Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Alpes-de-Haute-Provence

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
kein(e) Flagge auf Wikidata: Flagge nachtragen
Département Alpes-de-Haute-Provence

Alpes-de-Haute-Provence ist ein Département in den französischen Alpen. Es gehört zur Verwaltungsregion Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Landschaften und Verwaltung[Bearbeiten]

  • das Plateau de Valensole liegt im Zentrum des Départements, das Hochplateau ist Zentrum des Lavendelanbaus.
  • Im Südwesten, unter 800 Höhenmetern, begleiten Kalkplateaus die Täler von Durance und Verdon. Die Verdonschlucht mündet in den aufgestauten Lac de Sainte-Croix.
  • Zwischen 800 und 1500 Höhenmetern findet sich eine trockene provenzalische Berglandschaft.
  • Der Nordosten ist eine Region des Hochgebirges (Mont Pelat, 3 051 m)

4 Arrondissements mit 30 Kantonen und 200 Gemeinden:

Orte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Französisch mit provenzalischem Einschlag (okzitanisch).

Anreise[Bearbeiten]

Über Lyon und die A7 - Autoroute du Soleil und dann ab Loriol weiter auf der D93 Richtung Gap und Sisteron oder mit einem Umweg nach Süden auf der Autobahn A51, alternativ von Genf aus über Grenoble und die N85 - Route Napoléon oder weiter westlich auf dem Nordzubringer der A51 und dann auf der D1075 über den Col de la Croix haute nach Sisteron.

Über die Busverbindungen im Department informiert die Website des Conseil Général.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • PN Mercantour - Nationalpark Mercantour (Parc national du Mercantour) liegt in den französischen Seealpen und ist nach dem gleichnamigen Gebirgsmassiv benannt. Die höchste Erhebung ist der Cime de Gélas (3 143 m). Der Park wurde 1979 als 'Zwei-Zonen-Park' (Kernzone, äußere Zone) gegründet. Mit dem italienischen Parco naturale delle Alpi Marittime (Nationalpark Seealpen) wird eng zusammengearbeitet um schließlich einen Europäischen Nationalpark zu schaffen. Im Osten des Parks liegt der Mont Bégo (2 872 m), der von den einheimischen Hirten als Heiliger Berg verehrt wurde. In den nahe gelegenen Tälern Vallée des Merveilles und Vallée de Fontanalbe finden sich 35 000 Felsritzungen (Tiere, Menschen, geometrische Figuren, Werkzeuge, Waffen) aus der Bronzezeit. Im Park wachsen u. a. 40 endemische Pflanzen, z. B. eine seltene Steinbrechart, die nach ca. 30 Jahren ein einziges mal blüht und dann abstirbt.
  • PNR du Verdon - Regionaler Naturpark Verdon (Parc naturel régional du Verdon): im Süden des Départements Alpes-de-Haute-Provence und im Norden des Départements Var, 1997 gegründet. Er liegt in den provenzalischen Voralpen am Übergang von der Provence in die hochalpinen Westalpen und umfasst das Plateau von Valensol, die Hügel des Haut-Var, die Seen und Schluchten am Unterlauf des Verdon, den Stausee Lac de Sainte-Croix, das Becken des Flusses Artuby, Seen und Berge am Oberlauf des Verdon und die größte touristische Attraktion - die Verdonschlucht.
  • PNR du Luberon - Regionaler Naturpark Luberon (Parc naturel régional du Luberon): in den Départements Alpes-de-Haute-Provence und Vaucluse. Das Kerngebiet ist die Bergkette des Luberon. Die Gründung des Parks erfolgte 1977.
  • La Foux-d'Allos - Wintersportort nicht weit von der Quelle des Verdon auf 1 800 m Höhe: reine Holzarchitektur, 180 km Pisten, 41 Lifte.
  • Barcelonette - liegt auf 1138 m Höhe nah an der italienischen Grenze zwischen Provence, Piemont und Dauphiné im Tal der Ubaye und ist ein bekannter Wintersportort. Die Bergstadt ist Ausgangsort für viele Fahrrad- und Motorradtouristen zu den vielen umliegen Alpenpässen (Col de la Cayolle, Col d'Allos, Col des Champs, Col de la Bonette, Col de Vars und Col de Larche).
  • Castellane - liegt 80 km nordwestlich von Cannes an der Route Napoléon auf 731 m Höhe am Verdon. - Historische Monumente: Kirche Notre-Dame du Roc (12. Jh.); Kirche Saint-Thyrse (11./12. Jh.); die Altstadt mit den schmalen Gassen; Eingang zur Schlucht des Verdon;
  • Digne-les-Bains - ...
  • Entrevaux - ...
  • Forcalquier - ...
  • Manosque - ...
  • Les Mées - Oberhalb des Dorfes findet man die bizarre Felsformation Les Pénitents („die Büßer“), die an eine Mönchskutten mit Kapuzen tragende Gruppe von Ordensbrüdern erinnern
Moustiers-Sainte-Marie, eines der schönsten Dörfer Frankreichs
  • Observatoire de Haute-Provence - ...
  • Pra-Loup - ...
  • Riez - ehem. Bischofssitz, mittelalterliches Städtchen mit einem gutbesuchten provenzalischen Markt
  • Saint-Anne-La Condamine - ...
  • Le Sauze - ...
Panorama: Du kannst das Bild horizontal scrollen.
Felsformation Les Pénitents bei Les Mées
Felsformation Les Pénitents bei Les Mées

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Besuch des Plateau de Valensole (vor allem zur Zeit der Lavendelblüte / -ernte

Küche[Bearbeiten]

  • Banon (AOC) - Weichkäse aus Ziegen- (im Sommer) bzw. Schafmilch (im Winter); manchmal auch aus Kuhmilche; mit Esskastanienblättern umwickelt; kräftig nussiger Geschmack;
  • Miel de lavande - Lavendelhonig
  • Pastis - Aperitif aus Anis, der mit Wasser verdünnt wird
  • Tomme au génépi - Bergkäse aus Kuhmilch mit festem Teig
  • Vin cuit de Noël - warmer Wein aus Rosinenmaische und Lebkuchengewürz

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Arides Mittelmeerklima, im Sommer kann es im bergigen Gebiet der Haute-Provence zu heftigen Gewittern kommen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles-Henri de Bossieu, Yves Garnier, Philippe Lacrouts (Hg.): Atlas départemental de la France. Larousse, 2004, ISBN 2-03-505448-6; 288.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.