Artikelentwurf

Mittleres Erzgebirge

Aus Wikivoyage
Welt > Eurasien > Europa > Mitteleuropa > Deutschland > Sachsen > Erzgebirge > Mittleres Erzgebirge

Das Mittlere Erzgebirge oder Mittelerzgebirge ist der zentrale Teil des Erzgebirges und wird vom Ost- und Westerzgebirge begrenzt. Die Ostgrenze wird vom Flusstal der Flöha gebildet, das noch zu dieser Region zählt. Den westlichen Abschluss bildet das Tal der Schwarzwasser, das schon zum Westerzgebirge gehört.

Regionen[Bearbeiten]

  • Fichtelberggebiet - das touristisch gut frequentierte Gebiet rund um den höchsten Berg Sachsens.
  • Geyerscher Wald und Greifensteingebiet - die Felsformation der Greifensteine erstreckt sich zwischen Geyer, Ehrenfriedersdorf, Jahnsbach und Thum. Westlich von Geyer schließt sich der Geyersche Wald mit einem Langlaufloipennetz an.
  • Zschopautal - entlang des gleichnamigen Flusses unterhalb von Crottendorf bis nach Flöha, wo sich das Tal als Unteres Zschopautal fortsetzt.

Orte[Bearbeiten]

Karte von Mittleres Erzgebirge
  • 1 Chemnitz Website dieser Einrichtung Chemnitz in der Enzyklopädie Wikipedia Chemnitz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsChemnitz (Q2795) in der Datenbank Wikidata - ist die mit Abstand größte Stadt der Region, Industriestadt und Stadt der Moderne
  • 2 Annaberg-Buchholz Website dieser Einrichtung Annaberg-Buchholz in der Enzyklopädie Wikipedia Annaberg-Buchholz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAnnaberg-Buchholz (Q57944) in der Datenbank Wikidata - historische Innenstadt und Kirchen, sehenswert
  • 3 Ehrenfriedersdorf Website dieser Einrichtung Ehrenfriedersdorf in der Enzyklopädie Wikipedia Ehrenfriedersdorf im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsEhrenfriedersdorf (Q57876) in der Datenbank Wikidata - Besucherbergwerk Zinngrube, Greifensteine, Greifenbachstauweiher und Röhrgraben
  • 4 Flöha Website dieser Einrichtung Flöha in der Enzyklopädie Wikipedia Flöha im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFlöha (Q71166) in der Datenbank Wikidata - Georgenkirche
  • 5 Hohenstein-Ernstthal Website dieser Einrichtung Hohenstein-Ernstthal in der Enzyklopädie Wikipedia Hohenstein-Ernstthal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHohenstein-Ernstthal (Q20073) in der Datenbank Wikidata - Geburtsstadt Karl Mays
  • 6 Lichtenstein Website dieser Einrichtung Lichtenstein in der Enzyklopädie Wikipedia Lichtenstein im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLichtenstein (Q20081) in der Datenbank Wikidata - Miniaturausstellung und Daetz-Centrum.
  • 7 Limbach-Oberfrohna Website dieser Einrichtung Limbach-Oberfrohna in der Enzyklopädie Wikipedia Limbach-Oberfrohna im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLimbach-Oberfrohna (Q20076) in der Datenbank Wikidata - Textilindustriestadt; neugotische Lutherkirche mit 60 m hohem Kirchturm.
  • 8 Marienberg Website dieser Einrichtung Marienberg in der Enzyklopädie Wikipedia Marienberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMarienberg (Q57951) in der Datenbank Wikidata - Marktplatz und Stadtkirche St. Marien
  • 9 Oelsnitz Website dieser Einrichtung Oelsnitz in der Enzyklopädie Wikipedia Oelsnitz im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOelsnitz (Q57929) in der Datenbank Wikidata - Bergbaumuseum
  • 10 Stollberg Website dieser Einrichtung Stollberg in der Enzyklopädie Wikipedia Stollberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsStollberg (Q57955) in der Datenbank Wikidata -
  • 11 Augustusburg Website dieser Einrichtung Augustusburg in der Enzyklopädie Wikipedia Augustusburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAugustusburg (Q71090) in der Datenbank Wikidata - Schloß und Standseilbahn zum Ort
  • 12 Bärenstein Website dieser Einrichtung Bärenstein in der Enzyklopädie Wikipedia Bärenstein im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBärenstein (Q57714) in der Datenbank Wikidata - in unmittelbarer Nachbarschaft der 898 m hohe, gleichnamige Basaltberg mit Aussichtsturm und Berggaststätte.
  • 13 Crottendorf Website dieser Einrichtung Crottendorf in der Enzyklopädie Wikipedia Crottendorf im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCrottendorf (Q57739) in der Datenbank Wikidata - Crottendorfer Schnaps-Museum; bekannt für die Herstellung von Räucherkerzchen.
  • 14 Jöhstadt Website dieser Einrichtung Jöhstadt in der Enzyklopädie Wikipedia Jöhstadt im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJöhstadt (Q57908) in der Datenbank Wikidata - Wintersportort mit Bergbautradition
  • 15 Lugau Website dieser Einrichtung Lugau in der Enzyklopädie Wikipedia Lugau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsLugau (Q57924) in der Datenbank Wikidata - „alter Glockenturm“ und Rathaus
  • 16 Mülsen Website dieser Einrichtung Mülsen in der Enzyklopädie Wikipedia Mülsen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsMülsen (Q17123) in der Datenbank Wikidata - die „längste“ Gemeinde Sachsens.
  • 17 Oberwiesenthal Website dieser Einrichtung Oberwiesenthal in der Enzyklopädie Wikipedia Oberwiesenthal im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsOberwiesenthal (Q57926) in der Datenbank Wikidata - Wintersportzentrum mit dem Fichtelberg, Schmalspurbahn nach Cranzahl
  • 18 Zschopau Website dieser Einrichtung Zschopau in der Enzyklopädie Wikipedia Zschopau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZschopau (Q58006) in der Datenbank Wikidata - mit Schloss Wildeck

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Fichtelberghaus
  • 1 Fichtelberg Fichtelberg in der Enzyklopädie Wikipedia Fichtelberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsFichtelberg (Q164561) in der Datenbank Wikidata - mit 1215 Metern der höchste Berg Sachsens, traditionsreiches Wintersportgebiet

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Untergrund wird hauptsächlich durch Gneise, seltener Basalt gebildet.

Der Gebirgskamm verbreitert sich in Richtung Osten. Teilweise ist er vermoort. Im Westen befindet sich die höchste Erhebung, der Fichtelberg.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Zum Hauptbahnhof der Stadt Chemnitz im Norden des Mittleren Erzgebirges gibt es Zugverbindungen von Dresden, Zwickau und Leipzig, häufig stündlich.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

In Ost-Westrichtung verläuft die Autobahn A4 über Chemnitz. Aus Richtung Leipzig führt die A72 nach Chemnitz und weiter am Rande des Erzgebirges in Richtung Hof. Noch ist die A72 in ihrem nördlichen Abschnitt bei Leipzig nicht fertiggestellt, ersatzweise wird dort die B95 genutzt.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Am Nordrand des Mittleren Erzgebirges führt der Radfernweg D 4 (Mittellandroute) entlang, auf dem man von Erfurt und Jena in der einen oder Dresden in der anderen Richtung nach Hohenstein-Ernstthal, Chemnitz und Oederan kommt. Von dieser Route zweigt unter anderem der Zschopautalweg in die höhergelegenen Teile des Gebirges bis hinauf nach Oberwiesenthal ab.

Zu Fuß[Bearbeiten]

Durch die Region führt der Europäische Fernwanderweg E3, auf dem man aus dem Hessischen Bergland, Thüringer Wald und Vogtland in der einen bzw. Riesengebirge, Isergebirge und Elbsandteingebirge in der anderen Richtung hierher wandern kann. Außerdem kann man auf dem Sächischen Jakobsweg (Bautzen-Dresden–Chemnitz–Zwickau-Hof) hierher gelangen.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Sankt-Annen-Kirche, Frohnauer Hammer und Besucherbergwerk "Markus-Röhling-Stolln" in Annaberg-Buchholz
  • das Schloss Augustusburg mit Motorradmuseum
  • die Greifensteine zwischen Geyer, Ehrenfriedersdorf, Jahnsbach und Thum
  • Das Mittlere Erzgebirge ist ein Mekka für Freunde der sächsischen Schmalspur (750 mm): Eisenbahnmuseum Rittersgrün, Fichtelbergbahn sowie die wiederaufgebaute Schmalspurbahn Jöhstadt–Steinbach
    • 2 Sächsisches Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün, Kirchstr. 4, 08359 Breitenbrunn. Tel.: +49 (0)37757 74 40, Fax: +49 (0)32 223 73 03 14, E-Mail: .Sächsisches Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün (Q76637695) in der Datenbank WikidataSächsisches Schmalspurbahn-Museum Rittersgrün auf Facebook. Durch einen Verein betriebenes Museum mit typischem Empfangsgebäude, Güterboden, Museumsdepot, Lokschuppen und vielen Exponaten im Freigelände wie z. B. 3 Dampfloks, 7 Dieselloks, 1 Schneepflug und vielen Personen-, Pack- und Güterwagen sowie einigen Rollwagen. Geöffnet: Di-So 10:00-16:00. Preis: Erw. 5,- €; Kinder 2,- €.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Wintersport: sowohl Ski Alpin (vor allem am Fichtelberg) als auch Langlauf (zahlreiche Loipen im gesamten Gebiet)

Wandern: das ganze Gebiet wird von Wanderwegen durchzogen

Museumsbahnbetrieb oder Sonderfahrten auf der Schiene:

  • Pressnitztalbahn - Auf einem Teilstück der ehemaligen Schmalspurbahn von Wolkenstein nach Jöhstadt finden zwischen Jöhstadt und Steinbach Ausflugsfahrten mit historischen Dampfloks statt. Der wieder aufgebaute Teil der Strecke ist 8,4 km lang und besitzt die in Sachsen verbreitete Spurweite von 750 mm. Zur Seite der Pressnitztalbahn
  • Unter dem Namen Erzgebirgische Aussichtsbahn werden an einigen Tagen im Jahr auf der nicht mehr regelmäßig betriebenen Bahnlinie Annaberg-Buchholz - Schwarzenberg Sonderfahrten durchgeführt. Informationen zu Verkehrstagen und zur Buchung hier.

Küche[Bearbeiten]

  • Fratzen. Fratzen in der Enzyklopädie WikipediaFratzen (Q1451438) in der Datenbank Wikidata. sind eine Art von Kartoffelpuffern. Es werden rohe oder gekochte Kartoffeln gerieben, und ohne weitere Zutaten als handtellergroße Fladen von beiden Seiten angebraten. Bestehen sie nur aus rohen Kartoffeln werden sie Griene Fratzn genannt.
  • Klitscher. Klitscher in der Enzyklopädie WikipediaKlitscher (Q1687766) in der Datenbank Wikidata. sind eine weitere Art von Kartoffelpuffern. Der Teig enthält Ei und außerdem können Zwiebeln, Quark, Buttermilch, Sauerkraut oder Kümmel zugegeben werden. Sie werden oft mit süßen Beilagen, aber auch mit Feldsalat (erzgeb: Rawinzeln) gegessen. Mit gekochten Kartoffeln heißen sie Goldene Klitscher, mit rohen Kartoffeln Grüne Klitscher. Enthalten sie Sauerkraut, nennt man sie Saure Klitscher.
  • Rauchemaad. Rauchemaad in der Enzyklopädie WikipediaRauchemaad (Q1725983) in der Datenbank Wikidata. sind eine weitere Art von Kartoffelpuffern, wo nur gekochte Kartoffeln verwendet werden. Der Teig wird daumendick in eine Pfanne gedrückt und nur auf einer Seite angebraten. Sie werden mit Zucker bestreut, warm gegessen. Als Beilage gibt es Apfelmus oder Beerenkompott.
  • Latschen sind eine weitere Art von Kartoffelpuffern
  • Getzen. Getzen in der Enzyklopädie Wikipedia Getzen im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGetzen (Q1520147) in der Datenbank Wikidata. , oder Buttermilchgetzen sind ein traditionelles Gericht. Sie bestehen aus geriebenen rohen Kartoffeln, Buttermilch, Speck- und Zwiebelwürfeln, werden mit Pfeffer oder Kümmel gewürzt und manchmal mit Speck oder gebratenen Bratwurststücken belegt und mit Leinöl in einer Pfanne im Rohr gebacken. Dazu wird meist Beerenkompott gereicht.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Die Niederschlagsmengen fallen geringer als im Westerzgebirge, unterscheiden sich aber zwischen Norden und Süden.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.