Fahrrad
Brauchbarer Artikel

Hoherodskopfsteig (Radroute)

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Hoherodskopfsteig bindet den Bereich Hoherodskopf bzw. Taufstein an das Vogelsberger Radwegenetz an. Zum Hoherodskopf gelangt man bequem mit einer der sechs Freizeitbuslinien mit Fahrradmitnahme.

Vogelsberg in Feldatal

Streckenprofil[Bearbeiten]

Radkarte Hoherodskopfsteig im Vogelsberg (schwarz, nördliche Verbindung zum R4: hellblau, R4: dunkelgrün, R7: hellgrün, Vulkanradweg: rot)
  • Länge: 26 km
    • Staumauer Niddastausee (237 m ü. NN) - Schotten (Abzweig Hess. Radfernweg R4 (263 m)): 3,2 km
    • Schotten (Abzweig R4) - Hoherodskopf (Info-Center u. Bushaltestelle: 747 m): 12,4 km mit 500 Hm ab Schotten.
    • Hoherodskopf: - Hartmannshain (569 m): 9,4 km mit ca. 250 Hm ab Hartmannshain
  • Ausschilderung: große Zwischenwegweiser und z.T. auch Hauptwegweiser sind vorhanden; die Ausschilderungsqualität ist ok.
  • Steigungen: von Schotten bzw. Hartmannhain geht es jeweils stetig bergauf bis in den Bereich Hoherodskopf bzw. Taufstein; z.T. ist die Strecke zusätzlich etwas hügelig
  • Wegzustand: Die Auffahrt Schotten - Hoherodskopf ist fast vollständig asphaltiert. Die Stecke Hoherodskopf - Hartmannshain verläuft meist über geschotterte Fahrwege im Wald. Die Strecke von Ullrichstein läuft auch fast komplett über geschotterte Forstwege.
  • Verkehrsbelastung: außerorts weitgehend verkehrsfrei. Achtung: es sind Wanderer unterwegs
  • Geeignetes Fahrrad: Tourenrad mit bergtauglicher Schaltung
  • Familieneignung: Bergab mit größeren Kindern ja. Der Nachwuchs muss das Fahrrad aber gut beherrschen können und vor allem sicher die Bremsen längere Zeit betätigen können.
  • Inlinereignung: nein

Hintergrund[Bearbeiten]

  • Im Artikel Vogelsberg ist die Region beschrieben.
  • Im Artikel Hoherodskopf ist der bekannteste Berg (767 m) im Vogelsberg beschrieben.
  • Im Artikel Taufstein ist der höchste Berg (773 m) im Vogelsberg beschrieben.

Anreise[Bearbeiten]

Öffentliche Verkehrsmittel[Bearbeiten]

Im Sommerhalbjahr gibt es sonn- und feiertags ein vorbildliches Netz von Freizeitbuslinien (mit Radtransport). Die verschiedenen Linien treffen sich sternförmig am Hoherodskopf. Weitere Informationen siehe: RMV - Vogelsberger Vulkan-Express oder Vgo.de

Das Liniennetz im Überblick:

  • Gießen - Mücke Flensungen - Lauterbach - Fulda: Regionalbahn 35:
    • VB-90: Schlitz - Lauterbach - Herbstein - Hartmannshain - Gedern - Stockheim (entlang des Vulkanradweges)
    • VB-91: Lauterbach - Herbstein - Hoherodskopf (von Lauterbach bis Hochwaldhausen entlang des Vulkanradweges)
    • VB-92: Hungen - Laubach - Grünberg - Mücke - Ulrichstein - Hoherodskopf
  • Friedberg - Nidda: Regionalbahn 32:
    • FB-93: Nidda - Schotten - Hoherodskopf (entlang des Niddaradweges)
  • Bad Vilbel - Stockheim bei Glauburg: Regionalbahn 34:
    • FB-94: Büdingen/ Altenstadt - Stockheim - Gedern - Hoherodskopf (von Altenstadt bis Gedern entlang des Vulkanradweges)
    • VB-90: Schlitz - Lauterbach - Herbstein - Hartmannshain - Gedern - Stockheim (entlang des Vulkanradweges)
  • Frankfurt -Wächtersbach - Fulda: Regional-Express und Regionalbahn 50:
    • VB-95: Wächtersbach - Birstein - Hartmannshain - Grebenhain - Hoherodskopf (entlang des Südbahnradweges)

Auf dem Hoherodskopf bietet die gemeinsame Haltestelle Umsteigemöglichkeiten zwischen den verschiedenen Linien.

Datenstand: April 2010

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Hartmannshain:

Schotten:

Auf der Straße[Bearbeiten]

Wer eine Radrundtour im Vogelsberg machen möchte, für den bietet es sich an das Auto in Schotten stehen zu lassen.

Tourenvorschlag für Sportliche ab Schotten: Auffahrt per Rad über den Hoherodskopfsteig zum Hoherodskopf (Einkehrmöglichkeit), Besteigung des Bismarkturms auf dem Taufstein, Fahrt über den Ohm-Radweg nach Ulrichstein. Unterwegs können der Geiselstein, das Breunigesheimer Moor und die Niddaquelle besucht werden. Nach der Besteigung des Burgbergs in Ulrichstein (schönes Panorama; Einkehrmöglichkeiten im Ort) geht es über den bergigen R4 zurück nach Schotten. Streckenlänge: ca. 45 km mit etwa 800 Höhenmeter

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Hoherodskopf: Südblick an der Sommerrodelbahn
Westblick vom Hoherodskopf Richtung Wetterau
  • Schotten - Anschluss Hess. Radfernweg R4 Von Schotten (250 m ü. NN) sind ca. 500 Höhenmeter bis zum Hoherodskopf auf 754 m zu überwinden.
Die anspruchsvolle Auffahrt zweigt knapp unterhalb von Schotten vom R 4 ab und führt über Michelbach und Breungeshain auf den bekanntesten Berg im Vogelsberg. Die Strecke ist weitgehend verkehrsfrei geführt und bis zum Oberwald asphaltiert. Lediglich das letzte Stück im Oberwald (ca. 3 km) muss auf geschotterten Wegen zurückgelegt werden.
Nachdem man den Wald erreicht hat, geht es einmal links hoch. Will man auf den Berg, muss man statt rechts, nochmal links hinauf. Kurz darauf erreicht man die Zufahrt zum Parkplatz und Informationszentrum.
  • Abzweig → Hoherodskopf - Taufstein - Touristenzentrum im Oberwald
    • Aussichtsturm auf dem Taufstein (ist höchste Erhebung des Vogelbergs)
    • Sommerrodelbahn, schöner Westblick und Gastronomie am Hoherodskopf
    • Naturschutz-Informationszentrum am Hoherodskopf - Ausstellung über Flora, Fauna und Geologie des Gebirges, Touristinformation, · Öffnungszeiten: täglich von 10 - 17 Uhr, im Winter (November - April) Mo. - Fr. erst ab 11 Uhr, · Tel.: 06044 - 966 9330; · Eintritt: die Ausstellung ist kostenlos zugänglich (Datenstand 02-2010)
  • Abfahrt nach Hartmannshein zum Vulkanradweg:
Zunächst fährt man die selbe Strecke ein kurzes Stück zurück. An der Stelle wo man von rechts hoch kam, fährt man nun geradeaus. Bis Herchenhain führt die Strecke über geschotterte Fahrwege durch den Oberwald. Ab dem Waldende oberhalb von Herchenhain ist die Strecke wieder asphaltiert.

Verbindungsroute nach Ulrichstein[Bearbeiten]

Ulrichstein - Blick ins Land von der Aussichtsloge auf der Burgruine.

Vom Hoherodskopf führt ein beschilderter Weg rechts am Taufstein vorbei zu den "Sieben Ahorn". Kurz vor Ulrichsten stößt man auf die Fernradwege R4 und R7. Der Weg hat fast nur mittleres Gefälle. Die Strecke verläuft größten teils auf gut fahrbaren, geschotterten Fahrwegen im Oberwald. Von Ulrichstein kann man auf dem R4 zum Ausgangspunkt kommen.

Literatur- und Kartenhinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.