Fahrrad
Vollständiger Artikel

Vulkanradweg

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Vulkan-Radweg ist Hessens längster Bahntrassenradweg. Start ist in Altenstadt in der hessischen Wetterau. Von dort geht es über den Vogelsberg und letztendlich ins Fuldatal. Er wird am Wochenende mit Fahrradbussen begleitet. Der Vulkan-Radweg ist vollständig Teil des Bahntrassenradwegenetzes BahnRadweg Hessen, das in dieser Region Main und Fulda verbindet.

Vulkanradweg bei Rixfeld

Streckenprofil[Bearbeiten]

Logo des Vulkanradwegs
  • Länge: 94 km
  • Ausschilderung: Ausgeschildert mit normgerechter FGSV-Wegweisung ("ADFC-Norm" mit integriertem Routenlogo)
  • Steigungen: moderat auf den Bahntrassenabschnitten (ca. 60 km). Dazwischen sind durchaus einige Hügel zu überwinden. Der höchste Punkt liegt auf 580 m Höhe über NN, der tiefste bei 122 m.
  • Wegzustand: durchgängig asphaltiert
  • Verkehrsbelastung: weitgehend verkehrsfrei; in einigen Ortsbereichen müssen Straßen benutzt werden. Einige Abschnitte verlaufen neben Bundesstraßen.
  • Geeignetes Fahrrad: Rennrad, Tourenrad oder Citybike mit 7-Gangschaltung
  • Familieneignung: sehr gute Familienstrecke
  • Inlinereignung: ideale Inline-Strecke, bis auf ein paar Problempunkte in Ortslagen: In Ober-Seemen oberhalb Gedern führt der Radweg durch bis zu 10 % steile Anliegerstraßen, da ein Sägewerk umfahren werden muss.

Hintergrund[Bearbeiten]

Namens gebend ist der Vulkan Vogelsberg, der größte Vulkan Europas, der allerdings seit 7 Millionen Jahren nicht mehr aktiv ist.

Der Vulkanradweg verläuft größtenteils auf der Trasse der ehemaligen Oberwaldbahn, die von Lauterbach über die Gebirgshöhe des Vogelsberges bis in die Wetterau führte. Nach der Stilllegung wurde die Bahnstrecke von Glauburg-Stockheim über Lauterbach hinaus bis Schlitz mit Feinasphalt zum Vulkan-Radweg ausgebaut. Zusätzlich wurde auch die Trasse der Bahnstrecke Bad Salzschlirf–Niederjossa genutzt. Zwischen Lauterbach und Bad Salzschlirf sowie Altenstadt und Glauburg begleitet die Regionalbahn den Radweg.

Haltepunkt Frischborn

Einen guten Einblick in den Charakter der Strecke erhält man auch mit dieser Dokumentation von YouTube. Der Film (8:44 Min) beschreibt die Strecke mit ihren Sehenswürdigkeiten von Lauterbach bis Glauburg in der Wetterau.

Anreise[Bearbeiten]

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Im Sommerhalbjahr vom 1. Mai bis Ende Oktober gibt es samstags, sonn- und feiertags ein vorbildliches Netz von Freizeitbuslinien mit Radtransport. Die Vogelsberger Vulkan-Express-Linien treffen sich sternförmig am Hoherodskopf. Eine der Linien fährt entlang des gesamten Vulkanradweges zwischen Schlitz und Stockheim (Linie VB-90) Weitere Informationen siehe: RMV - Vogelsberger Vulkan-Express oder Vgo.de

Das Liniennetz im Überblick:

  • Gießen - Mücke Flensungen - Lauterbach - Fulda: Regionalbahn 35:
    • VB-90: Schlitz - Lauterbach - Herbstein - Hartmannshain - Gedern - Stockheim (entlang des Vulkanradweges)
    • VB-91: Lauterbach - Herbstein - Hoherodskopf (von Lauterbach bis Hochwaldhausen entlang des Vulkanradweges)
    • VB-92: Hungen - Laubach - Grünberg - Mücke - Ulrichstein - (Schotten) - Hoherodskopf
  • Friedberg - Nidda: Regionalbahn 32:
    • FB-93: Nidda - Schotten - Hoherodskopf (entlang des Niddaradweges)
  • Bad Vilbel - Stockheim bei Glauburg: Regionalbahn 34:
    • FB-94: Büdingen/ Altenstadt - Stockheim - Gedern - Hoherodskopf (von Altenstadt bis Gedern entlang des Vulkanradweges)
    • VB-90: Schlitz - Lauterbach - Herbstein - Hartmannshain - Gedern - Stockheim (entlang des Vulkanradweges)
  • Frankfurt -Wächtersbach - Fulda: Regional-Express und Regionalbahn 50:
    • VB-95: Wächtersbach - Birstein - Hartmannshain - Grebenhain - Hoherodskopf (entlang des Südbahnradweges)

Auf dem Hoherodskopf bietet die gemeinsame Haltestelle Umsteigemöglichkeiten zwischen den verschiedenen Linien.

Während der hessischen Sommer- und Herbst-Ferien ist die Radmitnahme nach Voranmeldung bei der VGO Alsfeld unter 06331 9633-33 zwischen Lauterbach über Grebenhain nach Gedern (Linie 391) und Gedern nach Stockheim (FB-22) täglich möglich. · Fahrplan

Über den Radweg Hoherodskopfsteig kann man ab dem Hoherodskopf über geschotterte Waldwege problemlos zum Scheitelpunkt des Vulkanradwegs bei Hartmannshain abfahren.

Datenstand: April 2010

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Die Anreise mit dem Fahrrad ist aus verschiedenen Richtungen leicht möglich:

Auf der Straße[Bearbeiten]

Einen KFZ-Parkplatz gibt es u.a. in Ortenberg direkt an der Route.

Start am Main[Bearbeiten]

Dieser Abschnitt ist nicht Teil des Vulkanradweges, bietet sich aber als Ergänzung für diejenigen an, denen die Strecke zu kurz ist oder die vom Main aus kommend nicht aufs Radeln verzichten wollen.

Hanau ist Station des Bahnradweges Hessen, dem man komfortabel, allerdings über einige Hügel bis Altenstadt folgen kann.

  • Hanau - 104 m Höhe - Anschluss an den Main-Radweg.
  • Nidderau - teilweise straßenbegleitender Radweg, später Wirtschaftsweg

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten in Süd-Nord-Richtung[Bearbeiten]

Karte vom Vulkanradweg

Rastplatz bei Ober-Seemen

Altenstadt - Gedern: etwa 30 km[Bearbeiten]

Summe der Höhenmeter Altenstadt - Gedern: 243 hm, maximale Steigung: 3 %, in Gedern: 5 %

Zwischen Altenstadt und Stockheim verkehrt die Regionalbahn, die darüber hinaus Anschluss über Bad Vilbel nach Frankfurt bietet. Schattenseite ist die Tatsache, dass der Radweg keine Bahntrasse nutzt. Immerhin verläuft die Route oft direkt neben der Bahnstrecke.

Im Niddertal bei Ortenberg findet sich eine Äppelwoi-Kelterei in der Niddertalstr. 2 (B275 linke Seite). Die Streuobstwiesen, wo die Äpfel gesammelt werden, finden sich aber nördlich. Die Hessische Apfelwein- und Obstwiesenroute (Radroute) kreuzt den Vulkanradweg mit einer ihrer Teilrouten in Lißberg.

  • Altenstadt in der Wetterau · km 0 - 122m · Bahnhof mit Restaurant an der Strecke
  • Glauburg-Stockheim · 9,2 km - 130m · ab hier kann man von einem Bahntrassenradweg sprechen. Die Landschaft wird einsamer und waldiger.
  • Ortenberg · 14,8 km - 131m · gemütliches Fachwerkstädtchen mit kleiner historischen Altstadt und einem Schloss. Wer hinter dem Ort auf dem straßenbegleitenden Radweg zur B 275 radelt, bekommt noch etwas Bahntrasse dazu, da die Bahnstrecke entlang der Straße verlief. Der Vulkanradweg nutzt einen Wirtschaftsweg, der sich unter Anderem um einen großen und einen kleinen Fußballplatz schlängelt.
  • Gedern · 29,5 km - 317 m · Gederner Schloss mit Museum und Gastronomie am Radweg. Der Gederner See (liegt etwas abseits der Route) ist kein natürlicher See. Er wurde im 18. Jahrhundert vom Fürstenhaus Stolberg-Wernigerode, den Besitzern der vormaligen Herrschaft Gedern, als Fischgewässer angelegt.(wikipedia)

Gedern - Hartmannshain: etwa 14 km[Bearbeiten]

Am Panoramarastplatz oberhalb Gedern
Vulkanradweg oberhalb Gedern: Oberhalb der Stadt hat man von einem Rastplatz am Weg diesen netten Blick auf die Stadt. Rechts ein Kunstwerk, das laut Info vor Ort aus dem Stahl von Bahnschwellen der ehemaligen Bahnstrecke gegossen wurde. Im Bereich der Route zwischen Ortenberg und Gedern findet man ähnliche Stelen an verschiedenen Standorten (Kunstwerk in groß siehe folgendes Bild).

Addierte Höhenmeter Gedern - Hartmannshain: 290 hm, Steigung bis 3 %, kurzzeitig auch 6 - 10 % (u. a. an der Umfahrung des Sägewerks in Gedern).

->Ab Gedern gewinnt die Route richtig an Höhe. Damit die Bahn den Höhenunterschied von fast 300 m bis Harmannshain bewältigen konnte, hatten die Ingenieure der Strecke hier zwei große Kehren verordnet. Unter Ausnutzung der Topografie führt die Strecke in weiter S-Form hinauf nach Ober-Seemen auf etwa 400 m Höhe. In der Außenkurve findet man einen netten Rastplatz mit Talblick auf Gedern (Bänke und Schutzhütte sind vorhanden).
  • Ober-Seemen · 35,4 km - 405m · Dorf oberhalb von Gedern, hier liegt der größte Höhenunterschied der Westrampe des Vulkanradweges hinter der Radlerin bzw. dem Radler; Info: www.ober-seemen.de. Leider ist hier auch eine Umfahrung eines nicht ausgebauten Abschnitts im Bereich des alten Bahnhofs/ Sägewerks mit Steigungen/ Gefälle und kurzer Fahrt über die Landstraße notwendig (einmal in einer Anliegerstraße bis zu 10 % Steigung).
  • Hartmannshain: · 43,4 km - 570 m
    • Radwegkreuz mit Vogelsberger Südbahnradweg Richtung Kinzigtal bzw. Hoherodskopfsteig in die höchsten Gipfellagen des Vogelsberg.
    • Abstecher zur "Aussichtsloge" Herchenhainer Höhe: Wer möchte kann ab Hartmannshain noch einen "Zwischenspurt" auf die Herchenhainer Höhe einlegen (über eine ca. 10 % steile Straße). Der Hügel ist der südlichste "700-Hunderter" des Vogelbergs. Von der Kuppe hat man einen schönen Panoramablick Richtung Süden. Dazu läuft man am besten vom KFZ-Parkplatz bei 50° 29′ 4″ N 9° 16′ 29″ O etwas über die Wiese Richtung Waldrand bis auf 720 m hoch. Hier oben am Zugang zum Denkmal (liegt im Wald) findet man zwei Bänke mit je einem Tisch sowie ein Fotopanorama, dass die weite 180-Grad-Rundsicht erläutert. Am KFZ-Parkplatz ist auch Gastronomie für eine Stärkung vorhanden (ist Motorradtreff).
180-Grad-Rundblick von der Herchenhainer Höhe.
180-Grad-Rundblick von der Herchenhainer Höhe.

Etappe: Hartmannshain - Lauterbach: 31 km[Bearbeiten]

Schrittsteine vom Radweg aus

Addierte Höhenmeter: Hartmannhain - Ilbeshausen: 40 hm bei 13,9 km · Ilbeshausen - Hartmannshain: 165 hm

Addierte Höhenmeter: Ilbeshausen - Lauterbach: 54 m bei 16,8 km · Lauterbach - Ilbeshausen: 214 m

  • Herbstein · (417m, Ort: 444m) - Heilbad mit sehenswerter Stadtmitte, Kurpark, Sitz mehrerer Museen.
    Der Radweg ist für den Radfahrer eine "Schikane": Er darf eine Verpackungsfabrik am Berg umrunden. Mehr als diese Fabrik und einige andere Gewerbe sieht man nicht.
  • Lauterbach (Hessen) · (286m) - Altstadt mit viel Fachwerk, Schrittsteine (Foto) in der Lauter.

Etappe: Lauterbach - Schlitz: 18 km[Bearbeiten]

Addierte Höhenmeter Lauterbach - Schlitz: 47 hm bei 17,9 km · Schlitz - Lauterbach: 110 hm, · ganz leicht abfallend

  • Bad Salzschlirf - Kurpark und Therme. Der R2 führt nach Südosten den Berg hoch.
  • Schlitz · (225m) · Fachwerkaltstadt und Schloss. Durch den Schlosspark kann man alternativ radeln. Den Ausgang muss man allerdings selbst finden, da keine Wegweisung vorhanden ist.

Bis zum Fulda-Radweg sind es noch 2,4 km am Fluss Schlitz entlang. Gemäß Radroutenplaner Hessen endet der Vulkanradweg jetzt [2015] an der Fulda. Bis nach Queck folgt der Radweg weiter der gleichen ehemaligen Bahnstrecke.

Ausflüge[Bearbeiten]

An allen unten genannten Orten: · Siehe auch: BahnRadweg Hessen

In Schlitz:

In Lauterbach:

In Stockheim und Glauburg:

In Altenstadt:

GPS - Daten[Bearbeiten]

  • Routenprofil mit GPS-Daten und Google Earth KMZ Datei im Radreise-Wiki

Literatur- und Kartenhinweise[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Lust auf mehr Bahntrassenradeln bekommen? Weitere Bahnradwege sind hier gelistet.

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.