Reiseroute
Artikelentwurf

Indian-Pacific Railway

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte

Indian Pacific – oder einmal quer durch Australien bitte!

Die Fahrt[Bearbeiten]

Zugsignatur
in Western Australia
Innenausstattung
Dining car

Ein Erlebnis der besonderen Art ist die 4352 km lange Zugstrecke von Sydney nach Perth. Die gesamte Strecke wird inklusive der vier Zwischenstops in ca. 64 Stunden zurückgelegt.

Nach dem Start am Nachmittag in Sydney fährt man zunächst durch die grünen Gebiete der Blue Mountains. Diese gehen recht schnell in Outback über. Erster Stopp am nächsten Morgen ist Broken Hill. Hier und auch an allen weiteren Haltepunkten besteht die Möglichkeit an einem Ausflug teilzunehmen. Die Kosten liegen bei ca. 25 Australischen Dollar und können beim Kabinenpersonal gebucht werden.

Von Broken Hill geht die Fahrt weiter durch herrliche Landschaften nach Adelaide. Outback-Fans kommen hier voll auf ihre Kosten. Ankunft in Adelaide ist später Nachmittag. Nächste Station am Vormittag des zweiten Tages ist Cook in der Nullarbor Plain - eine der am meisten isolierten Ortschaften in Australien und mit nur 4 festen Einwohnern wohl auch eine der kleinsten. Machen sie sich in der Nullarbor Plain doch den Spaß und zählen Bäume ab 30 cm Höhe. Doch nicht nur die Landschaft macht dem Wort Ebene alle Ehre. Auch die Strecke selbst hat hier keine einzige Kurve. Mit ca. 400 km Länge ist dies die längste gerade Strecke der Welt.

Vorletzter Halt ist am späten Abend die Minenstadt Kalgoorlie. Am nächsten Morgen bemerkt man von Stunde zu Stunde mehr Zeichen von Zivilisation und auch die Landschaft wird grüner und grüner. Gegen Mittag des dritten Tages endet das Abenteuer auf dem Bahnhof von Perth. 64 Stunden die sich auf alle Fälle gelohnt haben!

Wichtige Informationen für Reisende:

Gepäck[Bearbeiten]

Pro Person sind zwei Gepäckstücke mit je max. 25 kg gestattet. Das Gepäck sollte bis spätestens 30 Minuten vor Abreise aufgegeben werden.

Egal ob man im Day-Nighter Seat fährt oder sich eine Kabine leistet: Man sollte nicht zu viel Gepäck mit an Bord nehmen. Da sowohl die Kabinen des Red Kangaroo-Servce als auch die des Gold Kangaroo Service sehr eng sind, sollte eine kleine Tasche mit dem Nötigsten für 3 Tage ausreichen. Für große Reisetaschen und Koffer ist kein Platz. Deshalb sollten diese unbedingt aufgeben werden. Falls doch etwas wichtiges noch im Gepäck ist gibt es bei jedem Stop die Gelegenheit, an das Gepäck zu gelangen.

Weiterhin besteht die Möglichkeit, gegen einen entsprechenden Aufpreis das eigene Fahrzeug mitzunehmen.

Verpflegung[Bearbeiten]

Es gibt ausreichend Verpflegungsstationen sowie das eigene Restaurants für die Gäste des Gold oder Platinum Service. Die Kosten für Essen und Getränke halten sich im Rahmen. Der Genuss von (eigenem) Alkohol ist nicht erwünscht, wird jedoch geduldet.

Grundsätzlich ist die Mitnahme von frischen Lebensmitteln sowie Honig nach Westaustralien untersagt. An Bord können diese Lebensmittel jedoch verzehrt werden. Kurz vor Perth gibt es eine Hygiene-Inspection, bei der die übrig gebliebenen Nahrungsmittel abgegeben werden müssen. Das Personal weist mit Durchsagen rechtzeitig darauf hin.

Service[Bearbeiten]

Es gibt drei Kategorien an Bord:

An Klassen gibt es “Platinum,” “Gold Twin,” “Gold Single.” Sie kosten in der Hochsaison 2017/18 repektive A$ 4719, 2999, 2839, einfache Strecke.

Fahrplan, Preise und Buchung[Bearbeiten]

Tickets kann man entweder im Reisebüro (z.B. beim Veranstalter DerTour oder FTI) oder direkt auf den Seiten von Trainways.

Hinweis: Die Preise direkt bei Trainways sind etwas günstiger. Die Zahlung erfolgt mit Kreditkarte. Die Tickets werden vor Ort am Bahnhof abgeholt. Eine Travel Insurance (Reiserücktrittsversicherung) wird zwar dringend empfohlen – ist aber für ausländische Touristen auf den Trainways Seiten nicht buchbar und auch nicht erforderlich. Sollten man an hier Bedenken haben, empfiehlt sich die Buchung in einem Reisebüro im Heimatland.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.