Wikivoyage:Ziel des Monats

Aus Wikivoyage
(Weitergeleitet von Wikivoyage:ZDM)

Hier findest Du alle bisherigen Reiseziele des Monats. Kommende Ziele des Monats werden vorab auf der Seite für die Artikelkandidaturen nominiert und diskutiert. Weitere ausgezeichnete Monatsartikel findest du auf:

2021[Bearbeiten]

  • Burg Giebichenstein mit Brücke1a.jpg

    Oktober:

    Die Universitäts- und Saalestadt Halle (Saale), kurz Halle, verdankt ihre Entstehung der Salzgewinnung aus der hier geförderten Sole und ist der Geburtsort Georg Friedrich Händels. Sowohl am Südende des Unteren Saaletaals und in der „Metropolregion Mitteldeutschland“ gelegen lockt die größte Stadt Sachsen-Anhalts mit einem der schönsten Altstadtkerne unter den deutschen Großstädten, einem reichhaltigen Kulturangebot, vielen Parkanlagen und zahlreichen gastronomischen Einrichtungen. Zudem ist Halle ein bedeutender Verkehrsknotenpunkt.

    Zu den Highlights der „heimlichen“ Kulturhauptstadt Sachsen-Anhalts gehören u. a. der Marktplatz mit der Marktkirche, die Franckeschen Stiftungen mit dem Naturalienkabinett und der historischen Bibliothek, die Siedesaline mit dem Hallorenmuseum, die Moritzburg mit dem Landeskunstmuseum, die Burg Giebichenstein und das Landesmuseum für Vorgeschichte mit der Himmelsscheibe von Nebra. Zudem kann man zu beiden Seiten der Saale zu Fuß oder mir dem Rad wandern.

    Am 3. Oktober 2021 ist Halle Austragungsort der zentralen Feierlichkeiten zum Tag der Deutschen Einheit.
  • Laboe U995.JPG

    September:

    Laboe, Badeort am Ostufer – der Sonnenseite – der Kieler Förde, ist nicht nur wegen seiner Sehenswürdigkeiten ein beliebtes Reiseziel. Der 72 m hohe Turm des Marine-Ehrenmals überragt die ganze Stadt und ist nicht nur Seefahrern bekannt. Von der Aussichtsplattform aus öffnet sich ein einzigartiger Rundblick über Land und Meer. Auch das davor liegende U-Boot „U 995“ als technisches Museum ist zu erleben.
    Das Ostseebad Laboe besteht aus dem Ober- und dem Unterdorf. Das Oberdorf, das in seiner Grundstruktur als Anlage eines Runddorfes weitgehend unversehrt erhalten blieb, hat sein altes dörfliches Zentrum bewahrt. Der Schwerpunkt des Kur- und Tourismusgebietes, der herrliche Sandstrand sowie die Häfen, liegen im Unterdorf. Heute gibt es den quirligen Fischerei- und Gewerbehafen mit einem Museumssteg sowie zwei Yachthäfen mit über 700 Liegeplätzen und Bootswerft. Eine Vielzahl von gastronomischen Betrieben befriedigt jegliche Geschmacksrichtung. Familiengerechte Unterkünfte stehen in großer Zahl zur Verfügung.
  • Scala Potamia.jpg

    August:

    Makedonien (griechisch Μακεδονία, Makedonía), die flächenmäßig größte Region Griechenlands bietet mit dem Olymp und Nestos sehenswerte Naturschönheiten, traumhafte Strände auf Chaldiki, mit dem antike Philippi, der Wirkungsstätte des Apostel Paulus, eine der bedeutendsten antiken Stätten und mit Kavala eine der schönsten Städte Griechenlands. Einige Gegenden lohnen wegen ihrer besonderen Naturschönheit einen Besuch. Die sehenswertesten Naturschönheiten der Region sind der Olymp, höchster Berg Griechenlands und Sitz der 12 antiken Götter, sowie Nestos, ein Naturschutzgebiet mit reicher Vogelwelt. Die Region ist in großen Teilen gebirgig und nur relativ dünn besiedelt. Obwohl es landschaftlich sehr reizvoll ist, über wunderbare Strände verfügt und viele interessante kulturelle Sehenswürdigkeiten bietet, wird es von relativ wenigen Touristen besucht, außer Chalkidiki und der Olympische Riviera.
  • Distilleryview2.jpg

    Juli:

    Islay ist die südwestlichste Insel der Inneren Hebriden. Abseits der üblichen Reiserouten ist die Insel für Individualtouristen ein lohnendes Ziel. Die dünn besiedelte Insel bietet viel Natur mit zwei Vogelschutzgebieten und traumhaften Sandstränden. Aber auch geschichtlich Interessierten bieten einige Ruinen lohnenswerte Ziele. Mit neun Whiskydestillerien auf kleinstem Raum wird Liebhabern von Hochprozentigem etwas geboten. Sportlich Begeisterten steht ein vielfältiges Angebot zur Verfügung.

    Das Brennen von Whisky hat auf Islay eine lange Tradition. Von den ehemals zahlreichen Destillerien sind heute noch neun aktiv. Whiskykenner schätzen insbesondere die rauchige Note des Getränks, die Einsteiger eher abschreckt. Islay ist neben den Lowlands, Highlands, Inseln, Campbeltown und Speyside eine eigene Whiskyregion. Der aktuell teuerste gehandelte Whisky der Welt mit 100.000 Britischen Pfund pro Flasche stammt von Islay. Die Produktionsmengen der Destillerien sind äußerst unterschiedlich, von der Farmdestillerie bis zum Weltkonzern ist alles dabei.

    Leider lohnt sich der Kauf von Whisky wegen des regelmäßig starken Wechselkurses des britischen Pfund und hoher Steuern direkt vor Ort nur bedingt. Die üblichen Editionen sind in Deutschland um bis zu 25 Prozent günstiger zu haben. Manche Destillerien legen jedoch Editionen auf, die ausschließlich in den Destillerien verkauft werden.
  • Universitatea Politehnica Timisoara - Rectorat.jpg

    Juni:

    Timișoara (gesprochen: timischoara; deutsch: Temeschwar oder Temeschburg; ungarisch: Temesvár) ist die drittgrößte Stadt Rumäniens und das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Banat. Es wird oft als „kleines Wien“ bezeichnet, weil es viel architektonische Substanz aus der Zeit der k.u.k.-Herrschaft gibt und der Stadt ein besonderer Charme nachgesagt wird. Es handelt sich außerdem um eine ausgesprochen grüne Stadt: der Stadtkern ist von einem Promenadenring umgeben und von Grünflächen durchzogen. Für das Jahr 2021 wurde Timișoara der Titel Kulturhauptstadt Europas verliehen.
  • Korinth BW 2017-10-10 09-53-23.jpg

    Mai:

    Die (häufig auch: der) Peloponnes liegt im Süden Griechenlands. Obwohl sie durch den künstlichen Kanal von Korinth vom Festland abgetrennt ist, stellt sie eine Halbinsel dar und bildet die Verlängerung des Balkans. Der Name der Peloponnes bedeutet so viel wie „Insel des Pelops“. Pelops ist ein mythologischer König, der große Teile von Elis und Arkadien eroberte. Später wurde die ganze Halbinsel nach ihm benannt. Zu sehen ist Pelops unter anderem am Ostgiebel des Zeustempels in Olympia.

    Die Peloponnes ist abgesehen von Kreta die südlichste griechische Region. Die Temperaturen liegen um etwa 3 °C höher als auf dem Festland.

    Die Peloponnes ist altes Kulturland und bietet einzigartige archäologische Stätten der Antike und des Mittelalters. Mykener, antike Griechen, Römer, Byzantiner, Venezianer, Franken, Osmanen, Franzosen und Engländer haben ihre Spuren in der Region hinterlassen. Auch landschaftlich hat die Halbinsel viel zu bieten: das Spektrum reicht von schönen Badestränden über weite Ebenen bis hin zu Hochgebirgen.
  • Flensburger Hafen Ostufer mit St. Jürgen-Kirche .JPG

    April:

    Flensburg liegt idyllisch an der Flensburger Förde direkt an der deutsch-dänischen Grenze. Die Stadt umrahmt die Flensburger Förde, wodurch das Wasser in der Stadt eine große Rolle spielt. Die urige maritime Atmosphäre spürt man bei einem Spaziergang durch die lebendige Kulisse des Historischen Hafens und der Altstadt. Flensburg war einst Zentrum der Rumverarbeitung. Das Rum-Museum im Flensburger Schifffahrtsmuseum erzählt viel davon. Flensburg heute und Flensburgs Geschichte sind eng verbunden mit dem Nachbarland Dänemark und der dänischen Kultur. Flensburg ist eine der wenigen Städte, die im 2. Weltkrieg unzerstört blieben. Entsprechend groß ist der Bestand an historischer Bausubstanz aus allen Epochen. Zu den absoluten Highlights gehören in Flensburg die maritimen Veranstaltungen.
    Heute ist die Stadt Zentrum des nördlichen Landesteils Südschleswig und Universitätsstadt. Wohl kaum ein Ort in Deutschland ist den Autofahrern so bekannt wie Flensburg. Das Flensburger Punktesystem und die Flensburger Verkehrssünderkartei kennt vermutlich jeder Erwachsene. Sie sind zu einem Synonym für das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) geworden.
  • Cuxhaven alte liebe 05.jpg

    März:

    Das größte deutsche Seeheilbad Cuxhaven ist die drittgrößte Stadt an der niedersächsischen Küste, der nördlichste Punkt Niedersachsens und an zwei Seiten von Wasser umgeben. Die Lage sowohl an der Elbe wie auch an der Nordseeküste verleiht der Stadt für den Tourismus einen besonderen Reiz durch die langen Sandstrände in den Ortsteilen Döse, Duhnen und Sahlenburg sowie den Grünstränden der Elbe in Altenbruch.
    Das Wahrzeichen Cuxhavens ist die Kugelbake. Das hölzerne Seezeichen markiert an der Elbmündung den Übergang von der Unter- zur Außenelbe und damit die Grenze für die Binnenschifffahrt. Eine ehemalige Pier im Hafen von Cuxhaven, die Alte Liebe, dient heute als Aussichtsplattform. Der Fischereihafen zählt zu den größten Fischereihäfen Deutschlands und lockt Fischliebhaber in die Bistros und Restaurants. Eine im März 2021 wieder aufgenommene Fährverbindung ermöglicht eine direkte, komfortable Anreise aus Schleswig-Holstein.
  • Bgd PanoZentrum.jpg

    Februar:

    Der heilklimatische Kurort Berchtesgaden liegt im äußersten Südosten Oberbayerns in malerischer Lage mitten in der hochalpinen Bergwelt der Berchtesgadener Alpen und des gleichnamigen Schutzgebiets des Biosphärenreservats. Die Kernzone, der Nationalpark Berchtesgaden, liegt südlich des Ortes. Der Ort ist heute eine der bedeutendsten Tourismusgemeinden in Deutschland. Berchtesgaden liegt in südseitiger Hanglage im Berchtesgadener Talkessel. Dieser wird im Norden vom Untersbergmassiv, im Osten vom Hohen Göll, im Süden durch das Steinerne Meer mit dem Königssee, im Südosten durch das Watzmannmassiv und im Westen durch das Lattengebirge umgrenzt.
  • Aerial view of Magdeburg.jpg

    Januar:

    Magdeburg ist die Landeshauptstadt von Sachsen-Anhalt und hat etwa 230.000 Einwohner. Seit der Wiedervereinigung hat die Stadt einen Wandel von einer grauen Industrie- zu einer lebendigen grünen Stadt, die die Elbe ins Stadtbild einbezieht, vollzogen. Das herausragende historische Bauwerk ist der gotische Magdeburger Dom, während das Hundertwasserhaus das wichtigste Gebäude der Neuzeit darstellt. Erstmals urkundlich erwähnt im Jahre 805 n. Chr., erlebte Magdeburg eine kaum mit anderen Städten im mitteleuropäischen Raum vergleichbare historisch bewegte Vergangenheit. Otto I., Kaiser des Heiligen Römischen Reiches wählte Magdeburg als Residenz. Bekannte Söhne der Stadt sind Otto von Guericke, der die Vakuumtechnik und die Elektrostatik mitbegründete und der Barock-Komponist Georg Philipp Telemann. Wegen der beiden historisch bedeutsamen Ottos ist Magdeburg auch als "Otto-Stadt" bekannt.

2020[Bearbeiten]

  • Ayuntamiento, Kempten, Alemania, 2019-06-21, DD 144.jpg

    Dezember:

    Kempten (Allgäu) gilt als die Hauptstadt des Allgäus. Die Stadt besitzt eine lange Geschichte und ist eine der ältesten Städte Deutschlands. Sie liegt im Allgäu im Tal der Iller und ist umgeben von voralpinem Moor- und Hügelland mit zahlreichen kleinen Dörfern und Weilern. Das Stadtgebiet von Kempten umfasst seit der Wiedereingliederung der Orte Sankt Mang und St. Lorenz im Jahr 1972 rund 63 km² mit exakt 155 Ortsteilen. Die Umgebung der urban bebauten Stadt weist daher einen ländlichen Charakter vor. Etwa um 15 v.Chr. eroberten die Römer das Voralpenland. Auf dem Lindenberg errichteten sie eine Siedlung, die latinisiert Cambodunum genannt wurde. Etwa um 450 n.Chr. verließen die Römer die Region, die Stadt wurde von den Alemannen in Besitz genommen: Cambodunum wurde „schwäbisch“.
  • Leipzig Neues Rathaus 3.jpg

    November:

    Leipzig ist mit rund 600.000 Einwohnern die größte Stadt in Sachsen. Sie besitzt eine für deutsche Großstädte ungewöhnlich gut erhaltene historische Innenstadt und elegante Stadtviertel aus der Gründerzeit. Außerdem war sie ein industrielles Zentrum und Messestadt mit vielen Passagen in der Innenstadt, die heute zum Bummeln einladen. Im Bereich der Musik und Bildenden Kunst genießt die Stadt Weltruf. Aus ihr kamen die wesentlichen Impulse, die zur friedlichen Revolution und Wiedervereinigung Deutschlands (1989/90) führten. Leipzig ist reich an Sehenswürdigkeiten, Shoppinggelegenheiten und man trifft auf ein ausgeprägtes Nachtleben. Die Universität liegt mitten im Zentrum.
  • Zuerich Fraumuenster St Peter.jpg

    Oktober:

    Zürich ist die Hauptstadt des gleichnamigen Kantons und mit rund 415'500 Einwohnern (Stand Dezember 2018) die grösste Stadt der Schweiz, da viele Vororte eingemeindet sind. Die Einwohner werden als Zürcher bezeichnet (und keinesfalls als Züricher). Zürich ist weit mehr als eine langweilige Bankenstadt. Die Stadt führt seit einiger Zeit die Liste der lebenswertesten Städte an, aber auch diejenige der teuersten Städte der Welt. Das Freizeitangebot ist riesig und es gibt viele Parks und Grünflächen. Die Infrastruktur und der öffentliche Verkehr sind gut ausgebaut. Doch am meisten tragen die Bewohner selbst zur Lebensqualität bei. Die Zürcher sind ein weltoffenes, lebens- und festfreudiges Völkchen. Es gibt kaum ein Wochenende im Sommer, an dem kein kleines oder grösseres Fest in einem Quartier stattfindet. Mit der alljährlichen Streetparade, zu der jeweils eine Million Besucher aus dem In- und Ausland strömen, wurde Zürichs Ruf als weltoffene und tolerante Weltstadt zementiert. Immer mehr internationale Konzerne verlegen ihren Europa- oder Hauptsitz nach Zürich und ziehen damit auch immer mehr ausländische Arbeitnehmer nach Zürich, die Jobs übernehmen, für die schweizer Arbeitnehmer nicht mehr zu finden sind. Das hat zur Folge, dass die Stadt aus allen Nähten platzt und ein regelrechter Bauboom ausgebrochen ist. Alte Industriequartiere in Zürich Nord und West wurden und werden zu Wohngebieten umgebaut. Architekten und Städteplaner konnten sich regelrecht austoben und das Resultat ist bemerkenswert.
  • Pelzerhaus, Pelzerhäuser 11-12, Ostfriesisches Landesmuseum Emden - panoramio.jpg

    September:

    Die Seehafenstadt Emden liegt im Mündungsgebiet der Ems in Ostfriesland. Emden ist nicht nur die kleinste kreisfreie, sondern auch die westlichste Seehafenstadt Deutschlands. Ihre 1.200-jährige Stadtgeschichte ist eng mit dem Seehafen verknüpft. Das Stadtbild wird von 150 Kilometern Kanälen und den typischen Backsteinbauten geprägt. Die Stadt lässt sich sehr schön per Kanu- oder Tretbootfahrt vom Wasser her erkunden. Für alle, die es gemütlich mögen, bieten sich Hafen- oder Grachtenfahrten an. Etwa 7,7 Prozent (865 Hektar) der Stadtfläche sind Wasserfläche, sowohl die Hafenfläche wie auch die Kanäle. Auch liegen zwei Seen, das Uphuser Meer und das Bansmeer, auf dem Gebiet der Stadt Emden. Alle Seen sind über Kanäle mit dem Emder Hafen und dem ostfriesischen Wasserstraßennetz verbunden. Emden gehörte neben Genf und Wittenberg im 16. Jahrhundert zu den bedeutendsten Stätten der Reformation. Seit 2013 trägt Emden als erster Ort auf dem Kontinent den Titel „Reformationsstadt Europas“. Die Große Kirche wurde schon im 16. Jahrhundert weithin als „Moederkerk van de Nederlandse Reformatie“ gepriesen. Die Geschichte der im Mittelalter geweihten Kirche lässt sich bis ins 9. Jahrhundert zurückverfolgen. Sie zählt zu den bedeutendsten Stätten ostfriesischer Geschichte. In einem Teilbereich beherbergt sie heute die Johannes a Lasco Bibliothek, die als eine der wichtigsten theologischen Spezialbibliotheken in Deutschland gilt.
  • Bayreuth Festspielhaus Vorderansicht.JPG

    August:

    Oberfranken ist ein Regierungsbezirk im fränkischen Teil Bayerns und wird auch als Bierfranken bezeichnet. In Oberfranken gibt es etwa 250 bis 300 kleine und mittelständische Brauereien. Der Schwerpunkt der Brauereien liegt im Dreieck Bayreuth, Nürnberg und Bamberg. Die Region ist ein oft unterschätztes Reiseziel, dessen Charme sich erst auf den zweiten Blick erschließt. Es sind nicht nur die kleinen Städte mit ihren Schlössern und Residenzen, sondern auch das markgräfliche Opernhaus in Bayreuth oder die Welterbestätten in der Altstadt. Naturfreunde schätzen die Karstgebirge der Fränkischen Schweiz, die Wandergebiete des Frankenwaldes und des Fichtelgebirges, die Höhlen in Pottenstein. Für viele Besucher sind die zahlreichen Brauereien eine Besonderheit, ebenso die kulinarischen Spezialitäten wie der Meerrettich und nicht zu vergessen die Bratwürste. ...
  • Frangokastello R03.jpg

    Juli:

    Kreta gehört zu den Haupt-Touristendestinationen in Griechenland, da sie von allem im überreichen Maße zu bieten hat: wunderbare Strände, sehenswerte Städte und Dörfer, beeindruckende Landschaften, archäologische Stätten, Klöster und eine hervorragende touristische Infrastruktur. Die Insel ist in jeglicher Hinsicht überaus vielfältig, und eine tiefergehende Erkundung braucht Zeit, will man nicht nur an der Oberfläche kratzen. Auf der Insel, die mehr als doppelt so groß wie Mallorca ist, leben über 600.000 Menschen, und es braucht einen ganzen Tag, um vom einen Ende zum anderen zu gelangen, denn die 245 Kilometer Luftlinie zwischen West- und Ostküste werden zu 350 Kilometern abenteuerlicher Küstenstraße. Die Insel ist geografisch gesehen ein Gebirge, dessen obere Bereiche aus dem Wasser ragen und das Libysche Meer von der griechischen Ägäis trennt. Die höchsten Gipfel ragen 2456 Meter über das Meer und funkeln mit ihrem Schnee bis in den Mai hinein in der Sonne. In der Bronzezeit war Kreta Heimat der Minoischen Kultur, der frühesten Hochkultur Europas (ca. 2000 – 1100 v.Chr.), die unter anderem den Seehandel im gesamten östlichen Mittelmeer kontrollierte. Mehrere Palastruinen aus dieser Zeit wurden ausgegraben und können besichtigt werden. Der berühmteste ist der Palast von Knossós, in dessen Labyrinth der Legende nach der Minotaur, halb Mensch, halb Stier, gefangen gehalten wurde.
  • Berlin Tag und Nacht (46908855315).jpg

    Juni:

    Berlin ist die Hauptstadt, seit 1999 auch der Regierungssitz der Bundesrepublik Deutschland und mit über 3,6 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste Stadt Deutschlands. Berlin ist nicht nur das politische Zentrum Deutschlands, sondern auch ein bedeutender Kultur-, Wissenschafts-, Forschungs- und Messestandort. Mit über 30 Millionen Übernachtungen ist Berlin darüber hinaus Touristenmagnet in- und ausländischer Besucher, die zu einem steigenden Wirtschaftsfaktor werden. Auch wenn Berlin sein Alleinstellungsmerkmal als geteilte Stadt des Kalten Krieges seit der Wiedervereinigung verloren hat, ist der Zustrom an Besuchern ungebrochen, die das breite Kulturangebot und die lebendige Szene schätzen. Für Reiseinformationen werden häufig die alten Bezirke verwendet. Interessant für Touristen sind vor allem die Innenstadtteile Mitte, Tiergarten, Charlottenburg und Westend, da sich hier die meisten Sehenswürdigkeiten und Museen befinden. Prenzlauer Berg, Friedrichshain und Kreuzberg sind wegen der vielen Kneipen, Restaurants und Ausgehmöglichkeiten bekannt.
  • Louvre Aile Richelieu.jpg

    Mai:

    Paris ist die Hauptstadt Frankreichs und hat ca. 2,2 Millionen Einwohner. Mit der städtischen Siedlungszone (Aire urbaine) hat die Metropolenregion 12,5 Millionen Einwohner und ist damit eine der größten Stadtregionen Europas. Als Lutetia auf einer Seineinsel vor mehr als 2000 Jahren gegründet, ist die Stadt zu einer der lebendigsten Metropolen Europas und der Welt geworden. Paris lockt mit Mode, Kunst und Kultur. Der folgende Artikel gibt eine Einführung in die Stadt. Weitere Informationen finden sich in den Artikeln zu den einzelnen Arrondissements und dem Reiseführer Eine Woche Paris. Das Pariser Stadtgebiet besteht aus 20 Bezirken - den sogenannten Arrondissements. Diese sind von 1 bis 20 nummeriert und spiralförmig im Uhrzeigersinn um das Zentrum angelegt. Ein Arrondissement besteht aus einer Anzahl von Untervierteln, den Quartiers. Eine Besonderheit ist die Île de la Cité, die den ältesten Teil und die „Keimzelle“ der Stadt darstellt. Paris ist eine sehr alte Stadt, denn hier auf einer Insel der Seine (die heutige Île de la Cité), lag schon im dritten Jahrhundert vor Christus eine Siedlung namens Lutetia des keltischen Stammes Parisii. Erstmals wird Lutetia 53 v. Chr. in einem römischen Bericht schriftlich erwähnt. Nach dem Sieg der Römer im Jahr 52 vor Christus, ließen sie die Kelten wieder auf der Insel siedeln und legten am linken Ufer der Seine in dominanter Lage eine neue römische Stadt an
  • 07Athos St Gregorius02.jpg

    April:

    Chalkidiki ist eine Halbinsel in Nord-Griechenland im Süden von Makedonien und ist eines der Haupttouristenzentren von Griechenland. Wunderbare Strände und Buchten, eine sehr schöne bewaldete Berglandschaft, gute touristische Infrastruktur und viele Kulturstätten machen die Region zu einem Erlebnis für einen Bade-, Wander- oder Segelurlaub. Touristisch am interessantesten sind die drei sogenannten Finger der Halbinsel, die nach Süden ins Meer ragen. Kassandra ist die Halbinsel die als erster, westliche Finger bezeichnet wird. Sie ist die bekannteste der drei Finger, weil hier der meiste Tourismus stattfindet. Sithonia ist der zweite, mittlere Finger, auch touristisch voll erschlossen und der wohl landschaftlich schönste Teil Chalkidikis. Athos der dritte, östliche Finger ist die Halbinsel mit der gleichnamigen Mönchsrepublik.
  • Worpswede Barkenhoff.jpg

    März:

    Worpswede ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mitten im Teufelsmoor in Niedersachsen, nordöstlich von Bremen. In Worpswede finden sich zahlreiche Kultureinrichtungen, Museen und Galerien. Der Ort ist bekannt für die 1889 gegründete Künstlerkolonie Worpswede als Lebens- und Arbeitsgemeinschaft von Künstlern um Fritz Mackensen, Hans am Ende, Otto Modersohn, Fritz Overbeck, Heinrich Vogeler, Paula Modersohn-Becker und Bernhard Hoetger. Im Gegensatz zu vielen anderen Künstlerkolonien ist Worpswede als Ort der Kunst bis heute lebendig geblieben. Mehr als 130 ortsansässige Künstler und Kunsthandwerker leben vor Ort, und Stipendiaten der Künstlerhäuser Worpswede bringen zusätzliche neue Impulse. Als bedeutende deutsche Künstlerkolonie ist Worpswede heute international gut vernetzt.
    Die Landschaft um Worpswede herum präsentiert sich vielfältig und überaus reizvoll. Der Schrecken, den das Teufelsmoor einst hatte, macht heute der Faszination für Ursprünglichkeit Platz. Worpswede ist nicht nur im Sommer ein lohnendes Reiseziel. Die einzigartige Landschaft lockt auch in den Wintermonaten hinaus an die Luft. Aber auch in den Museen und Galerien wird viel geboten. Im März 2020 findet bereits zum dritten Mal die RAW-Phototriennale statt. Es wird zeitgenössische Fotografie und Fotokunst an insgesamt 8 Standorten präsentiert. Außerdem locken Künstlergespäche, Vorträge, öffentliche Führungen, Workshops und eine Fotomesse. Aktuelle Informationen aufgrund der Corona-Pandemie gibt es hier.
  • Marrakech djemaa.jpg

    Februar:

    Marrakesch ist eine Stadt in Marokko. Die am Fuße des Hohen Atlas gelegene Stadt trägt auch den Beinamen Perle des Südens und zählt mit Meknès, Fès und Rabat zu den Königsstädten Marokkos. Die Altstadt sowie die Agdal- und Menaragärten gehören seit 1985 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Die Altstadt mit ihren verzweigten Gassen und dem Suq, an dem alles erdenkliche gehandelt wird, bietet viele sehenswerte und historische Häuser sowie weitläufige Gärten und große Palmenanlagen. Die Stadt ist inzwischen sehr touristisch geprägt und in den letzten Jahren wieder verstärkt in Mode gekommen, besonders bei jüngeren Leuten. Es ist kaum möglich durch die Altstadt zu laufen, ohne von Verkäufern angesprochen zu werden, die ihre Waren an den Mann bringen möchten. Es gibt durchaus empfehlenswerte Läden mit echten guten Waren aus Marrakesch - die muss man aber erstmal kennen und da hilft einem kein Google Maps, sondern nur ein guter und erfahrener Gastgeber der die Leute kennt. Da Marrakesch relativ weit von anderen sehenswerten Städten Marokkos entfernt ist, ist es eher ratsam, die Stadt als Teil eines Kurztrips zu besuchen. Sie wird von vielen europäischen Städten direkt und günstig angeflogen und eignet sich so auch als Wochenendtrip.
  • Bad harzburg wv ds 07 2007.jpg

    Januar:

    Bad Harzburg ist eine renommierte Kurstadt am Nordrand des Harzes. Die Stadt bezeichnet sich als das Wellness-Wanderland Deutschlands und bietet als Tor zum Nationalpark Harz alles, was sich ihre Kurgäste, Wanderfreunde und Radfahrer wünschen. Infolgedessen ist das Zentrum eine Fußgängerzone mit kleinen Geschäften und Fachwerkhäusern, die von weitläufigen Vororten umgeben sind - eine Mischung aus beeindruckenden Fachwerkhäusern und funktionalen modernen Gebäuden.


    Bad Harzburg ist nach einer ehemaligen kaiserlichen Burg benannt, die im 11. Jahrhundert auf den Höhen über der Stadt errichtet wurde. Im Laufe der Jahrhunderte wechselte die Burg mehrfach die Besitzer, schließlich wurde sie im Jahr 1650 geschleift. Heute ist sie nur noch eine Ruine mit nur wenigen Mauern. Oberhalb der Stadt führt eine 80 Jahre alte Seilbahn zur Harzburg. Oben angekommen, gibt es ein Netz von einfachen Wanderwegen und zahlreichen Sehenswürdigkeiten in unmittelbarer Nähe.
Eine komplette Liste der ehemaligen Ziele des Monats findest du hier...