Artikelentwurf

Thüringer Toskana

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Thüringer Toskana wird das aufgrund seiner hügeligen Landschaft an die Toskana erinnernde Gebiet im Bereich der Mündung der Ilm in die Saale bezeichnet. Es liegt zwischen Jena, Weimar und Naumburg. Dieser Artikel behandelt thematisch den thüringischen (größten) Teil des Gebietes. Für den sachsen-anhaltischen Teil sei auf den Artikel Saale-Unstrut-Region hingewiesen.

Blick auf die Saale bei Dorndorf

Orte[Bearbeiten]

Jugendherberge Bad Sulza in einem ehemaligen Herrenhaus
  • Bad Sulza - hier befindet sich bezeichnenderweise die „Toskana-Therme“.
  • Camburg - Burg Camburg und Cyriakskirche.
  • Dornburg - Dornburger Schlösser.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Burg Camburg

Früher weniger gebräuchlich, wird der Begriff heute vor allem aus touristischen Gründen immer stärker verwendet.

Im Süden liegt das Saaletal sowie die Ilm-Saale-Platte, im Westen das Thüringer Becken (siehe Thüringer Kernland), im Norden die Saale-Unstrut-Region und im Osten das Osterland.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der Flughafen Leipzig Halle (LEJ) ist ca. 70–80 km entfernt, für die man mit der Bahn ca. 1½ Std. braucht (Umsteigen in Halle oder Leipzig, je nach Ziel).

Ebensoweit entfernt ist der kleine Flughafen Erfurt-Weimar (ERF), dort landen aber wesentlich weniger Flüge.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Durch die Thüringer Toskana führen zwei Bahnstrecken: in Bad Sulza halten jeweils zweistündlich Regionalexpress aus Erfurt (Fahrtzeit 30 Minuten) und Leipzig (eine knappe Stunde) sowie Regionalbahnen aus Eisenach (1½ Std.), Erfurt (35 Minuten) und Halle (55 Minuten). Die Regionalbahnen halten zusätzlich auch in Großheringen und Niedertreba. Die andere Route verläuft durch Camburg und Dornburg. Dort halten jeweils zweistündlich der Stadt-Express aus Leipzig (1 Std.), Jena (15 Minuten) und Saalfeld (50 Minuten) sowie Regionalbahnen aus Jena, Saalfeld (jeweils gleiche Fahrtzeiten) und Naumburg (20 Minuten). Zudem gibt es eine zweistündlich bediente RB-Linie – die sogenannte „Pfefferminzbahn“ – aus Sömmerda im Thüringer Becken nach Auerstedt, Bad Sulza Nord und Großheringen (Fahrtzeit insgesamt 50 Minuten).

Die nächstgelegenen Fernverkehrsbahnhöfe sind Naumburg (nur einzelne IC-Züge der Linie Leipzig–Kassel–Düsseldorf oder Leipzig–Nürnberg–Stuttgart), Erfurt (ICE-Linien Hamburg–Berlin–München, Berlin–Frankfurt (Main) und Frankfurt–Leipzig), Halle und Leipzig.

Das Semesterticket der Uni Jena gilt bis Großheringen an der Landesgrenze von Thüringen zu Sachsen-Anhalt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Im Osten verbindet die B 88 Jena mit Naumburg und im Westen die B 87 Apolda mit Naumburg.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Der Saaleradweg führt mitten durch die Region (vorbei an Dornburg und Camburg). Von Jena sind es ca. 20 km, von Naumburg 25 km hierher. Des Weiteren führt der Ilmtal-Radweg von Weimar in die Thüringer Toskana (ca. 40 km). Auch die Westroute der Saale-Unstrut-Elster-Radacht (SUE-8) führt, von Naumburg kommend, bei Bad Sulza und Großheringen durch die Thüringer Toskana.

Mobilität[Bearbeiten]

Die Thüringer Toskana wird vom Tarifgebiet des Verkehrsverbund Mittelthüringen (VMT) abgedeckt. Verbundfahrscheine gelten damit auch in Stadtbussen und Straßenbahnen, ebenso das Sachsen-(Sachsen-Anhalt-/Thüringen-)Ticket.

Angesichts nur sporadisch fahrender Busse, ist das Fahrrad das empfehlenswerte Fortbewegungsmittel. So kann man auch am besten die idyllische Landschaft genießen. Es gibt verschiedene ausgeschilderte Radrouten, allen voran der Saale- und der Ilmtal-Radweg.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Rokokoschloss Dornburg

Die Thüringer Toskana zeichnet sich besonders durch ihre Burgen aus:

  • 1 Dornburger Schlösser Dornburger Schlösser in der Enzyklopädie Wikipedia Dornburger Schlösser im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDornburger Schlösser (Q1245639) in der Datenbank Wikidata – Ein Ensemble aus drei Schlössern hoch auf einem Hügel über der Saale. Die markante, über die Saale „wachende“ Position wurde seit der Karolingerzeit im 9. Jahrhundert für Burgen genutzt. Die heutigen Schlösser sind spätmittelalterlich (Mitte 15. Jh.), im Renaissance- (Mitte 16. Jh.) und Rokokostil (Mitte 18. Jh.). Johann Wolfgang von Goethe lebte im Sommer 1828 für ein paar Wochen auf dem Renaissanceschloss (das seinem Freund, dem Großherzog Carl August von Sachsen-Weimar gehörte) und schrieb hier seine Dornburger Gedichte, weshalb es auch Goethe-Schloss genannt wird. Zu jedem der Schlösser gehört ein Garten: das Renaissanceschloss ist von einem englischen Landschaftsgarten umgeben, vor dem Rokokoschloss ist ein Eschen- und Rosengang, ein Obstgarten am ältesten der Schlösser. Am Felsen unterhalb der Schlösser ist ein Weinberg angelegt. Ende Juni jedes Jahres wird das Dornburger Rosenfest, im August die Schlössernacht gefeiert.
  • 2 Burg Camburg Burg Camburg in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Camburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Camburg (Q1011307) in der Datenbank Wikidata – im 11. Jahrhundert angelegte Höhenburg auf einem Felssporn über der Saale mit markantem Bergfried.

Außerdem findet man:

  • die Ruine der 3 Cyriakskirche Cyriakskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Cyriakskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsCyriakskirche (Q1148502) in der Datenbank Wikidata aus dem 10. oder frühen 11. Jahrhundert – eines der ältesten zumindest als Ruine erhaltenen Bauwerke Thüringens – 1,5 km nördlich von Camburg

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • 1 Restaurant Venerius, Darnstedter Straße 23, 99510 Eckolstädt (7 km westlich von Camburg; 6,5 km südlich von Bad Sulza (mit dem Fahrrad; 13 km mit dem Auto); 9 km östlich von Apolda). Tel.: (0)36421-35556. Schickes Restaurant mit gehobener, mediterran geprägter, z. T. auch etwas exotisch angehauchter Küche. Geöffnet: Do-Fr ab 17 Uhr, Sa-So ab 11.30 Uhr. Preis: Hauptgerichte 12–25 €.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.