Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Waldviertel

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Waldviertel ist der nordwestliche Teil Niederösterreichs, geologisch ein Teil der "Böhmischen Masse", eines Granitplateaus, das durch ein eigenes, relativ raues Klima gekennzeichnet wird.

Orte[Bearbeiten]

Karte von Waldviertel
  • 1 Gmünd (Niederösterreich). Gmünd (Niederösterreich) in der Enzyklopädie Wikipedia Gmünd (Niederösterreich) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGmünd (Niederösterreich) (Q671293) in der Datenbank Wikidata. Grenzübergang Tschechien und Naturpark Blockheide.
  • 2 Groß Gerungs. Groß Gerungs in der Enzyklopädie Wikipedia Groß Gerungs im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGroß Gerungs (Q663079) in der Datenbank Wikidata.
  • 3 Groß-Siegharts. Groß-Siegharts in der Enzyklopädie Wikipedia Groß-Siegharts im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsGroß-Siegharts (Q661891) in der Datenbank Wikidata. Mit dem Lebenden Textilmuseum, mit funktionsfähigen, historischen Maschinen.
  • 4 Hardegg. Hardegg in der Enzyklopädie Wikipedia Hardegg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHardegg (Q524727) in der Datenbank Wikidata. Ausgangsort für Besichtigungen des Nationalpark Thayatal.
  • 5 Heidenreichstein. Heidenreichstein in der Enzyklopädie Wikipedia Heidenreichstein im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHeidenreichstein (Q661800) in der Datenbank Wikidata. Mit sehenswerte Wasserburg und dem Heidenreichsteiner Moor.
  • 6 Horn (Niederösterreich). Horn (Niederösterreich) in der Enzyklopädie Wikipedia Horn (Niederösterreich) im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsHorn (Niederösterreich) (Q659918) in der Datenbank Wikidata.
  • 7 Krems an der Donau. Krems an der Donau in der Enzyklopädie Wikipedia Krems an der Donau im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKrems an der Donau (Q131266) in der Datenbank Wikidata.
  • 8 Raabs an der Thaya. Raabs an der Thaya in der Enzyklopädie Wikipedia Raabs an der Thaya im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsRaabs an der Thaya (Q510604) in der Datenbank Wikidata.
  • 9 Sallingberg. Sallingberg in der Enzyklopädie Wikipedia Sallingberg im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSallingberg (Q691604) in der Datenbank Wikidata. Mit dem Ortsteil Armschlag, der touristisch als Mohndorf beworben wird.
  • 10 Schrems. Schrems in der Enzyklopädie Wikipedia Schrems im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSchrems (Q661484) in der Datenbank Wikidata.
  • 11 Waidhofen an der Thaya. Waidhofen an der Thaya in der Enzyklopädie Wikipedia Waidhofen an der Thaya im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWaidhofen an der Thaya (Q660060) in der Datenbank Wikidata.
  • 12 Weitra. Weitra in der Enzyklopädie Wikipedia Weitra im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsWeitra (Q661548) in der Datenbank Wikidata. mit der gut erhaltenen Innenstadt und dem Renaissanceschloss
  • 13 Zwettl. Zwettl in der Enzyklopädie Wikipedia Zwettl im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsZwettl (Q244506) in der Datenbank Wikidata. mit der bekannten Bierbrauerei

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Hintergrund[Bearbeiten]

Jahrzehnte war die Region, bedingt durch die Lage am "Eisernen Vorhang", wirtschaftlich benachteiligt, holt aber - bedingt durch enge Kooperation mit Tschechien - nun rasch auf, auch auf touristischem Gebiet. Die Region verfügt nur über wenige größere Siedlungen und ist sehr waldreich.

Sprache[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächste internationale Flughafen ist Wien-Schwechat.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Von Wien Franz-Josef-Bahnhof erreicht man Gmünd mit den Rex (Region Express) Zug.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Von Wien erreicht man das Waldviertel über die Bundesstraße 4.

Viele Orte im Bezirk Zwettl erreicht man auf der Straße oft schneller und bequemer auf den folgenden Wegen:

  • Von Wien (West) und Salzburg über die A1 bis Knoten St. Pölten, weiter via die S33 bis Krems an der Donau, im Anschluss über die B37 und B38 bis Zwettl (Stadt).
  • Von Wien (Süd/Ost) und Graz über die A21 und A1 bis Knoten St. Pölten, weiter via die S33 bis Krems an der Donau, im Anschluss über die B37 und B38 bis Zwettl (Stadt).
  • Von Wien (Nord/Ost) über die A22 bis Knoten Stockerau, weiter via die S5 bis Krems an der Donau, im Anschluss über die B37 und B38 bis Zwettl (Stadt).

Die übliche Fahrtdauer von Wien nach Zwettl (Stadt) beträgt bei flüssigem Verkehr mit dem PKW bei allen drei Varianten ungefähr 90 bis 120 Minuten. Abwandlungen der genannten drei Varianten sind auch für Teilbereiche der Bezirke Melk und Gmünd gebräuchlich.

Mobilität[Bearbeiten]

Die stillgelegte, schmalspurige Bahn zwischen Heidenreichstein und Gmünd wird von einem privaten Verein als Museumsbahn betrieben und bietet u.a. Fahrten mit Dampfzügen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Besuch von mystischen Steinen und Stätten im Waldviertel.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Die Mohnblüte findet von Ende Juni bis Mitte Juli statt. Die in Weiß, Lila und Rot leuchtenden Felder sind sehenswert. 2-3 Wochen lang ist die Blütenpracht zu bestauen, je nach Wetter.
  • Im September wird in Armschlag der Mohnkirtag gefeiert.
  • Waldviertler Fischmarkt ist Ende September im Rabachtl, Stadtplatz Heidenreichstein
  • Großes Waldviertler Abfischfest ist Ende Oktober am Bruneiteich in Heidenreichstein

Küche[Bearbeiten]

Das Waldviertel ist bekannt für Mohnschmankerl. Aus dem Mogn, wie die Einheimischen den Mohn nennen, werden viele Gerichte und Produkte hergestell, von der Waldviertler Mohntorte bis zum Mohnöl. Der Waldviertler Graumohn is innerhalb der EU geschützt.

  • Mohnzelten sind eine süße Köstlichkeit aus Kartoffelteig und geriebenem Graumohn
  • Mohnnudeln werden wie Schupfnudeln aus Erdäpfelteig hergestellt und dann in Butter und Mohn geschwenkt. Vor dem Servieren werden sie noch mit Staubzucker bestäubt.

Eine Spezialität des Waldviertels ist der Karpfen, der in vielen Zubereitungsarten angeboten wird. Wenn man Karpfen geschröpft auf der Speisekarte liest, dann sind die Gräten so zerschnitten, dass man sie beim Essen nicht mehr spürt. Den Karpfen kann man meist als Filet genießen, mehliert, gebacken (paniert) oder natur. Die Beilagen variieren, Erdäpfel sind jedoch fast immer dabei.

Schweinsmaisen. Schweinsmaisen in der Enzyklopädie WikipediaSchweinsmaisen (Q1627087) in der Datenbank Wikidata. sind aus fein gehacktem Pökelfleisch geformte Laibchen, mit Schweinsnetz umhüllt, kaltgeräuchert und anschließend gekocht. Sie können kalt und warm gegessen werden.

Waldviertler Knödel werden aus halb rohen und halb gekochten Erdäpfeln und Weizengrieß zubereitet Sie dienen als Beilage zu Speisen wie Schweinebraten oder Geselchten. Als eigenständige Speise werden sie gefüllt angeboten. Beliebte Füllungen sind Grammeln (gebratene Speckwürfel), geröstetes Schweinefleisch, Selchfleisch (Rauchfleisch), Käse oder Blunzn ( Blutwurst).

Das Waldviertel ist, so wie das benachbarte Tschechien, Heimat zahlreicher guter Bierbrauereien, die aber großteils nur geringe Mengen produzieren. Dementsprechend werden die Biere oft nur regional vermarktet. Bekannte Marken sind: Zwettler, Schremser und Weitraer.

Das gelbgrüne Kriecherl ist eine Unterart der Pflaume. Es wird zu Marmeladen, Röster, Kompot, Säften, Edelbränden, Likören und weiteren Köstlichkeiten verarbeitet.

Nachtleben[Bearbeiten]

In Gmünd und Umgebung gibt es einige Bars, Diskos und Cafes:

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Das Klima der Region ist ein leichtes Reizklima. Das Waldviertel gehört daher zu den gesündesten Regionen Österreichs. Die etwas niedrigeren Temperaturen werden durch die große Zahl an Sonnenstunden aufgewogen.

Ausflüge[Bearbeiten]

Im Norden geht es ins tschechische Südböhmen, im Osten ins Weinviertel im Süden ins Mostviertel im Westen ins oberösterreichische Mühlviertel.

Literatur[Bearbeiten]

  • Johanna Uhrmann, Erwin Uhrmann: 111 Orte im Waldviertel, die man gesehen haben muss. Emons Verlag, 2018 (2. Auflage), ISBN 978-3740803469, S. 240.
  • Ernest Zederbauer: Rundumadum: 4 Jahreszeiten - 43 Tage - 850 km durch das Waldviertel. KRAL, 2019, ISBN 978-3990248430, S. 240.
  • Franz Hauleitner und Rudolf Hauleitner: Waldviertel: Mit den grenznahen Gebieten Böhmens und Mährens. 61 Touren. Mit GPS-Tracks. 2017 (3. Auflage), ISBN 978-3763344000, S. 176.

Weblinks[Bearbeiten]

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg