Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Alice Springs

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Alice Springs
Provinzsuche endet beim Staat
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Alice Springs ist mit 40.000 Einwohnern nach Darwin die zweitgrößte Stadt des Northern Territory in Australien. Von den Einwohnern auch liebevoll „The Alice“ genannt liegt es fast in der geographischen Mitte des Kontinents.

Hintergrund[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Alice Springs - westlicher Stadtbereich

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Qantas Airways und die Regionaltochter QantasLink verbinden Alice Springs mit dem Rest des Landes. Direktflüge bestehen nach Sydney, Cairns, Darwin, Brisbane, Perth, Adelaide, Yulara und Melbourne. Seit April 2013 fliegt auch Tiger Airways nach Sydney und Melbourne.

Am Flughafen Alice Springs stehen Taxen und Mietwagen zur Verfügung. Günstiger ist die Fahrt mit dem privaten Airport Shuttle Alice Wanderer mit Haustür-Service. Viele Unterkünfte organisieren bei Vorbuchung den Shuttle-Transport und übernehmen auch die Kosten der Hin(!)fahrt. Um die Fahrt zum Airport muss man sich beizeiten selbst kümmern. Klassischer öffentlicher Nahverkehr existiert bis zum Airport nicht. Die sporadisch verkehrenden Busse wenden kurz außerhalb von Alice Springs und sind nicht auf die Flugzeiten abgestimmt.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Busgesellschaft Greyhound Australia verbindet Alice Springs täglich mit Darwin im Norden und Adelaide im Süden. Ticketpreise Adelaide - Alice (20,5 Stunden) 255 AUD und Alice - Darwin (21,5 Stunden) 286 AUD.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Der Stuart Highway verbindet die Stadt mit dem Rest Australiens. Wer etwas mehr Zeit und ein Allradfahrzeug mitbringt kann von Port Augusta aus den Oodnadatta Track fahren. Die Wüstenpiste verläuft parallel zum Highway, ist aber landschaftlich reizvoller. Man fährt über Maree und Oodnadatta (trockenster Ort Australiens) und gelangt schließlich wieder auf den Stuart Highway. Sollte es doch einmal geregnet haben, empfiehlt es sich nicht, die Straße mit einem normalen Straßenauto zu befahren.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

The Ghan verbindet Alice Springs mit Darwin im Norden und Adelaide im Süden. Der Zug wird meist von Touristen genutzt, da die Fahrt doch recht lange dauert.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Alice Springs

Der unmittelbare Innenstadtbereich, in dem sich auch die meisten Unterkünfte befinden, ist gut fußläufig zu erschließen. Die Busse des Public Transport befriedigen vornehmlich die Bedürfnisse der Einheimischen (insbesondere auch der Aborigines) und weniger die von Touristen. So sind es von der nächsten Bushaltestelle bis zum Alice Springs Desert Park noch über zwei Kilometer Fußweg pro Strecke. Ringlinien werden nur in einer Richtung befahren. Die Busse verkehren Montag bis Freitag bei Tageslicht, samstags fahren die letzten Busse gegen 15 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ruht der Verkehr. Dafür sind die Fahrpreise sehr günstig (3 AUD für drei Stunden, Tageskarte 7 AUD, keine Ermäßigungen für Studenten).

Trotz der teilweisen extremen Hitze ist Fahrradfahren bei Australiern durchaus beliebt und es existieren mehrere Möglichkeiten, Fahrräder zu mieten.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Blick vom Anzac Hill auf Alice Springs, im Hintergrund die MacDonnell Ranges
  • Alice Springs Desert Park. Ca. sieben Kilometer von der Stadtmitte entfernt bietet viele Informationen über Fauna und Flora in der Wüste, darunter auch ein Nachthaus für die nachtaktiven Bewohner der Wüste.
  • Museum of Central Australia.
  • Minerals House.
  • National Road Transport Hall of Fame (NRT). Die National Road Transport Hall ca. zehn Kilometer außerhalb der Stadtmitte, aber mit einigen wenigen öffentlichen Bussen erreichbar und von Freiwilligen betrieben, bietet eine umfangreiche Sammlung von Fahrzeugen des Landtransportes mit dem Schwerpunkt "Outback". Auf dem Gelände befindet sich auch die Old Ghan Heritage Railway, ein Museum zur Geschichte der Erschließung des "red centre" mit der schmalspurigen Great Northern Railway. Nach deren Stilllegung und Ersatz durch die breitspurige Central Australian Railway entstand eine Sammlung von typischen Fahrzeugen, darunter auch Teilen eines 1951 in Deutschland gebauten Zuges. Mittelpunkt der kleinen Anlage ist ein nach den alten Plänen für Alice Springs bzw. Stuart (so der frühere Name von Alice Springs) nachgebautes Stationsgebäude mit Tearoom.
  • West MacDonnel Ranges. Mit Simpsons Gap und Standley Chasm.
  • East MacDonnel Ranges.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Für die meisten Touristen ist Alice Springs Start- und Endpunkt einer Tour durch das Red Centre, insbesondere zum Uluru. Eine Vielzahl von Anbietern bieten Ein- und Mehrtages-Touren an. Flyer in jeder Unterkunft, deren Rezeption auch bei der Buchung hilft. die Touren starten meist am frühen Morgen. Zu den Klassikern gehören die Drei-Tages-Touren mit Uluru, Kings Canyon und Übernachtung im Swag unterm Sternenhimmel. Selbst wer bisher kein geborener Camper war, wird begeistert sein!

Viele Touristen sehen Alice Springs nur als Übernachtungsetappe. Die Stadt selbst hat Einiges zu bieten, so dass jedenfalls ein voller zusätzlicher Tag eingeplant werden sollte. Dies dient außerdem der Akklimatisierung bzw. Erholung vor und nach den teilweise anstrengenden Touren.

Am Durchbruch von Stuart Highway, Bahnlinie und Todd-River durch die MacDonnell-Ranges (Heavitree-Gap) können früh morgens und abends Fels-Kängurus beobachtet werden. Der angrenzende Camping-Platz verkauft kleine Tüten mit Futter.

Einkaufen[Bearbeiten]

Diverse Einkaufsmöglichkeiten in der Stadtmitte mit mehreren Malls und der Fußgängerzone Todd Street. Woolworths-Supermarkt in Yeperenye-Shopping Centre, direkt daneben großer Coles-Komplex zwischen Railway Terrace und Bath Street. Aborigines-Kunst kann vielerorts erworben werden, die Preise sind verhandelbar, insbesondere zum Feierabend hin.

Küche[Bearbeiten]

Das Nachtleben in Alice Springs ist eher eingeschränkt, es gibt einen großen Pub/Bar, das "Bojangles", sehr zentral gelegen an der Todd Street. Das Essen ist gut, das Bier kalt und die Leute verrückt. Allgemein ein netter Ort um wegzugehen. Auch die Bar im "Annies Place" Hostel in der Traeger Avenue ist schön. Vor allem junge Leute und irgendein Getränk ist immer im Angebot. Nachts sollte man allerdings nicht alleine durch Alices Straßen spazieren, da die einheimischen Aborigines oft unangenehm auffallen und schon oft Leute überfallen oder angemacht wurden.

Unterkunft[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Post-Office, in der Stadtmitte. Geöffnet: Montag bis Freitag.

In Alice Springs kann mit GSM-Handies telefoniert werden, die sonst im Regelfall im Outback keinen Empfang haben.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.