Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Stade

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stade
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Stade ist eine besuchenswerte kleine Hafenstadt am Rande des Alten Landes im Nordosten von Niedersachsen und gehört noch zur Metropolregion Hamburg. Sie liegt am Fluss Schwinge, die kurz hinter der Stadt in die Elbe mündet.

Hintergrund[Bearbeiten]

DEU Stade COA
Karte von Stade

Bereits aus der Altsteinzeit sind archäologische Funde von Siedlern im heutigen Gebiet von Stade nachweisbar. Um 650 n. Chr. entstand eine befestigte Siedlung mit Schiffslände. Bis ins 13. Jahrhundert war Stade der wichtigste natürliche Hafen zwischen Cuxhaven und Harburg und ein strategisch wichtiger Übergangsort über die Elbe. Stade wurde bereits in deren Anfangszeit Mitglied der Hanse und entsandte ab 1373 Vertreter zu den Hansetagen.

Stade war Sitz des früheren Regierungsbezirks Stade und beherbergt daher bis heute viele zentrale Institutionen des Elbe-Weser-Dreiecks. Stade besteht aus dem Stadtzentrum und den vier Ortschaften Bützfleth (mit Abbenfleth, Bützflethermoor, Götzdorf), Haddorf, Hagen (mit Steinbeck) und Wiepenkathen. Sie verfügen – im Gegensatz zu anderen Teilen der Stadt – über eigene kommunale Vertretungsorgane. Das historische Zentrum, das auf der Schwingeinsel innerhalb der ehemaligen Wallanlagen liegt, wird vom Burggraben umgeben. Im Zuge der Umwidmung der Stadtbefestigung zu Grünanlagen wuchs die Stadt Ende des 19. Jahrhunderts entlang den Ausgangsstraßen.

Nach der Kommunalwahl 1933 kam die NSDAP in Stade mit fast 41 % an die Macht, SPD-Funktionäre wurden verhaftet, die KPD wurde verboten und die demokratische Gemeindeverfassung aufgehoben. Am Sande in Stade stehen Gedenksteine für die Opfer des Nationalsozialismus, an die deportierten und ermordeten Personen erinnern Stolpersteine im Stadtgebiet. Trotz des Ausschlusses aus der Hanse im Jahr 1601 beteiligte sich Stade seit den 1980er Jahren am Hansetag der Neuzeit, einer freiwilligen Städtegemeinschaft früherer Hansestädte.

Stade ist heute ein bedeutender Industrie- und Dienstleistungsstandort in der Metropolregion Hamburg. Mit dem "CFK-Valley Stade" profiliert Stade sich zudem als Forschungs- und Hochschulstandort. Auch bildet Stade den Mittelpunkt der Urlaubsregion "Altes Land am Elbstrom".

Anreise[Bearbeiten]

Stade aus der Luft gesehen, oben der neue Hafen, unten der Bahnhof

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Den 4 Bahnhof Stade Bahnhof Stade in der Enzyklopädie Wikipedia Bahnhof Stade im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBahnhof Stade (Q15965133) in der Datenbank Wikidata erreicht man von Cuxhaven und Hamburg mit dem Regionalexpress RE 5, der an allen Tagen mindestens stündlich verkehrt.
  • Nach Hamburg fährt seit 2007 die S-Bahnlinie S 3. Die S-Bahn fährt meist alle 60 min, jeweils im 30 Minuten-Abstand zum RE 5. In der Hauptverkehrszeit verkehrt sie alle 20 min. Betriebspause von 1 Uhr bis 4 Uhr.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Vom 5 Busbahnhof Stade verkehren einige innerstädtische Linien (Stadtbusse) wie auch Überlandbusse nach Bremervörde, Altes Land (Jork) Wischhafen, Hagen usw.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Die Stadt ist sowohl von Hamburg wie auch aus Cuxhaven über die B73 erreichbar, aus Richtung Hamburg ist die Stadt ab Neukloster über die A26 zu erreichen.
  • Aus Bremerhaven bietet sich die B71 und weiter ab Bremervörde die B74 an.
  • Von Bremen gelangt man über die B74 nach Stade.
  • Für Besucher, die aus Schleswig-Holstein kommen, besteht eine Fährverbindung von Glückstadt nach Wischhafen, im Norden des Landkreises. Vom 6 Fähranleger Wischhafen gelangt man über die B495 und über Landstraßen nach Stade (42 km).

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • Regelmäßige Schiffsverbindungen nach Stade gibt es nicht.
  • Zwischen 7 Stadersand Stadersand (Q13188903) in der Datenbank Wikidata und dem 8 Anleger Fischmarkt in Hamburg verkehrt in den Sommermonaten 3 mal täglich ein Katamaran der Elblinien mit Zwischenstopp in Wedel. Zwischen Stadersand und der Innenstadt verkehrt ein Linienbus nach einem auf die Fährzeiten abgestimmten Fahrplan.
  • Der 9 Stadthafen ist von der Elbe über die Schwinge für Sportboote gut erreichbar.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Stade ist gut zu erreichen über verschiedene Fernradwege:

  • Mönchsweg Ein Radfernweg quer durch Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Der Mönchsweg folgt den Spuren der Missionare, die das Christentum in den Norden brachten.
  • Nordseeküsten-Radweg Der Nordseeküsten-Radweg verläuft von der niederländischen Grenze bei Nieuweschans bis zur dänischen Grenze bei Neukirchen. Der deutsche Nordseeküsten-Radweg ist Teil der europäischen North Sea Cycle-Route.
  • Elberadweg Der Elberadweg wurde in Umfragen bereits mehrfach zum beliebtesten Radfernweg gewählt.
  • Vom Teufelsmoor zum Wattenmeer In großem Bogen durch das Land zwischen Weser, Elbe und Nordsee: Die Landschaft ist durch Flüsse, Moore und Watt geprägt und wird bereichert durch ihre traditionsreichen Städte.
  • Obstroute im Alten Land Im Frühjahr lockt ein Meer aus weißen und rosa Blüten, im Sommer und Herbst locken die frischen Früchte. Apfel- und Kirschbäume, reich verzierte Altländer Fachwerkhäuser, schmucke Kirchen mit prachtvollen Orgeln und Hofläden voller regionaler Köstlichkeiten bestimmen das Bild der Obstroute durch das Alte Land.

Die Stadt bietet beste Voraussetzungen, hier eine Tagesetappe zu beschließen oder zu starten. Die Qualität der Radwege in Stade und Umgebung ist sehr gut.

Mobilität[Bearbeiten]

Aufgrund der Größe Stades kommt man zu Fuß überall schnell hin, bedingt durch die Enge der Altstadt ist das hier auch das sinnvollste Verkehrsmittel. Ansonsten bietet sich das Fahrrad an, die Qualität der Radwege in Stade und Umgebung ist sehr gut. Vom Busbahnhof verkehren einige innerstädtische Linien wie auch Überlandbusse.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Das Zentrum der Stadt liegt auf einer seit dem Mittelalter bewohnten Schwingeinsel, es ist eine idyllische Altstadt mit vielen historischen Gebäuden und Straßen.

Kirchen[Bearbeiten]

Kirchen in Stade
Kirche St. Cosmae
  • 1 Kirche St. Cosmae Kirche St. Cosmae in der Enzyklopädie Wikipedia Kirche St. Cosmae im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKirche St. Cosmae (Q1719200) in der Datenbank Wikidata Die St. Cosmae-Kirche prägt zusammen mit St. Wilhadi bis heute das Bild der Stadt Stade. Erstmals erwähnt wurde der Name der Kirche 1132 in der Stiftungsurkunde des Praemonstratenserklosters St. Georg. St. Cosmae ist seit 1529 eine evangelisch-lutherische Kirche. Den Hauptaltar schuf der Hamburger Bildhauer Christian Precht 1674-77. Glanzstück der Kirche ist die 1668-75 erbaute Barockorgel des Glückstädter Orgelbauers Berendt Huß, die von seinem hochbegabten Gesellen und jüngeren Vetter Arp Schnitger vollendet wurde. Aufgrund baurechtlicher Auflagen ist eine Kirchturmbesteigung nur in Gruppen von max. 12 Personen unter Anleitung eines Turmführers möglich. Anschrift: Cosmae-Kirchhof, 21680 Stade
  • 2 Kirche St. Wilhadi Kirche St. Wilhadi in der Enzyklopädie Wikipedia Kirche St. Wilhadi im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKirche St. Wilhadi (Q1425228) in der Datenbank Wikidata Der etwas überhängende, wuchtige viereckige Westturm der St. Wilhadi-Kirche wird im Volksmund „schiefer Turm von Stade" genannt. Die heutige dreischiffige gotische Hallenkirche stammt aus dem 14. Jahrhundert. Ältester Teil der St. Wilhadi-Kirche aber ist vermutlich der Westturm, der stilistisch auf das späte 13. Jahrhundert als Bauzeit hinweist. Doch trotz aller Widrigkeiten ist heute eine Orgel der kulturhistorisch bedeutendste Schatz. Sie wurde 1731-36 vom vermutlich in Stade gebürtigen und beim Schnitgerschüler Matthias Dropa in Lüneburg ausgebildeten Meister Erasmus Bielfeldt erbaut. Nach der Restaurierung des Orgelwerkes durch Jürgen Ahrend von 1990 hat sie heute wieder ihr historisches Klangbild. Das Kircheninnere wurde 1958-60 und 1991 restauriert und auch ein Teil der alten Deckenbemalung konnte wiederhergestellt werden. St. Wilhadi wurde bereits 1529 - nur zwölf Jahre nach Luthers Thesenanschlag in Wittenberg - evangelisch-lutherisch. Anschrift: Wilhadi-Kirchhof, 21680 Stade
  • 3 Kirche St. Johannis Grundsteinlegung am 25. September 1955. Die Kirche wurde auf einem 21 Meter über NN liegenden Kirchhügel mit ihrem 41,70 m hohen Turm errichtet. Zum 01. Oktober 1958 ist sie dann als evangelisch-lutherische Johannisgemeinde zu Stade in die Selbstständigkeit entlassen worden. Die von Paul Ott aus Göttingen gelieferte Orgel wurde, um der Kirchenmusik und dem Laienspiel bei gemeinsamen Auftritten einen effizienten Platz zu bieten, im Chor neben dem Altar platziert. Es handelt sich um eine moderne Schleifladenorgel mit mechanischer Traktur. Anschrift: Sandersweg 69, 21680 Stade
  • 4 Kirche St. Josef Die St. Josef Kirche ist Bestandteil des "Katholisches Altenheim St. Josef vorm Schiffertor". Dort finden sowohl katholische Messen wie auch evangelische Gottesdienste statt. Anschrift: Schiffertorsstr. 17, 21682 Stade
  • 5 Kirche Matthäus Gemeinde 1947 wird als Gründungsjahr der Ev. Matthäus Gemeinde angesehen. Das Gemeindehaus in der Hospitalstr. 19 wurde 1973 erworben. Seit dem feiert die Gemeinde hier ihre Gottesdienste und gestalten dort das Gemeindeleben. Anschrift: Hospitalstr. 19, 21680 Stade
  • 6 Neuapostolische Kirche 1919 kamen die ersten neuapostolischen Christen nach Stade. Großen Zuwachs erhielt die Gemeinde nach dem Krieg 1945. Das jetzige Gotteshaus wurde am 22. Dezember 1972 geweiht und bietet über 400 Gottesdienstbesuchern Platz, sodass diese Kirche auch als Zentralkirche für den Stader Bezirk dient. Anschrift: Brinkstraße 10, 21680 Stade
  • 7 Heilig Geist Kirche (katholisch) Die Heilig-Geist-Kirche wurde in den Jahren 1959/60 gebaut und am 2. Pfingsttag 1960 durch den Hildesheimer Weihbischof Heinrich Pachowiak konsekriert. Der Innenraum wurde 1985 neu gestaltet und den Erfordernissen der nachkonziliaren Liturgiereform angepasst. Die künstlerische Gestaltung lag in den Händen des Bildhauers Josef Baron aus Unna. Den Mittelpunkt bildet der runde Altar, der weit in die Mitte der Kirche, d.h. genau unter die Spitze des Zeltdaches, gesetzt worden ist. Das Gitterwerk der Altarrückwand mit dem Tabernakel nimmt die Medaillenform mehrfach auf. Der Tabernakel selbst ist der Mittelpunkt des Bronzereliefs, äußerlich hervorgehoben durch die leuchtend polierte Bronze. Der Taufbrunnen ist wie die anderen Kunstwerke aus Bronze gefertigt und hat ebenfalls seinen Platz im Altarraum. Die Orgel (1988) aus der Werkstatt der Gebrüder Hillebrand aus Isernhagen bei Hannover hat 23 Register und ca. 1500 Pfeifen. Anschrift: Timm-Kröger-Str. 16, 21680 Stade

Bauwerke[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten in Stade
Fachwerkhäuser am Hansehafen
  • historische Fachwerkhäuser am Hansehafen
  • verzierte Kaufmannshäuser in der Fußgängerzone
  • 8 Rathaus von 1667

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Fischerfrau am Fischmarkt
  • Fischer am Brunnen des Pferdemarktes
  • Elchstatue im Westen der Insel in einer Parkfläche, als Zeichen einer Partnerstadt in Polen

Museen[Bearbeiten]

  • 9 Schwedenspeicher - einst Getreidespeicher der schwedischen Garnison, beherbergt heute das kulturgeschichtliche Regionalmuseum am Fischmarkt. Wasser West 39, 21682 Stade, Tel.: 04141 / 797730; Öffnungszeiten: Di – Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Sa + So 10.00 – 18.00 Uhr
  • 10 Kunsthaus - in einem alten Kaufmanns- und Speicherhaus von 1667. Wasser West 7, 21682 Stade, Tel.: 04141 / 797720; Öffnungszeiten: Di, Do und Fr 10.00 – 17.00 Uhr, Mi 10.00 - 19.00 Uhr, Sa + So 10.00 – 18.00 Uhr
  • 11 Baumhausmuseum - am Fischmarkt. Wasser Ost 28, 21682 Stade, Tel.: 04141 / 45434; Öffnungszeiten: Apr – Okt: Sa 15.00 – 17.00 Uhr, So 14.00 – 17.00 Uhr; Nov – Mär: So 15.00 – 17.00 Uhr
  • 12 Freilichtmuseum Auf der Insel - auf dem Gelände eines 1692-1694 von der damaligen schwedischen Regierung geschaffenen Festungswerks, des sog. Bleicher-Ravelin. Auf der Insel 2, 21680 Stade, Tel.: +49 (0) 4141 79 773 30; Öffnungszeiten: Mai bis September, Di bis Fr 10–17 Uhr, Sa und So 10–18 Uhr
  • 13 Museumsschiff Greundiek, Hansestraße, 21682 Stade (Liegeplatz am Burggraben). Tel.: +49 (0)4141 83350, Fax: +49 (0)4141 405810, E-Mail: . Museumsschiff Greundiek in der Enzyklopädie Wikipedia Museumsschiff Greundiek im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMuseumsschiff Greundiek (Q1546087) in der Datenbank Wikidata. Museumsschiff des Vereins "Alter Hafen Stade e. V.". Der Verein bietet regelmäßig Fahrten mit der Greundiek ab dem Stader Stadthafen zu verschiedenen Terminen an. Das Schiff ist Botschafterin der Maritimen Landschaft Unterelbe und besucht dazu regelmäßig andere Häfen. Das Schiff, das weitgehend im Originalzustand erhalten ist, ist als technisches Kulturdenkmal in das Verzeichnis der beweglichen Kulturdenkmale Niedersachsens eingetragen. Geöffnet: Öffentliche Fahrten nur nach Anmeldung.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Straßen[Bearbeiten]

  • 1 Hökerstraße - eine Straße im Zentrum der Innenstadt, vollständig Fußgängerzone, mit vielen historischen Gebäuden wie dem Alten Rathaus und vielen kleinen Läden; die Straße lädt zum shoppen ein.
  • 2 Rosenstraße - eine Straße in der Innenstadt mit einem wundervollen Ausblick auf einen Seitenarm der Schwinge.

Plätze[Bearbeiten]

Fischmarkt
Kompassrose am Pferdemarkt
  • 14 Im Norden der Innenstadt befindet sich der Fischmarkt mit einem alten Hafenbecken und einen historischen Beladekran, sowie der Stadtwaage. Der Fischmarkt ist zu bestimmten Marktzeiten von Ständen nur so umsäumt.
  • 3 Ungefähr in der in der Mitte der Insel liegt der Pferdemarkt, ein großer Platz, an dem sich ein wichtiger Busknotenpunkt der Stadt mit mehreren kleinen Läden, Banken, einer großen Post- und Karstadtfiliale sowie einen kleinen Brunnen mit einer Fischerstatue zu dem norddeutschen Märchen (Der Fischer und seine Frau) befindet. Auf dem Platz befindet sich außerdem ein Mosaik in Form eines Kompasses.

Parks[Bearbeiten]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • 1 Das Stadeum ist ein Theater und Veranstaltungszentrum.
  • Eine romantische Bootsfahrt auf Burggraben und Schwinge kann man in einer venezianischen Gondel erleben.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

Der größte Teil der Innenstadt ist Fußgängerzone. Der gesamte Straßenzug vom Fischmarkt über die Hökerstraße, vorbei am Pferdemarkt bis in die 4 Holzstraße lädt zum Shoppen ein. Viele inhabergeführte Geschäfte wie auch Handelsketten in historischen Gebäuden verzaubern den Einkauf, ganz besonders in der Vorweihnachtszeit.

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Camping[Bearbeiten]

Reisemobilhafen von oben
  • 1 Reisemobil-Stellplatz Am Schiffertor, Schiffertorsstraße 21, 21682 Stade. Tel.: +49 (0)4141 409170, Fax: +49 (0)4141 409150, E-Mail: . Reisemobilhafen für 79 Wohnmobile, Energiesäulen, Sanistation zur Ver- und Entsorgung, Brötchenservice, Fußläufig zur Altstadt, Stellplatzreservierungen sind nicht möglich Geöffnet: Ganzjährig. Preis: 13,00 Euro/24 Std.

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Landschaft nördlich von Stade 20-08-2005.jpg
  • Im Südosten liegt das Alte Land und im Norden Kehdingen, das Foto zeigt einen typischen Blick auf den Deich mit Schafen.
  • Zwischen den S-Bahnhöfen 10 Horneburg und Stade verkehrt von Mai bis Oktober an den Wochenenden der Elbe-Radwanderbus mit Fahrradanhänger durch das Alte Land.
  • Ein Fahrt auf dem Museumsschiff Greundiek sollte man unbedingt einplanen. Wichtig: Termin planen und rechtzeitig anmelden!
  • Sehenswert ist auch die Stadt 1 Buxtehude.
  • Auf der Insel 15 Lühesand befinden sich (zusammen mit ihren Pendant auf der schleswig-holsteinischen Elbseite) die höchsten Hochspannungsmasten in Deutschland, und zwar die 189 Meter hohen Tragmasten der Elbekreuzung 1 und die 227 Meter hohen Tragmasten der Elbekreuzung 2. Die Tragmasten der Elbekreuzung 2 sind die höchsten Hochspannungsmasten in Europa und man könnte sie theoretisch über den Berliner Funkturm stülpen.
  • 16 Zoo in der Wingst, Am Olymp 1, 21789 Wingst. Tel.: +49 (0)4778 255, E-Mail: . Zoo in der Wingst in der Enzyklopädie Wikipedia Zoo in der Wingst im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZoo in der Wingst (Q220127) in der Datenbank WikidataZoo in der Wingst auf Facebook. Der Zoo in der Wingst ist ein kleiner, niedlicher Zoo mit bewegter Vergangenheit, der sich ständig im Sinne artgemäßer Tierhaltung verändert mit Wolfs- und Bärenwald, begehbarem Krallenaffen- und Känguru-Gehege, sowie seltenen und exotischen Tierarten. Löwe, Tiger und Co. fehlen aber auch nicht. Es herrscht ein familienfreundliches Umfeld vor mit Spielplätzen, Streichelzoo, Bollerwagenvermietung, günstigem Imbiss und kostenfreien Parkplätzen. Geöffnet: Ende Okt.-Mitte Fe.: 10:00–15:00, Mitte Feb.–Ende März: 10:00–16:00, Ende März–Ende Okt.: 10:00–17:00. Preis: Erw. 7,00 € / Kinder (3-14 J.) 5,00 €.
  • 11 Schwebefähre Osten-Hemmoor. Tel.: +49 (0)172 661 84 67, E-Mail: . Schwebefähre Osten-Hemmoor in der Enzyklopädie Wikipedia Schwebefähre Osten-Hemmoor im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchwebefähre Osten-Hemmoor (Q429344) in der Datenbank WikidataSchwebefähre Osten-Hemmoor auf Facebook. Osten besitzt die älteste Schwebefähre Deutschlands, die seit 1909 eine Verbindung über den Fluss Oste darstellt. Ihre Konstruktionsweise ermöglicht mit einer Durchfahrtshöhe von 21 m über NN selbst größeren Segelschiffen die Durchfahrt. Zur Zeit der Errichtung war die Oste noch ein wichtiger Handelsweg mit regem Schiffsverkehr. Heute wird sie nur noch zu touristischen Zwecken genutzt. Die 30 m hohe, grün gestrichene Konstruktion, die als technisches Denkmal geschützt ist, überragt den kleinen Ort Osten (Oste) von weitem sichtbar, während die Fähre selbst dicht über der Wasseroberfläche dahinzuckelt. Fußgänger, Radfahrer und Oldtimer dürfen die Fähre nutzen. Geöffnet: April + Okt.: 12:00-16:00; Mai + Sept.: 11:00-17:00 immer zu jeder vollen Stunde. Juni-Aug. 10:00-18:00 halbstündlich. Von Nov. bis März Überfahrten nur auf Anfrage. Preis: Erw. 2,00 €, Ki. 1,50 €. Fahrrad 0,50 €.
  • 17 Klinkerwerk Rusch, Ritscher Außendeich 2, 21706 Drochtersen. Tel.: +49 (0)4148 61 01 30, Fax: +49 (0)4148 61 01 33, E-Mail: . Klinkerwerk Rusch im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKlinkerwerk Rusch (Q47507757) in der Datenbank Wikidata. Klinkerwerk Rusch ist eine Ziegelei mit einem von Hand mit Kohle befeuerten Ringofen. Letzte, noch produzierende, Ziegelei im Kehdinger Land (Besichtigung nur nach Vereinbarung)
  • 2 Natureum, Neuenhof 8, 21730 Balje. Tel.: +49 (0)4753 84 21 10, Fax: +49 (0)4753 84 21 84, E-Mail: . Natureum in der Enzyklopädie Wikipedia Natureum im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNatureum (Q1970276) in der Datenbank WikidataNatureum auf FacebookNatureum auf YouTube. Das Natureum Niederelbe ist nicht nur ein Museum mit einer Vogelbeobachtungsstation, sondern es bietet mit der KüstenWelle, dem Elbe-Küstenpark und dem KüstenZoo viel Abwechslung. Besucher finden hier ein Paradies zum Erkunden, Verstehen und Bewahren dieser einmaligen Küstennatur mit ihrer typischen Pflanzen- und Tierwelt. Regelmäßig finden kleine und große Sonderausstellungen statt. Das Natureum Niederelbe ist eine gemeinnützige Stiftung Geöffnet: Di-So: 10:00 - 17:00 (Juli + Aug. auch montags).
  • In den Sommermonaten (Anfang Mai und Anfang Oktober an allen Wochenenden und Feiertagen) verkehrt ab Bahnhof Stade der Moorexpress durch das Teufelsmoor über Bremervörde, Worpswede bis Bremen-Hauptbahnhof. Der Moorexpress ist ein Touristikzug mit historischen Dieseltriebwagen. Auch die Fahrradmitnahme ist möglich.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.