Internet-web-browser.svg
Brauchbarer Artikel

Altes Land

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typisches Bauernhaus im Alten Land

Das Alte Land erstreckt sich vor den Toren Hamburgs an der Unterelbe bis nach Stade. Dazu gehören die Gemeinde Jork, Samtgemeinde Lühe (Grünendeich, Guderhandviertel, Hollern-Twielenfleth, Mittelnkirchen, Neuenkirchen und Steinkirchen), der Neu Wulmstorfer Ortsteil Rübke und die Hamburger Stadtteile Neuenfelde, Cranz und Francop. Besondere Bekanntheit hat die Kulturlandschaft als größtes geschlossenes Obstanbaugebiet Europas.

Hintergrund[Bearbeiten]

Apfelplantage
Altländer Blütenkönigin in Tracht

Das Alte Land ist eine sehr geschichtsträchtige Region mit vielen prächtigen Fachwerkhäusern aus Backstein mit weißgestrichenen Holzbalken, wunderschön geschnitzten Prunkpforten und traditionellen Reetdächern. Im Alten Land wird auf 10.500 Hektar Obst angebaut. Die Region ist damit mit dem Ertrag von rund 300.000 Tonnen Äpfel im Jahr das größte Obstanbaugebiet Deutschlands. Bekannt ist die Region aber auch für seine Deiche, die das Land vor dem Wasser schützen und ein häufiges Postkartenmotiv darstellen.

Der Name „Altes Land“ lässt sich auf die holländischen Besiedler zurückführen, die das Land durch eine Menge Arbeit überhaupt erst bewohnbar und urbar gemacht haben. Während der Arbeiten wurde das Land, welches bereits bearbeitet wurde das „Altes Land“ genannt und das Land, welches noch in Bearbeitung war als „Junges Land“ bezeichnet. Irgendwann waren die Arbeiten abgeschlossen und das ganze Land konnte besiedelt werden und das ganze Gebiet wurde „Altes Land“ genannt.

Vermutlich lässt sich auch die Bauweise der Buntmauer-Fachwerkhäuser auf die Niederlande zurückführen. Jede Hauswand besteht aus gleichen Vierecken, die aber wiederum individuell ausgearbeitet wurden. Hierdurch entstand eine einzigartige Hauswand, die keiner anderen glich.

Bis zum Ende des 19.Jahrhunderts wurden im Alten Land Trachten getragen. Die Altländer Tracht gilt als sehr traditionsreich und wertvoll. Unterschieden wurde zwischen der Arbeitstracht und der Festtracht, die aus weitaus kostbareren Stoffen bestand. Wiederum unterschied sich die Festtracht der jungen Mädchen und verheirateten Frauen. Heutzutage tragen die Gästeführer diese Tracht während den Führungen, um die Tradition am Leben zu halten.

Durch die Nähe zur Nordsee herrscht im Alten Land maritimes Klima. Der ausgeglichene Wasserhaushalt (Durchschnittlich 730mm Niederschlag) trägt mit der milden Jahresmitteltemperatur von 8,5°C und nur etwa 80 Tage mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt zu dem effektiven Obstanbau bei und die rund 1.500 Sonnenstunden im Jahr machen den Anbau so weit im Norden erst möglich.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Der nächste größere Flughafen ist der Flughafen Hamburg, er liegt etwa 50 Auto-Minuten östlich (ca. 50 km), Anfahrt über A7 durch den Elbtunnel und B73.
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Der Flughafen Bremen liegt etwa 1 Autostunde westlich (ca. 100 km) über A1.
  • 3 Typ ist Gruppenbezeichnung In Stade gibt es einen Flugplatz des Luftsportverein Günther Groenhoff e.V (EDHS) (ca. 19 km über B73).

Mit Bahn und Bus[Bearbeiten]

Die S-Bahn S 3 fährt von Hamburg Hauptbahnhof Richtung Stade. In Buxtehude nimmt man den Haltestelle 2031 (keine Verbindung an Sonntagen) nach Jork. Eine weiter Möglichkeit ist von Neugraben den Haltestelle 257 bis nach Jork zu nehmen oder nach Stade zu fahren und dort den Haltestelle 2357 Richtung Cranz und im Alten Land auszusteigen. Die Fähre 62 fährt von den Landungsbrücken bis nach Finkenwerder und von da aus mit dem Haltestelle 150 direkt nach Cranz.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von nördlich der Elbe kommend durchfährt man auf der A7 den Elbtunnel. Man fährt an der ersten Ausfahrt Symbol: AS 30, Waltershof ab und folgt den Schildern Richtung Finkenwerder und fährt die Umgehungsstraße Richtung Cranz.

Mit Schiff und Fahrrad[Bearbeiten]

Fähre "St. Pauli" im Winter mit Eis auf der Elbe
  • Mit der Elbfähre von 1 Blankenese fährt man nach 2 Cranz und schon befindet man sich im Alten Land. Von hier aus kann man zum Beispiel die Este entlang fahren bis nach 3 Königreich, 4 Estebrügge und 5 Buxtehude. Man kann aber auch in Königreich nach Westen abbiegen Richtung 6 Jork und weiter durch das Alte Land bis nach Stade.
  • Von den 7 Hamburger Landungsbrücken fährt die Fähr-Linie 62 nach 8 Finkenwerder (Vgl. Mobilität). Von dort aus an Airbus vorbei ist man bald im Alten Land.
  • Von Wedel bzw. 9 Schulau gibt es eine Fährverbindung nach 10 Lühe.
  • Zwischen 11 Glückstadt und 12 Wischhafen verkehrt eine große Autofähre.
  • Von Cuxhaven, Wischhafen, Stade aus folgt man einfach dem Elbe-Radweg.
  • Von der Stader Geest aus, fährt man nach Buxtehude oder Horneburg und dann Richtung Altes Land.

Mobilität[Bearbeiten]

  • Zwischen den S-Bahnhöfen 4 Horneburg Typ ist Gruppenbezeichnung und 5 Stade Typ ist Gruppenbezeichnung verkehrt von Mai bis Oktober an den Wochenenden der Elbe-Radwanderbus mit Fahrradanhänger durch Alte Land ·
  • das Alte Land ist sehr gut mit Auto, Altländer Bimmelbahn, Pferdeplanwagen, Fahrrad oder auch zu Fuß erkundbar
  • die Nähe zu Hamburg: Die Hafenfähren können mit den normalen Fahrkarten des Hamburger Vervehrsverbundes (HVV) ohne Aufschlag benutzt werden. Besonders interessant sind die Linie 62 (Landungsbrücken - Fischmarkt - Övelgönne - Finkenwerder) und Linie 64 (Finkenwerder - 13 Teufelsbrück). Diese fahren auch am Wochenende und auch im Winter und machen dadurch interessante Ausflüge auch bei Eisgang auf der Elbe möglich. Fahrräder werden kostenlos mitgenommen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Prunkpforte in Grünendeich

Alleine die Dörfer und die kurvigen Straßen im Alten Land sind einen Besuch wert. Sehr sehenswerte Orte sind Jork und 14 Steinkirchen. Auf den Obsthöfen findet man in den netten kleinen Hofläden eine Menge zum Durchstöbern und die meist anliegenden Cafés bieten reichlich selbstgemachten Kuchen. Neben den Obsthöfen gibt es die Prunkpforten, welche den Hofeingang zu den Altländer Bauernhöfen darstellen und den Wohlstand symbolisierten, und die ebenfalls sehenswerten Brautpforten.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Das flache Land in der Region ist wie geschaffen für ausgiebige Radtouren an der Elbe entlang. Aber auch Boßeln ist eine der vielen möglichen Aktivitäten im Alten Land. Spaziergänge sind nicht nur auf den Kilometer langen Deichen möglich, sondern auch am 1 Bassenflether Strand Typ ist Gruppenbezeichnung direkt am Wasser oder in den vielen kleinen Ortschaften. Das beheizte 2 Freibad Typ ist Gruppenbezeichnung in Hollern-Twielenfleth lädt durch seine Lage direkt am Deich mit Blick auf die Elbe doppelt zum Baden ein. Aber auch Fahrten mit einem Pferdeplanwagen oder der Altländer Bimmelbahn sind Möglichkeiten, um seinen Aufenthalt einzigartig zu gestalten. Auf den Deichen lässt es sich aber auch wunderbar auf den Bänken sitzen, die Ruhe genießen, das "Kirschkernweitspucken" trainieren oder einfach nur den Pötten hinterhersehen. Freunde von Kreuzfahrten oder Frachtschiffreisen kommen da leicht ins Träumen. Wer mehr über die vorüberziehenden Schiffe wissen will informiert sich -auch mobil- im Internet.

Es besteht aber auch die Möglichkeit an einer öffentlichen Gästeführung durch Jork oder die umliegenden Dörfer teilzunehmen, um das Alte Land mit seinen Schätzen und Besonderheiten kennenzulernen.

  • Geschichten aus der Apfelkiste: Im Alten Land sind sieben Geschichtekisten aufgestellt, die entdeckt werden können. Die Geschichtekisten sind aus Erntegroßkisten gebaut, in denen sonst Äpfel geerntet und gelagert werden. Nun sind die Kisten mit Tonanlage und Infotafeln versehen, in denen man sich gemütlich und in Ruhe Geschichten über und aus dem Alten Land anhören kann. Der schlaue Apfel „Glosti“ hat Tipps für Kinder parat und ein Übersichtsplan gibt Auskunft über die Standorte.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Eines der größten Ereignisse im Alten Land ist das jährliche Blütenfest am ersten Maiwochenende. Seit 1981 schon wird an diesem Wochenende die neue Blütenkönigin als Repräsentantin der Region gekrönt. Sie sticht besonders mit ihrer traditionellen Tracht hervor, symbolisch für die Fruchtbarkeit und die reiche Geschichte der Region.
  • Am Yachthafen in Jork-Neuenschleuse verwandelt sich jedes Jahr im Mai die Festwiese für vier Tage in ein echtes Wikingerdorf. Fast 500 Wikinger schlagen ihre rund 200 Zelte um eine historische Ringburg mit Holzpalisade auf. Der Wikingermarkt in Jork einer der größten Frühmittelaltermärkte in Europa. Händler und Seefahrer, manchmal sogar aus dem fernen Orient angereist, bieten auf dem Wikingermarkt in Jork ihre oft selbst gefertigten Sachen feil. Für Kinder ist der Wikingermarkt ein großartiges Mittelalter-Abenteuer.
  • Anfang Juli findet dann die traditionelle Kirschenwoche statt, in der sich alles um die Kirsche dreht.
  • Der „Tag des offenen Hofes“ bietet den Besuchern dabei die Möglichkeit direkt auf den Obsthöfen alles rund um den Apfel zu erfahren und mit dem Fahrrad die ca. 30 km Rundfahrt von Hof zu Hof zurückzulegen.

Einkaufen[Bearbeiten]

Die "Nahversorgung" ist in allen Orten des Alten Landes gewährleistet. Wenn's denn etwas mehr sein darf, empfehlen sich Buxtehude, Stade, Hamburg-Harburg oder natürlich Hamburg.

Küche[Bearbeiten]

Bei der Vielfalt an Äpfeln, die das Alte Land vorweisen kann, wundert es keinen, dass das Obst auch die Hauptrolle in der Küche spielt. Von Apfelpfanne und Apfelcarpaccio mit Altländer Katenschinken, über Apfel-Cordon bleu, bis hin zum Apfelstreuselkuchen gibt es viele Altländer Spezialitäten rund um den Apfel. Natürlich gibt es aber auch eine Reihe von Restaurants und (Eis-)Cafés mit vielen anderen Gerichten jenseits des Apfels.

Typisch für die Region sind die Obsthöfe, die meist neben dem Hofverkauf auch Hofcafés betreiben. Insbesondere zur Haupterntezeit im Herbst schieben sich dann z.T. die Kunden in langen Schlangen erst über die Straßen, dann über die Höfe und durch die Cafes.

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Im Alten Land stehen dem Gast eine Vielzahl von Hotels, Pensionen, Ferienhäusern und -zimmern sowie Bed & Breakfast-Unterkünften zur Verfügung. Umfangreiche Informationen hält die Tourist-Info bereit.

Camping[Bearbeiten]

  • 1 Campingplatz Neßhof, Neßstraße 32, 21720 Guderhandviertel. Tel.: +49 (0)4142 2350, Fax: +49 (0)4142 810397. Naturnahe Erholung, ruhige Lage am Obst- und Bauernhof im Alten Land in Elbnähe. 45 Autominuten bis Hamburg. Einkaufsmöglichkeiten in unmittelbarer Nähe.
  • 2 Campingplatz Elbinsel Lühesand, Sandhörn 6a, 21720 Grünendeich. Tel.: +49 (0)4142 2775. Ein Idyllischer Campingplatz mitten in der Elbe. Erreichen kann man dieses Domizil mit der kleinen Fähre vom Pächter. Es gibt auf der Insel keine Autos. Das eigene Auto wird vorm Deich auf dem Parkplatz abgestellt. Fließend Wasser und Strom haben hier nur die sanitären Anlagen und das Gasthaus.
  • 3 Stellplatz Hollern-Twielenfleth, Am Deich 43, 21723 Hollern-Twielenfleth. Tel.: +49 (0)4142 8990, Fax: +49 (0)4142 899136, E-Mail: . Stellplatz für 12 Mobile neben dem Fährhaus Twielenfleth im Deichvorland. Sehr ruhig gelegen abseits von Durchgangsstraßen. Gepflasterter Untergrund, kein Schatten, beleuchtet, kein Strom, kein Wasser, keine Entsorgung. Imbiss „Kaffeklappe“ 300 m weiter auf einem Ponton. Geöffnet: Ganzjährig nutzbar. Preis: 5,- €/N.
  • 4 Wohnmobilstellplatz an Stubbe's Gasthaus, Lühe 46, 21635 Jork. Tel.: +49 (0)4142 2535, Fax: +49 (0)4142 812354, E-Mail: . 14 Wohnmobilstellplätze, direkt am malerischen Deichwanderweg, nur fünf Minuten vom Lühe-Anleger, mit Brötchenservice, Gaststube und Restaurant, Sanitärgebäude Wheelchair-green3.png, Ver-/ Entsorgungsmöglichkeit in 3 km, WLAN (kostenpflichtig) Geöffnet: Ganzjährig nutzbar. Preis: 10,- €/N.
  • 5 Stellplatz Jork am Festplatz, Am Fleet, 21635 Jork. Tel.: +49 (0)4162 914755, Fax: +49 (0)4162 203713. Stellplatz für 80 Mobile. Ruhige Lage im Zentrum. Ebener, gepflasterter Untergrund. Sanitärgebäude am Platz. Dusche, Ver- und Entsorgung gegen Gebühr, wenige Stromanschlüsse Geöffnet: Ganzjährig nutzbar (Ausnahme bei Veranstaltungen). Preis: 7,- €/N.
  • 6 Stellplatz Jork-Neuenschleuse, Beim Yachthafen, 21635 Jork. Tel.: +49 (0)4162 914755. Stellplatz für 12 Mobile direkt am Elbdeich. Ebener, erdiger Untergrund. Cafe "Möwen Nest" auf dem Deich, mit Blick auf den Yachthafen, die Elbe und die Obstplantagen. Strom, Wasser, Ver- und Entsorgung auf dem Festplatz in Jork Geöffnet: Ganzjährig nutzbar. Preis: 7,0- €/N.
  • 7 Stellplatz Lühe-Anleger in Grünendeich, Fährstraße, 21720 Grünendeich. Tel.: +49 (0)4142 8990, E-Mail: . Stellplatz für 10 Mobile im Deichvorland. Für Reisemobile reservierter Teil mit 2 gegenüberliegenden Parkstreifen zwischen einem Motorrad- und Pkw-Parkplatz und einem Bolz- und Spielplatz. Lage direkt an der Elbe. Naturboden, wenig Schatten, beleuchtet. Kiosk und Imbissbuden am Platz. Kein Strom, kein Wasser, keine Ver- und Entsorgung Geöffnet: Ganzjährig. Preis: 10,- €/N.

Gesundheit[Bearbeiten]

Ärzte[Bearbeiten]

  • Die Ärztliche Versorgung wird über mehrere Ärzte für Allgemeinmedizin und Zahnärzte gesichert. Für tierische Begleiter stehen auch Tierärzte zur Verfügung.
  • Immer hilft der Ärztliche Bereitschaftsdienst unter Tel. 116117

Apotheken[Bearbeiten]

  • Tagsüber gibt es im Alten Land diverse Apotheken in den verschiedenen Orten.
  • Der nächtliche Apotheken-Notdienst kann allerdings auch schon mal ins entfernte Buxtehude oder Stade führen.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Die Hansestadt Hamburg mit ihrer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten ist aus dem Alten Land, das direkt ans Stadtgebiet angrenzt, schnell erreicht.
  • Folgt man der Elbe weiter nordwestwärts, so kommt man unter anderem nach Otterndorf und Cuxhaven, wo die Kugelbake die Mündung der Elbe in die Nordsee markiert.
  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Neuwerk Die Insel im Wattenmeer erreicht man ab Cuxhaven mit der Fähre (Fahrzeiten abhängig von der Tide), mit dem Wattwagen oder zu Fuß.
  • Nachbarstädte des Alten Landes sind unter anderem die Hansestädte Buxtehude und Stade.
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Die Schwebefähre Osten-Hemmoor wird heute - über 100 Jahre nach ihrem Bau im Jahr 1909 - nur noch zu touristischen Zwecken genutzt. Die 21 m hohe, grün gestrichene Konstruktion, die heute als technisches Denkmal geschützt ist, überragt den kleinen Ort Osten (Oste) von weitem sichtbar, während die Fähre selbst dicht über der Wasseroberfläche dahinzuckelt. Fußgänger, Radfahrer und Oldtimer dürfen die Fähre nutzen.
  • 3 Typ ist Gruppenbezeichnung Das Ahlenmoor mit dem Moorinformationszentrum und der kleinen Moorbahn steht stellvertretend für die Moore im nördlichen Elbe-Weser-Dreieck und ist ein Ziel für einen Halbtagesausflug.
  • 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Auf der Insel Lühesand befinden sich (zusammen mit ihren Pendant auf der schleswig-holsteinischen Elbseite) die höchsten Hochspannungsmasten in Deutschland, und zwar die 189 Meter hohen Tragmasten der Elbekreuzung 1 und die 227 Meter hohen Tragmasten der Elbekreuzung 2. Die Tragmasten der Elbekreuzung 2 sind die höchsten Hochspannungsmasten in Europa und man könnte sie theoretisch über den Berliner Funkturm stülpen.
  • 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Besichtigung des Klinkerwerks Rusch in Drochtersen. Ziegelei mit einem von Hand mit Kohle befeuerten Ringofen. Letzte, noch produzierende, Ziegelei im Kehdinger Land (Besichtigung nur nach Vereinbarung).
  • 6 Zoo in der Wingst, Am Olymp 1, 21789 Wingst. Tel.: +49 (0)4778 255, Fax: +49 (0)4778 811154, E-Mail: . Der Zoo in der Wingst ist ein kleiner, niedlicher Zoo mit bewegter Vergangenheit, der sich ständig im Sinne artgemäßer Tierhaltung verändert mit Wolfs- und Bärenwald, begehbarem Krallenaffen- und Känguru-Gehege, sowie seltenen und exotischen Tierarten. Löwe, Tiger und Co. fehlen aber auch nicht. Es herrscht ein familienfreundliches Umfeld vor mit Spielplätzen, Streichelzoo, Bollerwagenvermietung, günstigem Imbiss und kostenfreien Parkplätzen. Geöffnet: 10:00 – 16:00 Uhr, 26. März - 28. Okt. 10:00 – 18:30 Uhr. Preis: 7,00 € / 5,00 €.
  • 7 Freilichtmuseum Kiekeberg, Am Kiekeberg 1, 21224 Rosengarten-Ehestorf (ca. 20 km über B73). Tel.: +49 (0)40 790176-0, Fax: +49 (0)40 7926464. Das Freilichtmuseum am Kiekeberg zeigt auf einer Fläche von 12 Hektar die Kulturgeschichte der nördlichen Lüneburger Heide und der angrenzenden Elbmarsch. Über 40 historische Wohn- und Wirtschaftsgebäude, Gärten, Acker- und Weideflächen geben Einblick in das Landleben des 17. bis 20. Jahrhunderts. Geöffnet: Di-So 10:00-18:00 Uhr. Preis: Erws. 9€, Kinder frei.
  • 8 Wildpark Schwarze Berge, Am Wildpark 1, 21224 Rosengarten (ca. 20 km über B73, in unmittelbarer Nähe des Freilichtmuseum Kiekeberg). Tel.: +49 (0)40 81977470, E-Mail: . Schon am Eingang wird man begrüßt durch das grunzende Empfangskomitee, die freilaufenden Hängebauchschweine. Berge, Täler und Seen gestalten die 50 ha große idyllische Parkanlage. Tägliche Flugschauen und Fütterungen, der 31 Meter hohe Elbblickturm, Tiere zum Anfassen oder der riesige Abenteuerspielplatz begeistern. Geöffnet: täglich geöffnet, Nov. – März: 09:00 – 16:30 Uhr, April – Okt.: 08:00 – 18:00 Uhr. Preis: Erw. 10,- €, Kinder 8,- €.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.