Internet-web-browser.svg
Gewählt zum Ziel des Monats
Vollständiger Artikel

Nürnberg

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nürnberg panorama.jpg
Nürnberg
Bundesland Bayern
Einwohner
501.072 (2014)
Höhe
209 m
Tourist-Info Web tourismus.nuernberg.de/
Lage
Lagekarte von Bayern
Reddot.svg
Nürnberg

Nürnberg ist die größte Stadt in Franken und mit mehr als 500.000 Einwohnern die zweitgrößte im Freistaat Bayern. Um Nürnberg herum spricht man vom Großraum Nürnberg.

Stadtteile[Bearbeiten]

Die Pegnitz teilt die Nürnberger Altstadt in zwei Hälften. Nach ihren Hauptkirchen wird die Nordseite Sebalder und die Südseite Lorenzer Altstadt genannt. Beide Teile der Altstadt werden von der Stadtmauer umschlossen.

Um die Altstadt gruppieren sich weitere Stadtteile. Im Uhrzeigersinn, ausgehend von der westlichen Pegnitz sind das im Norden:

  • St. Johannis: berühmt durch seinen Friedhof
  • Knoblauchsland werden die Dörfer nördlich der Stadt genannt (unter anderem Schniegling, Wetzendorf, Thon, Buch, Kraftshof, Neunhof, Boxdorf und Großgründlach
  • Nordstadt: die Stadtteile Gärten hinter der Veste und Maxfeld
  • Ziegelstein mit Buchenbühl und Herrnhütte
  • Schoppershof und Rennweg
  • Wöhrd
  • Erlenstegen

Und im Süden:

  • Mögeldorf, Zabo, Laufamholz mit dem Tiergarten
  • Südstadt: die Stadtteile Gleißhammer, St. Peter, Lichtenhof, Steinbühl und Gibitzenhof
  • Langwasser mit dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände, der Messe und dem Stadion
  • Fischbach und Altenfurt
  • Südliche Vororte von Eibach bis Kornburg
  • Schweinau und Röthenbach
  • Gostenhof und die anderen Stadtteile an der Fürther Straße

Hintergrund[Bearbeiten]

Nürnberg im April 1945

Im Zweiten Weltkrieg war Nürnberg eines der bevorzugten Ziele alliierter Luftangriffe, die am 2. Januar 1945 die Nürnberger Altstadt zerstörten und die Stadt als Ganzes schwer beschädigten. Beim Wiederaufbau unter Federführung des Stadtbaumeisters Heinz Schmeißner orientierte man sich an den vormaligen Stadtstrukturen, so dass mittelalterliche und vor allen Dingen frühneuzeitliche Zusammenhänge an vielen Plätzen trotz weitgehenden Verlustes der originalen Bausubstanz noch ablesbar sind, auch wenn die Bausubstanz größtenteils aus Nachkriegsbauten besteht. So bleibt Nürnberg bis heute ein beliebtes Touristenziel.

Anreise[Bearbeiten]

Flughafen Nürnberg

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der internationale Flughafen Nürnberg bietet zahlreiche Linienverbindungen zu europäischen Zielen und viele Charterverbindungen. Der Flughafen hat direkten U-Bahn-Anschluss mit der Linie 2 zum Hauptbahnhof (12 Minuten Fahrzeit). Anschluss an das Netz der Deutschen Bahn besteht dagegen nicht. Gerade wenn man von oder nach weiter weg fliegt, bietet es sich auch an, von Frankfurt am Main oder München aus zu fliegen und „rail&fly“ zu nutzen. Hierbei ist jedoch zu beachten, dass nur der Flughafen Frankfurt am Main direkt per ICE zu erreichen ist.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Nürnberg Hauptbahnhof

Von Nürnberg gibt es direkte ICE-Verbindungen in die Richtungen Ingolstadt - München, Frankfurt - Köln, Kassel - Hannover - Hamburg, Leipzig - Berlin und Regensburg - Wien, sowie eine IC-Verbindung Richtung Stuttgart - Karlsruhe. Der Hauptbahnhof liegt direkt vor den Toren der Altstadt und ist ein Knotenpunkt des öffentlichen Verkehrs mit drei U-Bahn- und fünf Straßenbahnlinien. Hier liegt auch der Knotenpunkt der S-Bahn-Linien.

2006 wurde die Hochgeschwindigkeits-Neubaustrecke Nürnberg - Ingolstadt (-München) eröffnet, die im Nürnberger Vorort Feucht beginnt. Dadurch hat sich die Reisezeit von München nach Nürnberg auf bis zu eine Stunde und zwei Minuten reduziert (vorher ca. 1:45 h). Seither fahren nur noch einzelne ICE-Züge von Nürnberg über Augsburg nach München. Aus Kapazitätsgründen fahren auf der Strecke Nürnberg - München auch die meisten Regionalexpress-Züge mit einer Höchstgeschwindigkeit von 200 km/h, so dass es sich eventuell nicht rentiert, ein deutlich teureres ICE-Ticket zu lösen.

Derzeit wird die neue Strecke nach Leipzig gebaut, die ab Fahrplanwechsel im Dezember 2017 Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h ermöglichen soll und damit deutlich schnellere Verbindungen Richtung Erfurt, Leipzig, Berlin ermöglichen wird. Nach Informationen der DB ist Nürnberg als Zwischenhalt für einen ICE-Sprinter München - Berlin geplant, der ohne weitere Zwischenhalte besonders schnell in die Hauptstadt fahren soll.

Der Fernverkehr auf der Strecke Nürnberg – Hof – Chemnitz – Dresden wurde eingestellt, aber es gibt stattdessen stündlich verkehrende RE-Züge des Nahverkehrs mit Umstieg in Hof.

Die Strecke nach Prag wird nur noch durch einzelne Züge bedient. Als Ersatz werden Schnellbusse angeboten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Fernbusse steuern meist den Zentralen Omnibusbahnhof an, der sich etwa 200 Meter östlich des Hauptbahnhofes (an der Bahnhofstraße und dem Willy-Brandt-Platz) befindet. Im Themenartikel Fernbusse in Deutschland gibt es eine Übersicht zu den Fernbuslinienbetreibern im Raum Deutschland und auch weitere Information zu Fernbussen und Fernbuslinien.

  • 2 ZOB (Zentraler Busbahnhof), Käte-Strobel-Straße, 90402 Nürnberg, (nähe Hauptbahnhof).

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Stadt liegt verkehrsgünstig am Schnittpunkt wichtiger Bundesautobahnen:

Östlich der Stadt kreuzen sich die Autobahnen A3 Köln - Frankfurt am Main - Passau (-Wien) und die A9 München - Berlin. Beide Autobahnen werden im Südosten der Stadt von der A6 Saarbrücken - Mannheim - Amberg (-Prag) gekreuzt.

Ferner beginnt südlich der Stadt als Abzweigung der A 9 bei Feucht der so genannte „Frankenschnellweg“, die A 73 über Bamberg nach Suhl, über die man auch weiter nach Erfurt gelangt.

Durch das Stadtgebiet führen die Bundesstraßen B 2, B 4, B 8 und B 14 in alle Himmelsrichtungen. Dabei führt die B 4R in einem großen Ring um die Innenstadt.

Die Burgenstraße führt durch die Stadt.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Der Main-Donau-Kanal mit seinem Hafen Nürnberg eröffnet den Wasserweg in den südosteuropäischen Raum und nach Nord- und Westeuropa.

  • 3 Hafen Nürnberg-Roth. Wikipedia-Artikel zu dieser EinrichtungWikidata – Daten zu dieser Einrichtung.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Radweg am Ludwigskanal südlich von Nürnberg bei Schleuse 69
  • In Nürnberg beginnt und endet der als Rundweg gestaltete Fünf-Flüsse-Radweg. Er führt zuerst an der Pegnitz ostwärts, dann nach Sulzbach-Rosenberg und weiter nach Amberg, von wo es an der Vils südwärts geht nach Kallmünz. Nun folgt der Radweg weiter südwärts führend der Naab bis zu deren Mündung in die Donau. Der Donau folgt man weiter südwestlich bis Kelheim und folgt dann der Altmühl, die hier zum Main-Donau-Kanal ausgebaut ist, wieder nördlich bis über Beilngries nach Berching. Den letzten Abschnitt des 280 km langen Radwegs bis zurück nach Nürnberg legt man auf schmalen, sehr ruhigen Radwegen am Alten Kanal oder auch König-Ludwig-Kanal mit seinen vielen bis heute erhaltenen Schleusen zurück. GPS-Track und Wegbeschreibung findet man im Radreise-Wiki.
  • Kein offizieller Fernradweg, aber für Radreisende in Nord-Süd-Richtung trotzdem sehr interessant sind die als Radwege ausgeschilderten Wege rechts und links des Main-Donau-Kanals, die eine zügige und kraftverkehrsfreie Anreise aus Bamberg ermöglichen. GPS-Track im Radreise-Wiki.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Nürnberger Altstadt erkundet man am besten zu Fuß. Die Entfernungen in der Altstadt sind nicht so groß, dass es lohnt Bus, U-Bahn oder Auto zu nehmen.

Vom Hauptbahnhof aus ist die Altstadt auf kurzem Wege zu Fuß zu erreichen.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Altstadt ist für den Autoverkehr in fünf Bereiche eingeteilt ("Schleifenlösung"). Wenn man mit dem Auto von einem Bereich in den anderen will, muss man aus der Altstadt hinaus und zu einem anderen Tor wieder hineinfahren. Im Bereich der Burg gilt ein Nachtfahrverbot. Viele Parkplätze sind für Anwohner reserviert. Es gibt jedoch verschiedene Parkhäuser und ein Parkleitsystem, dass die Anzahl der freien Plätze schon vor der Einfahrt in die Altstadt anzeigt. Man kann auch „Park and Ride“-Parkhäuser etwas außerhalb mit U-Bahn-Anschluss nutzen. (z.B. Herrnhütte in der Äußeren Bayreuther Straße)

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Die Altstadt ist wegen Kopfsteinpflaster und der großen Fußgängerzone nur bedingt zum Radfahren geeignet. Abends ist die Fußgängerzone allerdings für den Radverkehr geöffnet. Gut ausgebaut sind die Radwege im Pegnitztal (West-Ost-Richtung). Für einen längeren Aufenthalt lohnt es sich, einen "Fahrradstadtplan" zu kaufen. Dieser ist in den Tourist-Informationen erhältlich.

In Nürnberg kann das Fahrradverleihsystem von nextbike (norisbike) genutzt werden.

Bus und Bahn[Bearbeiten]

Das Straßenbahnnetz

Die öffentlichen Verkehrsmittel in Stadt und Region sind im Verkehrsverbund Großraum Nürnberg zusammengeschlossen, auf dessen Seiten auch Fahrplanauskünfte zu finden sind. In Nürnberg gibt es vier S-Bahn-, drei U-Bahn-, fünf Straßenbahn- und zahlreiche Buslinien. Die wichtigsten Umsteigeknoten Hauptbahnhof und Plärrer werden von allen drei U-Bahn-Linien (U1, U2, U3) bedient. Die Linie 1 fährt unter anderem zur Messe und in die Nachbarstadt Fürth, die Linie 2 zum Flughafen.

Die nördliche Altstadt (Sebalder Altstadt) erreicht man am besten mit der Buslinie 36 (zwischen den U-Bahnhöfen Plärrer und Rathenauplatz, Ost-West-Richtung) und den Buslinien 46/47 ab Heilig-Geist-Spital/Lorenzkirche (Nord-Süd-Richtung). Die südliche Altstadt (Lorenzer Altstadt) ist sehr gut mit der U-Bahn erschlossen (Bahnhöfe Lorenzkirche (U1), Weißer Turm (U1) und Opernhaus (U2)).

Einen ersten Überblick über die Sehenswürdigkeiten in Nürnberg bietet eine Fahrt mit der Linie 36 (Plärrer - Rathenauplatz - Doku-Zentrum). In den Bussen liegt ein Faltblatt mit 36 Sehenswürdigkeiten entlang der Strecke aus (hier zum Download (PDF)).

Schienennetzplan Nürnberg/Fürth (PDF)

Sehenswerte U-Bahnhöfe

Sehenswert sind vor allem die U-Bahnhöfe der U2 sowie der U1 zwischen Fürth-Rathaus und Fürth-Klinikum, insbesondere die Mosaiken am Rathenauplatz, das Graffiti am Rennweg, die verfremdete Panoramafotografie in Fürth-Rathaus und die überlebensgroße DNS-Doppelhelix im Fürth-Klinikum.

Die U-Bahnlinie U1 fährt zwischen den Bahnhöfen Plärrer und Stadtgrenze auf (bzw. unter) der Strecke der ersten deutschen Eisenbahn, der Ludwigseisenbahn. Der Nürnberger Bahnhof der Ludwigsbahn lag am Plärrer, wo heute das "EWAG-Hochhaus" steht. Der Fürther Bahnhof der Ludwigsbahn lag am Fürther Rathaus.

Fahrkarten

Für Fahrten innerhalb Nürnbergs gilt grundsätzlich die Preisstufe A. Es gibt einen Kurzstreckentarif (Preisstufe K) für Fahrten bis zur übernächsten Haltestelle. Fahrkarten gelten für die gelöste Stecke in allen Verkehrsmitteln (Bus, Straßenbahn, U-Bahn, S-Bahn, Nahverkehrszüge (nicht IR/IC/ICE)), beim Umsteigen muss keine neue Fahrkarte gelöst werden. Einzelfahrkarten, Streifenkarten und teilweise Tageskarten müssen vor der Fahrt entwertet (gestempelt) werden (Tageskarten nicht, diese können nur am aufgedrucktem Tag verwendet werden). Dazu stehen bzw. hängen in allen Straßenbahnen, Bussen und an den Eingängen der U-Bahn, der S-Bahn und der Bahnhöfe der Deutschen Bahn Entwerter zum Stempeln der Karten. Fahrkarten werden an Fahrkartenautomaten und bei Busfahrern verkauft (Im Bus nur Einzel- und Tageskarten). Achtung: In der Straßenbahn und den Zügen der U-Bahn, der S-Bahn und der DB kann man keine Fahrkarten kaufen, aber an jeder Haltestelle ist ein Automat. Zum Betreten der Bahnsteige in der U-Bahn braucht man eine gültige Fahrkarte.

  • Hunde und Fahrräder brauchen immer eine Kinderfahrkarte.
  • Für längere Aufenthalte bietet sich die MobiCard an.
  • Schönes-Wochenende-Tickets und Bayerntickets gelten im gesamten Verkehrsverbund als Tageskarte und können in allen Verkehrsmitteln benutzt werden.

Barrierefreiheit in Bus und Bahn[Bearbeiten]

Rollstuhlfahrende[Bearbeiten]

Sämtliche U-Bahnhöfe sind über Aufzüge stufenlos erreichbar. Der aktuelle Betriebszustand der Aufzüge ist hier einsehbar und kann als SMS oder E-Mail abonniert werden. Die Maße der Aufzüge sind hier einzusehen. Auf den Linien U2 und U3 verkehren ausschließlich moderne Fahrzeuge mit automatisch ausfahrenden Rampen an allen Türen, wodurch ein Einstieg mit dem Rollstuhl relativ problemlos möglich ist. Im Innenraum der Züge ist ausreichend Platz vorhanden. Auf der Linie U1 verkehren hauptsächlich ältere Fahrzeuge, bei denen an den Türen ein kleiner Höhenunterschied zu überwinden ist (ca. 8 bis 13 cm). Hier empfiehlt es sich, an der ersten Tür beim Fahrer einzusteigen, der einem ggf. behilflich sein kann. Die Ausstiegsseite ist bis auf wenige Ausnahmen links. Befindet sich der Ausstieg rechts, wird dies durchgesagt. In den neueren Fahrzeugen wird die Ausstiegsseite außerdem durch einen roten Pfeil visuell dargestellt. Eine Auflistung der rollstuhlgerechten Toiletten im U-Bahnbereich gibt es hier.

In Nürnberg verkehren ausschließlich Niederflurstraßenbahnen. Diese besitzen eine Rampe, die bei Bedarf vom Fahrer angelegt/betätigt wird. Viele Haltestellen (Januar 2013: 75 %) besitzen barrierefrei ausgebaute Bahnsteige mit einer Bordsteinhöhe von bis zu 25 cm, wodurch nur noch eine Reststufe von 5 bis 10 cm überwunden werden muss. Genaue Angaben, welche Türen man je nach Verbindung und Fahrzeugtyp am besten zum Einstieg benutzen sollte, finden sich hier.

Auch alle im Nürnberger Stadtgebiet verkehrenden Busse besitzen an der zweiten Türe eine manuelle Rampe, die vom Fahrer betätigt wird.

Ein Netzplan mit Angaben über die Barrierefreiheit der Nürnberger S-Bahnhöfe sowie Informationen zur Voranmeldung von Spontanfahrten stehen hier bereit. Auf den Linien S1, S3 und S4 verkehren moderne Fahrzeuge (Talent 2 BR 442), die jeweils an der ersten und letzten Tür einen barrierefreien Einstieg mit automatisch ausfahrender Rampe und Stellplätze für Rollstuhlfahrer mit Sprechstelle bieten. Einen Grundriss dieser Fahrzeuge gibt es hier. Zusätzlich ist in jedem Endwagen eine manuelle Rampe installiert (zum Ein-/Ausstieg bei falscher Bahnsteighöhe), die durch den blauen Taster außen und innen beim Fahrer angefordert werden kann. Wird zum Ausstieg die Rampe benötigt, sollte der Fahrer zusätzlich über die Sprechstelle informiert werden. Auf der Linie S2 verkehren ebenfalls Fahrzeuge mit einem ebenerdigen Einstieg (x-Wägen), hier ist jedoch an manchen Haltestellen ein vergleichsweise großer Spalt zu überwinden. Diese Fahrzeuge besitzen im Steuerwagen ebenfalls mobile Rampen, die vom Fahrer angelegt werden können.

Gehörlose und Hörbehinderte[Bearbeiten]

In sämtlichen Verkehrsmitteln außer der S2 und teilweise der U1 wird die nächste Haltestelle in den Fahrzeugen auch optisch über Bildschirme angezeigt. An den Stationen der U2 und U3, fast allen S-Bahnhöfen sowie wichtigen Bus- und Straßenbahnhaltestellen sind Anzeiger installiert, die optisch über Beeinträchtigungen im Verkehrsablauf informieren. Alle U-Bahnen sowie die S1, S3 und S4 verfügen zusätzlich über ein optisches Türschließsignal (rotes Blinklicht).

Blinde und Sehbehinderte[Bearbeiten]

Alle Fahrkartenautomaten der VAG können durch einen Spezialmodus auch von Blinden und Sehbehinderten bedient werden. Dieser wird durch einen Druck in die rechte untere Ecke des Touchscreens gestartet. Alle Bahnsteige des Hauptbahnhofs, alle U-Bahnhöfe sowie der überwiegende Teil der S-Bahnhöfe und Straßenbahnhaltestellen verfügen über Blindenleitstreifen an den Bahnsteigkanten. Sämtliche Fahrgastinformationsmonitore an den Haltestellen von Bus und Straßenbahn verfügen über eine Vorlesefunktion.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Weinstadel
Heilig Geist Spital
Henkersteg

Die Pegnitz teilt die Nürnberger Altstadt in zwei Hälften. Nach ihren Hauptkirchen wird die Nordseite Sebalder und die Südseite Lorenzer Altstadt genannt. Beide Teile der Altstadt werden von der Stadtmauer umschlossen.

Stadtmauer[Bearbeiten]

Die Nürnberger Stadtmauer war ursprünglich fünf Kilometer lang und hatte fünf Tore: Laufer, Spittler-, Frauen-, Neu- und Tiergärtner Tor. Vom 13. bis zum 16. Jahrhundert wurde die Befestigung ständig ausgebaut und hat mit dazu beigetragen, dass die Stadt in dieser Zeit allen feindlichen Angriffen standhalten konnte. Heute stehen noch knapp vier Kilometer Mauer. Vor allem auf der Ostseite zwischen Frauentor (Hauptbahnhof) und Laufer Tor (Rathenauplatz) gibt es größere Lücken. Der Stadtgraben, der nie mit Wasser gefüllt war, ist noch auf etwas mehr als zwei Kilometer in voller Breite erhalten und begehbar. Zwischen Färber- und Spittlertor (Plärrer) sollte man die Innenseite der Mauer meiden, hier befindet sich der Nürnberger Rotlichtbezirk. Ungefähr die Hälfte der Stadtmauer kann man von der Straßenbahn aus besichtigen: Linie 4 zwischen Plärrer und Tiergärtnertor sowie der Linie 8 zwischen Hauptbahnhof und Rathenauplatz. Der U-Bahnhof Opernhaus (U2) ist in den ehemaligen Stadtgraben eingebaut und im Stil der Stadtmauer mit Sandstein und schmiedeeisernen Gittern gehalten.

Sebalder Altstadt[Bearbeiten]

  • 1 Kaiserburg Nürnberg, Auf der Burg 13, 90403 Nürnberg (via Tram 4 „Tiergärtnertor“ oder Bus 36 „Burgstraße“ oder U-Bahn „Lorenzkirche“, für Autofahrer: es gibt keine Besucherparkplätze an der Burg!). Tel.: +49 (0)911 244659-0, Fax: +49 (0)911 244659-300, E-Mail: . Geöffnet: Kaiserburg Apr-Sep täglich 9:00-18:00 Uhr, Okt-März: 10:00-16:00 Uhr, Weihnachten, Silvester, Neujahr und Fasching geschlossen; Burggarten Apr-Okt frühestens ab 8:00 Uhr bis zum Einbruch der Dunkelheit (max. 20:00 Uhr), im Winter geschlossen; Maria Sibylla Merian-Garten Apr-Okt So/Mo 14:00-18:00 Uhr; im Winter ebenfalls geschlossen. Preis: Gesamtkarte inkl. Tiefer Brunnen und Sinwellturm 7 €/6 €.
In der Nordwestecke der Altstadt ragt auf einem Felsen die Kaiserburg auf. Im Westen beginnt die Anlage mit dem Turm Luginsland. Zwischen diesem und dem fünfeckigen Turm fügt sich die Kaiserstallung ein. Sie wurde 1495 in nur einem Jahr erbaut, diente ursprünglich als Kornspeicher und heute als Jugendherberge. Der fünfeckige Turm entstand bereits vor 1050 und ist das älteste Gebäude von Burg und Stadt. Weiter östlich befindet sich der Zugang zum Burggarten und das Vestnertor. Vom Vestnertor gelangt man zur Freiung, die einen der besten Blicke über die Stadt bietet. Wer noch mehr sehen will kann auf den Sinwellturm im anschließenden Vorhof der Burg steigen. Dort befindet sich auch der Tiefe Brunnen. Neben dem Tor zum Haupthof steht der Heidenturm mit der romanischen Doppelkapelle. Im Haupthof befindet sich rechts die Kemenate, links der Palas mit dem Kaiserburgmuseum. Weitere Räume des Palas und die Doppelkapelle können im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Für Menschen mit Gehbehinderungen: Im Palas ist der Rittersaal über einen Aufzug erreichbar; alle anderen Räume nur über Treppen. Die Besichtigung des Inneren Burghofs ist möglich.
  • 2 Dürerhaus, Albrecht-Dürer-Straße 39 (Straßenbahnlinie 4: Haltestelle "Tiergärtnertor", Bus 36: Haltestelle "Weintraubengasse", U1: Haltestelle "Lorenzkirche".). Tel.: +49 (0)911 2312568, E-Mail: . Der Maler Albrecht Dürer lebte in diesem Haus von 1509 bis 1528. Hier findet man eine Ausstellung über das Leben im Haus und Dürers Arbeitsweise. Geöffnet: Di-So 10.00-17.00, Do -20.00 (Jul - Sept und während des Christkindlesmarktes auch Mo 10.00 -17.00 ). Preis: Erw. 5 €, erm. 3 €.
  • 3 Die gotische Kirche St. Sebald wurde im 13.-15. Jahrhundert erbaut. Im Zentrum der Kirche steht das Sebaldusgrab von Peter Vischer. Das Grabmal zeigt Szenen aus dem Leben des Stadtheiligen. Öffnungszeiten: täglich Jan-Mär 9.30-16.00, Apr-Mai 9.30-18.00, Juni-Mitte Sept 9.30-20.00, Mitte Sept-Dez 9.30-18.00, Eintritt: Erw. 1 €, Kinder 0,50 €; Turmführung: Erw. 3 €, Kinder 1,50 € (abweichende Preise zum Christkindlesmarkt)
  • Im Burgviertel haben nur wenige alte Häuser den zweiten Weltkrieg überstanden, einige wurden wieder aufgebaut. Die 4 Füll ist mit ihren Sandsteinhäusern eine typische Kaufmannstraße. Die Handwerker in der 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Weißgerbergasse wohnten dagegen in Fachwerkhäusern. Weitere restaurierte Fachwerkhäuser findet man in den Krämergassen. In der 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Unteren Krämergasse 16 kann man oft einen Blick in den kleinen Innenhof werfen.
  • Der im 14. Jahrhundert begonnene Bau des Rathauses zog sich über mehrere Jahrhunderte hinweg. Der älteste Teil ist der gotische Rathaussaal. In der Ehrenhalle können Nachbildungen der mittelalterlichen Reichsodien angeschaut werden.
  • Unter dem alten Rathaus befinden sich die 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Lochgefängnisse Rathausplatz 2, Telefon: 0911/2312690. Öffnungszeiten: März-Okt Mo-So 10.00-16.30, Nov Mo-Fr 10.00-16.30 (Führung, Dauer etwa 30 Minuten) Eintritt: Erw. 3,50 €, erm. 1,50 €. Im Mittelalter dienten sie als Untersuchungsgefängnis und Folterkammer. Die Besichtigung der Kellergewölbe und Folterkammern ist nur im Rahmen der Führung möglich.
Schöner Brunnen
  • 8 Typ ist Gruppenbezeichnung Hauptmarkt und Schöner Brunnen
  • Die Felsengänge sind ein weitverzweigtes Labyrinth, bestehend aus teilweise mehrstöckigen Kelleranlagen unterhalb der Nürnberger Altstadt. Mit deren Bau wurde bereits im 14. Jahrhundert begonnen, sie dienten lange Zeit als Lagerraum für Bier. Treffpunkt und Kartenvorverkauf: 9 Typ ist Gruppenbezeichnung Brauereiladen, Bergstraße 19, Führungen: Mo-Fr 11.00, 13.00, 15.00 und 17.00 Uhr, Sa/So zu jeder vollen Stunde (Dauer der Führung ca. 75 Minuten) Eintritt 5 €
  • Der 10 Typ ist Gruppenbezeichnung Historische Kunstbunker ist ein während des zweiten Weltkrieges von umsichtigen Nürnbergern bombensicher ausgebauter Felsenkeller in der Nähe des Dürerhauses. In ihm wurden Kunstschätze aus den Nürnberger Museen und Kirchen verwahrt und so vor der Zerstörung durch die Bombenangriffe gerettet. Hier wurde auch der weltberühmte Marienaltar von Veit Stoß aufbewahrt, den die Nazis 1939 aus Krakau geraubt haben. Führungen: täglich 14.30 Uhr, Samstags zusätzlich um 17.30 Uhr (außer 24.12 und 31.12.) durch den Förderverein Nürnberger Felsengänge.
  • Rund um den 11 Typ ist Gruppenbezeichnung Trödelmarkt (der auf einer Insel in der Pegnitz liegt) befinden sich viele kleine Gassen, Brücken und Cafés, die einen schönen Ausblick auf die Pegnitz und die umliegenden Häuser bieten. Den Trödelmarkt kann man von Hauptmarkt aus erreichen, wenn man vor der Fleischbrücke die kleine Treppe unter dem Ochsen hinunter am ehemaligen Schlachthaus - jetzt Kaffeehaus - vorbeigeht. Es bietet sich dann ein Rundweg an, bei dem man über den Henkersteg und den Kettensteg den Ausblick auf die Pegnitz und die umliegenden Fachwerkhäuser genießen kann.

Lorenzer Altstadt[Bearbeiten]

  • 12 Die gotische Kirche St. Lorenz wurde im 13.-15. Jahrhundert erbaut. Unter den zahlreichen Kunstschätzen ist das Sakramentshäuschen von Adam Kraft und der englische Gruß von Veit Stoß hervorzuheben. Öffnungszeiten: Mo-Sa 9.00-17.00 So 13.00-16.00 Eintritt: freiwillig 1 €
  • 13 Das Nassauer Haus ist ein Turmhaus gegenüber der Lorenzkirche. Es ist eines der ältesten Gebäude der Stadt.
  • Vor der Lorenzkirche steht der Tugendbrunnen, dessen Figuren die sieben Tugenden verkörpern.

Vororte[Bearbeiten]

  • St. Johannis die alte Vorstadt im Westen der Sebalder Altstadt, erkundet man am besten mit einem ca. halbstündigen Spaziergang vom Tiergärtner- zum Hallertor. (Straßenbahnlinie 4, Haltestelle „Tiergärtnertor“. Durch Johannis fährt die Straßenbahnlinie 6, mit den Haltestellen „Hallertor“, „Hallerstraße“ und „Brückenstraße“). Noch innerhalb der Altstadt steht gegenüber dem Dürerhaus das sogenannte 14 Typ ist Gruppenbezeichnung Pilatushaus. Hier beginnt der Kreuzweg von Adam Kraft dem wir bis zum Johannesfriedhof folgen. Zunächst geht es durch das Tor und über die Hauptstraße der wir noch ein kurzes Stück nach links folgen. Dann biegen wir rechts in die 15 Typ ist Gruppenbezeichnung Burgschmietstraße. Nach einiger Zeit treffen wir auf die Johannisstraße in der noch einige Fachwerkhäuser erhalten sind. Sie führt uns zum 16 Typ ist Gruppenbezeichnung Johannisfriedhof, auf dem zahlreiche berühmte Nürnberger bestattet sind. Nach einem Rundgang über den Friedhof gehen wir die 17 Typ ist Gruppenbezeichnung Lindengasse bergab und biegen links in den 18 Typ ist Gruppenbezeichnung Riesenschritt. Von hier haben wir Zugang zu den Hesperidengärten. Am unteren Ende des Riesenschritts kann man noch durch die romantischen Gässchen von Groß- und Kleinweidenmühle streifen. Durch die Parkanlage 19 Typ ist Gruppenbezeichnung Hallerwiese kommt man schließlich zurück in die Altstadt.
Innenhof der unvollendeten Kongresshalle auf dem ehemaligen Reichsparteitagsgelände
  • 20 Typ ist Gruppenbezeichnung Reichsparteitagsgelände Dokumentationszentrum, Bayernstraße 110 (Straßenbahn 9 (ab Hbf.) oder 6 (ab Plärrer) oder Bus 36 (ab Hauptmarkt) nach Doku-Zentrum), Telefon: 0911/2315666 E-Mail: dokumentationszentrum@stadt-nuernberg.de Öffnungszeiten: Mo-Fr 9.00-18.00, Sa/So 10.00-18.00 (letzter Einlass 17.00) Eintritt: Erw. 5 €, erm. 3 €. Schon kurz nach der Machtergreifung machten die Nationalsozialisten Nürnberg zum Ort ihrer jährlichen Parteitage. Um ihre Macht zu demonstrieren, planten sie eine Reihe monumentaler Bauwerke. Zum Großteil wurden diese nicht fertiggestellt. Das Dokumentationszentrum zeigt eine Ausstellung zu den Themen: Aufstieg des Nationalsozialismus, Organisation der Reichsparteitage, Zusammenhang mit Judenverfolgung und Zweitem Weltkrieg. Um das gesamte Reichsparteitagsgelände zu besichtigen, empfiehlt es sich, mind. zwei Stunden einzuplanen. Das Dokumentationszentrum bietet einen guten Ausgangspunkt.
Delfin-Show im Delfinarium
  • 21 Tiergarten Nürnberg, Am Tiergarten 30, 90480 Nürnberg, Straßenbahn 5 (ab Hbf. Tel.: +49 (0)911 54546, E-Mail: . Der Nürnberger Tiergarten befindet sich in alten Steinbrüchen im Reichswald. Er ist mit fast 70 ha Fläche einer der größten europäischen Zoologischen Gärten und als Landschaftszoo angelegt. Einer der vielen Anziehungspunkte ist das Delphinarium sowie seit 2011 die Delphinlagune mit täglichen Vorführungen. Geöffnet: Ende März - Anfang Okt. 8.00-19.30, Anfang Okt - Ende Mär 9.00-17.00. Preis: Tiergarten: Erw. 13,50 €, erm. 11,50 €, Kinder (4-13) 6,50 € (Gruppenpreise, Familienkarten) Eintritt Delphinlagune eingeschlossen. Hunde sind nicht erlaubt.
  • 22 Typ ist Gruppenbezeichnung Wehrkirche Kraftshof, Kraftshof (Straßenbahn 4 nach Thon. Weiter mit Bus 31. Oder mit dem Rad: Von der Burg der Beschilderung Richtung Almoshof/Erlangen folgen. In Almoshof über die Irrhainstraße nach Kraftshof). Im Mittelalter hatten nur Städte das Recht, sich mit einer Mauer zu schützen. Zahlreiche Dörfer errichteten daher Mauern um Kirche und Friedhof. Kraftshof ist ein gutes Exempel dafür (mit Wehrgang und kleinen Türmchen). Von Kraftshof kann man in einer halben Stunde nach Neunhof spazieren.
  • 23 Typ ist Gruppenbezeichnung Schloss Neunhof, Neunhofer Hauptstraße (Straßenbahn 4 nach Thon. Weiter mit Bus 31). Schönes Beispiel eines Nürnberger Patrizierschlosses mit kleinem Barockgarten. 2016 wegen Renovierung geschlossen!

Museen[Bearbeiten]

  • 24 Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1 (U1 Haltestelle Lorenzkirche, U2/U3 Haltestelle Opernhaus). Tel.: +49 (0)911 133 10, E-Mail: . Geöffnet: Di-So 10.00-18.00, Mi 10.00-21.00. Preis: Erw. € 8, erm. € 5 (Gruppenpreise, Familienkarten, abweichende Preise während größerer Sonderausstellungen).
Eines der größten Museen für Kunst und Kunsthandwerk in Deutschland. Der Begriff Germanisch verweist darauf, dass das Sammlungsgebiet des Museums alle deutschsprachigen Länder umfasst. Außerhalb des Museums setzt die Straße der Menschenrechte ein Zeichen der Versöhnung.
  • 25 Historisches-Straßenbahndepot St. Peter Schloßstr. 1, 90478 Nürnberg (Tram 6 und Bus Linie 36, Haltestelle Peterskirche) Telefon:0911/2834654 Öffnungszeiten: Jedes erste Wochenende im Monat 10:00-17:30 (Januar geschlossen) Eintritt: € 4, das Museum zeigt Straßenbahnfahrzeuge seit 1881 und erzählt viel über die Geschichte der Nürnberger Straßenbahn.
  • 26 Kindermuseum Nürnberg, im Kachelbau, Michael-Ende-Str. 17, 90439 Nürnberg. Tel.: +49 (0)911 600 040. Ein Museum, in dem Anfassen erwünscht ist - mit zwei Dauerausstellungen: Alltag der Urgroßeltern und Schatzkammer Erde. Geöffnet: Sa 14 - 17.30, So + Feiertage 10 - 17.30 Uhr, in den Ferien gesonderte Öffnungszeiten auf der Website. Preis: € 7,.
  • 27 Kunsthalle Nürnberg, Lorenzer Straße 32 (Tram 8 (Haltestelle Marientor)), Telefon: 0911/2312853 E-Mail: kunsthalle@stadt.nuernberg.de Öffnungszeiten: Di,Do-So 10.00-18.00 Mi 10.00-20.00 Eintritt: Erw. 4 €, erm. 2 € (Gruppenpreise, Familienkarte).
In der Kunsthalle finden wechselnde Kunstausstellungen statt.
  • 28 Museum Industriekultur, Äußere Sulzbacher Straße 62 (Tram 8 Haltestelle Tafelwerk). Tel.: +49 (0)911 231 38 75, Fax: +49 (0)911 231 34 70, E-Mail: . Entlang der Museumstraße wird gezeigt, wie die industrielle Revolution Wohnbedingungen, Sozialleben und Technik veränderte. Außerdem verschiedene Spezialsammlungen: Motorrad- und Fahrradmuseum, Schulmuseum, Geschichte der Feuerwehr, Geschichte der Lebkuchenindustrie. Geöffnet: Di-Fr 9.00-17.00, Sa/So/Feiertage 10.00-18.00 Uhr, Mo geschlossen. Preis: Erw. € 5, erm. € 3.
Das Museum der Naturhistorischen Gesellschaft Nürnberg e.V. beinhaltet viele Einzelstücke (Ausgrabungen) und anschauliche Darstellungen zur Vor- & Frühgeschichte in Franken, sowie zur Höhlen- & Karstkunde und Geologie. Zusätzlich finden sich hier auch Exponate zur Völkerkunde (von Südsee bis Sibirien) und zur Archäologie des Auslands.
  • 30 Neues Museum, Klarissenplatz (5 Min zu Fuß vom Hauptbahnhof), Telefon: 0911 2402069 E-Mail: info@nmn.de, Öffnungszeiten: Di-So 10.00-18.00, Do 10.00-20.00 Eintritt: Erw. 4 €, erm. 3 € (abweichende Preise für Ausstellungen).
Staatliches Museum für Kunst und Design in Nürnberg. Kunst und Design seit 1945.
Spielzeugmuseum
  • 31 Spielzeugmuseum, Karlstraße 13-15 (U1 (Haltestelle Lorenzkirche), Bus 36 (Haltestelle Weintraubengasse)) Telefon: 0911/2313164 E-Mail: spielzeugmuseum@stadt.nuernberg.de Öffnungszeiten: Di-Fr 10.00-17.00, Sa/So 10.00-18.00 (während Christkindlesmarkt und Spielwarenmesse täglich geöffnet) Eintritt: Erw. 5 €, erm. 3 €.
Nürnberg ist eines der Zentren der deutschen Spielwarenindustrie. Das Museum zeigt Holz- und Blechspielzeug, Puppen und Puppenhäuser, Modelleisenbahnen und moderne Spielwaren.
  • 32 Stadtmuseum Fembohaus, Burgstraße 15, Telefon: 0911/2312595 E-Mail: stadtmuseum-fembohaus@stadt.nuernberg.de Öffnungszeiten: Di-Fr 10.00-17.00 Sa/So 10.00-18.00, zum Christkindlesmarkt Mo 10.00-17.00 Eintritt: Erw. 5 €, erm. 3 €
Das Stadtmuseum befindet sind in einem um 1600 erbauten Patrizierhaus. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden eingelagerte Zimmereinrichtungen zerstörter Häuser hier wieder aufgebaut. Das Haus stellt verschiedene Epochen der Stadtgeschichte dar.
  • 33 Turm der Sinne, Westtor der Stadtmauer, Spittlertorgraben/ Ecke Mohrengasse (U1/U11 Haltestelle Weißer Turm, Tram 4/6 Haltestelle Hallertor). Tel.: +49 (0)911 944 32 81, Fax: +49 911 944 32 69, E-Mail: . Der Turm der Sinne richtet sich vor allem an Menschen, die sich mit den naturwissenschaftlichen Aspekten der menschlichen Wahrnehmung aktiv auseinandersetzen möchten. Bereits Kindern ab ca. 10 Jahren bietet er z. B. durch optische Täuschungen "zum Anfassen" und Mitmachstationen interessante Erfahrungen. Geöffnet: Di - Fr 13 - 17 Uhr, Sa/ So/ Feiertage 11 - 17 Uhr, während der bayerischen Schulferien täglich 11-17 Uhr. Geschlossen 24./ 25.12., 1.1. Preis: Erw. 6 €, erm. 4,50 €.
Exponate im DB-Museum
  • 34 Verkehrsmuseum, Lessingstraße 6 (U2/U21 Haltestelle Opernhaus), Telefon: 0180 4442233, Öffnungszeiten: Di-Fr 9.00-17.00 Sa/So 10.00-18.00, zum Christkindlesmarkt auch Mo 9.00-17.00 Eintritt: Erw. 5€, erm. 4 €, Kinder und Jugendliche 2,50 €.
Zwei Museen in einem Haus: Das DB Museum und das Museum für Kommunikation. Das DB Museum zeigt die Entwicklung der Eisenbahn von 1835 (erste deutsche Bahnstrecke von Nürnberg nach Fürth) bis heute. Es zeigt eine Reihe historischer Fahrzeuge und eine große Modelleisenbahn. Der umfangreiche Kinderbereich macht es zu einem interessanten Ziel für Familien (Kibala). Das Kommunikationsmuseum stellt die Entwicklung der bayerischen Post und verschiedene Aspekte moderner Telekommunikation dar. Auch hier locken viele Stationen zum Anfassen und Ausprobieren bereits jüngere Kinder - aber durchaus noch für die "Generation Handy" interessant.

Neu ist die Grabkammer des Anubis - ein Nachbau einer ägyptischen Grabkammer.

Architektur[Bearbeiten]

Nürnberg bietet neben der Burg eine großartige Vielfalt von interessanten Bauwerken verstreut über die verschiedenen Epochen hinweg. Eine ideale Möglichkeit, sich darüber einen Überblick zu verschaffen, bietet die Webseite Baukunst Nürnberg.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Spielplätze[Bearbeiten]

1 Typ ist Gruppenbezeichnung Spielplatz Archivpark, am Friedrich-Ebert-Platz, Schaukel, Seilbahn, die Klettergeräte besitzen viele Elemente in großer Höhe und bieten nicht immer mit Möglichkeit zum Festhalten

2 Typ ist Gruppenbezeichnung Spielplatz an der Wöhrder Wiese, kleiner Kletterpark für verschiedene Altersstufen

Kulturelle Ereignisse[Bearbeiten]

In Nürnberg gibt es zahlreiche Veranstaltungen über das Jahr verteilt. Die Tourismus-Zentrale stellt auf folgender Homepage die Highlights vor.

Sportliche Ereignisse[Bearbeiten]

Das Max-Morlock-Stadion
  • Bundesliga-Heimspiele des Nürnberger Clubs 1. FC Nürnberg im Max-Morlock-Stadion, Max-Morlock-Platz 1, 90480 Nürnberg.
  • DEL Heimspiele der Nürnberg Ice Tigers finden in der ARENA Nürnberger Versicherung, Kurt-Leucht-Weg 11, 90471 Nürnberg statt. Für das NAVI bei Veranstaltungen Zufahrt über Große Straße. Die Ice Tigers wurden zwei mal deutscher Vizemeister.
  • Nürnberg Rams American Football GFL2 Süd eine - wenn es sowas in Football-Deutschland gibt - Traditionsmannschaft, die nach finanziellen Schwierigkeiten eine Zeit lang ihren Spielbetrieb komplett einstellen musste. Inzwischen spielt die Mannschaft wieder zweitklassing (Stand 2015) und gehört immer zu den Mitbewerbern um den Aufstieg. Heimspiele meist etwa von Mai bis September am Zeppelinfeld, regulär 8 Heimspiele pro Saison
  • Nürnberger HTC ist ein Hockeyverein, der seit 2006 (Feld) / 2008 (Halle) in der Bundesliga vertreten ist. Die Heimspiele finden im Stadtteil Zerzabelshof (Stadtteil im Osten von Nürnberg) in der Siedlerstr. statt.
  • Airtime Tampolinpark wer nicht nur beim Sport zuschauen will, sondern sich selbst sportlich betätigen will, kann in der Klingenhofstraße 70 in 90411 Nürnberg sich in allen Spielarten mit dem Trampolin vergnügen.

Stadtführungen[Bearbeiten]

  • Verschiedene Organisationen bieten Stadtführungen durch Nürnberg an. Neben der Tourismuszentrale sind hier Geschichte für Alle, die Altstadtfreunde, eat-the-world und der Verein der Gästeführer Nürnbergs mit regelmäßigen Führungen, Themenführungen für Gruppen und vielen Sonderaktionen aktiv.

Die Führungen des Vereins der Gästeführer beginnen bei der Tourismusinformation am Hauptmarkt. Im Jahr 2009 finden folgende tägliche Führungen statt (Informationen zu Führungen in weiteren Sprachen gibt es auf der Homepage):

Altstadtführung (deutsch): täglich 13.30 (außer 24.12), Sa/So von Mai-Okt und in der Adventszeit 10.30 (zusätzlich)

Altstadtführung (englisch): täglich von Mai-Okt 13.00 (außer 24/25.12)

  • Stadtrundfahrten durch Nürnberg werden angeboten von dem Busunternehmen Neukam Reba und finden vom 1.05-31.10 (27.11-24.12 zusätzlich) täglich um 9.30 Uhr statt. Die Rundfahrten beginnen ab Hallplatz (Mauthalle) und dauern ca. 2,5 Stunden. Angefahren werden das Reichsparteitagsgelände, das Gerichtsgebäude, der St.-Johannis-Friedhof (mit kurzem Zwischenstopp) sowie einige Teile der Altstadt. Der letzte Teil der Führung führt zu Fuß von der Kaiserburg, über das Albrecht-Dürer-Haus, Rathaus, St.-Sebald-Kirche zum Hauptmarkt.
  • Dürer-Weg stellt ein Rundgang auf den Spuren Albrecht Dürers durch seine Heimatstadt mithilfe eines Minicomputers dar. Dieser führt Sie mit Ton und Bild durch die Altstadt. Nürnberg ist damit die erste Stadt, die ein audiovisuelles Führungssystem im Freien einsetzt. Die Geräte erhalten Sie beim Albrecht-Dürer-Haus oder dem Germanischen Nationalmuseum.

Eintritt: Erw. 12 €, erm. 8 €; gegen 20 € Pfand und Vorlage eines Personalausweises (inkl. Eintritt in die Museen) Ausleihzeiten: Di-So 10.00–15.00 Abgabe: Albrecht-Dürer-Haus oder Germanisches Nationalmuseum jeweils bis 16:45 Uhr

  • An einem Wochenende im Jahr finden die Stadtverführungen statt, zahlreiche Gruppen bieten dann Führungen zu verschiedensten Aspekten des städtischen Lebens an.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Januar
Nürnberger Fastnachtszug
Rock im Park
  • Mai
    • Die Blaue Nacht: Seit 2000 findet jedes Jahr an einem Samstag Mitte Mai die Blaue Nacht statt, eine Kulturnacht mit geöffneten Museen, Kunstprojekten, Performances und Musik in der gesamten Innenstadt
    • Internationales Figurentheaterfestival(zweijährlich)
    • Das Rockfestival Rock im Park findet jährlich im Mai oder Juni im Volkspark Dutzendteich statt.
Bardentreffen
Klassik Open Air
  • Juli
    • Jahresausstellung der Akademie der Bildenden Künste
    • Klassik Open Air, Juli/August
    • St. Katharina Open Air, Juli/August
    • Bardentreffen: Am ersten Wochenende der bayerischen Sommerferien (Ende Juli) spielen mehr als 50 Bands und Einzelinterpreten unterschiedlichster Stilrichtungen aus Deutschland und der ganzen Welt auf sieben Bühnen in der Altstadt. Der Eintritt zu allen Konzerten ist frei. An diesem Wochenende spielen meist auch an allen Ecken der Stadt Straßenmusiker an den Abenden, ohne dass dies zum offiziellen Programm gehört.
    • Klassik Open Air: Jedes Jahr (Ende Juli/ Anfang August) spielen die beiden großen Orchester Nürnbergs, die Nürnberger Philharmoniker und die Nürnberger Symphoniker auf dem Luitpoldhain. Mittlerweile hat das Konzert, welches als "Woodstock" der klassischen Musik bezeichnet wird, Zuschauerzahlen um die 100.000 erreicht. Die Konzerte sind umsonst und man kann Picknickdecken usw. mitbringen.
  • August
    • SommerNachtFilmFestival
    • Brückenfestival
    • Grenzenlos – Fest der Partnerstädte
    • Nürnberger Volksfest, Aug./Sep.
  • September
Christkindlesmarkt
  • Oktober
    • Jazzfestival Stimmenfang (Sep./Okt. zweijährig)
    • Nürnberger Stadtlauf
    • Tag der offenen Tür der Stadt (zweijährig)
    • Filmfestival der Menschenrechte
    • Die Lange Nacht der Wissenschaften findet alle zwei Jahre an einem Samstag im Oktober von 18.00 bis 1.00 Uhr statt. Für Nachwuchswissenschaftler ab 4 Jahren gibt es ein Kinderprogramm zwischen 14.00 und 17.00 Uhr. Es sind mehr als 300 Einrichtungen in Nürnberg, Fürth und Erlangen beteiligt. Es werden dem Besucher Führungen durch die Einrichtungen, Ausstellungen, Vorträge und Experimente angeboten. Der Eintrittspreis beträgt 12 €, ermäßigt 8 €, das Ticket kann auch als Fahrkarte im gesamten Netz der VGN genutzt werden. Nächster Termin am Samstag, 24. Oktober 2015
    • Die Consumenta wird auf dem Messegelände veranstaltet, mit vielfältigem Angebot an nationalen und internationalen Spezialitäten und der Chance, so manche Kostprobe zu ergattern.
  • November
  • Dezember
    • Der Nürnberger Christkindlesmarkt ist vom Freitag vor dem ersten Advent bis zum 23. Dezember findet einer der berühmtesten Weihnachtsmärkte der Welt auf dem Hauptmarkt statt. An den Wochenenden oft überfüllt, an Werktagen vor allem abends aber immer noch stimmungsvoll und dann auch nicht so überlaufen. Öffnungszeiten: Mo. bis Do.: 9.30 bis 20 Uhr; Fr., Sa.: 9.30 bis 22 Uhr; So.: 10.30 bis 20 Uhr;

Einkaufen[Bearbeiten]

Nürnbergs wichtigste Einkaufsstraßen liegen in der Lorenzer Altstadt. Vom Weißen Turm führen drei Einkaufsstraßen in Richtung Lorenzkirche: In der Breiten Gasse finden sich eher die billigen Geschäfte aber auch die junge Mode, in der Karolinenstraße liegen Geschäfte mittlerer Preislage und in der Kaiserstraße bekommt man Luxusgüter. Im Osten sind die drei Straßen durch die Königstraße verbunden, die vom Hauptbahnhof über die Lorenzkirche zum Hauptmarkt führt. Hier liegen die größten Kaufhäuser: Karstadt und Kaufhof.

Neben der Altstadt gibt es noch zwei größere Einkaufszentren. Das mercado Nürnberg befindet sich an der Äußeren Bayreuther Straße im Nordosten der Stadt (U-Bahnlinie U2, Nordostbahnhof). Das Franken-Einkaufszentrum befindet sich in dem Trabantenstadtteil Langwasser (U-Bahnlinie U1, Langwasser Mitte).

Mitbringsel[Bearbeiten]

  • Lebkuchen (siehe Küche).
  • Bratwürste (für längere Reisen in Dosen erhältlich)

Küche[Bearbeiten]

Spezialitäten[Bearbeiten]

Nürnberger Rostbratwürste[Bearbeiten]

In der Stadt werden vor allem Nürnberger Rostbratwürste verkauft, im Umland Fränkische. Echte Nürnberger Rostbratwürste dürfen nur innerhalb des Nürnberger Stadtgebietes hergestellt werden. Nürnberger sind etwa halb so groß wie Fränkische, aber stärker gewürzt. In Restaurant isst man daher drei Fränkische oder sechs Nürnberger Bratwürste mit Sauerkraut oder fränkischem Kartoffelsalat. Besonders Hungrige können auch neun, zwölf, usw. Stück bestellen. Auf der Straße werden drei im Brötchen (3 im Weggla) verkauft. Die nicht ganz so traditionellen Bratwurststände verkaufen meist neben 3 Nürnbergern auch feine ("normale") Bratwürste, Thüringer Bratwürste und "Bauernseufzer" (eine geräucherte, stark gewürzte fränkische Bratwurst). Alle Bratwurstsorten sind in Nürnberg allgemein von ausgezeichneter Qualität und sollten bei einem Besuch in Nürnberg (oder Franken) gekostet werden.

Wer anstatt der gebratenen Wurst gerne eine Alternative hätte, dem kann zu den "Sauren Zipfeln" geraten werden. Hier wird die Nürnberger Bratwurst in einem Sud aus Essig, Zwiebeln und Gewürzen eingelegt - was zunächst etwas merkwürdig erscheinen mag, jedoch überzeugt der überraschend leckere Geschmack.

Weitere Würste[Bearbeiten]

  • Neben der Rostbratwurst findet in Nürnberg auch die Nürnberger Stadtwurst großen Zuspruch. Es gibt sie als „Geräucherte“, „Weiße“ oder „Hausmacher“ und wird gerne mit einem fränkischen Bauernbrot zum Bier verzehrt. Empfehlenswert: Stadtwurst mit Musik (Stadtwurst in grobe Scheiben geschnitten, mit Essig & Zwiebeln angemacht).
  • Nicht vergessen sei der Presssack (rot & weiß), wobei hier große Unterschiede im Geschmack vorhanden sind. Der Presssack wird mit Senf gegessen.

Schäufele[Bearbeiten]

Nicht eine reine Nürnberger Spezialität, sondern eher eine "Fränkische Institution" erster Klasse. Einfach ausgedrückt: Eine im Ofen mit viel Liebe gebratene Schweineschulter mit knuspriger Speckschwarte -sehr lecker- wird mit einer dunklen Biersauce und Nürnberger Klößen serviert.

Lebkuchen[Bearbeiten]

Nürnberger Lebkuchen

Nürnberg ist berühmt für seine Lebkuchen, die von mehreren großen Herstellern und zahlreichen kleinen Bäckereien hergestellt werden. Insbesondere zur Zeit des Christkindlesmarktes sind die echten Nürnberger Elisenlebkuchen sehr beliebt. Sie enthalten kein Mehl. Einige Hersteller verkaufen Bruch (zerbrochene Lebkuchen). Nicht unterschätzen sollte man den Nährwert dieser süßen Leckereien. Die Schmuckdosen sind übrigens ein schönes praktisches Reiseandenken. Wenn der süße Inhalt verputzt wurde, kann man die Blechschachteln gut als dekorative Aufbewahrungsboxen nutzen.

Weitere Teig- & Backwaren[Bearbeiten]

  • „Nürnberger Eierzucker” ist ein weißes, zartes Eiergebäck, welches seine Form durch geschnitzte Modeln erhält. Diese „Modele” können verschiedene Formen haben wie beispielsweise „Springerle” (Pferdchen). Sie sind meist „mundgerecht”, können aber auch zu größeren Figuren gestaltet sein.
  • Kirschenmännla - Ein Kirschauflauf mit lockerem Teig.
  • Schneeballen - Vom Prinzip her die gleiche Machart wie die Schneebälle, welche nun überall in Deutschland verkauft werden. (Dünner Teig in Schmalz gebacken) - nur das die Nürnberger etwa 20 cm Durchmesser haben und mit Puderzucker versehen sind. Werden gerne zur Kommunion/ Konfirmation/ Hochzeit/ Taufe etc. als Dankeschön an die Gäste verteilt.

Bier[Bearbeiten]

Brauerei Barfüßer

Franken hat die höchste Brauereidichte der Welt. Unzählige kleine Privatbrauereien produzieren hier hervorragende Biere. In Nürnberg gibt es Tucher und andere Großbrauereien mit guter Qualität. Die in der historischen Altstadt gelegene winzige Altstadthof-Brauerei, welche Ihr Rotbier nur für den Eigenbedarf(angeschlossenes Lokal) und Straßenverkauf produziert (Brauereibesichtigung möglich), ist sehr beliebt.

  • 1 Typ ist Gruppenbezeichnung Brauerei Barfüßer - In mittelalterlichen Kellerräumen mit über 600 Plätzen. Es wird ein naturbelassenes, unfiltriertes Bier nach dem deutschen Reinheitsgebot im kupfernen Sudwerk gebraut.
  • 2 Typ ist Gruppenbezeichnung Brauerei Hausbrauerei Altstadthof - Seit 1984 wird Bier handwerklich gebraut, nach Bio-Standard. Das Restaurant bietet fränkische Küche.
  • 3 Lederer Kulturbrauerei, Sielstraße 12, 90429 Nürnberg. Tel.: +49 (0)911 80100. Uriges Ambiente mit Dampfmaschine und Krokodil an der Decke und großem Biergarten mit alten Bäumen.

Spirituosen[Bearbeiten]

  • Echter Nürnberger Trichter ist ein Kräuterlikör mit Heidelbeernote, 32 % vol.
  • Nürnberger Peterles-Tropfen ist ein Kräuterlikör mit Calmus- und Minzenote, 43 % vol
  • Eppelein von Geilingen ist ein Kräuterlikör mit kräftiger Orangennote, 35 % vol

Bratwurstküchen[Bearbeiten]

Bei einem Besuch in Nürnberg sollt man auf jeden Fall die Nürnberger Bratwürste probieren.

  • 4 Typ ist Gruppenbezeichnung Zum Gulden Stern - Historische älteste Bratwurstküche der Welt seit 1419.
  • 5 Typ ist Gruppenbezeichnung Bratwurstglöcklein - Die Tradition reicht bis ins 14. Jahrhundert zurück.
  • 6 Typ ist Gruppenbezeichnung Bratwursthäusle - Neben der Sebalduskirche werden die Original Nürnberger Rostbratwürste auf Buchenholzfeuer gegrillt.

Restaurants[Bearbeiten]

Restaurants werden in den Stadtteilartikel beschrieben.

Nachts[Bearbeiten]

Wer nachts noch Hunger verspürt, dem ist das Restaurant 7 Typ ist Gruppenbezeichnung Wacht am Rhein empfohlen. Ab 24 Uhr öffnet die Lokalität und schließt erst in den frühen Morgenstunden.

  • 8 Brezen-Drive in, Ostendstraße 138, 90482 Nürnberg. Tel.: +49 (0)911 544 425 0. Verschiedene Brezen, von Mohn über Mehrkorn bis zur Süßen Breze und auch belegte Brezen Geöffnet: Montag bis Freitag ab 2:15, Samstag ab 3:45, Sonntag ab 6:30 Uhr. Typ ist Gruppenbezeichnung

Food Trucks[Bearbeiten]

Nürnberg ist die deutsche Hauptstadt der Food Trucks, in keiner Stadt gibt es mehr rollende Imbissbuden. Die angebotenen Gerichte sind kreativ und die Qualität der Speisen ist hoch. Mehrmals im Jahr wird das Franconian Food Truck Roundup in Nürnberg abgehalten, ein Treffen von Food Trucks aus ganz Deutschland und Österreich.

Die Food Trucks stehen meist von Montag bis Freitag an unterschiedlichen Orten im Großraum Nürnberg und am Wochenende oft bei Veranstaltungen, Details zu den Standorten gibt es auf der jeweiligen Homepage. Es gibt auch eine App für die Food Trucks in ganz Deutschland.


Nachtleben[Bearbeiten]

In der Innenstadt[Bearbeiten]

  • Weißgerbergasse In der Weißgerbergasse reiht sich eine Kneipe an die nächste. Es sind alle Stilrichtungen vertreten, vom rustikalen Pub über die modern-minimalistische Cocktailbar bis zur kleinen Discokneipe. Auch in den Straßen oberhalb der Weißgerbergasse finden sich noch mehrere Bars und Kneipen. Ein Eldorado für Kneipenfans. Haltestelle Hallertor, Straßenbahnlinien 4 und 6, Buslinie 36
  • Mach 1 Wer eine gute Mischung aus House, Pop, R&B und Hip Hop Musik sucht, der ist im Mach 1 bestens aufgehoben. Verschiedene Events machen diesen Club noch interessanter. Publikum zwischen 20 und 26 Jahren. Preise etwas teurer als in anderen Clubs.

Außerhalb der Innenstadt[Bearbeiten]

  • Resi-Gelände Auf dem Gelände der früheren Vereinigten Margarine-Werke Nürnberg, in Klingenhofstraße 56 bis 60 befinden sich mehrere Discotheken und Nachtlokale. Das Gelände ist über die U2 Haltestelle Nordostbahnhof bzw. Herrnhütte jeweils in gut 5 min. zu erreichen.
  • Mississipi Queen Auf einem Boot in der Nähe des Hafens, Donaustraße 40, 90451 Nürnberg, wird Restaurant, Bar und Club geboten. Zu erreichen mit der S-Bahn S2 Haltestelle Nürnberg-Eibach oder mit der Buslinie 60 Haltestelle Nürnberg Maiach.

Kinos[Bearbeiten]

Einen guten Überblick über das Nürnberger Kinoprogramm erhält man mit der wöchentlich erscheinenden und überall in Nürnberg ausliegenden Kinozeitschrift filmtips.

  • Cinecitta, Gewerbemuseumsplatz 3 - Riesiger, teils unterirdischer Kinokomplex direkt in der Altstadt an der Pegnitz gelegen, nennt sich und ist vielleicht sogar Deutschlands größtes Kino. 21 Kinos incl. Cinemagnum (früher IMAX) mit 5.000 Sitzplätzen, drei Restaurants, 13 Bars, Außenterrassen, Filmshop, Open Air Kino. Parkhäuser in unmittelbarer Nähe, U-Bahn Haltestelle Wöhrder Wiese (U2). Auch wer spät abends oder gar am Wochenende nachts (Vorstellungen beginnen am Wochenende bis ca. 2 Uhr nachts!) ins Kino gehen will, findet hier ein Angebot.
  • Admiral Filmpalast, Königstraße 11 - Nürnbergs zweites Multiplexkino, ebenfalls hochmodern mit interessanter Erlebnisgastronomie z.B. in der Skybar. U-Bahnhaltestelle Lorenzkirche (U1)
  • Casablanca, Kopernikusplatz/Brosamer Straße 12 - Das Programmkino in der Südstadt wird seit dem Jahr 2010 von einem Verein getragen und zeigt in drei Sälen ein anspruchsvolles Kinoprogramm.
  • Filmhaus, Königstr. 93 - Das kommunale Kino Nürnberg ist ebenfalls ein Programmkino und liegt in der Innenstadt gegenüber des Hauptbahnhofes.
  • Metropolis, Stresemannplatz 8 - Programmkino, hier findet sich eher das populäre Programmkino als der Nischenfilm.
  • Meisengeige, Am Laufer Schlagturm 3 - Dieses Programmkino mit Bistro ist eines der allerersten Deutschlands und eine der Keimzellen dieser Kinoart. Zwei Kinosäle.
  • Roxy Renaissance-Kino, Julius-Loßmann-Str. 116 - Dieses nicht in der Innenstadt, sondern am Südfriedhof gelegene Fremdsprachenkino ist seit März 2013 wieder eröffnet. Überwiegend werden englischsprachige Originalversionen gezeigt. Straßenbahnhaltestelle Nürnberg-Südfriedhof (Linie 8).

Unterkunft[Bearbeiten]

Nürnberg ist eine Messestadt, während Messen können die Übernachtungsmöglichkeiten eingeschränkt sein und die Preise steigen gegenüber messefreien Zeiten. Wer die Möglichkeit hat sollte seinen Aufenthalt zwischen den Messen planen.

Jugendherberge/Hostel[Bearbeiten]

Jugendherberge in der alten Kaiserstallung der Burg
  • 1 Jugendherberge Nürnberg, Burg 2, 90403 Nürnberg. Tel.: +49 (0)911 230 936-0, Fax: +49 (0)911 230 936-28, E-Mail: . Die imposante Jugendherberge in der über 500 Jahre alten Kaiserstallung neben der Burg liegt oberhalb der Altstadt. Nach grundlegender Renovierung wurde das beeindruckende Gebäude 2013 wiedereröffnet. Von den Zimmern in den oberen Etagen hat man einen hervorragenden Block über die Altstadt, und der Speisesaal im Erdgeschoss des alten Gemäuers hat einen sehr urigen Charakter. Alle Zimmer mit Du/WC. Typ ist Gruppenbezeichnung

Camping[Bearbeiten]

5 KNAUS Campingpark Nürnberg, Hans-Kalb-Str. 56, 90471 Nürnberg. Tel.: (0)911 9812717.

günstig[Bearbeiten]

mittel[Bearbeiten]

  • 8 InterCityHotel Nürnberg, Eilgutstraße 8, 90433 Nürnberg (am Hauptbahnhof). Tel.: (0)911 24780. saubere Zimmer, freundliches Personal, gutes Frühstück, Züge sind zu hören, WLAN kostenlos, Parken am Theater 15,- Euro für 24 h;

gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

  • Weiterhin befindet sich hier die Georg-Simon-Ohm-Fachhochschule, an der neben verschiedenen technischen Fächern auch BWL, Sozialwesen, Architektur und Design studiert werden können.
  • Die Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg wurde 1662 von Jacob von Sandrart gegründet und ist damit die älteste ihrer Art im deutschsprachigen Raum. 1954 zog die Akademie, in von Sep Ruf entworfene Bauten, in einem Waldgebiet am Nürnberger Tiergarten ein. Die transparente Pavillonarchitektur im Osten der Stadt ­stellt die erste denkmalgeschützte Nachkriegsarchitektur Süddeutschlands dar.
Die Akademie bietet folgende Fachrichtungen an: Architektur und Innenarchitektur, Bildende Kunst, Bildhauerei, Freie Grafik und Malerei/ Objektkunst, Freie Malerei und Kunsterziehung, Gold- und Silberschmieden, Grafik-Design, Kunstgeschichte, Kunst und öffentlicher Raum und Malerei
  • Die Hochschule für Musik Nürnberg-Augsburg ist seit dem 1. August 1999 durch den Zusammenschluss des Meistersinger-Konservatoriums in Nürnberg und des Leopold-Mozart-Konservatoriums in Augsburg entstanden.
  • Schule für Rundfunktechnik In der SRT werden Mitarbeiter für Rundfunk, Fernsehen und andere elektronische Medien aus- und weitergebildet.
  • Am Bildungszentrum Nürnberg kann sich jedermann weiterbilden. Es bietet Kurse in den Bereichen Sprachen, Kultur, Gesundheit und berufliche Weiterbildung an.

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Sicherheit - Grundsätzliches: Nürnberg ist eine sehr sichere Stadt, was u.a. durch schon manchmal unangenehm auffallend hohe Polizeipräsenz erreicht wird.
  • Rotlichtviertel: Wie in jeder Stadt hat auch Nürnberg ein Rotlichtviertel (sogar das älteste Deutschlands). Der eigentliche Sperrbezirk liegt im Bereich der "Frauentormauer" nahe dem Plärrer. Aber auch in den Nachbarstraßen und in der Luitpoldstraße hat sich die Sexindustrie ausgebreitet.
  • Fremdenfeindliche Gewalt: Rechtsextreme Gewalt ist in Nürnberg trotz der vielen Bauten aus der NS-Zeit, die zwangsläufig auch Rechtsextreme anziehen, relativ selten. Nürnberg ist eine fremdenfreundliche Stadt.
  • Diebstähle: Autoaufbrüche und Autodiebstahl sind relativ selten. Vorsicht sollte man naturgemäß bei Massenereignissen (wie z.B. dem Christkindlesmarkt, wo verstärkt Taschendiebstahl stattfindet) walten lassen.

Gesundheit[Bearbeiten]

Insgesamt gibt es in Nürnberg rund zwei Dutzend an Kliniken der verschiedensten Fachrichtungen.

  • 1 Klinikum Nürnberg (Krankenhaus der Maximalversorgung), Prof.-Ernst-Nathan-Straße 1, 90419 Nürnberg (Klinikum Nürnberg Nord). Tel.: +49 (0)911 398-0 (Auskunft). Notaufnahme: Haus 20
  • 2 Klinikum Nürnberg Süd, Breslauer Str. 201, 90471 Nürnberg. Tel.: +49 (0)911 398-0 (Auskunft). Notaufnahme: Bauteil A, Untergeschoss

Wichtige Telefonnummern[Bearbeiten]

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst Bayern außerhalb der Sprechzeiten (Kassenärztliche Vereinigung Bayerns) Telefon: 116 117;
  • Notarzt, Rettungsdienst, 24h: 0911 / 19222
  • Zahnnotdienst für Mittelfranken: 0911 / 5888 8355
  • Apothekennotdienst Bayern
  • Frauen-Notruf: 0911 / 28 44 00
  • Jugendtelefon: 0800/ 111 03 33 ;
  • Gift-Notruf 0911 / 398 2451 oder 398 2665

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Nürnberger und allgemein Franken niemals als Bayern bezeichnen. Hilfreich ist es, etwas über die Sprache zu wissen. Harte Konsonanten werden weich gesprochen (t wird d, p wird b usw). Typisch sind Fragen wie "Schmidt mit dd oder dd?" oder "Schrebbd mer des mid hardn D odder waachn D? (Schreibt man das mit hartem D oder weichem D?)" Lehrreich zur sprachlichen Eingewöhnung können auch die Werke der Mundartdichters Fitzgerald Kuzs sein (Leseproben auf der Seite).

Den Franken wird eine gewisse Zurückhaltung gegenüber Fremden nachgesagt. Sobald man aber die Schale einmal durchbrochen hat, wird man normalerweise hilfsbereite und freundliche Menschen vorfinden. Es ist vorteilhaft, die Initiative zu ergreifen und auf die Menschen zuzugehen. Zuviel Offenheit wird allerdings manchmal als aufdringlich empfunden (Franken sind das nicht gewohnt), es ist also wohldosiertes Vorgehen zu empfehlen.

Zeitungen / Zeitschriften[Bearbeiten]

Tageszeitungen

  • Nürnberger Nachrichten - Wichtigste Tageszeitung in Nürnberg mit auch relativ umfangreichem Onlineangebot
  • Nürnberger Zeitung - Etwas konservativeres Gegenstück der NN. NN und NZ werden vom selben Verlag herausgegeben. Die Anzeigen sind in beiden Zeitungen identisch.

Stadtmagazine

  • Plärrer - Ältestes Nürnberger Stadtmagazin. Online-Veranstaltungskalender. Infos über Events, Gastronomie
  • Curt - Infos über Events.
  • Doppelpunkt - Kostenloses Veranstaltungs- und Kleinanzeigenmagazin. Online-Veranstaltungskalender.

Ausflüge[Bearbeiten]

Hersbrucker Schweiz

Literatur[Bearbeiten]

Kriminalromane mit einem lokalem Bezug kommen immer mehr in Mode. Auch in Nürnberg spielen einige Romane (Frankenkrimis) mit mehr oder weniger Bezug zu den örtlichen Gegebenheiten. Als Urlaubslektüre sind sie geeignet, um sich noch tiefer in Stadt und Bewohner hineinzudenken.

  • Jan Beinßen: Dürers Mätresse: Paul Flemmings erster Fall. Piper Taschenbuch, 2009 (2. Auflage), ISBN 3492254764; 288 S. Es folgen noch viele weitere Fälle.
  • Dirk Kruse: Tod im Au­gus­ti­ner­hof, Frank Beauforts erster Fall. Piper, 2010, ISBN 3492257976; 331 S. Es folgen noch weitere Fälle.

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.