Internet-web-browser.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Brauchbarer Artikel

Stralsund

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blick ueber Stralsund 2009.jpg
Stralsund
Bundesland Mecklenburg-Vorpommern
Einwohner
58.041 (2015)
Höhe
9 m
Tourist-Info Web stralsundtourismus.de
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Mecklenburg-Vorpommern
Reddot.svg
Stralsund

Stralsund ist eine Hansestadt in Mecklenburg-Vorpommern, die direkt am Übergang zur Insel Rügen liegt.

Hintergrund[Bearbeiten]

Die Altstadt von Stralsund gehört zusammen mit Wismar seit 2002 zum Weltkulturerbe der UNESCO. Stralsund wurde 1234 gegründet. Es gehört zum ehemaligen Wahlkreis der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Diese hat Stralsund schon oft besucht und auch häufig Besuch mitgebracht. So war etwa der ehemalige US-Präsident George W. Bush 2006 in Stralsund, und 2012 fand hier der Ostseeratsgipfel statt. Aber auch einige Königinnen und Könige, Prinzessinnen und Prinzen haben Stralsund einen Besuch abgestattet.

Stralsund ist das "Tor" zur Insel Rügen. Die einzige Landverbindung führt durch Stralsund und über die Rügenbrücke oder Ziegelgrabenbrücke.

Panorama von Stralsund
Panorama von Stralsund

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster Flughafen ist Rostock-Laage, etwa 70 km Luftlinie südwestlich gelegen. Weitere Verkehrsflughäfen mit zahlreichen Linienflügen und umsteigefreier Zuganbindung sind Hamburg und die Berliner Flughäfen Tegel und Schönefeld.

Stralsund hat nur einen kleinen Flughafen für Sportflugzeuge. In Barth gibt es einen Flugplatz für Chartermaschinen.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Stralsund Hauptbahnhof wird von ICE- und IC-Zügen aus Richtung Berlin und Hamburg (über Rostock) angefahren, die teilweise nach Binz auf Rügen weiterfahren. Aus Richtung Rostock und Berlin fahren auch Regionalexpresszüge nach Stralsund. Von Berlin benötigt man etwa drei Stunden. Der Hauptbahnhof liegt etwa anderthalb Kilometer südwestlich des Zentrums und von diesem durch den Knieperteich getrennt.

Weitere Verkehrshalte im Stadtgebiet sind Stralsund-Grünhufe (an der Strecke nach Rostock) und Stralsund-Rügendamm (an der Strecke nach Rügen), an denen Regionalzüge halten.

Mit dem Bus[Bearbeiten]

Auf der Straße[Bearbeiten]

Stralsund ist über die Ostseeautobahn(A20) angebunden. An der Abfahrt 24 (Stralsund), zweigt die kreuzungsfrei ausgebaute Bundesstraße B 96 ab, die nach etwa 30 km Stralsund erreicht. Weitere Bundesstraßen sind die, parallel zur Ostseeautobahn verlaufende, B 105, sowie von Süden die B 194.

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

Von Stralsund aus verkehren Fähren nach Vitte und Kloster (beide Hiddensee) und Altefähr (Rügen).

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Zu Fuß[Bearbeiten]

Mobilität[Bearbeiten]

Stralsund besitzt ein ausreichend ausgebautes ÖPNV-Netz (speziell Bus), das wochentags zwischen den frühen Morgen- und späteren Abendstunden betrieben wird. Am Wochenende und feiertags ist der Dienst eingeschränkt. Nachts fahren keine Busse.

Darüberhinaus gibt es eine Reihe von (teils EU-finanzierten) Rad-Wander-Wegen, die durch die Altstadt und in das Umland führen.

Es gibt auch Park&Ride-Plätze, deren Nutzung gerade für Ortsfremde zu empfehlen ist, da die Innenstadt (d.h. der historische Stadtkern) mit engen Straßen, Einbahnstraßen und großen Teilen Fußgängerzone mit dem Auto sehr unübersichtlich ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchen[Bearbeiten]

Kirchen
Kirche St. Nikolai
  • 1 St. Marien. Die mächtige Hallenkirche wurde 1298 das erste Mal erwähnt. Von der 90 m hohen Aussichtskanzel hat man einen schönen Blick über die Stadt (Zugang über 366 Stufen).
  • 2 Heilgeistkirche. Aus dem 13. Jahrhundert und an das Heilgeistspital angeschlossen. Besonders schön sind die barocke Farbfassade aus dem Jahre 1715 sowie der pittoreske Blätterbewuchs.
  • 3 St. Jakobi. Die Kirche St. Jakobi wurde im 14. Jahrhundert ursprünglich als Hallenkirche angelegt. Nachdem ein Großteil der Kirche im Zweiten Weltkrieg durch Bombenangriffe zerstört wurde, wird sie heute hauptsächlich für Lesungen, Ausstellungen und Konzerte benutzt.
  • 4 St. Nikolai. St. Nikolai ist die älteste Stralsunder Kirche. Gebaut wurde sie von 1234 bis 1279. Am Anfang des 14. Jahrhunderts wurden das Langhaus und der Turm abgerissen. Danach begannen Bauarbeiten, die schließlich zu einem neuen Langhaus und einer Doppelturmanlage führten. Der Südturm ist 102 m hoch, der hohe Chor und das Langhaus der Kirche kommen auf eine Höhe von bis zu 29 m. St. Nikolai befindet sich direkt neben dem Rathaus und war die Kirche der Reichen und Mächtigen - sprich: der Ratsherren. Die Kirche wurde mit 56 Altären ausgestattet, die jedoch 1525 im Zuge der Reformation größtenteils entfernt wurden. Trotzdem ist die Kirche eine der prächtigsten Nordeuropas. In den letzten Jahren wurde begonnen, den Innenraum nach langen Recherchen wieder im Stil des 14. Jahrhunderts zu gestalten; die farbenprächtige Wiederherstellung ist schon in einem großen Teil des Hauptschiffs erfolgt. Preis: Eintritt: 3 € (Sanierungsbeitrag), Sonn- und Feiertags frei.

Burgen, Schlösser und Paläste[Bearbeiten]

  • Meyerfeldtsches Palais − ehemaliges Schwedisches Regierungspalais

Bauwerke[Bearbeiten]

Stralsunder Rathaus
Stralsunder Stadtwappen aus der Schwedenzeit am Rathaus
Rügenbrücke Stralsund Luftaufnahme
  • Stralsunder Rathaus - zählt zu den schönsten Profanbauten der norddeutschen Backsteingotik
  • Ziegelgrabenbrücke − Alte Brücke über den Strelasund zwischen Stralsund und Rügendamm, die mehrmals am Tag geöffnet wird.
  • Rügenbrücke - Die 42 m hohe Brücke ist das neue Wahrzeichen der Stadt. Das Bauwerk ist über 4000 Meter lang. Der Pylon der Hängebrücke ragt 128 m in den Himmel. Das Brücke ist nur mit Kraftfahrzeugen zugänglich (Mautfrei). Für Fußgänger und Radfahrer ist das Bauwerk gesperrt. Bei einem Spaziergang über den alten Rügendamm kann man das Bauwerk aber gut einsehen.
  • Stadttore und Stadtmauer - Zwei von vormals zehn der Stralsunder Stadttore sowie ein Teil der Stadtmauer sind noch erhalten.
Kniepertor

Denkmäler[Bearbeiten]

  • Thälmann-Denkmal an der Sundpromenade
  • Ferdinand von Schill-Denkmal gegenüber dem Theater

Museen[Bearbeiten]

  • Das Deutsche Meeresmuseum mit seinen drei Abteilungen an verschiedenen Standorten in Stralsund:
    • Das Meeresmuseum, Ecke Mönchstraße/Bielkenhagen (Besuchereingang). Tel.: +49 (0) 3831 26 50 210. im ehemaligen Katharinenkloster ist die Keimzelle der heutigen vier Abteilungen des Deutschen Meeresmuseums. Es bietet dem Besucher eine Vielzahl an Aquarien unterschiedlicher Klimazonen und Ausstellungen mit dem Schwerpunkt meereskundlicher Forschung.
    • Das Ozeaneum, Hafenstr. 11, 18439 Stralsund. Tel.: +49 (0)3831 26 50 500, Fax: +49 (0)3831 26 50 509, E-Mail: ., zeigt in 39 Schaubecken rund 7000 Meeresbewohner aus der Ostsee, der Nordsee und des Nordatlantiks. Die Umweltschutzorganisation Greenpeace steuerte eine Ausstellung mit fünf Walmodellen im Maßstab 1:1 bei, und auf dem Dach des futuristischen Gebäudes direkt am Hafen residiert eine kleine Gruppe Pinguine.
    • Das Nautineum. liegt auf der Insel Kleiner Dänholm zwischen dem Festland und Rügen. Das nur von Mai bis Oktober geöffnete Freigelände zeigt unter anderem viele Großexponate aus den Bereichen Fischerei und Meeresforschung.
    • Die vierte Abteilung ist das Natureum am Darßer Ort bei Prerow
  • Kulturhistorisches Museum - Das 1858 gegründete Museum ist das älteste Mecklenburg-Vorpommerns. Es befindet sich im ehemaligen Dominikanerkloster St. Katharinen. Besondere Sehenswürdigkeiten in diesem Museum sind einerseits das Kloster selbst, andererseits aber auch die Ausstellungsobjekte wie der Hiddenseer Goldschmuck, der Paramentenschatz, das Koggensiegel, das Globenpaar, verschiedene Urkunden nebst der Urkunde, mit der Stralsund das Stadtrecht verliehen wurde sowie verschiedene mittelalterliche Waffen).
  • Marinemuseum - Das Marinemuseum liegt auf dem Dänholm, dem Geburtsort der deutschen Marine. Zu den Highlights des Museums gehören das Original eines Marinehubschraubers und eines Torpedoschnellbootes. Doch neben diesen Attraktionen ist auch die Geschichte interessant, die das Museum erzählt: Die Geschichte von der strategischen Bedeutung des Dänholms, die Geschichte der preußischen und späteren deutschen Marine, aber auch die Geschichte zahlloser geborgener Schiffswracks und der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG), die in Stralsund auch die Bewachung des Strandes zur Badezeit übernimmt.

Straßen und Plätze[Bearbeiten]

Altstadt
Altstadt
Sundpromenade im Frühling

In der Altstadt sieht man eine Besonderheit im Straßenverlauf, die heute nur noch in wenigen Städten zu beobachten ist: Die Straßen liegen noch genau dort, wo sie schon vor Hunderten von Jahren gelegen haben. Auch die Häuser, die sich an diesen Straßen reihen, weisen zumeist ein beträchtliches Alter auf.

  • Alter Markt - mit Rathaus, Nikolaikirche, Artushof, Wulflamhaus und Commandantenhus
  • Neuer Markt - mit Marienkirche und Wochenmarkt
  • Fußgängerzone zwischen Altem und Neuem Markt - In der Fußgängerzone rund um die Ossenreyerstraße, die sich zwischen Altem und Neuem Markt erstreckt, sind vor allem kleinere Geschäfte und Restaurants beheimatet. Aber auch Servicecenter (wie etwa von der Telekom) und Filialen größerer Ketten (wie z. B. H&M) findet man hier. Während eines gemütlichen Bummels durch die Stadt kann man so seine Besorgungen erledigen.
  • Hafeninsel - Auf der Hafeninsel befinden sich das Ozeaneum sowie mehrere alte Speicher. Ideal für Spaziergänge sowie um sich von der Architektur aus der Hansezeit beeindrucken zu lassen.
  • Mole - Die Mole, welche sich im Hafen finden lässt, ist ein perfekter Ort für einen kurzen Spaziergang. Auch die Aussicht ist exzellent. Tipp: Wer Kinder hat, sollte sich unbedingt mit ihnen die hier liegenden Segelboote anschauen. Im Sommer: Jeden Mittwoch ab 18 Uhr kann man von hier die "Stralsunder Mittwochsregatta" beobachten.
  • Sundpromenade - Entlang des Strelasundes verläuft ein langer, breiter Fußweg- und Fahrradweg. Die ideale, schönste und auch schnellste Verbindung zwischen Knieper Nord und Altstadt.

Parks[Bearbeiten]

  • Tierpark Stralsund

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Gorch Fock I - Das Segelschulschiff an der Fährbrücke kann gegen Eintritt besichtigt werden: Anfang April - Ende September: 10:00 - 18:00, Uhr; Anfang Oktober - Ende April: 10 - 16 Uhr. Weitere Infos www.tallshipfriends.de
  • Wulflamhaus - Das Wulflamhaus liegt am Alten Markt gegenüber dem Rathaus. Das aus dem 14. Jahrhundert stammende Wohnhaus gehörte dem Ratsherren und Bürgermeister Bertram Wulflam, der das Haus 1358 erbauen ließ. Das Haus ist stilistisch der norddeutschen Backsteingotik zuzuordnen und bietet eine beeindruckende Giebelfassade. In der Stadtverwaltung befinden sich die Pressestelle der Hansestadt und ein Restaurant.
  • Scheelehaus - Das Scheelehaus in der Färstraße 23 und 24 ist lange Zeit der Wohnort von Carl Wilhelm Scheele, dem Entdecker des Elements Sauerstoff, gewesen. Die beiden Giebelhäuser werden zusammen als Scheelehaus bezeichnet. Gebaut wurden beide im 14. Jahrhundert.
  • Theater - Das Theater am Olof-Palme-Platz wurde am 16. September 1916 eröffnet. Das Gebäude ist das dritte Theater in der Stralsunder Geschichte. Das vormalige Theater am Alten Markt musste aufgrund neuer Brandschutzvorschriften 1912 geschlossen werden. Das derzeitige Gebäude wurde 2005 bis 2008 renoviert. Auf dem Spielplan stehen Opern, Musicals, Operetten, Dramen, Komödien, Ballette, Konzerte und Gastspiele.

Aktivitäten[Bearbeiten]

  • Der Waldseilpark-Rügen, Abenteuer für jung und alt, mit Ausblick auf Stralsund und den Strelasund, Höhen bis zu 12 Metern und 6 Parcours, die Mindestgröße beträgt 1,10 Meter.
  • Im Sommer: - Der neu ausgebaute Strand (durch die DLRG abgesichert) lädt zum Baden, Sonnenbaden und Sportmachen ein. Entlang der Sundpromenade findet sich eine malerische Spazier- und Joggingstrecke. Für längere Läufe, Fahrradtouren oder ähnliche Aktivitäten bietet sich eine Strecke über die umliegenden Dörfer wie Prohn und Parow an. Zudem findet einmal im Jahr das Sundschwimmen mit mehr als 1000 Teilnehmern statt, die quer durch den Strelasund von Altefähr nach Stralsund schwimmen.
Panorama des Stralsunder Strandes
Panorama des Stralsunder Strandes

Einkaufen[Bearbeiten]

Im Stadtteil Grünhufe, in unmittelbarer Nähe zum Hansedom, befindet sich der Strelapark, ein großes Einkaufszentrum.

Wer kleinere Geschäfte bevorzugt, sollte sich in der Innenstadt (zwischen Altem und Neuem Markt) umsehen. Der Vorteil hier: Die Geschäfte liegen alle dicht beieinander und sind durch eine Fußgängerzone verbunden.

Strelapark

Wochenmärkte[Bearbeiten]

  • Trelleborger Platz, Montag und Donnerstag, 7:30 - 13:00 Uhr
  • Neuer Markt, Dienstag und Freitag, 7:30 - 15:00 Uhr

Küche[Bearbeiten]

Restaurants und Cafes findet man vor allem in der Nähe des Alten und Neuen Marktes. Auf der Hafeninsel, in der Nähe des Ozeaneums liegen besonders im Sommer mehrere Fischkutter vor Anker, von denen direkt Fischbrötchen, Räucherfisch usw. erworben werden können.

Günstig[Bearbeiten]

  • DieSuppenmacher Böttcherstraße 36 - gegenüber vom Meeresmuseum - Montag bis Freitag zwischen 11:00 und 15:00 Uhr, täglich frisch zubereitete Suppen, Salate und Desserts.

Mittel[Bearbeiten]

  • Goldener Löwe, am Alten Markt
  • Brasserie, am Neuen Markt

Gehoben[Bearbeiten]

Cafe Gumpfer, direkt neben dem Ozeaneum

Nachtleben[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

8cht Vorne - "Studentenkeller", auf der Hafeninsel bei der Gorch Fock

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Günstig[Bearbeiten]

Mittel[Bearbeiten]

Gehoben[Bearbeiten]

Lernen[Bearbeiten]

Die Fachhochschule Stralsund - University of Applied Sciences - besteht seit 1991, vom Campus aus blickt man auf die Insel Rügen.

Arbeiten[Bearbeiten]

MV-Werften www.mv-werften.com

Sicherheit[Bearbeiten]

  • Notruf Polizei (deutschlandweit): Rufnummer: 110
  • Notruf Feuerwehr/Rettungsdienst/Katastrophenschutz (europaweit): Rufnummer: 112

Gesundheit[Bearbeiten]

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

Frei zugängliches WLAN findet man am Strand. Telefonzellen gibt es in Stralsund kaum noch, man sollte sich hier auf sein Handy verlassen. Briefkästen hingegen findet man an jeder Ecke, Postfilialen gibt es im Strelapark, am Neuen Markt sowie im Markant in der Rudolph-Virchow-Straße. Zudem bieten einige kleinere Geschäfte Paketabgabestellen für Hermes und DHL an.

Ausflüge[Bearbeiten]

Dorfkirche Brandshagen
  • Fahrt mit der Fähre nach Altefähr auf Rügen (fünfmal täglich; Hin- und Rückfahrt Vollzahler 4,50 € pro Person)
  • Brandshagen: gotische Marienkirche aus dem 13. Jahrhundert, eine der größten Dorfkirchen in Norddeutschland (11 km südöstlich von Stralsund)
  • Ausflüge nach Greifswald (35 km südöstlich, 20 Minuten mit dem Zug) oder Rostock (75 km westlich, knappe Stunde mit dem Zug)
  • "Tageskreuzfahrt" mit dem Schiff zur Insel Hiddensee (1:40 Std. nach Neuendorf; 2 Std. nach Vitte)
  • Ausflug zur Insel Rügen (stündlicher Regionalexpress: halbe Stunde nach Bergen, 50 Minuten nach Sassnitz, knappe Stunde nach Binz) oder auf Fischland-Darß-Zingst (45 km nach Zingst, mit Bahn und Bus 1:20 Std.)

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]


Brauchbarer Artikel Dies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.