Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Alpes-Maritimes

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Département Alpes-Maritimes

Alpes-Maritimes ist ein Département in der französischen Region Provence-Alpes-Côte d’Azur.

Nizza

Landschaften und Verwaltung[Bearbeiten]

  • Ebenfalls in den Südalpen gelegen mit vorwiegender Berglandschaft
  • Die höher gelegenen Landschaftsteile werden vom massif du Mercantour beherrscht.
  • Hauptfluss des Départements ist der Var mit seinen Nebenflüssen.
  • Weltbekannt ist die Küste Côte d'Azur, westlich des Var sanfter, östlich des Var felsiger und zerklüfteter.

2 Arrondissements mit 52 Kantonen und 163 Gemeinden:

  • Nice - 511 899 Ew.
  • Grasse - 510 811 Ew.

Orte[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

TGV-Verbindungen führen von Brüssel, Paris über Marseille mit Halten in Antibes und Cannes nach Nizza, ebenso gibt es eine TGV-Direktverbindung Nizza–Lyon. Eurocitys (Betreiber: Thello) verkehren zwischen Mailand (über Genua, San Remo) und Nizza und tw. bis Marseille.

Im Regionalverkehr (TER) verbindet das staatliche Bahnunternehmen SNCF alle wichtigen Küstenstädte und fährt auch nach Grasse und Tende im Royatal.

Im Département verlaufen folgende Bahnlinien:

Die Züge verkehren zwischen Cannes und Menton in halbstündlichen Intervallen und halten meist in allen Bahnstationen, in Nizza außer am Hauptbahnhof Nice Ville auch in den Stationen St-Augustin und Riquier sowie in den Vororten St-Laurent-du-Var und Villefranche-sur-Mer.
In Nice-Ville beginnt die Bahnstrecke nach Tende, die mit vielen Tunneln durch die zum Teil engen Talschluchten der Flüsse Paillon und Roya führt und an der einige touristisch interessante Orte liegen.
  • Chemin de Fer de Provence (CP) ist die weniger bekannte kleine Schmalspurbahn, die von Nizza aus durch das Var-Tal und entlang der Route Napoléon drei Stunden nach Digne-les-Bains in der Oberprovence führt. In den Sommermonaten wechselt der letzte Teil der Reise auf einen echten Dampfzug, den „Train des Pignes“.

Fahrplanabfrage: SNCF/TER, sudmobilite.fr

Fahrten mit der Bahn kommen bei längeren Strecken wesentlich teurer als mit dem Bus. So kostet die Bahnfahrt von Nizza nach Cannes mehr als 7 €, während der Bus-Einheitsfahrpreis nur 1,50 € beträgt. Jedoch bietet die Bahn Aussichten aufs Meer und die Fahrzeit ist deutlich kürzer, da die Busse häufige Stopps und viele Ampeln entlang der Strecke haben.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Im Département Alpes-Maritimes steht ein großes Netz von Buslinien zur Verfügung, die nicht nur die Städte untereinander, sondern auch die Städte mit den größeren Dörfern in relativ dichten Intervallen (oft sogar stündlich) verbinden – und das auch am Wochenende (obzwar dann eingeschränkt).

Jeder Gemeindeverband des Départements (im Folgenden „Gebiet“ oder „Zone“) unterhält ein eigenes Verkehrsunternehmen, das den Linienverkehr im jeweiligen Gebiet organisiert. Jedes hat sein eigenes Tarifsystem. Für die gebietsübergreifenden Regionalbuslinien, die insbesondere an der Côte d’Azur verkehren, gibt es Sonderregelungen.

Eine grafische Darstellung der Gebiete findet sich hier.

„Zou !“ ist der Name des Verkehrsverbundes der Region Sud Provence-Alpes-Côte d’Azur, der hauptsächlich mit Logo, tariflich jedoch nur ansatzweise in Erscheinung tritt. Der einzige echte, unternehmensübergreifende Verbundfahrausweis ist der Zou-Pass SudAzur.

Gebiet („Zone“) Verkehrsbetrieb
(Liniensignet)
Linien-
netz
Fahrpläne
Online-Abfrage / pdf
Tarife Tages-
pässe
Monats-
pass
ZOU-Pass
SUDAZUR
Grasse + Pays de Grasse Sillages *) Netzplan pdf Tickets 1T:  3€ 32€ 34€
Cannes + Pays der Lérins (CAPL) Palm Bus *)
Netzplan Abfrage / pdf Tickets 24h: 4€
72h: 8€
7T: 15€
36€ 41€
Antibes + Sophia Antipolis Envibus *) Netzplan Abfrage / pdf Tickets 7T: 10€ 22€ 27€
Nizza + Métropole Nice Côte d'Azur
+ Pays des Paillons
Lignes d'Azur *) Linienliste
Netzpläne
Abfrage / pdf: Suche, Tram, Bus 1–9,
Bus 11–22, Bus >30
Tickets 24h: 5€
7T: 15€
40,80€ 48€
Menton + Riviera française (CARF) Zestbus *) Netzplan pdf
Touristische Highlights
Tickets
Details (fr.)
1T:  5€
7T: 13€
35€ 38€
Puget-Théniers + Alpes d'Azur Lignes d'Azur *) Rufbusse Übersicht
(englisch)
30€
2 oder 3 aneinandergrenzende (je nach Wahl) oder alle Gebiete **) alle Linien im gewählten Bereich, inkl. Regionalzüge (TER, CP) Für ein/mehrere Gebiete übergreifend:
Abfrage / pdf: Suche via Ort/Liniennr.
zwei: 63€
drei: 73€
alle: 80€
 (Preisstand März 2020)
 *) Im ZOU-Pass SudAzur sind auch die Regionalzüge (TER, CP) auf den Bahnstrecken im jeweiligen Gebiet inkludiert, nicht jedoch die TGV.
 **) ZOU-Pass SudAzur: Ab September 2020 ist auch das Fürstentum Monaco als Zone dabei; sie kann zwar nicht als einzelne Zone gekauft werden, jedoch mit einer oder zwei anderen kombiniert werden. Im Pass für alle Zonen sind dann nicht nur sämtliche ÖV-Linien im Département Alpes-Maritimes (ausgenommen Linien mit Sondertarif) enthalten, sondern auch alle Linien im Fürstentum Monaco.
Hinweise zu Tarifen und Besonderheiten
  • Linienbezeichnung: Die lokalen Linien, die nur im jeweiligen Gebiet verkehren, sind mit ein- bis zweistelligen Nummern oder auch mit Buchstaben gekennzeichnet; eine solche Liniennummer kann daher im Département mehrfach (aber nur einmal pro Gebiet) vorkommen. Die Regionalbuslinien, die mehrere Gebiete durchfahren, haben dreistellige Nummern und sind im Département eindeutig.
  • Einheitstarif: Die Fahrkarten haben unabhängig von der Strecke und dem Ziel einen Einheitspreis. Sie gelten auf sämtlichen Linien des jeweiligen Verkehrsunternehmens. Generell sind Fahrkarten (sowohl jene mit Magnetstreifen als auch jene mit Chip) bei jedem Umsteigen zu validieren.
  • Einzelfahrkarten: Die Preise sind mit 1 € bis 1,50 € außerordentlich günstig. Dabei gibt es die zwei Ticket-Varianten "Solo" und "Azur": Letzteres berechtigt zum Umsteigen auf die Linie eines anderen Verkehrsunternehmens.
  • "Solo": Es kostet 1,50 €, bei Envibus nur 1 €. Dieses Ticket gilt nur auf den Linien des jeweiligen Verkehrsunternehmens, mehrmaliges Umsteigen während der Geltungsdauer ist erlaubt. Die Geltungsdauer ist meistens mit 60 Minuten (Lignes d'Azur: 74 Minuten) ab der ersten Validierung begrenzt. Fahrtunterbrechungen sind möglich, die Verwendung für die Rückfahrt ist nicht erlaubt. Die meisten Verkehrsgesellschaften bieten auch günstigere Zehnerblocks an. Bei manchen Verkehrsunternehmen gibt es für City-Busse auch niedrigere Tarife für Einzelfahrten.
  • "Azur": Es kostet ebenfalls 1,50 € (auch bei Envibus), berechtigt aber zum einmaligen Umstieg in eine Buslinie eines Verkehrsbetriebes des Nachbargebiets. Bei Zestbus gibt es kein "Azur"-Ticket, und es gilt auch nicht diese Umstiegsregelung mit anderen Verkehrsunternehmen. Ein „Azur“-Ticket hat eine Geltungsdauer von 2:30 Stunden, es gilt nicht für die Rückfahrt.
Man muss also am Automaten die richtige Auswahl treffen bzw. dem Buslenker das Fahrtziel mitteilen, damit er die richtige Fahrkarte verkauft. Dieses System ist natürlich etwas umständlich; in Anbetracht der niedrigen Fahrpreise ist es einfacher, es darauf ankommen zu lassen und, wenn die Fahrkarte beim Validieren als ungültig angezeigt wird, eine neue Fahrkarte zu kaufen.
  • Tages- und Mehrtages-Pässe: Einige Verkehrsunternehmen bieten auch Netzkarten für 1 oder mehrere Tage oder eine Woche an. Jene für mehr als einen Tag werden meistens als Chipkarte ausgegeben, wobei manchmal eine geringe Gebühr (z.B. 2 €) für die Chipkarte in Rechnung gestellt wird.
  • Reguläre Monatspässe können sich auch für Touristen rentieren – trotz niedriger Fahrpreise und weniger als ein Monat Aufenthalt. Die Monatspässe der meisten Verkehrsunternehmen können mit einem beliebigen Tag beginnen. Ein Monatspass wird auf eine Chipkarte (Gebühr!) gespeichert, und bei der Beantragung ist meist ein Identitätsdokument vorzuweisen und ggf. auch ein Foto beizubringen.
  • ZOU-Pass SudAzur: Dieser Monatspass (Kalendermonat) ist nur wenig teurer als die Monatspässe der Gebiets-Verkehrsunternehmen, bietet aber den nicht zu unterschätzenden Zusatznutzen, dass auch die Bahn inkludiert ist, die bei mittleren und weiteren Strecken relativ teuer ist. Er gilt in jenem Bereich (Gebiet/e), für den er gekauft wird, auf allen Bus-, Tram- und Bahn-Linien, die innerhalb des gewählten Bereichs verkehren.
Für Touristen, die viele Fahrten mit der Bahn auf mittleren und längeren Strecken im Département vorhaben, kann der Pass für alle Zonen interessant sein und sich bereits bei einem Aufenthalt von zwei Wochen rentieren. Nachteilig ist, dass er nur für einen Kalendermonat erhältlich ist und eine Chipkarte mit Foto Voraussetzung ist.
Online-Bestellung: Mehr als 10 Tage vor der Reise die Gratis-Chipkarte bei der französischen Eisenbahn SNCF unter Übermittlung eines Fotos und der Kopie eines Identitätsdokuments bestellen und als Adresse die des Hotels oder Unterkunftsgebers angeben, damit sie dorthin geschickt wird. Es funktioniert. SNCF-Infos zum Pass SudAzur.
Anleitung: Hier geht's zum Online-Formular, zuerst auf "actualiser", dann auf "commander" klicken, daraufhin erscheint das Online-Formular. Ausfüllen und Foto und Kopie des Identitätsdokuments hochladen. (Hinweis: Im entsprechenden Pflichtfeld werden nur französische Telefonnummern erwartet, es genügt jedoch, das Feld mit lauter Nullen zu füllen. Sämtliche Infos und Formular nur in französisch.)
Auf die leere Chipkarte muss man dann an einem (blauen) SNCF-TER-Automaten (bzw. bei den Zou-Kundenstellen) die gewünschte Zone(n) auswählen und aufbuchen.
  • Fahrpläne: Die herunterladbaren und bei Touristenbüros erhältlichen Fahrpläne geben die Abfahrtszeiten nur für die Anfangshaltestelle und ggf. noch für ein paar wichtige Haltestellen an. Die übrigen Haltestellen, mit einer Zuordnung zu den Orten, sind am rechten Rand angeführt, bei einigen wenigen ist auch die Fahrtdauer von der Anfangshaltestelle angegeben. Das bedeutet also, dass man die übrigen Zeiten ausrechnen bzw. abschätzen muss. Bei manchen Verkehrsunternehmen ist diese Darstellung bedauerlicherweise auch an den Haltestellen üblich. Bei der Online-Fahrplanauskunft werden selbstverständlich die konkreten Abfahrtszeiten angezeigt.
  • Einstiegswunsch: Bei der Bushaltestelle sollte man dem Buslenker mit Handzeichen signalisieren, dass man mitfahren will („Faites signe“ („Geben Sie ein Zeichen“), diese Aufforderung findet man immer wieder).
  • Rufbusse (TAD): In Gegenden mit geringer Besiedelung kommen Rufbusse zum Einsatz, die zwar nach Fahrplan verkehren, aber nur dann, wenn sie rechtzeitig telefonisch bestellt worden sind. Auf französisch heißt dieses System Transport à la demande (TAD), manche Verkehrsunternehmen nennen es „icilà“ ("hier-dort").

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

(Hinweis: Das Wikivoyage-Logo Wikivoyage-logo.svg zeigt an, dass die Sehenswürdigkeit einen eigenen Wikivoyage-Artikel hat; sonst Verlinkung zu Wikipedia.)

Orte
  • Antibes Wikivoyage-logo.svg: Älteste Stadt - das ehemalige griechische Antipolis, 340 v. Chr. gegründet - an der Côte d'Azur zwischen Cannes und Nizza. In der Spätantike Bischofsitz kam Antibes 1386 in den Besitz der Familie Grimaldi, die Antibes im 16. Jh. an Frankreich verkaufte. Sehenswert ist der wunderschöne Yachthafen Port Vauban mit 1 700 Liegeplätzen und das Seewasseraquarium Marineland d'Antibes. - Historische Monumente: Fort Carré (erbaut von Vauban aus dem 17. Jh.); Picasso-Museum (im Château Grimaldi); Musée de la Carte Postale (Ansichtskartenmuseum); römische Ruinen am Cours Masséna;
  • Auron ist ein Wintersportort in den Seealpen in der äußeren Randzone des Parc national Mercantour. In Auron wurde schon vor dem zweiten Weltkrieg Schi gefahren.
  • Beaulieu-sur-Mer liegt direkt am Mittelmeer zwischen Nizza und Monaco. Südlich der Stadt ragt das Cap Ferrat ins Meer. Der ort wurde als griechischer Hafen gegründet und erst 1860 französisch. Seit Ende des 19. Jh.s ist Beaulieu-sur-Mer ein beliebter Fremdenverkehrsort im Sommer, wie im Winter. Gekrönte Häupter und Prominente aus aller Welt erholten sich hier. - Historische Monumente: Villa Kérylos (im antiken griechischen Stil, Anfang des 20. Jh.); romanische Kapelle Santa Maria de Olivo (11. Jh.); Pfarrkirche (1899);
  • Breil-sur-Roya: Alter Ort direkt am aufgestauten Roya-Fluss. Anreise mit dem Zug: Bahnlinie Nizza–Tende bis zur Haltestelle Breil-sur-Roya. Buslinie 27 von Menton.
  • La Brigue: Ursprünglicher Ort, allerdings etwas heruntergekommen, dafür authentisch und vermittelt einen Eindruck über das Leben in den vergangenen Jahrhunderten anhand ausgehängter alter Fotos in den Gassen. Anreise mit dem Zug: Bahnlinie Nizza–Tende bis zur Haltestelle La Brigue, dann ca. 15 Minuten zu Fuß. Buslinie 25 von Menton.
  • Cagnes-sur-Mer Wikivoyage-logo.svg: Hübsche hochgelegene Altstadt Haut-de-Cagnes, Renoir-Museum, Grimaldi-Schloss
  • Èze Wikivoyage-logo.svg: Kleines hochgelegenes, malerisches mittelalterliches Dorf nahe Nizza auf dem Weg nach Monaco mit spektakulärer Aussicht. Heute ist es allerdings nur mehr Hotel- und Museumsdorf. Besonders lohnend ist der Fußweg hinauf von der Bahnstation.
  • Golfe-Juan - Ortsteil von Vallauris, mondänes Seebad
Lucéram
Peille
Peillon
St-Paul-de-Vence
  • Lucéram: Eines der hochgelegenen hübschen Dörfer. Buslinie 340 und 360 von Nice Vauban.
  • Peille: Hochgelegener, hübscher gepflegter alter Ort in Hanglage. Anreise mit dem Zug: Bahnlinie Nizza–Tende: bis zur Haltestelle Peille, dann den Wanderwegweisern folgend auf dem Wanderweg direkt (angeblich in schlechtem Zustand) oder ca. 45 Minuten nach Peillon und von dort 1½–2 Stunden weiter nach Peille. Bus von Nizza via La Turbie: Linie 116 (Mo–Sa) von Nice Vauban, Linie 66 (nur So, Fei) von Nice Pont Michel; Linie 360 von Nice Vauban via Drap.
  • Peillon: Malerischer mittelalterlicher Ort, hoch gelegen auf einem Hügelspitz. Anreise mit dem Zug: Bahnlinie Nizza–Tende: bis zur Haltestelle Peille, dann den Wanderwegweisern folgend auf dem Wanderweg ca. 45 Minuten in den Ort. Buslinie 360 von Nice Vauban.
  • Roquebrune-Cap-Martin: Anreise mit dem Zug zur gleichnamigen Bahnstation, dann auf einem längeren Fußweg ins hochgelegene, gepflegte Dorf Roquebrune mit einer mittelalterlichen Burg.
  • Ste-Agnès gilt als höchstgelegenes Küstendorf Europas und wurde in die Liste der schönsten Dörfer Frankreichs aufgenommen. Buslinie 10 von Menton. Mögliche Wanderung hinauf auf den Col de Bausson und dann auf der anderen Seite des Bergmassivs hinunter nach Gorbio, einem ebenfalls ursprünglichen Dorf; die Wanderung ist teilweise etwas beschwerlich, flotte geübte Wanderer benötigen gut 2 Stunden. Buslinie 7 von Gorbio nach Menton.
  • St-Paul-de-Vence: Malerischer alter Ort, heute nur mehr Museumsdorf mit Galerien, Antiquitäten- und Spezialitäten-Läden, in der Saison drängen sich Touristen in den Gassen. Wanderweg von/nach Vence und Tourrettes-sur-Loup. Buslinie 400 von Nice Phoenix.
  • Saorge: Hochgelegener ursprünglicher Ort in Hanglage. Anreise mit dem Zug: Bahnlinie Nizza–Tende bis zur Haltestelle Fontan-Saorge, dann zu Fuß ca. 20 Minuten auf der Straße hinauf durch den Tunnel (trotz Gehverbots-Verkehrszeichen die einzige Möglichkeit zu Fuß, sofern man vom steilen und langwierigen Wanderweg absieht).
  • Tende: Ursprünglicher Ort am Beginn des Royatals nahe dem Grenzpass zu Italien, Richtung Norden und Osten umgeben von mehr als 2000 Meter hohen Bergen. Musée des Merveilles (Museum, das die in der Gegend aufgefundenen Felszeichnungen der Urbevölkerung anschaulich dokumentiert). Endstation der Bahnlinie Nizza–Tende. Buslinie 25 von Menton.
  • La Turbie: Hochgelegener Ort an der Grande Corniche nahe Nizza mit spektakulärer Aussicht. Busse von Nizza: Linie 100X von Nice Vauban, Linie 116 (Mo–Sa) von Nice Vauban, Linie 66 (nur So, Fei) von Nice Pont Michel; Buslinie 11 (Zestbus) von Monaco.
Nationalparks und Routen
  • PN Mercantour - Nationalpark Mercantour (Parc national du Mercantour) liegt in den französischen Seealpen und ist nach dem gleichnamigen Gebirgsmassiv benannt. Die höchste Erhebung ist der Cime de Gélas (3 143 m). Der Park wurde 1979 als 'Zwei-Zonen-Park' (Kernzone, äußere Zone) gegründet. Mit dem italienischen Parco naturale delle Alpi Marittime (Nationalpark Seealpen) wird eng zusammengearbeitet um schließlich einen Europäischen Nationalpark zu schaffen. Im Osten des Parks liegt der Mont Bégo (2 872 m), der von den einheimischen Hirten als Heiliger Berg verehrt wurde. In den nahe gelegenen Tälern Vallée des Merveilles und Vallée de Fontanalbe finden sich 35 000 Felsritzungen (Tiere, Menschen, geometrische Figuren, Werkzeuge, Waffen) aus der Bronzezeit. Im Park wachsen u. a. 40 endemische Pflanzen, z. B. eine seltene Steinbrechart, die nach ca. 30 Jahren ein einziges mal blüht und dann abstirbt.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • bigarade amère (orange) - Bitterorangen
  • blette - Mangold
  • cardon - Gemüse (Kardengemüse) einer Distel, ähnlich der Artischocke
  • citron de Menton - Zitronen aus Menton
  • confiture d'oranges amères - Marmelade aus Bitterorangen
  • fougasse à fleur d'oranger - typisches Brot aus der Provence
  • huile d'olive de Grasse - Olivenöl aus Grasse
  • Lérina - Aperitif
  • nonats - Fisch
  • olive noire de Nice - schwarze Oliven aus Nizza
  • panisse - würziges Gebäck
  • pissaladière - pizzaähnlicher würziger Kuchen mit Belag
  • pissalat - Sauce aus Olivenöl, Sardellen und Kräutern
  • poutine - Fisch
  • tapenade - Olivenpaste
  • violette de Tourette - kandierte Veilchen

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Ebenfalls an der Mittelmeerküste liegt die Exklave Monaco.

Literatur[Bearbeiten]

  • Charles-Henri de Bossieu, Yves Garnier, Philippe Lacrouts (Hrsg.): Atlas départemental de la France. Larousse, 2004, ISBN 2-03-505448-6; 288 Seiten.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.