Erioll world 2.svg
Brauchbarer Artikel

Riez

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Riéz / provenzal. Riés
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Riez ein provenzalisches Städtchen im französischen Département Alpes-de-Haute-Provence, zwischen dem Plateau de Valensole und dem Lac de Sainte-Croix.

Hintergrund[Bearbeiten]

Baptisterium von Riez

Am Fuss des Hügelzugs von Saint-Maxime am Zusammenfluss der beiden Flüsschen Colostre und Auvestre wurde bereits zur Zeit der römischen Besiedlung eine Ansiedlung gegründet, welche sich am Verkehrsknotenpunkt an der Verbindung zwischen Alpen und dem Durance-Tal zu einer Stadt entwickelte. Die Bezeichnung Civitas Julia Augusta Reiorum Apollinaris deutet auf die Gründung zum Ende des ersten Jahrhunderts und die Bedeutung als Hauptort im Gebiet des Gallischen Stamms der Reii hin. Das Städtchen wurde entsprechend der römischen Gepflogenheiten mit einem Forum, Tempeln und Thermen ausgebaut.

Bereits zur Zeit des frühen Christentums wurde Riez zum Bischofssitz, die Heiligen Saint-Maxime und Saint-Faust sollen hier gewirkt haben. Wegen Überschwemmungsgefahr und anderen Bedrohungen wurde das Zentrum des Orts im Verlauf des frühen Mittelalters auf die zu diesem Zweck eingeebnete Anhöhe von Saint-Maxime verlegt, der Sitz der Kathedrale wurde von der Kirche in der Ebene Notre-Dame de la Sède in die Bergkirche Saint-Maxime verlegt, wenn auch in beiden Kirchen bis ins 15. Jhdt. Gottesdienste gefeiert wurden.

Im Mittelalter entwickelten sich beide Ortsteile und der Markt gewann an Bedeutung, nach Belagerung und Einnahme durch spanische Truppen und einem Pestzug wurde das Stadtgebiet verkleinert, im 16. Jhdt. wurden neue Befestigungen und Palais erbaut. 1574 gelang den protestantischen Hugenotten die Einnahme der Stadt, die Kathedrale und das Schloss wurden 1594 von der lokalen Bevölkerung zerstört. Der Verlust der Würde des Bischofssitzes im Verlauf der französischen Revolution traf das Städtchen, mit dem Rückgang der Bedeutung der Verkehrswege begann der Niedergang zur Provinzstadt.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen Flughäfen sind diejenigen von 1 Marseille-Provence und 2 Nice-Côte d'Azur.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die nächstgelegenen Bahnhöfe sind diejenigen von Manosque der SNCF respektive Digne-les-Bains der Chemin de Fer de Provence.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Busverbindungen der LER bestehen bestehen von Aix-en-Provence über Riez - Moustiers bis nach Castellane, weitere Busverbindungen von Manosque über Riez bis nach Digne-les-Bains und ab Riez in die Ortschaften der Umgebung, so nach Quinson und Sainte-Croix-du-Verdon.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die zügigste Strassenverbindung ist diejenige über Lyon - Valence auf der A7 - Autoroute du Soleil, weiter ein kurzer Abschnitt auf der A8 und dann von Süden her auf der A51 bis Symbol: AS Vinon / Cadarache und weiter über Gréoux-les-Bains nach Riez oder über Symbol: AS Manosque und von dort aus über Manosque, Valensole nach Riez. Die D952 führt weiter nach Moustiers-Sainte-Marie und an den Lac de Sainte-Croix, die D11 führt direkt nach Sainte-Croix-du-Verdon.

Mobilität[Bearbeiten]

Karte von Riez

Lokal bewegt man sich zu Fuß, Busverbindungen stellen die Verbindungen in die Orte der Region sicher.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Vier Säulen des Apollon-Tempels
Baptisterium von Riez
Riez: Porte Aiguière
Riez: Porte Saint-Sols
  • die 1 Colonnes de Riez: von einem im 1. Jhdt. erbauten römischen Apollon-Tempel sind in der Nähe des Colostre noch vier monolithische Granitsäulen mit marmornen korinthischen Kapitellen, verbunden durch einen Architrav, erhalten.
  • die römischen Thermen, entdeckt im Jahre 1842, werden seit 1970 weiter ausgegraben.
  • das 2 Baptisterium: aus antikem Baumaterial wurde die Taufstelle im 4./5. Jhdt. erbaut und ist ein frühes Zeugnis christlicher Bauten in der Provence. Im viereckigen Gebäude befindet sich eine achteckige Kuppel auf acht antiken Säulen mit korinthischen Kapitellen, die Kupelle wurde im 12. Jhdt. erneuert, vom Taufbecken selbst finden sich nur Reste. In der Nähe finden sich auch Spuren der frühchristlichen Kathedrale.
  • die 3 Kathedrale Notre-Dame-de-la-Sède stammt aus dem 16. Jhdt., nach dem Zerstörungen von 1574 musste sie 1594/1605 neu aufgebaut werden.
  • die Altstadt im typischen Stil der Haute-Provence mit noch zwei erhaltenen Stadttoren, der 4 Porte Aiguière / Eyguière und der 5 Porte Saint-Sol
  • der Uhrturm Clocher de l'Horloge mit einem wohl aus dem 16. Jhdt. stammenden das immer noch jeden Samstag aufgezogen wird.
  • mehrere Renaissance-Gebäude: das Hôtel-Mazan und das Hôtel Ferrier aus dem 15. Jhdt., welches trotz Sicherungsarbeiten im Jahre 2012 teilweise eingestürzt ist.
  • auf dem Hügel Saint-Maxime befindet sich als Erinnerung an die ehemalige 1596 zerstörte zweite Kathedrale die aus dem Jahre 1665 stammende 6 Chapelle Saint-Maxime, sie ist zu Fuss erreichbar.
  • das archäologische Museum im Rathaus, geöffnet am Di 10.00 h und Do/Sa jeweils 18.00 h in den Sommermonaten.
  • das 7 Château de Campagne an der Strasse nach Roumoules ist in Privatbesitz.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Wandern: fünf Wanderwege sind ab dem Parkplatz in der Nähe des Markts ausgezeichnet, der Fernwanderweg GR4 von Gréoux-les-Bains steigt vom Städtchen hinauf zur Kapelle Saint-Maxime im Bereich der ehemaligen Oberstadt und verläuft über die Hochebene von Roumoules weiter bis Moustiers-Sainte-Marie.
  • Wassersport am Lac de Sainte-Croix
  • Besuch der Fête de la transhumance am 3. oder 4. Julisonntag
  • Besuch der Fêtes votives an Pfingsten und am 15. August

Einkaufen[Bearbeiten]

Markt in Riez
Lavendelfelder
  • am gutbesuchten Wochenmarkt werden jeweils am Mittwoch- und Samstagmorgen Produkte aus der Region feilgeboten, meist etwas reichhaltiger und preisgünstiger als im mehr von Touristen "heimgesuchten" Moustiers: Olivenöl, Lavendelessenzen, -seifen und andere Lavendelprodukte, Lavendelhonig.

Küche[Bearbeiten]

  • lokaler Wein wird seit den Fünfzigerjahren nicht mehr produziert, vermehrt wurde auf den Anbau von Oliven und Lavendel umgestellt.
  • über die Restaurants der Region informiert die Website des Städtchens

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Über Unterkunftsmöglichkeiten der Region informiert die Website des Städtchens.

Günstig[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

  • das 1 Hôpital Local Riez verfügt über eine Notfallversorgung

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • das 2 Postamt La Poste befindet sich an der Allée Louis Gardiol

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.
Erioll world 2.svg