Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Tatarstan

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
RUS-wolga-tatar-map.png

Die Republik Tatarstan liegt im russischen Föderationskreis Wolga. Nördlich liegen die Republiken Tschuwaschien und Mari El, südwestlich sind die Oblaste Uljanowsk, Samara und Orenburg, im Osten sind die Republiken Baschkortostan und Udmurtien.

Regionen[Bearbeiten]

Orte[Bearbeiten]

Karte von Tatarstan
  • 1 Kazan Website dieser Einrichtung Kazan in der Enzyklopädie Wikipedia Kazan im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsKazan (Q900) in der Datenbank Wikidata — die tatarische Hauptstadt ist eine große und attraktive Stadt, sehr sehenswert wegen ihres beeindruckenden Kremls, der größten Moschee Russlands und der die tatarischen Kultur.
  • 2 Almetjewsk Website dieser Einrichtung Almetjewsk in der Enzyklopädie Wikipedia Almetjewsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsAlmetjewsk (Q103483) in der Datenbank Wikidata — eine mittelgroße Ölstadt
  • 3 Kamaevo Kamaevo in der Enzyklopädie WikipediaKamaevo (Q1052629) in der Datenbank Wikidata — ein kleines Dorf unweit von Jelabuga und Nabereschnyje Tschelny, das neben der archäologischen Stätte und dem Museumsreservat von Alt Kazan liegt.
  • 4 Nabereschnyje Tschelny Website dieser Einrichtung Nabereschnyje Tschelny in der Enzyklopädie Wikipedia Nabereschnyje Tschelny im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNabereschnyje Tschelny (Q95041) in der Datenbank Wikidata — eine große sowjetische Industriestadt
  • 5 Nischnekamsk Website dieser Einrichtung Nischnekamsk in der Enzyklopädie Wikipedia Nischnekamsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNischnekamsk (Q172657) in der Datenbank Wikidata — eine große Öl-Stadt
  • 6 Jelabuga Website dieser Einrichtung Jelabuga in der Enzyklopädie Wikipedia Jelabuga im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsJelabuga (Q135650) in der Datenbank Wikidata — eine alte, kleine Stadt, die durch die Ruinen einer bulgarischen Wolga-Burg aus dem 11. Jahrhundert bekannt ist, der Geburtsort des großen russischen Landschaftsmalers Ivan Shishkin und der Ort des Selbstmords der russischen Dichterin Marina Tsvetaeva.
  • 7 Selenodolsk Website dieser Einrichtung Selenodolsk in der Enzyklopädie Wikipedia Selenodolsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSelenodolsk (Q139743) in der Datenbank Wikidata — eine mittelgroße Stadt mit einem wichtigen regionalen Verkehrsknotenpunkt und einer Schiffswerft. Das berühmte Kloster Raifa liegt in der Nähe.

Weitere Ziele[Bearbeiten]

Khan's Mausoleum, Bolgar
  • 1 Bolgar Bolgar in der Enzyklopädie Wikipedia Bolgar im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsBolgar (Q2486263) in der Datenbank Wikidata — Die denkmalgeschützten Ruinen der historischen Hauptstadt der Wolga Bulgariens gelten in gewisser Weise als das spirituelle Zentrum Tatars. Die Stadtmauern und Türme bleiben erhalten und der Ort war ein Wallfahrtsort für Muslime der Sowjetunion, die auf einem " Kleinen Hadsch " hierher kamen, als sie nicht nach Mekka reisen durften.
  • 2 Nizhnyaya Kama Nationalpark Nizhnyaya Kama Nationalpark in der Enzyklopädie Wikipedia Nizhnyaya Kama Nationalpark im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsNizhnyaya Kama Nationalpark (Q2040708) in der Datenbank Wikidata
  • 3 Vosshko-Kamisky Natur Reservat Vosshko-Kamisky Natur Reservat in der Enzyklopädie Wikipedia Vosshko-Kamisky Natur Reservat im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsVosshko-Kamisky Natur Reservat (Q4123150) in der Datenbank Wikidata
  • 8 Swijaschsk Swijaschsk im Reiseführer Wikivoyage in einer anderen Sprache Swijaschsk in der Enzyklopädie Wikipedia Swijaschsk im Medienverzeichnis Wikimedia CommonsSwijaschsk (Q1717770) in der Datenbank Wikidata - Im Jahr 2017 wurden die Mariä Himmelfahrt Kathedrale und das Kloster in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen.

Hintergrund[Bearbeiten]

Tatarstan ist eine Nation innerhalb der Nation. Die Tataren sind mit etwa fünf Millionen Einwohnern die größte Minderheit Russlands. Obwohl sie nach einem mongolischen Stamm benannt sind, gehen die Tataren auf die alten Wolga-Bulgaren zurück, die zumindest seit den Tagen des antiken Griechenland in der Wolga-Region lebten und von der Goldenen Horde erobert wurden, die die mächtigen Kazan Khanate gründete. Sie sind überwiegend sunnitische Muslime, haben aber auch eine beträchtliche Anzahl von orthodoxen Christen.

Kazan ist die Hauptstadt der Region und sollte das Hauptziel für jeden Reisenden in der Region sein. Der russische Überfall auf Kazan durch Iwan den Schrecklichen war ein bedeutsames Ereignis in der Geschichte, das den Beginn des Endes der türkischen Herrschaft und den Aufstieg der russischen Vorherrschaft über den nordeurasischen Kontinent markiert. Heute ist sie vielleicht die interessanteste und lebendigste Stadt der gesamten Wolga-Region, als Zentrum der tatarischen Kultur und auch als Großstadt mit viel zu sehen und zu erleben.

Sprache[Bearbeiten]

Tatarisch, eine Turksprache, hat den offiziellen Status wie Russisch und ist weit verbreitet. Fast alle Tataren sind zweisprachig und sprechen auch Russisch.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Kazans Flughafen bedient Flüge von internationalen Städten wie Taschkent, Kiew, Simferopol, Baku, Istanbul, Antalya, Dubai und Frankfurt sowie von zahlreichen russischen Flughäfen, darunter zwei tägliche Flüge nach/von Moskau.

Der "Begishevo Airport", der Flüge von/nach Istanbul, Taschkent, Antalya, Simferopol, Moskau, Sankt Petersburg, Jekaterinburg und vielen anderen russischen Städten anbietet.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die Haupteisenbahnlinie in der Region ist die Moskau-Kazan-Jekaterinburg-Eisenbahn, die durch Zelenodolsk, Kazan und Agryz führt.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Kazan hat den größten Hafen an der Wolga und kann mit dem Schiff von praktisch jeder Stadt im europäischen Russland aus erreicht werden, die einen Flusshafen hat.

Mobilität[Bearbeiten]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • 4 Swijaschsk Halbinsel an der Mündung des Flusses Swijaga. Hier befidet sich eine Maria-Himmelfahrts-Kathedrale (Собор Успения Пресвятой Богородицы). Sie gehört seit 2017 zusammen mit dem gleichnamigen Kloster zum Welterbe der UNESCO.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Küche[Bearbeiten]

  • Etschpotschmak sind gebräunte Teigtaschen in Dreiecksform. Die Füllung besteht aus mit gehacktem Rind-, Lamm- oder Gänsefleisch mit Kartoffeln und Zwiebeln gemischt.
  • Peremjatsch ist eine tatarische Pirogge aus gehacktem Rind- oder Lammfleisch mit gehackten Zwiebeln im Teig frittiert.
  • Elesch ist eine runde tatarische Pastete aus gehacktem Hühnerfleisch, Kartoffeln, Zwiebel, Butter und Gewürzen.
  • Kystybyi ist ein geröstetes, knuspriges Fladenbrot Kartoffelpüree oder Hirsebrei gefüllt, aber auch mit Fleischbrätlingen, Fisch oder Gemüse.
  • Gubadija sind große runde Kuchen mit mehreren Schichten. Der Boden ist mit bräunlichem, in geschmälzter Milch gekochter Quark bedeckt, darauf kommt dann gekochter Reis mit Honig-Rosinen und fein gehacktem Ei.
  • Baursak ist eine Süßigkeiten aus Mehl, Butter und Eiern. Stränge aus hartem Teig werden in Stücke geschnitten und frittiert. Baursak wird gekühlt, mit Puderzucker bestäubt, serviert.
  • Tschäk-Tschäk (russisch Чак-чак, tatarisch чәк-чәк) sind frittierte und mit Honig überzogene Teigstückchen. Es gibt zahllose Variationen, z.B. mit Schokolade, Nüssen oder Sesamsamen. In Kazan gibt es sogar ein Museum.
  • Das Nationalgetränk Qatiq (катык ) wird, wie bei vielen zentralasiatischen Nationen, aus fermentierter Milch hergestellt. Obwohl die Tataren überwiegend muslimisch sind, meiden sie Alkohol nicht.

Nachtleben[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

http://tatarstan.ru/ – Offizielle Webseite von Tatarstan

ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.
Erioll world 2.svg