Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Camburg

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Camburg
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Camburg liegt beidseits des Flusses im Saaletal nördlich von Jena im Abschnitt, der als Thüringer Toskana bezeichnet wird. Das Tal ist hier tief eingeschnitten, der Ort wird von der gleichnamigen Burg überragt.

Karte von Camburg

Hintergrund[Bearbeiten]

Camburg war einst Hauptort einer Grafschaft, die im 11. Jh. den Markgrafen von der Lausitz gehörte und 1261 an Bosso Vitzthum v. Eckstädt kam. Nachdem im sächsischen Bruderkrieg um 1450 das Schloss zerstört worden war, verloren die Vitzthum auch die Grafschaft, die nun zu Thüringen geschlagen und bei der Teilung unter Ernsts des Frommen Söhne 1682 an Eisenberg, 1707 aber an Gotha kam und mit Altenburg vereinigt wurde. Ab 1826 gehörte sie zu Sachsen-Meiningen.

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Camburg ist mit Regionalbahnen im Stundentakt aus Nürnberg, Jena, Halle und Leipzig erreichbar. Der 1 Bahnhof Camberg liegt im Ortsteil links der Saale.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Kraftfahrzeug reist man aus Richtung Jena und Naumburg über die B 88 an.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Burg Camburg

Oberhalb der Stadt, auf der rechten Saaleseite, erhebt sich die 1 Burg Camburg Burg Camburg in der Enzyklopädie Wikipedia Burg Camburg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBurg Camburg (Q1011307) in der Datenbank Wikidata , vermutlich aus dem 12. Jahrhundert stammend. Lediglich der runde, romanische Bergfried ist noch original, der Rest wurde im sächsischen Bruderkrieg zerstört.

In der Stadt selbst findet man:

  • die 2 spätgotische Pfarrkirche spätgotische Pfarrkirche in der Enzyklopädie Wikipedia spätgotische Pfarrkirche im Medienverzeichnis Wikimedia Commonsspätgotische Pfarrkirche (Q14538282) in der Datenbank Wikidata und
  • das 3 Heimatmuseum.

Fährt oder läuft man auf der linken Saaleseite nordwärts, gelangt man nach 1,5 km zur 4 Ruine der Cyriakskirche Ruine der Cyriakskirche in der Enzyklopädie Wikipedia Ruine der Cyriakskirche im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRuine der Cyriakskirche (Q1148502) in der Datenbank Wikidata . Es handelt sich dabei um eine ehemalige Klosterkirche aus dem 11. Jahrhundert, die 1539 nach der Reformation verlassen wurde. Nachdem sie eine Zeit lang als Steinbruch genutzt wurde, entdeckte man sie ab 1885 wieder und nahm einige Restaurationen vor. Die Cyriakskirche ist eines der wenigen noch erhaltenen ottonischen Bauwerke.

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Dornburg (9 km südlich, B 88) - 5 Dornburger Schlösser Dornburger Schlösser in der Enzyklopädie Wikipedia Dornburger Schlösser im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsDornburger Schlösser (Q1245639) in der Datenbank Wikidata.
  • Bad Kösen (11 km nördlich) - Rudelsburg und Burg Saaleck.
  • Bad Sulza (11 km nordwestlich) - Toskana-Therme.
  • Naumburg (14 km nordöstlich, B 88) - Dom mit Stifterfiguren; historische Straßenbahn.
  • Apolda (16 km westlich) - Glockengießerstadt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johannes Herzog, Margrit Herzog, Camburg an der Saale. Bilder einer Thüringer Kleinstadt, Horb am Neckar 1992
  • Gotthard Neumann, Bericht über die archäologische Untersuchung des Baugrundes der Jugendburg Camburg. In: Jugendburg Camburg, Weimar o.J. 1936 15-20, Taf.2; 5-6.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.