Reiseroute
Artikelentwurf

Weinstraße Kraichgau-Stromberg

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Weinstraße Kraichgau-Stromberg führt in mehreren Teilstrecken durch die Weinbauorte von Kraichgau, Heuchelberg, Stromberg und Zabergäu.

Beschilderung Weinstraße Kraichgau-Stromberg

Hintergrund[Bearbeiten]

Wie viele deutsche Ferienstraßen ist auch die Weinstraße Kraichgau-Stromberg keine gewachsene Route, sondern wurde 1955 geschaffen, um die touristischen Besonderheiten der Region in einem einheitlichen Marketingkonzept bekannt zu machen. Das gemeinsame Bindeglied ist der Weinbau, auch wenn sich bereits hier auf engem Raum Unterschiede auftun. Die Winzer bzw Weingärtner der badischen Weinbaugebiete am Westrand des Kraichgaus arbeiten in der Weinbauzone B, während die Wengerter in den württembergischen Anbaugebieten Heuchelberg und Zabergäu ihren Wein in der Anbauzone A keltern.

Die angegebene Groß- bzw. Einzellage soll nur der Orientierung dienen. Sie sagt oft nicht viel über die Qualität aus. Auch produzieren des öfteren kleinere Betriebe im Nebenerwerb hervorragene Weine, die sie dann meist selbst vermarkten. Diese Weine sind dann als Tafelwein ausgewiesen, obwohl sie eigentlich einer höheren Stufe zugeordnet werden können. Der Grund ist einleuchtend: die für einen Qualitätswein notwendige amtliche Prüfnummer kostet Geld, und die Menschen dieser Region sind sparsam.

Vorbereitung[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Routen[Bearbeiten]

Zur Zeit umfasst diese Weinstraße eine Strecke von insgesamt 355 km Länge, dies ist nur deshalb auf dem relativ kleinen Raum möglich, weil durch die Aufteilung in einzelne Routen praktisch jeder Ort erreicht wird, an dem es einen Weinberg oder schwäbisch Wengert (=Weingarten) gibt

Hauptroute[Bearbeiten]

Sie geht von Bruchsal einmal rings um das gesamte Weinanbaugebiet, Länge 255 km

Von Bruchal bis Mühlacker[Bearbeiten]
Ort Einzellage Großlage
Bruchsal Mannaberg
Bruchsal-Heidelsheim Altenberg Mannaberg
Bruchsal-Helmsheim Burgwingert Hohenberg
Bretten
Knittlingen
Bruchsal-Obergrombach Burgwingert, Michaelsberg Hohenberg
Bruchsal-Untergrombach Michaelsberg Hohenberg
Weingarten Katzenberg, Petersberg Hohenberg
Walzbachtal-Jöhlingen Hasensprung Hohenberg
Pfinztal-Berghausen Sonnenberg Hohenberg
Pfinztal-Söllingen Rotenbusch Hohenberg
Pfinztal-Kleinsteinbach
Remchingen-Singen
Remchingen-Wilferdingen
Remchingen-Nöttingen
Keltern-Dietenhausen
Keltern-Ellmendingen Keulebuckel Hohenberg
Keltern-Dietlingen Keulebuckel, Klepberg Hohenberg
Ispringen
Kämpfelbach-Ersingen Steig, Klepberg Hohenberg
Kämpfelbach-Bilfingen Klepberg Hohenberg
Königsbach
Königsbach-Stein
Eisingen
Kieselbronn
Ölbronn-Dürrn Eichelberg Hohenberg
Mühlacker-Erlenbach
Mühlacker
Mühlacker-Dürrmenz
Mühlacker-Lohmersheim
Mühlacker-Mühlhausen
Von Vaihingen bis Kürnbach[Bearbeiten]
Ort Einzellage Großlage
Vaihingen-Roßwag Halde, Forstgrube Stromberg
Vaihingen an der Enz Halde Stromberg
Vaihingen-Kleinglattbach Stromberg
Vaihingen-Ensingen Schanzreiter Stromberg
Illingen Schanzreiter, Halde, Forstgrube Stromberg
Illingen-Schützingen Heiligenberg Stromberg
Maulbronn Reichshalde, Eilfingerberg, Klosterstück Stromberg
Vaihingen-Gündelbach Wachtkopf, Steinbachhof Stromberg
Vaihingen-Horrheim Klosterberg Stromberg
Sachsenheim-Hohenhaslach Klosterberg, Kirchberg Stromberg
Freudental Kirchberg Stromberg
Erligheim Lerchenberg Stromberg
Bönnigheim Kirchberg, Sonnenberg Stromberg
Brackenheim-Meimsheim Katzenöhrle Heuchelberg
Brackenheim-Hausen Jupiterberg Heuchelberg
Brackenheim Schloßberg, Dachsberg, Zweifelsberg,
Wolfsaugen, Mönchsberg
Heuchelberg
Güglingen-Frauenzimmern Michaelsberg, Kaiserberg Heuchelberg
Güglingen Michaelsberg, Kaiserberg Heuchelberg
Pfaffenhofen Hohenberg Heuchelberg
Pfaffenhofen-Weiler Heuchelberg
Zaberfeld Hohenberg Heuchelberg
Zaberfeld-Leonbronn Hahnenberg Heuchelberg
Sternenfels
Oberderdingen
Kürnbach
Von Sulzfeld bis Ubstadt-Weiher[Bearbeiten]
Graf-Eberstein-Schloss in Kraichtal-Gochsheim
Ort Einzellage Großlage
Sulzfeld Burg Ravensburger Dicker Franz,
Husarenkappe, Löchle, Lerchenberg
Stiftsberg
Zaisenhausen
Kraichtal-Gochsheim
Kraichtal-Oberacker
Kraichtal-Münzesheim
Kraichtal-Unteröwisheim
Kraichtal-Oberöwisheim Kirchberg
Östringen-Odenheim
Östringen-Tiefenbach
Eppingen-Elsenz
Östringen-Eichelberg
Sinsheim-Hilsbach Stiftsberg
Sinsheim-Weiler
Sinsheim-Waldangelloch
Angelbachtal-Michelfeld
Sinsheim-Eschelbach
Angelbachtal-Eichtersheim
Mühlhausen Heiligenstein Mannaberg
Rauenberg-Rotenberg Schlossberg Mannaberg
Dielheim Rosenberg, Teufelskopf Mannaberg
Wiesloch Mannaberg
Rauenberg Burgraf Mannaberg
Rauenberg-Malschenberg Ölbaum Mannaberg
Malsch (bei Wiesloch) Rotsteig, Ölbaum Mannaberg
Mühlhausen-Rettigheim Mannaberg
Östringen Hummelberg, Rosenkranzweg, Ulrichsberg Mannaberg
Bad Schönborn-Langenbrücken Goldberg Mannaberg
Ubstadt-Weiher-Stettfeld Himmelreich Mannaberg
Ubstadt-Weiher-Zeutern Himmelreich Mannaberg
Ubstadt Weinhecke Mannaberg

Heuchelbergroute[Bearbeiten]

Diese Teilstrecke beginnt in Zaberfeld, geht nach Nordosten über den Heuchelberg nach Schwaigern und Leingarten und schwenkt wieder schwenkt dann wieder Richtung Südwest zum größten württembergischen Weinbauort nach Brackenheim. Die Großlage dieser Weine heißt Heuchelberg. Die Länge dieser Teilstrecke beträgt rund 40 km.

Ort Einzellage
Zaberfeld Hohenberg
Michelbach Hohenberg
Kleingartach Grafenberg
Stockheim Altenberg
Haberschlacht Dachsberg
Stetten Sonnenberg
Schwaigern Grafenberg, Ruthe, Sonnenberg
Schluchtern Leiersberg, Grafenberg
Großgartach Grafenberg
Nordheim Grafenberg, Ruthe, Sonntagsberg
Nordhausen Sonntagsberg
Dürrenzimmern Mönchsberg
Brackenheim Schloßberg, Dachsberg, Zweifelsberg,
Wolfsaugen, Mönchsberg

Michaelsbergroute[Bearbeiten]

Von Güglingen führt die Route nach Cleebronn, geht am Michaelsberg entlang und vorbei am Freizeitpark Tripsdrill nach Bönnigheim, die Länge der Route ist ca. 21 km

Ort Einzellage Großlage
Güglingen Michaelsberg, Kaiserberg Heuchelberg
Cleebronn Michaelsberg Heuchelberg
Bönnigheim Kirchberg, Sonnenberg Stromberg

Strombergroute[Bearbeiten]

Die rund 11 km kurze Teilstrecke geht von Sternenfels durch die Weinbaugemeinden am Südrand des Strombergs nach Sachsenheim und endet im Ortsteil Hohenhaslach. Die Großlage heißt wie die Route: Stromberg.

Ort Einzellage
Sternenfels König
Häfnerhaslach Heiligenberg
Gündelbach Wachtkopf, Steinbacherhof
Ochsenbach Liebenberg
Spielberg Liebenberg
Hohenhaslach Klosterberg, Kirchberg

Zabergäuroute[Bearbeiten]

Die Route beginnt in Sternenfels, sie geht auf der L1103 ins Tal der Zaber bis Brackenheim. Die entlang dieser Route gekelterten einfacheren Weine zählen zur Großlage Heuchelberg. Die gesamte Route hat eine Länge von rund 18 km.

Ort Einzellage
Sternenfels König
Leonbronn Hahnenberg
Zaberfeld Hohenberg
Weiler an der Zaber Hohenberg
Pfaffenhofen Hohenberg
Güglingen Michaelsberg, Kaiserberg
Frauenzimmern Michaelsberg, Kaiserberg
Brackenheim Schloßberg, Dachsberg, Zweifelsberg,
Wolfsaugen, Mönchsberg

Zisterzienserroute[Bearbeiten]

Rundkurs von Bretten über Maulbronn und Mühlacker wieder zurück nach Bretten, etwa 58 km

Ort Einzellage Großlage
Bretten
Oberderdingen-Großvillars
Knittlingen Reichshalde
Knittlingen-Hohenklingen
Knittlingen-Freudenstein
Sternenfels-Diefenbach
Maulbronn-Zaisersweiher
Maulbronn Closterweinberg, Eilfingerberg, Reichshalde
Maulbronn-Elfinger-Berghaus
Maulbronn-Schmie
Mühlacker-Linzingen
Mühlacker
Mühlacker-Erlenbach
Mühlacker-Schönenberg
Ötisheim Sauberg
Ötisheim-Corres
Ölbronn-Dürrn
Ölbronn
Maulbronn-Kleinvillars
Bretten-Ruit

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.