Nova Scotia

Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Amerika
Artikelentwurf
Aus Wikivoyage
Nova Scotia flag.svgCoat of arms of Nova Scotia.svg
Provinz Nova Scotia
HauptstadtHalifax (Nova Scotia)
Einwohnerzahl969.383 (2021)
Fläche55.283 km²
PostleitzahlB
Vorwahl
Webseitenovascotia.ca
DänemarkIslandFrankreichAlaskaVereinigte StaatenPrince Edward IslandNova ScotiaNew BrunswickNeufundland und LabradorQuébecOntarioManitobaSaskatchewanAlbertaBritish ColumbiaNunavutNordwest-TerritorienYukonNova Scotia in Canada 2.svg
Über dieses Bild

Nova Scotia (deutsch „Neuschottland“) mit der Hauptstadt Halifax ist eine Atlantikprovinz im Osten Kanadas und besteht zum größten Teil aus der gleichnamigen Halbinsel und der Kap-Breton-Insel nordöstlich des Festlandes. Nova Scotia ist flächenmäßig die zweitkleinste Provinz Kanadas, kein Punkt in Nova Scotia ist mehr als 56 km vom Meer entfernt.

Regionen und Orte[Bearbeiten]

Regionen in Nova Scotia
Sandstrände und Badetemperaturen von bis 25°C (Rushton’s Beach)
Große Insel im Nordosten der Provinz, die auch die höchsten Erhebungen aufweist. Der Cape-Breton-Highlands-Nationpark ganz im Norden ist die Top-Sehenswürdigkeit in Nova Scotia.
Der einsamste und am wenigsten touristische Teil der Halbinsel, teilweise ursprüngliche aber nur schwer zugängliche Küstenabschnitte, viele kleine unbewohnte Inseln.
Malerische Hafenstädtchen
Im äußersten Westen der Halbinsel besteht die französische Kultur bis heute fort.
Landwirtschaftlich geprägte Region an der Bay of Fundy, in der die französische Besiedlung Nordamerikas begann. Viele historische Stätten; an der Küste Wälder, Klippen und Felsenstrände
Küstenregion mit wilden Klippen und dem höchsten Tidenhub der Welt

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

In Nova Scotia wird überwiegend Englisch gesprochen, rund 90% der Bevölkerung spricht sie täglich. Allerdings kann man vereinzelt Orte finden die noch sehr französisch geprägt sind.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Halifax Stanfield International Airport

In Nova Scotia gibt es zwei internationale Flughäfen.

  • Der wichtigste befindet sich in der Nähe von Halifax, der Halifax Stanfield International Airport wikipediacommonswikidata (IATA: YHZ). Er bietet in den Sommermonaten auch Nonstop-Verbindungen von und nach Deutschland.
  • Im äußersten Nordosten liegt der zweite Flughafen, der JA Douglas McCurdy Sydney Airport wikipediacommonswikidata (IATA: YQY). Dieser ist über Umsteigeverbindungen erreichbar.
  • Der Yarmouth International Airport wikipediacommonswikidata (IATA: YQI) führt zwar in seinem Namen die Bezeichnung "International", er bietet aber derzeit keinen planmäßigen Passagierflugverkehr an, ebenso wie mehrere andere kleine Flughäfen in Nova Scotia.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Dreimal wöchentlich verbindet ein Zug der „VIA Rail Canada“ mit dem Namen Ocean Halifax über Québec mit Montreal.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Auf dem Landweg erreicht man Nova Scotia nur über den 24 km breiten Isthmus von Chignecto, auf dem auch die Grenze nach New Brunswick verläuft. Die wichtigste Fernverbindung stellt der Trans-Canada Highway T104 dar.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

„The CAT“

Bay Ferries Limited betreiben vom Ende Mai bis Mitte Oktober bis zu siebenmal wöchentlich eine Fährverbindung zwischen Yarmouth und Bar Harbor, Maine. Wer aus den USA, etwa von New York City, kommt, kann die Fahrtzeit mit dieser Verbindung deutlich abkürzen. Die Überfahrt dauert 3 12 Stunden. Die Fähre verlässt Yarmouth am Morgen und Bar Harbour am Nachmittag. Zum Einsatz kommt „The CAT“ , ein 106 m langer Hochgeschwindigkeitskatamaran, der mit max. 40 Knoten (=74 km/h) bis zu 200 Kfz (auch Reisebusse und Wohnmobile!) und 866 Passagiere, getrieben von 44.000 PS, befördert. (aktueller Standort)

Weitere Fährverbindungen:

Mobilität[Bearbeiten]

Der Cabot Trail auf der Cape-Breton-Insel

Die meisten Besucher bewegen sich in Nova Scotia im eigenen (Miet-) PKW oder ggf. im Reisemobil („RV“) fort. Außer in der näheren Umgebung von Halifax und im Annapolis Valley gibt es kaum Busverbindungen. Fernverbindungen der Maritime Bus in Nova Scotia verkehren oftmals nur 1 mal täglich.

Überall auf der Halbinsel und auf der Cape-Breton-Insel findet man Fernstraßen, die zu den schönsten zählen, die es in Kanada gibt. Durchweg schön sind z. B. die Trunk Highways 1, 2, 3, 6, 8, 16 und 19; Highway 7 nur an der Küste; auf Cape Breton auch Highway 4 und natürlich der unerreicht wundervolle Cabot Trail. Liebhaber landschaftlich schöner Strecken, die in Nova Scotia eine Route nahe am Wasser wählen, sind damit immer auf der sicheren Seite; die Straßen ins Binnenland sind, außer den Highways 1 und 2, meist langweiliger. Im Annapolis Valley, wo man kaum Küstenstraßen findet, fährt man über den attraktiven Highway 1.

Neben den meisten "einstelligen" Straßen verlaufen kreuzungsfreie, 2-, 3- oder 4-spurige Straßen, die sich anbieten, wenn man sein Ziel schneller erreichen möchte. Sie haben entsprechende Nummern 101, 102, etc. Die Schnelligkeit ergibt sich meist nicht aus höherer Geschwindigkeit (etwa 100 km/h statt 70-80 km/h), sondern durch die teils erheblich kürzere Strecke. Gerade die schönen Küstenstraßen lassen kein Kap und keine Bucht aus.

Die nummerierten Straßen sind alle asphaltiert und gut mit Mittelstreifen markiert. Die Höchstgeschwindigkeit ist meist passend zur Bebauung (50-90 km/h), auf enge Kurven wird mit gelben Schildern hingewiesen.

Kanadier fahren sehr zurückhaltend und fußgängerfreundlich. Insbesondere in Nova Scotia ist man Ortsfremden gegenüber sehr zuvorkommend und hilfsbereit.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Peggy’s Cove: Leuchtturm

Cape-Breton-Insel[Bearbeiten]

Hauptartikel: Cape-Breton-Insel
  • Cape Breton Highlands National Park. Die Top-Attraktion der Provinz.
  • Fortress of Louisbourg National Historic Site, 259 Park Service Rd, Louisbourg. Rekonstruierte Festungsstadt aus dem 18. Jahrhundert, 40 Minuten südöstlich von Sydney. (Wikipedia).

Eastern Shore[Bearbeiten]

Hauptartikel: Eastern Shore
  • Sherbrooke. Mit dem Freilichtmuseum Sherbrooke Village.

Metropolregion Halifax[Bearbeiten]

  • Peggy’s Cove. ¾ Std. südwestlich von Halifax gelegener malerischer Küstenort mit dem berühmtesten Leuchtturm der Provinz. Der Leuchtturm ist eine Poststelle, es befindet sich ein Restaurant und eine Touristeninformationsstelle in der Nähe.
  • Swiss-Air Memorial, in der Nähe von Peggy's Cove. Erinnerung an den Swissair Absturz 1998.

South Shore[Bearbeiten]

Hauptartikel: South Shore
  • Die Hafenstadt Lunenburg an der Südküste von Nova Scotia ist UNESCO-Weltkulturerbe.
  • Kejimkujik-Nationalpark Seaside. Zufahrt über Port Mouton und über Port Joli. Küstenpark, der Teil des Kejimkujik-Nationalparks ist.

Annapolis Valley[Bearbeiten]

  • Eine weitere Stätte des UNESCO-Weltkulturerbes ist die Grand-Pré bei Wolfville.
  • Shubenacadie Provincial Wildlife Park, 149 Creighton Rd, Shubenacadie. Für Liebhaber wilder Tiere in natürlicher Umgebung der sehenswerteste Park der Provinz.
  • Port Royal National Historic Site, 53 Historic Lane, Port Royal. Seit 1606 befand sich hier die älteste französische Siedlung auf nordamerikanischem Boden.
  • Hall’s Harbour. Nur ein paar Kilometer nordwestlich von Kentville liegt eine der niedlichsten Hafenstädte der Bay of Fundy. (en:Wikipedia).
  • Kejimkujik-Nationalpark, 3005 Main Pky, Maitland Bridge. Großer Nationalpark im Landesinneren. Von Annapolis Royal (im Norden) in 40 Min., von Liverpool (im Süden) in 1 Stunde zu erreichen. (Wikipedia).
  • Cape Split, Cape Split Road, Canning. Das spektakuläre Kap, das die Bay of Fundy vom Minas Basin scheidet. Die mehr als 60 m hohe Klippe gehört zu einem Naturschutzpark. (en:Wikipedia).

Minas Basin[Bearbeiten]

Hauptartikel: Minas Basin

Aktivitäten[Bearbeiten]

Siehe auch Freizeitparks in Nova Scotia (NS)

Küche[Bearbeiten]

  • Lobster

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Im Winter und Frühjahr ist darauf zu achten, dass Leihwagen mit Winterreifen ausgerüstet sind.

Klima[Bearbeiten]

Das Klima ist im Vergleich zu anderen Provinzen Kanada sehr mild, es wird stark vom Atlantik und Strömungen beeinflusst. Allerdings sind die Winterbedingungen in Nova Scotia stark abhängig davon wo man sich befindet. Generell sind die Temperaturen in Nova Scotia gut auszuhalten bei Durchschnittstemperaturen von 0-(-10C). Die Winter im Norden (Cape Breton) sind sehr schneereich, direkt an der Küste eher mild und manchmal sogar schneefrei, und im Landesinneren der Provinz auch schneereicher als direkt an der Küste.

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

KanadaFlagge Kanada
Kanada - Provinzen und Territorien
Artikelentwurf
Dieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.