Erioll world 2.svg
Unesco-Welterbestätten in Europa
Brauchbarer Artikel

Wieskirche

Aus Wikivoyage
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wieskirche;

Die Rokoko - Wallfahrtskirche zum "gegeißelten Heiland", erbaut in den Jahren 1745 - 54 von den Brüdern Joahnn Baptist Zimmermann und Dominikus Zimmermann, ist seit 1983 Teil des UNESCO-Weltkulturerbes.

Lage
Lagekarte von Deutschland
Wieskirche
Wieskirche

Hintergrund[Bearbeiten]

Altarraum;

Die Statue des "Gegeißelten Heiland" zeigt den leidenden Chrisus an der Geißelsäule und wurde im Jahre 1730 von Pater Magnus Straub und Bruder Lukas Schweiger in Steingaden für die Wallfahrt angefertigt, wegen der einfachen Form aus verschiedenen, mit Stoffgelenken verbundenen Holzteilen aber nicht lange verwendet und auf einem Dachboden gelagert. Am 14. Juni 1738 sah die Bäuerin Maria Lory, nachdem sie die ausrangierte Figur in das Schlafzimmer ihres Bauernhofes nach Wies geholt hatte, Feuchtigkeit (Zächer) in den Augen des Gegeißelten Heilandes, die sie für Tränen hielt. Dieses Tränenwunder und die vielen Gebetserhörungen der Folgezeit waren der Auftakt zu einer Wallfahrt, die sehr schnell europäische Dimensionen erreichte. Eine erste Feldkapelle aus Holz, erbaut 1740, reichte bald nicht mehr aus.

Die offizielle Grundsteinlegung für die jetzige Kirche fand im Jahr 1746 statt. Die Ausführung als Gesamtkunstwerk im geschwungenen Stil des Rokoko erfolgte durch die Gebrüder Zimmermann in der Glanzperiode des nahen Prämonstratenserklostes in Steingaden.

Abweichend von vergleichbaren Kirchen wie z.B. bei der Basilika Vierzehnheiligen wurde die Decke der Kirche nicht in Stein gewölbt, sondern in Sparversion als Holzschalung ausgeführt und an das Holzgebälk des Kirchendachs angehängt, um den breiten Kirchenraum (18m) überspannen zu können.

1754 wurde die Kirche dann vollendet und eingeweiht.

Während der Säkularisation (1803/1804) sollte das Gebäude zum Abbruch versteigert werden, wurde aber auf Drängen des gläubigen Volkes durch Bittschriften und persönliche Opfer von der Bevölkerung gerettet.

In den Jahren 1985 bis 1991 erfolgte eine umfangreiche Restaurierung des an vielen Stellen schadhaften Gebäudes streng in der Originalfassung des 18. Jahrhunderts.

Die Kirche ist das Alterswerk des Baumeisters Dominikus Zimmermann. Er blieb der Wieskirche bis zu seinem Tod in dem von ihm erbauten Haus unmittelbar an der Kirche verbunden. In diesem Gebäude ist jetzt eine Gastwirtschaft untergebracht.

Heute hat die Wallfahrtskirche jährlich eine Million Besucher aus der ganzen Welt, die echten Beter sind aber die Minderzahl.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Der nächstgelegene Verkehrsflughafen ist der Flughafen Memmingen - ("Allgäu Airport") in ca. 83 km Entfernung.

Der nächstgelegene internationale Verkehrsflughafen ist München - Franz Josef Strauß in ca. 142 km Entfernung. Von hier bieten vor allem Lufthansa und ihre Partner der Star Alliance Verbindungen zu Städten in Deutschland, Europa und weltweit. Als zweitgrößter Flughafen Deutschlands ist er mit einer steigenden Anzahl von Städten verbunden.

Auf der Straße[Bearbeiten]

Die Wallfahrtskirche liegt im Ortsteil Wies von Steingaden. Im Navigationssystem gibt man als Zieladresse "Wies 12, 86989 Steingaden" ein. In Steingaden biegt man in Richtung Echelsbacher Brücke, Rottenbuch, Oberammergau ab. Nach ca. 2 km folgt man dem Wegweiser "Wieskirche" und erreicht nach weiteren 2 km das Gotteshaus.

Mobilität[Bearbeiten]

Ein gebührenpflichtiger KFZ-Parkplatz befindet sich drei Gehminuten vor der Kirche.

Für Behinderte ist die Kirche stufenlos über den Südeingang zugänglich.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Kirchenschiff;
Fresko im Kirchenschiff;
Orgel;

Die Kirche ist tagsüber eingeschränkt frei zu besichtigen. Wenn Gottesdienste oder Führungen stattfinden, ist eine Besichtigung nicht erlaubt. Informieren Sie sich unter www.wieskirche.de "Öffnungszeiten" über Zeiten für eine freie Besichtigung. Kirchenführungen nur für Gruppen und nur nach Voranmeldung: Pfarramt Wieskirche, Wies 12, 86989 Steingaden; Tel. 0049-(0)8862 / 93293-0, Fax-10; Einzelpersonen können anrufen und fragen, wann eine Gruppenführung stattfindet und sich dieser dann anschließen. Im Gegenzug für den kostenlosen Eintritt freut sich das Pfarramt über eine Spende zur Erhaltung des Kulturguts.

Chorraum[Bearbeiten]

Der Altar im Chorraum wird durch halbkreisförmige Säulen mit Figuren der Evangelisten und Propheten eingefasst. In Seitengängen kann das Gnadenbild während der Wallfahrt umrundet werden.

  • Das Gandenbild des Gegeißelten Heilands ist zentral über dem Altar angeordnet.
  • Das Hochaltarbild wurde von dem Münchner Hofmaler Balthasar August Albrecht( 1687-1765) in seinem Münchner Atelier gefertigt. Es zeigt das Jesuskind im Kreise seiner Familie;
  • Das Deckenfresko im Chorraum wurde von Jahann Baptist Zimmermenn gefertigt und gilt aufgrund der Intensität seiner Farben als eines der besten barocken Deckenfresken überhaupt. Titel: Die Engel bringen Gottvater die Leidenwerkzeuge Jesu dar.

Kirchenschiff[Bearbeiten]

Das Kirchenschiff im ovalen Grundriss des Barocks erhält durch eine Reihe aus Doppelsäulen einen Umgang um den Innenraum.

  • Das Deckenfresko im Kirchenschiff zeigt den auferstandenen Christus auf dem Regenbogen.
  • Die Orgel wurde im Jahre 1757 von dem Mindelheimer Orgelbaumesiter Johann Georg Hörterich gefertigt. 2010 wurde die Orgel zu großen Teilen erneuert. Die Originalsubstanz von 1757 wurde in den Orgelneubau mit einbezogen.
  • Weitere Sehenswürdigkeiten sind die Fresken im Umgang, die Figuren der abendländischen Kirchenväter an den Säulen des Umgangs (gefertigt von Anton Sturm, 1690-1757), die beiden Seitenaltäre und das Schnitzwerk der hölzernen Beichtstühle.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Während des Sommers finden in der Kirche Abendkonzerte auf der Orgel und weitere Konzertreihen und Sonderkonzerte statt. Besucher sind herzlich eingeladen die Kirche nicht nur anzuschauen, sondern auch an Gottesdiensten teilzunehmen. Nähere Informationen zu Gottesdiensten und Konzerten unter www.wieskirche.de .

Respekt[Bearbeiten]

Das Kirchengebäude ist für gläubige Besucher eine Stätte der Andacht und der Gottesbegegnung. Ein entsprechend dezentes und ruhiges Verhalten aller Besucher ist erwünscht, das Herumlaufen und Photografieren während der Gottesdienste ist nicht erlaubt.

Unterkunft[Bearbeiten]

Gasthof Schweiger, Wies, 86989 Steingaden, Tel. 08862/500, Fax 08862/6116; Info;

Gasthof Moser, Wies, 86989 Steingaden, Tel. 08862/503, Fax 08862/503; Info;

weitere Unterkünfte: siehe Steingaden;

Ausflüge[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Kirchenführer in verschiedenen Sprachen sind im Vorraum der Kirche oder an den Kiosken in der Umgebung erhältlich.

Weblinks[Bearbeiten]


Erioll world 2.svg
Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.