Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Land Wursten

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Land Wursten liegt weserseitig im Elbe-Weser-Dreieck zwischen Bremerhaven und Cuxhaven in Niedersachsen. Es gilt als familienfreundliche Tourismusregion am UNESCO Weltnaturerbe Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer mit vielen sportlichen, naturkundlichen und kulturellen Angeboten. Der Name leitet sich vom niederdeutschen Wurtsasen (Wurtbewohner) oder auch von Wurten ab, also Land der Wurtbewohner bzw. Land der Wurten.

Orte[Bearbeiten]

Die Ortschaften gehören, mit Ausnahme von Nordholz, zur 116,96 km² großen „Samtgemeinde Land Wursten"; ihr Sitz ist Dorum.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Bremerhaven und Cuxhaven sind jeweils rund 30 Kilometer von der Wurster Nordseeküste entfernt. Tagesausflüge lohnen auch nach Bremen (ca. 85 km), Hamburg (ca. 130 km) und auf Deutschlands einzige Hochseeinsel Helgoland.

Hintergrund[Bearbeiten]

Das Land Wursten ist eine vom Meer geprägte und geformte Landschaft. Das Wattenmeer geht in die Marschlandschaft über. Teilweise finden sich weiter landeinwärts bereits Teile der höher gelegenen und sandigeren Geest. Das Gebiet ist ein alter Siedlungs- und Kulturraum mit zahlreichen frühgeschichtlichen Siedlungsstätten wie die Pipinsburg zwischen Sievern und Holßel. Die namensgebenden Wurten waren aus Erde aufgeschüttete, inselartige Siedlungshügel, die ihre Bewohner und Häuser vor Hochwasser und Sturmfluten schützen sollten. Bis zu den ersten Deichbauten im Mittelalter waren sie der einzige wirksame Schutz vor dem Wasser. Die künstlichen Inseln fanden erstmals im 3. Jahrhundert v. Chr. Erwähnung. An vielen Orten sind die Wurten erhalten geblieben.

siehe auch w:Geschichte von Hadeln und Wursten

Sprache[Bearbeiten]

  • Deutsch und Niederdeutsch. Man grüßt mit "Moin" (einfach, also nicht "Moin Moin")
  • Friesisch ist nicht verbreitet

Anreise[Bearbeiten]

Landweg[Bearbeiten]

Das Land Wursten ist verkehrstechnisch gut erschlossen. So führt die Autobahn A 27 vom Autobahndreieck Walsrode über Bremen und Bremerhaven nach Cuxhaven. Verbindungen des Nahverkehrs der Deutschen Bahn bestehen von Bremerhaven nach Cuxhaven mit Regionalexpresszügen. In Bremerhaven besteht Direktverbindung nach Bremen. Via Cuxhaven bestehen Bahnverbindungen nach Hamburg. Haltebahnhöfe sind Wremen und Dorum. Da der Bahnhof Dorum sechs Kilometer von Dorum-Neufeld entfernt liegt, fahren Sammeltaxis zum Ort der Bestimmung.

Seeweg[Bearbeiten]

  • Yachthäfen sind in Spieka-Neufeld, im Dorumer Neufeld, im Wremer Tief nachweisbar, diese Anlegemöglichkeiten fallen jedoch bei Niedrigwasser trocken. Permanent anfahren kann man Cuxhaven und Bremerhaven.
  • Im Land Wursten gibt es keine befahrbaren Flüsse.

Flugplätze[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Leuchtturm Kleiner Preuße

Mit dem Fahrrad erreicht man alle Orte relativ problemlos und in annehmbarer Zeit; auch Cuxhaven und Bremerhaven sind noch im Tagesausflug erreichbar. Innerhalb und zwischen den Ortschaften gibt es regelmäßige Busverbindungen. Das Anruf-Sammeltaxi fährt nach Fahrplan bei einer telefonischen Anmeldung mindestens 60 Minuten vor Fahrtbeginn. Mögliche Abholorte sind die eingetragenen Abfahrtsstellen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Landschaft[Bearbeiten]

Im Land Wursten kann man gut den Prozess der Landgewinnung und -erhaltung in früheren Jahrhunderten und in der Gegenwart nachvollziehen. Hier finden sich verschiedene küstennahe Landschaftsformen im Watt, im Deichvorland, auf der Landseite des Hauptdeiches.

Maritimes[Bearbeiten]

  • Kutterhafen Dorum-Neufeld: Der direkt hinter dem Deich gelegene Hafen ist Heimat der Kutter von Dorum, die fast täglich mit frischem Granat von ihrer Tour zurückkehren. Vielfach werden die Krabben direkt von Bord verkauft.
  • Kutterhafen Wremen: Die kleine Hafenanlage bietet neun Kuttern einen Liegeplatz. Von dort aus begeben sie sich auf Fischfang auf der Außenweser oder in der Deutschen Bucht.
  • Leuchtturm „Kleiner Preuße“ : Der „Kleine Preuße“ wurde 1906 am Wremer Deich errichtet und bietet mit seiner Höhe von nur zehn Metern einen schönen Ausblick über die Umgebung.
  • Leuchtturm Obereversand (Dorum-Neufeld): Das „Oberfeuer Eversand“ – Ende des 19. Jahrhunderts erbaut – leitete zusammen mit dem Unterfeuer Eversand bis 1923 den Schiffsverkehr durch den Wurster Arm der Außenweser. 2003 wurde es an die Dorumer Hafeneinfahrt versetzt und dokumentiert dort heute die einstige Lebens- und Arbeitswelt eines Leuchtturmwärters. Die 37,40 Meter hohe Aussichtsplattform ermöglicht einen beeindruckenden Blick über das Wattenmeer und den Dorumer Kutterhafen.

Museen[Bearbeiten]

  • Kurioses Muschelmuseum, Dorfplatz, Wremen. Tel.: (0)4705-210. Nicht nur die fantasievollen Namen, sondern auch die vielen Farben, Formen und Muster der über 3.000 ausgestellten Gehäuse von Muscheln und Schnecken regen den Besucher zum Nachdenken und Schmunzeln an.
  • Museum für Wattenfischerei, Wremen. Informationen und Anekdoten rund um das Wattenmeer als Lebensraum für Mensch und Tier werden im Museum für Wattenfischerei anschaulich vermittelt. Einmal im Jahr kann sich der Besucher am Krabbentag traditionell zubereitete Meeresdelikatessen servieren lassen.
  • Niedersächsisches Deichmuseum, Dorum. Die Geschichte des Deichbaus und des Küstenschutzes an der niedersächsischen Küste. Mit den zahlreichen Originalexponaten, Modellen und historischen Dokumenten ist das Museum europaweit einzigartig.

Mühlen[Bearbeiten]

  • Alte Mühle von Midlum: Die 1857 nach dem Modell der Holländerwindmühle gebaute Mühle wurde bis zur Stilllegung 1955 mit Windkraft betrieben. An den Mühlentagen kann man sie kostenlos besichtigen.

Natur[Bearbeiten]

  • Nationalpark-Haus in Dorum-Neufeld: Gezeigt wird ganzjährlich eine Ausstellung zum Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer, der Nordsee und dem Wattenmeer. Als Highlight können im 3.000-Liter-Aquarium Tiere der Nordsee beobachtet werden. Das Nationalpark-Haus bietet Wattwanderungen, Themenführungen und -touren für Kinder und Erwachsene an.

Tradition[Bearbeiten]

  • Aeronauticum in Nordholz: Auf 771,3 m² Ausstellungsfläche und 36.000 m² Freigelände zeigt das Aeronauticum – der größte Marineluftschiffplatz während des Ersten Weltkriegs – die historische und technische Entwicklung der Luftschifffahrt, der See- und Marinefliegerei.
  • Arp-Schnitger-Orgel in Cappel: Diese Orgel wurde 1680 von einem der berühmtesten Orgelbauern des 17. Jahrhunderts, Arp Schnitger, in Hamburg gebaut und 1816 nach Cappel überführt. Sie gilt als besterhaltene Schnitger-Orgel und ist weltweit bekannt. Noch heute finden überwiegend im Juli und August Andachten mit Orgelvorführungen internationaler Musiker statt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Hafenbus-Route: Bei dieser Tour fährt der Hafenbus von Dorum-Neufeld und Wremen aus in den Oster- und Herbstferien sowie während der Sommermonate den Bremerhavener Containerhafen an.
  • Tagesfahrt nach Helgoland: Von Dorum-Neufeld und Wremen können Tagestouren nach Helgoland unternehmen. Der „Cuxliner“ fährt von April bis September nach Cuxhaven, von dort aus startet das Seebäderschiff „Atlantis“ nach Helgoland.
  • 1 Zoo in der Wingst, Am Olymp 1, 21789 Wingst. Tel.: +49 (0)4778 255, Fax: +49 (0)4778 811154, E-Mail: . Der Zoo in der Wingst ist ein kleiner, niedlicher Zoo mit bewegter Vergangenheit, der sich ständig im Sinne artgemäßer Tierhaltung verändert mit Wolfs- und Bärenwald, begehbarem Krallenaffen- und Känguru-Gehege, sowie seltenen und exotischen Tierarten. Löwe, Tiger und Co. fehlen aber auch nicht. Es herrscht ein familienfreundliches Umfeld vor mit Spielplätzen, Streichelzoo, Bollerwagenvermietung, günstigem Imbiss und kostenfreien Parkplätzen. Geöffnet: 10:00 – 16:00 Uhr, 26. März - 28. Okt. 10:00 – 18:30 Uhr. Preis: 7,00 € / 5,00 €.

Baden[Bearbeiten]

Die Region verfügt über viele Badestrände, u.a. in Wremen und Dorum-Neufeld. Für Hundebesitzer bietet Dorum-Neufeld einen extra Hundestrand an.

Feste[Bearbeiten]

  • Kulinarisches Festival „Dwarsloeper“ : Seit 2009 präsentiert „Dwarsloeper – die kulinarischen Tage der Wurster Nordseeküste“ seinen Besuchern ein Programm voller kulinarischer Genüsse und Veranstaltungen. Gastronomen bieten Spezialitäten der einheimischen Küche an. Benannt ist das Festival nach einer Strandkrabbe, deren auffällige seitliche Fortbewegungsart ihr den niederdeutschen Spitznamen Dwarslöper (Querläufer) eingebracht hat.
  • Sommernacht am „Kleinen Preußen“ : Unter dem Wremer Leuchtturm findet jedes Jahr im Juni eine Sommernacht mit Lagerfeuer, plattdeutscher Musik und traditionellen Speisen statt.
  • Strandfest: Jährlich am ersten Augustwochenende in Dorum-Neufeld direkt hinter dem Deich. Drei Tage lang gibt es Wattentaufe, Flohmarkt und Partys im Festzelt.
  • Osterfeuer: Ostersonnabend und Ostersonntag bilden die kleinen Fischer- und Bauerndörfer entlang der Küste eine leuchtende Kette aus Osterfeuern. Dieser Brauch sollte ursprünglich den Winter vertreiben.

Kutterfahrten[Bearbeiten]

Ausflug mit dem Fischkutter

Täglich werden Informations- und Bildungsfahrten mit der „Nordstern“ vom Dorumer Kutterhafen in den Nationalpark Niedersächsisches Wattenmeer angeboten.

Radfahren[Bearbeiten]

Surfen & Kiten[Bearbeiten]

In ausgewiesenen Zonen kann an den Stränden von Dorum und Wremen gesurft oder gekitet werden.

Wattwanderungen[Bearbeiten]

Zur Besichtigung des Wattenmeers, das seit Juni 2009 Teil des UNESCO Weltnaturerbes ist, werden regelmäßig Wattwanderungen von Dorum-Neufeld, Wremen und Cuxhaven aus angeboten. Menschen mit Gehbehinderungen können mit dem Wattmobil – einem speziellen Rollstuhl – barrierefrei das Watt erleben.

Einkaufen[Bearbeiten]

Das Geschäftsleben beschränkt sich auf die Nahversorgung. Wer ausgiebig shoppen möchte, muss nach Cuxhaven oder Bremerhaven fahren.

Küche[Bearbeiten]

Durch ihre Küstenlage bilden Meerestiere die kulinarische Spezialität der Region. Fangfrisch am Kutterhafen und in den Restaurants wird Fisch angeboten. Zu den regionalen Spezialitäten zählen ferner Speck und Klüten, Kümmelkohl, Mehlpudding, Wurster Kringel, Wurster Pfeffernüsse, frischer Granat mit Stuten (Weißbrot) und Marschbutter. Eine weitere Besonderheit ist der Röhrkohl. Diese grasartige Pflanzenart, die Schnittlauch ähnlich sieht, wird traditionell nur von Einheimischen gepflückt und darf Gästen ausschließlich vom Besitzer des Wremer Restaurants „Zur Börse“, Björn Wolters, zubereitet werden.

Unterkunft[Bearbeiten]

Die Vermieter im Land Wursten stellen ihren Gästen eine Vielzahl an Privatzimmern, Ferienwohnungen und -häusern bereit. Das Hotel-Angebot reicht vom Familienunternehmen bis zum 4-Sterne-Haus. Zudem befinden sich in der Region eine Vielzahl an Camping- und Wohnmobilstellplätzen. Auskunft über geeignete Unterkünfte erteilt die Kurverwaltung Land Wursten, Am Kutterhafen 3, 27632 Dorum, Telefon: (0 47 41) 96 00, Telefax: (0 47 41) 96 01 41, Email Kurverwaltung@wursternordseekueste.de.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima an der Nordseeküste gilt durch das günstige Zusammenspiel von Luft, Wasser, Wind und Sonne als gesundheitsfördernd. Es stimuliert das Immunsystem und den Kreislauf und wirkt positiv auf Haut und Atemwege. Land Wursten ist aufgrund seines heilenden Reizklimas bevorzugte Anlaufstelle für Vorbeugungs-, Abhärtungs- und Erholungskuren sowie für die Behandlung von allgemeinen, allergischen Haut- und Atemwegserkrankungen und Kreislaufstörungen. Die Tiefsttemperaturen liegen im Winter durchschnittlich bei 1 °C, im Sommer durchschnittlich bei 22 °C.

Sicherheit[Bearbeiten]

Beim Baden und Surfen im Meer sollten die Meeresströmungen und Tiden beachtet werden.

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.