren.

Den nördlichen Abschluß von Northbridge bildet der 3 Hyde Park. Mit “water playground.”

Aktivitäten[Bearbeiten]

Sehr schön ist auch der 4 Perth Zoo (Bus 30, 31, 34). Preis: A$ 30.

Wer Känguruhs, Koalas, Wombats etc. streicheln möchte, dem sei zu geraten zu einem Besuch im 5 Caversham Wildlife Park, B/99 Lord St, Whiteman WA 6068 (Bus 955, 956). Auf dem Gelände des Whiteman Park im Norden der Stadt. Hier werden die sonst eher scheuen Tiere von Pflegern zu bestimmten Zeiten dem Publikum hautnah präsentiert und Fragen prompt beantwortet. Geöffnet: tgl. 9.00-17.30. Preis: A$ 29. Wer eher Interesse an Pferdestärken hat kann in unmittelbarer Nähe sowohl das Motor Museum of WA (tgl. 10.00-16.00), als auch das Tractor Museum (Mi., Sa.-So. 10.00-15.00) besuchen.

Im Oktober findet alljährlich “Spring in the Valley“ statt. Dabei können zahlreiche Betriebe, wie Winzereien, Farmen, Pralinenfabriken, Brauereien besichtigt werden und bieten ihre Produkte zur Verkostung und zum Kauf an. Für Weinliebhaber sei gesagt, dass es einen Busservice gibt, der zwischen den einzelnen Stationen verkehrt. In diesem Rahmen veranstaltet die “Duckstein Brewery” ein “real German Octoberfest.“ Ein Besuch lohnt sich, schon alleine um zu sehen, was Down Under als “typisch deutsch” gilt. Es werden neben Bier auch Bratwurst(imitationen) und andere Speisen angeboten. Meist versucht sich eine kleine australische Band an deutscher Bierzeltmusik inklusive Gesang.

Ebenfalls im Frühjahr (September/Oktober) findet die Royal Show statt, die als großer Jahrmarkt mit zahlreichen Fahrgeschäften am Besten zu beschreiben ist. In diesem Zeitraum blühen auch die Wildblumen im Kings Park was als des “Wildflower Festival” beworben wird.

Im Oktober/November besteht die Möglichkeit Wale zu beobachten. Dazu werden auch extra Touren angeboten. Die Bootsführer bringen ihr Schiff lediglich in die Nähe der Wale, stoppen die Maschinen sofern beim Seegang möglich, und geben den Walen die Möglichkeit sich dem Publikum zu zeigen. Der Erfolg ist unterschiedlich, so dass es vorkommen kann dass man bei der Fahrt nach Rottnest Island mehr Wale sieht als während des Whale watchings.

6 Dhammaloka-Zentrum, 18 Nanson Way (Bus 388 Halt Wanerroo Rd after Morley). In Perth hat die Buddhist Society of Western Australia des auch in Deutschland bekannten Ajahn Brahm ihren Sitz. Geöffnet: Bibliothek Sa. und Mo. Jeden Freitag ab 19.00 gibt es Vorträge.

Einkaufen[Bearbeiten]

Der Central Business District mit zwei paralell verlaufenden kurzen Fußgängerzonen, Hay und Murray St. (Rauchverbot auch auf der Straße) bietet etwa soviel wie dieselbe Einichtung im bayerischen Hof. Praktisch alle Non-food Geschäfte schließen um 17.30, am Wochenende um 17.00. Banken öffnen erst um 9.30 – typisch für einen verschlafenen Ort wie Perth. Wechselstuben nehmen hohe Gebühren zusätzlich zum schlechten Wechselkurs.

Supermärkte findet man in der Innenstadt nur zwei, sie liegen sonst in den Centern der einzelnen Stadtteile, etliche Kilometer außerhalb. Dort sind in der Regel auch Geschäfte zu finden, die den gewöhnlichen Bedarf decken. Auch die vier Filialen der Firma Aldi liegen mindestens sieben Kilometer außerhalb, am leichtesten erreicht man das 1 Belmont Forum Shopping Centre. und 2 Morley Shopping Centre, 4 Collier Rd (Beim Morley Bus Terminal).

Souvenirs findet man auch, aber nicht nur, in den Geschäften im Zentrum. Hay Street und Murray Street seien an dieser Stelle genannt. Aber auch in den angrenzenden Straßen finden sich zahlreiche Anbieter. Diese beiden Straßen bilden die Fußgängerzone im CBD (Central Business District). Viele Häuser sind zur Mall ausgebaut und erstrecken sich über mehrere Etagen. Es lohnt auch ein Blick in kleine, unscheinbare Passagen, die insbesondere zur Weihnachtszeit herrlich dekoriert sind. Zahlreiche Fast-Food-Anbieter und Food-Halls finden sich in diesem Bereich.

Northbridge

Der “Chinatown,” mit starker koreanischer Komponente, befindet sich im Ortsteil Northbridge, vor allem entlang der William St. und ihrer Seitenstraßen. Die zahlreichen kleinen Lebensmittelgeschäfte dort bieten Frischware oft deutlich günstiger als australische Supermärkte.

  • Empfehlenswert ist der koreanische Familienbetrieb 3 Emma's Seafoods Yong Tofu, 319 William St.
  • Sehenswert alleine schon wegen der altbackenen Einrichtung ist 4 Kakulas Bros., 185 William St. Ein Paradies für Liebhaber von Öko- und europäischen Lebensmitteln. Zahlreiche Gewürze und Kaffesorten in offenen Säcken zur Selbstbedienung.
  • Wer von australischer Massenware genug hat versuche es bei 5 European Foods Wholesalers, 93-101 Aberdeen St.
  • Etwas für seine politische Bildung tun kann man im Buchladen des 6 Perth Activist Centre, 15/5 Aberdeen St. E-Mail: . Geöffnet: leider etwas unregelmäßig.
Außerhalb
  • 7 Harbour Town Outlet Shoppingcenter (Watertown), Wellington St. 840, West-Perth. Verschiedene Marken betreiben hier Direktverkäufe. Das Outlet Center ist zu Fuß in 20 Minuten vom Stadtzentrum aus zu erreichen. Sehr viel billiger als in der Innenstadt ist die Ware (oft Restposten) auch nicht, der Reiz liegt eher in der Anzahl der verschiedenen Geschäfte. Geöffnet: tgl. 9.00-17.30, Fr. bis 21.00.
  • Das größte Einkaufszentrum von Perth ist die 8 Garden City Mall, 125 Riseley St, Booragoon WA 6154. Neben vielen Einzelhändlern findet man hier auch Geschäfte großer Ketten wie Myers, David Jones oder K-Mart. Die meisten Läden findet man aber auch in der Innenstadt. Geöffnet: 9.00-17.30, Supermärkte länger.
  • Frisches Obst, Gemüse, Fleisch, Handarbeiten usw. findet man auch auf den verschiedenen Markets, die meist am Wochenende stattfinden. So zum Beispiel in Subiaco oder auch Fremantle. Zusätzlich gibt es auch verschiedene Geschäfte die nationale Spezialitäten von Immigranten anbieten. So findet man im Swan Valley eine deutsche Metzgerei, im Stadtgebiet eine Schweizer Bäckerei oder Geschäfte die frische italienische Delikatessen anpreisen.

Küche[Bearbeiten]

Es finden sich Speisen aus nahezu aller Herren Länder, wenn man nur etwas geduldig ist und die Augen offen hält. Fast-Food der auch in Europa bekannten Ketten muss man hingegen nicht lange suchen. Ausgehen ist wie überall in Australien vergleichsweise teuer.

Mehr oder wenige authentische asiatische Restaurants finden sich im Bereich des Chinatowns in der William St. von Northbridge.

Günstig[Bearbeiten]

In den Foodhalls findet man in der Regel mindestens chinesisches, thailändisches und italienisches Essen. Oft sind auch Anbieter vegetarischer Speisen vertreten. Dabei kostet die Portion ab A$ 10, meist um A$ 15 für Lunch.

  • 1 Taka, 150-152 Barrack St. Pseudo japanische Abfütterung besonders Mittag. Geöffnet: 11.00-21.00, Sa./So. bis 17.00.
  • Wer unbedingt Sauerkraut, „Rüben-Sandwich“ oder „original Berliner Currywurst“ möchte gehe ins 2 Brotzeit, Shop 6, 140 William St. Geöffnet: Di.-So. 11.30-22.00.

Mittel[Bearbeiten]

  • 3 Annalakshmi, Barrack Sq. (Hinter dem Bell Tower beim Bootsableger.). Ein etwas ungewöhnliches Restaurant. Das Personal arbeitet ohne Bezahlung nach der Philosophie “Eat to your hearts content and pay what your heart desires.” Der gesamte Gewinn wird für medizinische Hilfe in Indien und Malaysia verwendet. Eine Reservierung ist angeraten, insbesondere bei Schülern und Studenten ist dieses Lokal beliebt. Geöffnet: 12.00-14.00, 18.00-21.00.
  • 4 Miss Maud, 97 Murray St. Hotel und Pub cum schwedisches Restaurant, mit all-you-can-eat Smörgasbord (A$ 45-65). Die zugehörige Bäckerei hat Filialen im Stadtgebiet. Geöffnet: 7.00-21.30.

Gehoben[Bearbeiten]

Wer während des Essens einen fabelhaften Ausblick auf die Stadt, den Swan River, Rottnest Island etc. haben möchte, sollte das "C Restaurant" wählen. Es befindet sich in der 33. Etage des St Martins Towers hoch über der St Georges Terrace. Es ist das einzige Restaurant in Western Australia, das sich dreht. Dadurch kann man während der Mahlzeit die Landschaft an sich vorbeiziehen lassen.

Nachtleben[Bearbeiten]

Das Nachtleben findet im wesentlichen Freitag und Samstag Abend statt. Hierbei konzentriert es sich auf den Bereich Northbridge, wo sich die Lokalitäten dicht aneinanderreihen. Die Preise sind saftig, geboten wird wenig. Man sollte bereits gegen 18 Uhr abends zum Feiern gehen, denn gegen Mitternacht schließen die meisten Läden. Nur wenige haben bis 3 Uhr morgens geöffnet.

Unterkunft[Bearbeiten]

Die Website des Western Australian Visitor Centre bietet auch eine Unterkunfts-Suchmaschine, für Hotels der mittleren ud gehobenen Preisklasse.

Günstig[Bearbeiten]

  • Die 1 Jugendherberge (YHA), 300 Wellington St. (400 m vom Hbf. Halt 27 des Yellow CAT. Vom Flughafen Bus 980 bis St. Georges Tce./Pier St. Letztere über den Hügel 5 Min. geradeaus.). Deutlich besser und geräumiger als andere hauptstädtische YHA. Alle Zimmer mit Klimaanlage. Große Küche, mit lizensiertem Cafe im EG, Waschküche, gratis WLAN, Fernsehraum und Fitnesstudio. Der einzige Nachteil sind die zu den Bahngeleisen liegenden Zimmer nach hinten, es gibt an der Rezeption jedoch Ohrstöpsel gratis. Check-in: 13.00. Check-out: 10.00. Preis: Mitglieder A$ 26 im 6-Bett-Schlafsaal. Bei Buchung einer Woche ist die achte Nacht gratis.
  • Eine Übersicht privater Hostels, die sich vor allen in Northbridge finden gibt es hier.

Arbeiten[Bearbeiten]

Für “working holiday visa”-Inhaber interessant könnten die Agenturen sein, die Jobs in den Minen im Norden des Landes vermitteln. Diese hochbezahlten Tätigkeiten (2018: Hilfsarbeiten A$ 38+, Fachkräfte (Mechaniker, Installateure, Schweißer usw. AS$ 45+), erfordern oft den vorherigen Erwerb gewisser westaustralischer Qualifikationen (erste Hilfe, site safety, LKW- oder Staplerschein o.ä.). Sie werden normalerweise nach einem four-in-one oder three-in-one-Raster vegeben. D.h. man arbeitet täglich zwölf Stunden für drei oder vier Wochen und hat dann eine Woche frei. Die Firma übernimmt Kost, Logis sowie An- und Abflug. Auch Kurzzeitbeschäftigte sollten unbedingt der zuständigen Gewerkschaft CMFEU (Bau und Bergbau) beitreten, um Tariflöhne und faire, vorschriftsmäßige Arbeitsbedingungen zu sichern.

Bei den saisonal zahlreich angebotenen Erntehelfertätigkeiten versuchen sich etliche Farmer beim Einsatz ausländischer Hilfskräfte um den gesezlichen Mindestlohn (2017: A$ 22,50, geringer für “juniors” unter 21) zu drücken. Hier hilft eine Gewrkschaftsmitliedschaft ebenfalls bei der Durchsetzung.

Sicherheit[Bearbeiten]

Abgesehen von den auch in Deutschland üblichen Maßnahmen gegen Diebstähle sind keine besonderen Maßnahmen notwendig. In der City, in Bahnhöfen und Zügen ist Sicherheitspersonal und Polizei häufig anzutreffen. Gegenden die von Ausländern/Urlaubern gemieden werden sollten, sind im Bereich von Perth und Fremantle nicht bekannt. An Wochenenden sind mit Meth gedopte, aggressive Spinner nicht selten, man gehe ihnen von weitem aus dem Weg. Alkoholgenuß in der Öffntlichkeit ist verboten.

Gesundheit[Bearbeiten]

Die Sonneneinstrahlung ist deutlich stärker als in Mitteleuropa – der Breitengrad von Perth entspicht dem der Sahara. Wer sich ungeschützt längere Zeit in der Sonne aufhält, dem sei geraten den Sonnenbrand mit Aloe Vera zu behandeln. Die Pflanze wächst in vielen Gärten, die Einwohner wissen über die Wirkung der Pflanzensäfte.

Sonst gelten die üblichen Vorsichtsmaßnahmen wie im Rest Australiens. Watch your fingers - die Redback-Spinne versteckt sich gerne in Spalten, Kanten und Löchern. Giftschlangen können laut dem Terrarium des Zoos auch in den Siedlungsgebieten angetroffen werden. Moskitos schlagen in der Dämmerung unerbittlich zu. Australien ist glücklicherweise malariafrei, so dass der Juckreiz das größte Übel ist. Am Strand können je nach Jahreszeit Quallen vorkommen. Quallen sollen auch im Swan River zu finden sein.

Ärzte und Apotheken findet man im gesamten Stadtgebiet. Besondere Impfungen sind nicht notwendig.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Selbst ohne Reiseführer sollte Perth keine Schwierigkeiten darstellen, sofern man halbwegs englisch spricht. Die Leute sind - wie auch im übrigen Australien - sehr hilfsbereit. Der Tourismus ist durch "Rucksack-Touristen" geprägt und bietet ein entsprechend darauf ausgerichtetes Angebot. In der Tourist-Information nahe des Bahnhofs wird gerne bei der Planung von Ausflügen, Aktivitäten oder Buchung von Verkehrsmitteln und Unterkünften geholfen. Dort kann auch Kartenmaterial erworben werden.

Mobilfunkempfang ist im gesamten Stadtgebiet gegeben. An zahlreichen geschäftigen Plätzen stehen die kostenlosen Hotspost von Telstra-WiFi zur Verfügung.

Post

Wie in allen australischen Hauptstädten hat man das ehemals repräsentative, zentral gelegene General Post Office in ein Einkaufszentrum verwandelt.

Ein Postamt findet sich im Eingangsbereich des Hauptbahnhofs. In der Closisters Arcade ist eine weitere innerstädtische Filiale der 3 Australia Post. Postkarten erreichen Deutschland meist schon nach 3-5 Tagen. Geöffnet: Mo.-Fr. 9.00-17.00.

Internetcafés

Verschiedene Internetcafés finden sich vor allem in Northbridge; sie bieten vor allem Zugang für Gamer an (Stundenpreis 2017: A$ 2,50-3,00). Die Tastaturen der Geräte sind daher oft verschlissen, auch laufen eher ältere Betriebssysteme.

Sowohl in der State Library als auch in der Perth Public Library, 595 Hay St., kann man nach Anmeldung für begrenzte Zeit Internetzugänge kostenlos nützen.

Konsulate

Nahe beieinander im Berich der St. Georges Terrace: Kroatien (9/68 St Georges Terrace); Indien (12 St. Georges Terrace); Griechenland (16 St. Georges Terrace); Indonesien (134 Adelaide Terrace); Kanada (220 St. Georges Terrace); Österreich (1133 Hay St.) und Großbritannien (251 Adelaide Terrace). Weiter westlich von Stadtzentrum: Thailand (Ground floor 28/42 Ventnor Ave); Belgien (1095 Hay St.); Japan (111 Colin St.); Italien; Spanien. Die BRD vertritt ein Honorarkonsul (1133 Hay St.).

Ausflüge[Bearbeiten]

Wie wäre es mit Broome im Norden oder Kalgoorlie im Osten? Nicht zu vergessen sind die Pinnacles etwa 250 km nördlich von Perth. Ein weiteres bizarres Highlight von Australien....

7 Aquarium of Western Australia, 91 Southside Dr, Hillarys WA 6025 (Joondalup Line bis Stirling, dann Bus 423 bis “West Coast Dr. before Heller Dr.” dann 10 Min. zu Fuß). Wer gerade erst mit seinem Australien-Trip beginnt, kann hier erstmals, und noch mit der Sicherheit einer dicken Glasscheibe, die Meeresbewohner des Kontinents betrachten. Wer mutig ist kann hier sogar mit Haien tauchen.. Geöffnet: tgl. 10.00-17.00. Preis: A$ 30.

Entlang der Küste finden sich mehrere Tauchspots, die zahlreichsten auf Rottnest Island. Allerdings sind die Preise für Equipment und Tour an weniger populären Orten günstiger. So zum Beispiel in Mindarie nördlich Joondalup. Die angefahrenen Spots sind durchaus sehenswert, wenngleich sich eine andere Flora und Fauna als beispielsweise am Great Barrier Reef bietet, was nicht zuletzt an der Wassertemperatur liegt.

  • Rottnest Island kann mit Schiffen verschiedener Anbieter erreicht werden. Die Boote starten vom Barracks St. Jetty, Hillary's Boat Harbour oder Fremantle. Preise (inkl. Nationalparksgebühr) liegen Anfang 2018 bei A$ 85-105 retour. Teilweise ist ein Leihfahrrad inklusive. Diese wunderschöne kleine Insel liegt vor Perth und wurde früher vor allem von den Quokkas, kleinen Wallabies, die von den ersten Seefahrern für Ratten gehalten wurden (daher auch der Name „Rattennest“), bewohnt. Heute kann man schöne Fahrradtouren unternehmen (Räder kann man direkt auf der Insel günstig mieten). Wer schnell fährt schafft die Inselumrundung in guten zwei Stunden. Wer schlau ist, läßt sich mehr Zeit und genießt die kleinen Buchten und den Blick auf den Leuchtturm. Die Insel ist übrigens abgesehen von Dienstfahrzeugen der Bewohner autofrei.
  • Ansonsten werden auch Ausflüge per Boot angeboten, zum Beispiel zu Weinproben entlang des Swan Rivers. Ausflüge zum “Whale watching” werden ab Barracks St. und Hillary's Boat Harbour angeboten und durchstreifen meist den Bereich zwischen der Küste und Rottnest Island.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Eine offizielle Webseite ist nicht bekannt. Bitte auf Wikidata nachtragen.
  • Transperth Fahrplan- und Tarifinfo
Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.