Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Brilon

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Brilon
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Brilon ist eine Stadt im östlichen Sauerland. Brilon bezeichnet sich selbst als Stadt des Waldes und ist nach eigenen Angaben die waldreichste Stadt Deutschlands. Die historische Altstadt zeugt von der Vergangenheit als westfälische Hansestadt. Neben der Kernstadt umfasst Brilon noch 16 Dörfer.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Ort ist als Kneippkurort staatlich anerkannt.

Nachbarorte von Brilon
Rüthen
20 km
Büren
25 km
Bad Wünnenberg
20 km
Bestwig
15 km
Himmelsrichtungen.png Marsberg
20 km
Olsberg
15 km
Willingen
15 km
Diemelsee
25 km

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist der Flughafen Paderborn/Lippstadt (IATA CodePAD) bei Büren, etwa 35 Kilometer von Brilon entfernt. Von diesem Flughafen gibt es nur eine beschränkte Anzahl an Verbindungen.

Weiter entfernt gelegene Verkehrsflughäfen sind der etwa 80 km entfernte Flughafen Dortmund (IATA CodeDTM), der 180 km entfernte Flughafen Düsseldorf (IATA CodeDUS), der ebensoweit entfernte Flughafen Köln/Bonn (IATA CodeCGN) und der 180 km entfernte Flughafen Frankfurt am Main (IATA CodeFRA).

Wer es selbst versuchen möchte, etwa sieben Kilometer östlich vom Stadtzentrum befindet sich der Sonderlandeplatz Brilon-Thülen (ICAO-Code: EDKO) Flugplatz Brilon

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Der 1 Bahnhof Brilon Stadt Typ ist Gruppenbezeichnung wird mehrmals täglich von und nach Dortmund Hbf durch den Dortmund-Sauerland-Express (RE 57) der Deutschen Bahn AG bedient. Von dort verkehren Busse in das weitere Stadtgebiet und in die Dörfer.

Besser angebunden ist der 2 Bahnhof Brilon Wald Typ ist Gruppenbezeichnung an der Oberen Ruhrtalbahn. Dort verkehren (neben den Zügen in Richtung Brilon Stadt) im Stundentakt Züge des Sauerland-Express’ (RE 17) der Deutschen Bahn AG zwischen Hagen Hbf und Warburg beziehungsweise Kassel-Wilhelmshöhe sowie der Kurhessenbahn (RB 42) von und nach Willingen (Upland), Korbach, Herzhausen (Edersee), Frankenberg (Eder) und Marburg (Lahn). Die Buslinien 382 und 482 fahren von Brilon Wald nach Brilon (die Linie 382 auch nach Willingen) und binden den Bahnhof so in das Busnetz der Stadt Brilon ein.

Die Haltepunkte 3 Haltepunkt Brilon-Hoppecke Typ ist Gruppenbezeichnung und 4 Haltepunkt Brilon-Messinghausen Typ ist Gruppenbezeichnung werden nur selten durch den Sauerland-Express (RE 17) der Deutschen Bahn AG zwischen Hagen Hbf und Warburg beziehungsweise Kassel-Wilhelmshöhe bedient.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Die Buslinie 35 (Neheim - Berlin) des Anbieters Flixbus hat einen Halt in Brilon. Ebenso angebunden werden in Richtung Osten: Kassel, Göttingen und Braunschweig. Der 5 Fernbushalt Brilon Typ ist Gruppenbezeichnung liegt am Vorplatz des Bahnhofs Brilon-Stadt.

Die Buslinie S 30 verbindet Brilon mit Olsberg und Medebach, die Buslinie S 80 mit Bad Wünnenberg und Paderborn. Zwischen Brilon und Marsberg verkehrt die Linie R 91. Die Linie 390 fährt bis Meschede, die Linie 380 bis Büren und die Linie 382 bis Willingen. Daneben existieren zahlreiche weitere Busverbindungen im Stadtgebiet von Brilon.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Brilon verfügt über keinen direkten Anschluss an das deutsche Autobahnnetz. Die nächstgelegenen Anschlussstellen befinden sich bei Bestwig an die A 46, bei Geseke an die A 44 (Richtung Dortmund), bei Marsberg an die A 44 (Richtung Kassel) und bei Bad Wünnenberg an die A 33.

An das deutsche Fernstraßennetz ist Brilon über die Bundesstraßen 7, 251, 480 und 516 angebunden.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Es gibt keine schiffbaren Gewässer.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

  • Am Bahnhof Brilon-Stadt beginnt der Möhnetal-Radweg sowie der von Soest kommende Pengel-Anton-Radweg.


Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Brilon

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen, Moscheen, Synagogen, Tempel[Bearbeiten]

Propsteikirche St. Petrus und Andreas, Blick auf den Altarraum
  • Die denkmalgeschützte Propsteikirche St. Petrus und Andreas ist das Wahrzeichen der Stadt. Sie wurde im 13. und 14. Jahrhundert im frühgotischen Stil errichtet. Der 31 Meter hohe Turmhelm des 63 Meter hohen Turmes wurde nach einem Brandschaden im barocken Stil erneuert.
  • Die denkmalgeschützte St.-Nikolai-Kirche erbauten die Minoriten von 1772 bis 1782 als Klosterkirche. Die Kirche ist mit barocken Altären ausgestattet.
  • Im 19. Jahrhundert wurde die denkmalgeschützte evangelische Stadtkirche errichtet. Sie entstand nach einem Entwurf von Karl Friedrich Schinkel als Preußische Normalkirche
  • Im Rochuswäldchen befindet sich die Rochuskapelle.
  • Die ehemalige Georgskirche existiert in Teilen auf dem neuen Teil des Friedhofes weiter als Hubertuskapelle.

Weitere sehenswerte Kirchen stehen in den Ortsteilen:

  • Alme: Die Pfarrkirche St. Ludgerus, Bauzeit: 1753–1760
  • Altenbüren: Pfarrkirche Ss. Johannes Baptist und Agatha, um 1553 erbaut
  • Bontkirchen: Pfarrkirche St. Vitus, hier ist eine bemerkenswerte gotische Madonnenstatue ausgestellt
  • Gudenhagen: Pfarrkirche St. Michael, die moderne Kirche wurde von 1969 bis 1970 in Zeltdachform gebaut
  • Hoppecke: Alte und neue Pfarrkirche Mariä Heimsuchung; die alte Kirche wurde um 1150 errichtet
  • Madfeld: Pfarrkirche St. Margaretha, der Hochaltar stammt von 1681
  • Messinghausen: Pfarrkirche St. Vitus, eine moderne Kirche in Zeltdachform, wurde von 1967–1968 gebaut
  • Scharfenberg: St. Laurentius, 1745–1750, eine Barockkirche
  • Thülen: Pfarrkirche St. Dionysios, sie wurde bereits 1175 als Pfeilerbasilika erwähnt
  • Keffelke: Keffelker Kapelle, sie ist der letzte Rest der wüstgefallenen Siedlung Keffelke, ein Kapellenverein kümmert sich um die Erhaltung

Bauwerke[Bearbeiten]

Der Petrusbrunnen vor dem historischen Rathaus, im Hintergrund die Propsteikirche
  • Das auch überregional bekannte, denkmalgeschützte historische Rathaus

Denkmäler[Bearbeiten]

In der Stadt sind eine große Anzahl von denkmalgeschützten Gebäuden erhalten und teilweise mit großem Aufwand restauriert. Siehe auch Denkmalliste auf Wikipedia

Museen[Bearbeiten]

1 Museum Haus Hövener. Geöffnet: Di bis So 11-17 Uhr. Preis: 4€.

  • Das Museum Haus Hövener zeigt in einem denkmalgeschützten Gebäude eine Sammlung zur Briloner Wirtschafts-, Sozial- und Kulturgeschichte. Die letzte Nachkommin der Besitzer- und Stifterfamilie, Wilhelmine Hövener, gab durch Übergabe eines fast lückenlosen Haushaltes einer Gewerkenfamilie die einzigartige Möglichkeit, in ein solches Leben Einblick zu nehmen. Die Besitzer- und Stifterfamilie, die über vier Jahrhunderte im Bergbau und Eisenhüttenwesen tätig war, hinterließ ein umfangreiches Inventar, bestehend aus Mobiliar, Ahnengalerie, Wirtschaftsarchiv und Fachbibliothek. Der Besucher erhält dadurch die einzigartige Möglichkeit, in die Geschichte einer Montanregion einzutauchen. Zwei Räume im ersten Halbstock wurden in der Zeit der Charlotte Catharina Unkraut als Fremdenzimmer mit Schlafstübchen genutzt; der Bischof Richard Dammers, ein Verwandter der Familie, übernachtete hier häufig. Ab 1910 nutzten Antonie Hövener und ihre Tochter Wilhelmine diese beiden Zimmer als Schlafräume. Im 1. Halbstock hatte Wilhelmine Hövener ein Empfangszimmer für Gäste, die halbe Treppe eingerichtet. Hier empfing die ehemalige Studiendirektorin bis zu ihrem Tod Ende der 1990er Jahre ihre Besucher; den Zutritt zu ihrem Wohnbereich hat sie so gut wie nie gestattet. Interessant ist auch die Ausstellung zum Thema Dinosaurier im Kellergeschoss.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Der Marktplatz mit gastronomischem Angebot
  • Der Marktplatz mit denkmalgeschützten Gebäuden und dem Petruskump (historischer Brunnen). Hier sind etliche gastronomische Betriebe, im Sommer auch Freiluftgastronomie angesiedelt. Die Fußgängerzone zweigt von hier ab.
360-Grad-Umsicht Rathaus, Haus Hövener und Marktplatz


Aktivitäten[Bearbeiten]

Einkaufen[Bearbeiten]

  • Die Fußgängerzone beherbergt, wie in allen mittelgroßen Städten Filialisten, wie Woolworth, C&A, sowie einige ortsansässige Geschäfte.
  • In den Brilon-Arkaden in der Nähe des Bahnhofs bieten Lidl, Kaufmarkt, Jack Wolfskin, Deichmann u. a. ihre Waren an. Hier gibt es gute kostenlose Parkmöglichkeiten.
  • In der Nähe der Schützenhalle wurden 2013 ein Aldi- und ein großer Edeka-Markt neu eröffnet, die Parkplätze sind kostenlos. Um die Ecke an der Altenbürener Straße steht ein Netto-Markt.

Küche[Bearbeiten]

Im gesamten Altstadtbereich findet man zahlreiche Lokalitäten mit gutbürgerlicher, italienischer und gehobener Küche.

  • 1 Pizzeria Nido, Derkere Str. 6, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 4067. Geöffnet: Mi ist Ruhetag, Do – Di 11.30 – 14.00 Uhr + 17.30 – 23.00 Uhr (Fr + Sa bis 0.00 Uhr).
  • 2 Pizzeria Covaccino, Bahnhofstraße 13A, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 50675.
  • 3 China Restaurant Peking Garden, Strackestraße 22, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 1863. Chinesisches Restaurant. Geöffnet: Mi – Mo 12.00 – 15.00 Uhr + 17.30 – 23.00 Uhr, Di ist Ruhetag.
  • 4 Cafe Venezia, Bahnhofstraße 3, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 3582. Eiscafé. Geöffnet: Mo – Sa 9.00 – 20.00 Uhr, So 10.00 – 20.00 Uhr.

Nachtleben[Bearbeiten]

  • 1 Celtic Corner "Irish Pub", Strackestraße 2, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 9118800. Geöffnet: Do 19.00 – 0.00 Uhr, Fr + Sa 19.00 – 5.00 Uhr.

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Campingplatz
  • Am Stadtrand wurde ein großzügig angelegter Campingplatz eingerichtet, er verfügt über den Chaletpark Sauerland Ferien Resort und den Camping- und Ferienpark Brilon, Hoppecker Str. 75, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 977423.
  • 1 Jugendherberge Brilon, Hölsterloh 3, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 2281.

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

  • 4 Hotel am Wallgraben, Strackestr. 23, 59929 Brilon. Tel.: (0)2961 97350, Fax: (0)2961 973519, E-Mail: . Das Hotel ist ein sehr empfehlenswertes Haus mit modernen Zimmern. Im Haus bietet das Restaurant Wiegelmanns am Wall gehobene Gastronomie. Ergänzt wird das Angebot durch die Deele ein gemütliches Bierlokal mit Speisen im eher preiswerten Bereich. Der Biergarten befindet sich unmittelbar an der alten Stadtmauer im ehemaligen Seibertzschen Lustgarten. Preis: EZ ab 56 €, DZ ab 71 € zzgl. 8 € pro Person für das Frühstück.

Lernen[Bearbeiten]

  • Gymnasium Petrinum.

Arbeiten[Bearbeiten]

Größter Arbeitgeber am Ort ist die österreichische Firma Egger. Am Standort Brilon werden ein Spanplattenwerk, eine MDF-Produktion, ein Laminatwerk und ein Sägewerk betrieben. Es sind um die 1.000 Mitarbeiter beschäftigt. Seiten der Firma

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Krankenhaus[Bearbeiten]

Apotheken[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • 5 Polizeiwache, Am Rothaarsteig 3. Tel.: (0)2961 4024.
  • 6 Touristinformation BWT (Brilon Wirtschaft und Tourismus), Derkere Straße 10a.
  • 7 Postamt, Königstraße 20. Parallelstraße der Fußgängerzone.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg