Zum Inhalt springen

Wikivoyage:Ziel des Monats

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Wikivoyage:ZDM)
Index > Organisation > Auszeichnungen > Ziel des Monats

Hier findest Du alle bisherigen Reiseziele des Monats. Kommende Ziele des Monats werden vorab auf der Seite für die Artikelkandidaturen nominiert und diskutiert. Weitere ausgezeichnete Monatsartikel findest du auf:


  • August:

    Thessaloniki, griechisch: Θεσσαλονίκη, ist nach Athen die zweitgrößte Stadt Griechenlands. Die Stadt ist kultureller Mittelpunkt und Hauptstadt der Region Makedonien. Allein 15 Bauwerke aus frühchristlicher und byzantinischer Zeit gehören seit 1988 zum Weltkulturerbe der UNESCO und bieten daher schon einen Grund für einen mehrtägigen Besuch. In der Stadt gibt es zahlreiche Kirchen, auch an Plätzen, wo man überhaupt nicht damit rechnet. Enge Straßen, pulsierende Plätze und interessante Märkte kennzeichnen das Stadtbild. Der Hafen ist der wichtigste Schiffsumschlagsplatz für den gesamten Balkan, bietet viele Fährverbindungen in die Ägäis und dient der internationalen Kreuzschifffahrt.
    Trotz der Größe der Stadt und der damit einhergehenden Hektik im täglichen Leben ist das typische Erscheinungsbild einer griechischen Stadt erhalten geblieben. Eine Vielzahl von Restaurants und Hotels laden zum Besuch ein.
  • Juli:

    Die in einer fruchtbaren Ebene auf einer Höhe von etwa 70 m gelegene Stadt Serres war zugleich die Hauptstadt der Präfektur Serres und ist heute ein wichtiges Wirtschaftszentrum, insbesondere für den Handel mit den Balkanstaaten. Darüber hinaus ist Serres ein wichtiger Verkehrsknotenpunkt in der griechischen Provinz Makedonien, vor allem für den Verkehr von und nach Bulgarien.
    Die Stadt ist bekannt für ihre byzantinische Festung, Moscheen aus osmanischer Zeit, historische Stätten aus dem Zweiten Weltkrieg, Klöster und Thermalquellen. Traditionelle Dörfer und Naturschönheiten wie Berge, Flüsse und der Kerkini-See in der näheren Umgebung machen sie zu einem beliebten Reiseziel. Auch Burgen und archäologische Stätten sind in größerer Zahl zu erkunden.
  • Juni:

    Die montenegrinische Küste erstreckt sich über etwa 300 Kilometer entlang der Adria und ist geprägt von malerischen Stränden, felsigen Buchten, grünen Inseln und historischen Städten. Die Küste gehört zu den am stärksten ausgeprägten verkarsteten Steilküsten am Mittelmeer und zeichnet sich durch eine der größten und tiefsten Meeresbuchten des Mittelmeerraums, die Bucht von Kotor, aus. Die Bucht von Kotor ist ein UNESCO-Weltkulturerbe und bietet spektakuläre Ausblicke auf hohe Berge, tiefblaues Wasser und charmante kleine Dörfer entlang der Küste.
    Die Region ist keine Billigdestination und in der Hochsaison Ziel vieler Balkantouristen und entsprechend stark besucht. Porto Montenegro - Tivat ist eine relativ neue Luxusdestination. Die Hafenanlage wurde speziell für die wachsende Gemeinschaft der Superyachtbesitzer errichtet und bietet eine luxuriöse Marina sowie eine entsprechende Uferpromenade. Die historischen Altstädte von Budva und Bar sind beliebte Ziele.
  • Mai:

    Kintamani ist ein Hochlandareal im Osten Balis. Highlight des Gebietes ist die große Caldera mit dem Batur-See und dem Vulkan Batur, den allmorgentlich ein paar Hundert Touristen zum Sonnenaufgang besteigen. Der Ausblick vom Kraterrand auf den See und den Mount Batur gehört zu den Highlights einer Reise nach Bali. Die Region bietet eine ganze Reihe von Wandermöglichkeiten und weiteren Aktivitäten.
  • April:

    Asheville, die am French Broad River gelegene Appalachen-Stadt im Westen des US-Bundesstaates North Carolina, besitzt eine für die Region einzigartige Kultur- und Gastronomieszene. Viele Besucher kommen, um das Biltmore Estate zu besuchen, einen der größten Herrensitze des Landes. Die ursprünglich von Cherokee bevölkerte Region erlebte die Ankunft des ersten Europäers im Jahre 1540. An der Schnittstelle zweier Indianerpfade entstand eine Siedlung, die nach der Gründung von Buncombe County (1792) zum Countysitz wurde, 1797 in Asheville umbenannt.
    Weil Asheville sich von der Wirtschaftskatastrophe erst in den 1980er Jahren wieder ganz erholte, wurden viele der alten Geschäftsgebäude niemals abgerissen oder modifiziert; aus diesem Grunde findet man in Downtown Asheville heute mehr Art-déco-Bauwerke als in den meisten anderen amerikanischen Städten. In jüngerer Zeit hat Asheville einen starken kulturellen Aufstieg erlebt und gilt seitdem als eine der schönsten und lebenswertesten Städte der USA.
  • März:

    In der Marktgemeinde Hallstatt im Inneren Salzkammergut am Westufer des Hallstättersees wurde schon um 1.200 v. Chr. bergmännisch Salz abgebaut. In der Bronzezeit begann der organisierte Salzabbau in Hallstatt etwa zwischen 2.100 bis 800 v. Chr. Das Salz von Hallstatt war ein wichtiger Handelsartikel und trug zum Wohlstand der Region bei. Im Laufe der Jahrhunderte verlor Hallstatt seine wirtschaftliche Bedeutung, blieb aber ein malerisches Dorf mit einer reichen Geschichte.
    Im 19. Jahrhundert begann der Tourismus in Hallstatt an Bedeutung zu gewinnen, da die malerische Umgebung und die historische Architektur Besucher anzogen. Heute ist Hallstatt vor allem für seine atemberaubende Landschaft, seine historische Architektur und seine Bedeutung in der Archäologie bekannt. Die Stadt und die umliegende Region stehen aufgrund ihrer historischen Bedeutung auf der Liste des UNESCO-Welterbes. Hallstatt zieht weiterhin Touristen aus der ganzen Welt an und ist ein beliebtes Reiseziel in Österreich.
  • Februar:

    Die Küstenstadt Malindi und die etwa 25 km südlich gelegene Stadt Watamu sind die touristischen Zentren an der Nordküste Kenias mit wunderschönen Stränden zum Entspannen und Sonnenbaden. In der britischen Kolonialzeit wurden sie als Strandbäder entdeckt, was die Grundlage für ihren Aufstieg als Tourismusstandorte geworden ist. Die Marine National Parks locken mit farbenprächtigen Korallenriffen und einer bunten Unterwasserwelt. Die Strände von Malindi sind nicht so spektakulär wie die Strände von Watamu. Beide Orte bieten eine große Anzahl Unterkünfte. Die Bandbreite reicht von luxuriösen Resorts bis hin zu gemütlichen Gästehäusern, Hotels und Backpacker-Unterkünften. Interessante Ziele in der Umgebung bieten sich für Tagesausflüge an.
  • Januar:

    Boa Vista, die „Perle der Kapverden" genannte Wüsteninsel, ist deren drittgrößte Insel und liegt vor der Küste Westafrikas. Das Inselinnere der mit 620 km² recht großen Insel ist wüstenhaft. Ausgedehnte Dattelhaine wechseln sich ab mit Dünenfeldern, gebirgiger Steinwüste und weiten Kiesfeldern in den zumeist flach auslaufenden Trockentälern. Umgeben wird die Insel von einer Kette weiter heller Sandstrände. Die Insel ist berühmt für ihre atemberaubenden Strände, ihre idealen Bedingungen zum Windsurfen und Kitesurfen sowie ihre faszinierenden Wüstenlandschaften mit beeindruckenden Sanddünen und Salzpfannen.
    Alle Ortschaften zeichnen sich durch einen ländlichen Charme aus und sind eher unscheinbar, ohne nennenswerte touristische Anziehungspunkte. Der Hauptgrund, nach Boa Vista zu kommen, sind die Strände. Sie sind ideal zum Sonnenbaden, Schwimmen, Wassersport und zur Entdeckung der natürlichen Schönheit der Insel.
  • Dezember:

    Traumhafte Strände, ein türkisblaues Meer, jede Menge unberührte Natur und einsame Buchten zeichnen die karibische Insel Grenada aus. Im Inneren der Insel erheben sich bis zu 900 Meter hohe, erloschene Vulkankegel, die vom Regenwald und Gewürzplantagen bedeckt sind. Es gibt viel zu entdecken: Kraterseen, zahlreiche Wasserfälle, alte Forts und warme Quellen und nicht zu vergessen die Hauptstadt Saint George's, eine der schönsten Hafenstädte der Antillen. Und was wäre eine Karibikinsel ohne Karneval, auch den gibt es in Grenada.
  • November:

    Kaiping ist eine Stadt in der chinesischen Provinz Guangdong und Teil des bezirksfreien Jiangmen. Besonders sehenswert sind die einzigartigen Diaolou-Türme, Gebäude bei denen westliche und fernöstliche Architektur auf einzigartige Weise verschmelzen. Sie wurden meist von Überseechinesen errichtet und dienten dem Schutz der Dörfer. Die Wehrtürme befinden sich einige Kilometer außerhalb der Stadt. Der Besuch der Kaiping-Diaolous lässt sich auch als Tagesausflug von Guangzhou aus unternehmen.
  • Oktober:

    Der Name Sansibar verströmt Exotik und fasziniert mehr und mehr Urlauber aus aller Welt. Die Inselgruppe, die durch den Sklavenhandel und den Anbau von teuren Gewürzen zu Weltruhm gelangte, liegt in den warmen Wassern des Indischen Ozean, vor der Ostküste Afrikas. Als halbautonomer Teilstaat der Republik Tansania ist Sansibar weitgehend innenpolitisch unabhängig. Sansibar ist reich an Geschichte, mit zahlreichen archäologischen Stätten auf der Insel, insbesondere in Unguja Ukuu. In den letzten Jahrzehnten hat sich Sansibar zu einem wichtigen Touristenziel entwickelt, bekannt für seine Strände, historischen Städte wie Stone Town, das kulturelle Erbe und die Wasseraktivitäten wie Tauchen und Schnorcheln.
  • September:

    Linz, drittgrößte Stadt Österreichs und Landeshauptstadt des Bundeslandes Oberösterreich, konnte sich als Kulturstadt positionieren (Linz war 2009 Kulturhauptstadt Europas), wobei auch Strukturen der alten Industriestadt zum Teil noch sichtbar sind. Die Stadt wartet als Universitätsstadt mit mehreren Universitäten und zahlreichen Studienangeboten im künstlerischen und kulturellen Bereich auf.

    Linz ist ein wichtiges Zentrum für Handel, Bildung und Industrie und lockt darüber hinaus mit einer historischen Altstadt mit Bauten aus der Zeit des Barock bis in die 1930er, einem breiten Angebot an Kunst und Kultur sowie einer lebendigen Bar- und Restaurantszene. Auch als Tagungsort ist die Stadt überaus beliebt. So findet z. B. vom 29. September bis 1. Oktober 2023 im Wissensturm die WikiCon 2023, das Treffen der deutschsprachigen Aktiven der Wikipedia-Gemeinschaft und ihrer zahlreichen Schwesterprojekte, statt.

    Nicht zu vergessen: Die Stadt ist namensgebend für die Linzer Torte, deren Rezept als das älteste bekannte Tortenrezept der Welt gilt.
  • August:

    Die Albanische Riviera, der touristische Küstenabschnitt von Albanien, ist bekannt für atemberaubende Natur und malerische Küstenregionen. Sie ist ein Touristenziel mit vielen Stränden und charmanten Küstenstädten. Albanien hat eine reiche Kultur mit historischen Stätten und Museen. Das Land ist auch für seine traditionelle Küche bekannt, die Einflüsse aus der osmanischen Zeit sowie der mediterranen Küche vereint.
    In den letzten Jahren hat Albanien eine wachsende Tourismusbranche erlebt und ist ein beliebtes Ziel für Abenteuertourismus, Kulturtourismus und Strandurlaub. An der albanischen Riviera gibt es eine große Auswahl an Unterkünften für jeden Geschmack und Geldbeutel und viele wunderschöne Orte zum Campen.
  • Juli:

    Ikaria ist eine sehr schöne griechische Insel in der nordöstlichen Ägäis. Sie verfügt über malerische Dörfer, üppige Vegetation, einsame Strände und kristallklares Wasser. Die Landschaft der Insel ist geprägt von Bergen, Schluchten, Wasserfällen und atemberaubenden Aussichten. Sie ist eine beliebte Destination junger Griechen für alternativen Urlaub. Außerdem ist sie bekannt für die Langlebigkeit ihrer Bewohner. Auf der Insel gibt es mehrere archäologische Stätten wie Burgruinen, das byzantinische Odeon und den Tempel der Artemis Tavropolion, verschiedene Museen und historische Kirchen und Klöster. Die meisten Reisenden kommen aber der Strände wegen. Alternativ kann man in Thermalquellen baden.
  • Juni:

    Die Albanischen Alpen sind bekannt für ihre malerischen Landschaften, kristallklaren Flüsse, tiefen Schluchten und majestätischen Gipfel. Die Region ist auch bekannt für ihre einzigartige Kultur und Geschichte, insbesondere in Bezug auf die Traditionen der Hochlandbewohner und ihre Bräuche. Heute ist die albanische Alpenregion ein beliebtes Reiseziel für Wanderer, Bergsteiger und Naturliebhaber, die die Schönheit der Landschaft und die einzigartige Kultur und Geschichte der Region erleben möchten. Diese Gegend ist sehr beliebt bei Motorradfahrern und Offroadern.
  • Mai:

    Die 1.200 Jahre alte Stadt Leer zwischen Ems und Leda ist die Kreisstadt des Landkreises Leer in Niedersachsen und nach Emden und Aurich die drittgrößte Stadt Ostfrieslands. Ab 1971 wurde die Leeraner Altstadt erheblich saniert. Dies hatte positive Auswirkungen auf den Tourismus und stärkte Leer als die bedeutendste Einkaufsstadt Ostfrieslands. Die Altstadt von Leer besticht durch liebevoll restaurierte Gebäude, enge Gassen und eine Lage direkt am Wasser. Kleine Läden, Teestuben und Restaurants laden ein zum Stöbern, Verweilen und Genießen. Historische Gebäude, Kirchen, Schlösser und Herrenhäuser wollen erkundet werden.
  • April:

    Die Sächsische Schweiz liegt etwa 40 km südöstlich von Dresden und bildet den deutschen Teil des Elbsandsteingebirges. Für Naturbegeisterte ist diese Region eines der schönsten Reiseziele in Sachsen. Gerade an schönen Sommerwochenenden zieht es Scharen von Menschen in die Sächsische Schweiz zum Wandern, Klettern, Spazieren und Entspannen. Es lohnt sich zu dieser Zeit also, früh aufzustehen und die vielen Berge und Schluchten in der frischen Morgenluft zu erkunden.
  • März:

    Waren (Müritz) ist Heilbad und zweitgrößte Stadt im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte und der Fläche nach die zweitgrößte Stadt in Mecklenburg-Vorpommern. Waren liegt an der Müritz, dem größten ganz in Deutschland liegenden Binnensee, und ist ein Zentrum der Urlaubsregion Mecklenburgische Seenplatte. Die weitgehend gut erhaltene Altstadt mit vielen historischen Bauwerken, das Naturerlebniszentrum Müritzeum, die Festspiele der Müritz-Saga und die regionale Natur sind bedeutende Sehenswürdigkeiten.
    Der Stadthafen mit alten Speichern, Geschäften und Gaststätten ist Sehenswürdigkeit und Touristen– und Veranstaltungstreffpunkt zugleich: hier legen die Ausflugsschiffe an, Sportboote jeder Größe und Art finden in dem Hafen Platz. Am Ufer reihen sich mehrere Gaststätten. Ein toller Spielplatz lockt die Jüngsten, und einige Skulpturen und Brunnen verschönern die Uferpromenade. Die Stadt ist idealer Ausgangspunkt für den Besuch des unmittelbar angrenzenden Müritz-Nationalparks.
  • Februar:

    Ko Lan ist eine Insel 7,5 km westlich von Pattaya in Thailand. Sie ist ca. 2 × 4 km groß und bietet 6 schöne Strände, zwei kleinere Inseln (Ko Sak und Ko Krok) und Aktivitäten wie z. B. Paragliding und Jet Skiing. Viele Reisende besuchen die Insel als Tagesausflug von Pattaya aus. Wer allerdings auf das Nachtleben Pattayas verzichten kann oder will, kann sich aber auf der ruhigen Insel auch für ein paar Tage niederlassen. Die Auswahl an Gästehäusern ist groß, und mit Moped oder sogar zu Fuß kann man jeden Ort der schönen Insel einfach erreichen.
  • Januar:

    St. Moritz ist ein weltbekannter städtisch anmutender Kurort im Engadin, im Südteil des Kantons Graubünden. Die Geschichte des Orts ist eng mit dem Aufkommen des Tourismus und der Hotellerie in den Alpen verbunden. Zunächst stand Sommertourismus im Hochgebirgsklima im Vordergrund, der Wintersporttourismus nahm erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts seinen Aufschwung. Mittlerweile trifft sich vor allem über die Weihnachts- und Neujahrsfesttage das internationale Jet Set in St. Moritz, während sich in der Zwischensaison St. Moritz wieder in eine gemütliche Schweizer Provinzstadt verwandelt.
Eine komplette Liste der ehemaligen Ziele des Monats findest du dort.