Westküste der USA

Reiseroute
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Golden Gate Bridge in San Francisco

Die Reiseroute an der Westküste der USA von der kanadischen Grenze nördlich von Seattle bis zur mexikanischen Grenze bei San Diego ist eine der beliebtesten des Landes. Die Landschaft entlang des Pazifiks umfasst steile Felsküsten und Sandstrände. Man kann auf dem U.S. Highway 101 bzw. der California State Route 1 unmittelbar am Ozean entlang fahren, oder – parallel dazu – etwas weiter im Landesinneren durch die wichtigsten Städte der Westküstenregion. Alternativ zu den Individualverkehrsmitteln kann man auch mit Amtrak-Zügen oder mit Fernbussen der Greyhound Lines reisen. Auch Flixbus bietet in den USA neuerdings viele Verbindungen an.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Coast Starlight fährt von Seattle nach Los Angeles

Vorbereitung[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

In der Nähe der beiden Enden der Route befinden sich große internationale Flughäfen in Seattle/Tacoma und San Diego. Wer auch den nördlichsten Teil an der kanadischen Grenze mitnehmen möchte, sollte nach Vancouver anreisen. Wenn man nur einen Teil der Route bereisen möchte, kann man auch nach Los Angeles, San Francisco oder Portland fliegen.

Route[Bearbeiten]

Entlang der Pazifikküste bzw. parallel zu dieser verlaufen die Bahnlinien Coast Starlight (Seattle–Portland–Los Angeles), Amtrak Cascades (Vancouver–Seattle–Tacoma–Portland–Eugene) und Pacific Surfliner (San Luis Obispo–Santa Barbara–Los Angeles–San Diego).

Mit Individualverkehrsmitteln folgt man entweder dem landschaftlich sehr schönen U.S. Highway 101 direkt an der Pazifikküste entlang oder, wenn es schneller gehen soll, der Autobahn Interstate 5, die die wichtigsten Großstädte der Westküstenregion verbindet.

Von der kanadischen Grenze über Seattle nach Portland[Bearbeiten]

Karte von Westküste der USA
Seattle
  • 1 Vancouver internet (City of Vancouver) wikipedia commons wikidata facebook instagram twitter. hier beginnt die Bahnlinie Amtrak Cascades.

Von Portland nach Crescent City[Bearbeiten]

Von Crescent City an der Kalifornische Nordküste nach San Francisco[Bearbeiten]

Mammutbäume in Mill Valley

Kalifornische Nordküste: Mammutbäume und wilde Küstenabschnitte.

Abstecher Klamath Falls und Sacramento[Bearbeiten]

Statt direkt an der Küste entlang kann man ab Eureka auch durch das Landesinnere mit den landschaftlich spektakulären Shasta-Kaskaden fahren. Diese Route nimmt beispielsweise der Coast Starlight-Zug und die Greyhound-Buslinie 600:

  • Klamath Falls
  • Redding
  • Sacramento, hier endet die Greyhound-Buslinie 600, mit der Linie 540 kommt man nach San Francisco und kehrt somit auf die Hauptroute zurück
  • Napa Valley – das bekannteste Weinanbaugebiet Kaliforniens liegt zwischen Sacramento und San Francisco

Von San Francisco durchs „Middle Kingdom“ nach San Luis Obispo[Bearbeiten]

Bixby Creek Bridge im Big Sur südlich von Monterey

Kalifornische Zentralküste: Fruchtbar und mild, sehr angenehmes Klima.

  • Santa Cruz
  • Watsonville, die Bahnlinie Coast Starlight verlässt hier die Route und fährt weiter im Landesinneren durch Paso Robles, bei San Luis Obispo trifft sie wieder auf die Route
  • Monterey
  • Big Sur, schmaler Küstenstreifen zwischen der Monterey-Halbinsel und San Luis Obispo County, auf dem die berühmteste Küstenstraße der USA, die CA-1, ihren Besuchern ganz großes Kino bietet.
  • 6 San Luis Obispo internet wikipedia commons wikidata facebook. hier beginnt die Bahnlinie Pacific Surfliner, der Coast Starlight trifft hier wieder auf die Route.

Von San Luis Obispo nach Los Angeles[Bearbeiten]

Der ikonische Hollywood-Schriftzug

Abstecher Channel Islands[Bearbeiten]

Von Los Angeles über San Diego zur mexikanischen Grenze[Bearbeiten]

Südkalifornien: Warm und überfüllt, mit Los Angeles und San Diego die größte Ballungsregion der Westküste.

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Jenseits der Grenze kann man die Route an der kanadischen bzw. mexikanischen Pazifikküste fortsetzen.

Literatur[Bearbeiten]

Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.