Erioll world 2.svg
Artikelentwurf

Rottenbuch

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rottenbuch Klosterhof A.jpg
Rottenbuch
RegierungsbezirkOberbayern
Einwohnerca. 1.800 (Dez. 2010)
anderer Wert für Einwohner auf Wikidata: 1551 Einwohner in Wikidata aktualisieren Eintrag aus der Quickbar entfernen und Wikidata benutzen
Höhe
763 m
Tourist-Info+49 (0)8867 9110-18
http://www.rottenbuch.de/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen

Die Gemeinde Rottenbuch ist staatlich anerkannter Erholungsort im Pfaffenwinkel / Oberbayern. Das Kloster Rottenbuch (Augustiner-Chorherren) ist zu seiner Blütezeit eines der einflußreichsten Klöster der Region.

Hintergrund[Bearbeiten]

Klosterhof

Rottenbuch liegt am Rand der Ammerschlucht. Der Name wird auf eine Buchenrodung während der Klostergründung zurückgeführt, eine andere Ableitung ist die von "raiten" für richten als der Ort einer Rechts- oder Ratsbuche.

Der Ort Rottenbuch hat seine Geschichte als Siedlung der Dienstleute und Handwerker am Kloster.

Die politische Gemeinde Rottenbuch hat 26 Ortsteile.

Der Fohlenmarkt in Rottenbuch wird 1558 erstmals urkundlich erwähnt, er ist mit bis zu 7000 Besuchern der größte und älteste in Deutschland und findet alljährlich im September statt.

Anreise[Bearbeiten]

Lage
Lagekarte von Deutschland
Rottenbuch
Rottenbuch
Entfernungen (Straßen-km)
Schongau17 km
Oberammergau20 km
Weilheim22 km
Garmisch39 km
Augsburg83 km
München88 km

Rottenbuch liegt an der Bundesstraße B23 (Romantische Straße) im Teilstück Schongau - Oberammergau.

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster Großflughafen ist "Franz Josef Strauß" nahe München (ca. 135 km Entfernung), der Innsbruck Airport ist ca. 94 km entfernt.

Mit der Bahn[Bearbeiten]

Die nächsten Bahnhöfe befindet sind der in Weilheim (22 Kilometer) und der in Bad Kohlgrub (11 km Entfernung) an der Ammergaubahn, auch Ammertalbahn. Die Ammertalbahn verbindet Oberammergau in Murnau mit der Bahnlinie München - Garmisch-Partenkirchen Info;

Weiter von den Bahnhöfen mit dem Bus oder Taxi.

Fahrplanauskunft der Bahn;

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Norden / Osten: Über die Autobahn A95, München-Garmisch-Partenkirchen, Symbol: AS Sindesldorf, weiter auf der Staatsstraße nach Rottenbuch;
  • Von Westen: auf der A96 Symbol: AS Landsberg und auf der B17 bis Schongau und dann weiter auf der B23 bis Bad Bayersoien.

Mobilität[Bearbeiten]

Der RVO (Regionalverkehr Oberbayern / DB) betreibt die Buslinien in der Region;

  • Regionalverkehr Oberbayern GmbH, Hirtenstraße 24, D-80335 München; Tel.: +49 / (0)89 / 55164-0, Fax: +49 / (0)89 / 55164-199; Info;

Die Buslinien durch Rottenbuch sind:

  • Linie 9651: Weilheim-Peißenberg-Steingaden-Füssen;
  • Linie 9822: Schongau-Rottenbuch-Echelsbacher Brücke-Saulgrub/Steingaden

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Stiftskirche, Langhaus

Kloster Rottenbuch[Bearbeiten]

Eine erste Zelle aus Eremiten wird bereits für das 10. Jahrhundert vermutet, das Kloster wurde als Stift der Augustiner-Chorherren um 1073 durch Herzog Welf I. von Bayern geweiht. Rottenbuch war ein päpstliches Eigenkloster und im Investiturstreit (1076 - 1122) der Päpste mit Heinrich IV. ein Zufluchtsort für die Papsttreuen im Kaiserreich.

Im weiteren erlangte das Kloster bereits im 12. Jahrhundert eine erste Blüte und hatte große Bedeutung als Mutterkloster und für die damalige Reformierung der Klostergemeinschaften, zum Rottenbucher Reformkreis gehörten unter anderem die Fürstprobstei Berchtesgaden und das Kloster Dießen, der Bau der romanischen Basilika wird in den Zeitraum um 1085 - 1125 eingestuft.

Politische Umstände, Brände im Jahre 1262 und 1322, ein Überfall der Tiroler 1413 und der Einsturz der Kirchturms 1417 stehen für einen Niedergang des Klosters, im 15. Jahrhundert erholt es sich wieder, erlebt aber dann im 16. Jahrhundert den allgemeinen Niedergang in den Bauernkriegen und im Dreißigjährigen Krieg (1618 bis 1648).

In der Barockzeit erfolgt der Wiederaufstieg, die Klosterkirche wurde barockisiert, ab 1750 wurden die Klosteranlagen stark ausgebaut.

Die Klosteranlage entstand seinerzeit, mit Ausnahme der Kirche, in vergleichsweise schmuckloser Form, die Klosterbetriebe erwirtschafteten damals nur wenig Gewinn. Ursache war, dass der Klosterkonvent zwar aus bis zu 40 Chorherren bestand und in den Betrieben über 100 Angestellte beschäftigte, diese meist älteren und pensionslosen Arbeiter waren aber überwiegend unter sozialen Gesichtspunkten als Versorgungsempfänger angestellt.

In der Säkularisation im Jahre 1803 wurde das Kloster aufgehoben, die Arbeiter entlassen. Ein Fabrikant erwarb die meisten Gebäude zum Abbruch, nur die Kirche und einige Nebengebäude konnten gerettet werden. Die Klosterbibliothek war in der Papiermühle untergebracht. Im Jahre 1963 übernahmen dann die Don-Bosco-Schwestern die erhaltenen Gebäude.

Stiftskirche[Bearbeiten]

Orgelprospekt
Barockengel

Die Stiftskirche "Mariä Geburt" entstand als romanische dreischiffige Basilika mit Querschiff und westlicher Vorhalle im 11. Jahrhundert, sie wurde in der Spätgotik ausgebaut und mit einem steinernen Kreuzrippengewölbe versehen. Aus dieser Zeit (1483) ist noch die Muttergottesfigur (im linken Seitenaltar erhalten, ein Werk des Meisters Erasmus Grasser.

Der 67 m hohe und als ein Campanile frei stehende Turm stammt aus dem Jahr 1439 und ist das Wahrzeichen für das Kloster und den Ort.

Von 1737 bis 1750 wurde die Kirche vom Wessobrunner Stukkateur und Baumeister Joseph Schmuzer und Sohn Franz Xaver barockisiert. Die 25 Hauptfresken und die Nebenfresken stammen von Mathias Günther, sie zeigen die Lebensgeschichte des heiligen Augustinus und gelten als ein Höhepunkt des Rokoko.

Altäre und Kanzel stammen von Franz Xaver Schmädl, die Engel in Rottenbuch gelten als besonders vital und froh. Der Orgelprospekt stammt ebenfalls von Franz Xaver Schmädl, der Prospekt wird zu den schönsten und geschlossensten Rokokoensembles in Bayern gezählt.

Weitere Infos zu Kloster und Kirche siehe auch auf der Seite von Rottenbuch.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Rottenbuch liegt an mehreren Fernwanderwegen:

  • "Münchner Jakobsweg"
  • "Prälatenweg"
  • "König-Ludwig-Weg"

Einkaufen[Bearbeiten]

Klosterhof

Küche[Bearbeiten]

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

Gesundheit[Bearbeiten]

Kurzinfos
Fläche31,45 km²
Telefonvorwahl08867
Postleitzahl82401
KennzeichenWM
ZeitzoneUTC+1
Notruf112 / 110
  • Allgemeinmediziner und Zahnarzt sind im Ort vertreten
  • Welfen Apotheke, Welfenstraße 1, 82401 Rottenbuch. Tel.: (0)8867 92027.

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Deutsche Post (DHL): R. Beck, Klosterhof 30;

Ausflüge[Bearbeiten]

Hoher Peißenberg von Süden;
  • Die Wieskirche, Rokoko - Wallfahrtskirche "zum gegeißelten Heiland" ist Teil des UNESCO-Weltkulturerbes;

Literatur[Bearbeiten]

  • Rottenbuch. Augustinerchorherrenstift im Ammergau. Beiträge zur Geschichte, Kunst und Kultur. 1953, ISBN 978-3874371667; 204.

Weblinks[Bearbeiten]

Erioll world 2.svg
ArtikelentwurfDieser Artikel ist in wesentlichen Teilen noch sehr kurz und in vielen Teilen noch in der Entwurfsphase. Wenn du etwas zum Thema weißt, sei mutig und bearbeite und erweitere ihn, damit ein guter Artikel daraus wird. Wird der Artikel gerade in größerem Maße von anderen Autoren aufgebaut, lass dich nicht abschrecken und hilf einfach mit.