Fahrrad
Brauchbarer Artikel

Rhein-Radweg/Mittelrhein: Mainz − Bingen − Bonn

Aus Wikivoyage
< Rhein-RadwegReisethemen > Vorwärtskommen > Fahrrad > Radreisen in Europa > Rhein-Radweg > Mittelrhein: Mainz − Bingen − Bonn
Zur Navigation springen Zur Suche springen


Derzeit sind die Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten noch im Hauptartikel: Rhein-Radweg zu finden. Sie werden aber hierher übertragen und erweitert. Ruhig mal auf der Diskussionsseite Vorschläge machen für eine Verbesserung der Radreisebeschreibung. Gerne dürft ihr auch direkt im Artikel etwas ändern und erweitern.

Der Mittelrhein-Radweg ist ein Abschnitt des Rhein-Radweges und führt von Mainz und Mainz-Kastel über Rüdesheim, Bingen und Koblenz nach Bonn. Zwischen dem linksrheinischen Mainz und dem hessischen rechtsrheinischen Mainz-Kastel begleiten beide Rheinradwege den Oberrhein bis Rüdesheim und Bingen. Erst ab Bingerbrück am Zufluss der Nahe bzw. an der Stromschnelle Bingerloch beginnt der Mittelrhein im beliebten Mittelrheintal. Das Mittelrheintal endet in Nordrhein-Westfälichem Bad-Godesberg, das zur ehemaligen Bundeshauptstadt Bonn gehört und auf der rechtsrheinischen Seite zwischen Königswinter und Bonn-Oberdollendorf.

Dieser Radreiseführer beschreibt die Strecke vom Stadtzentrum Mainz bis zum Stadtzentrum Bonn, weil dies gute Einstiegspunkte sind. Mit der Bahn werden beide Städte mindestens stündlich mit InterCitys angefahren, die auch reservierungspflichtige Fahrräder mitnehmen.

Blick von der Loreley auf den Rhein Richtung St. Goarshausen

Inhaltsverzeichnis

Streckenprofil[Bearbeiten]

Logo Rhein 555-zGh.jpg
Erlebnisweg Rheinschiene - Logo 452k.jpg
  • Länge:
  • Ausschilderung: Logo mit gelben Euroradler auf blauem Grund und der Bezeichnung „Rhein“, in Hessen „RHEIN RHIN“. Zwischenwegweiser bestehen in Rheinland Pfalz aus einem grünen Pfeil auf weißem Grund und sind oft schwer auszumachen. In Hessen ist der Rheinradweg nur bis Oestrich-Winkel ausgeschildert. Ab der Landesgrenze zu Nordrhein-Westfalen in Bad Godesberg und Bad Honnef wird der Rheinradweg als „Elebnisradweg Rheinschiene“ ausgeschildert.
  • Steigungen: keine
  • Wegzustand: gut, fast immer asphaltiert, ausgenommen Alternativwege
  • Verkehrsbelastung: häufig neben stark befahrener Bundesstraße, an einigen Stellen auf der Bundesstraße
  • Geeignetes Fahrrad: 3-Gang
  • Familieneignung: ja, aber an einigen Stellen erhebliche Verkehrsbelastung
  • Inlinereignung: teilweise ja

Hintergrund[Bearbeiten]

  • UNESCO Weltkulturerbe
  • Burgen

Vorbereitung[Bearbeiten]

Anreise[Bearbeiten]

Mit der Bahn[Bearbeiten]

  • Mainz Hauptbahnhof (barriefrei)
  • Mainz Römisches Theater − nur S-Bahn (S8) und Regionalbahnen (Treppen!). Von der Ünterführung über den Zebrastreifen, durch das Haus und rechts in die Dagobertstraße bis vor die Brücke zum Winterhafen, dort aber links am Rheinufer stromabwärts.
  • Mainz-Kastel − S-Bahn (S1, S9) und StadtExpress aus Frankfurt oder Wiesbaden Hbf (Wiesbaden-Frankfurt: Treppen, über Bahnschranke möglich aber verboten!). Der Bahnhof liegt fast direkt am rechtsrheinischen Rheinradweg (Schranke überqueren, oder auf den Brückenkopf der Theodor-Heuss-Brücke und die Rampe runter).

Das Hessenticket zu 31,- € für bis zu 5 Personen gilt rechtsrheinisch bis Lorchhausen und im gesamten Mainzer Stadtgebiet bei kostenloser Fahrradbeförderung.

Unterwegs[Bearbeiten]

Linksrheinisch:

  • InterCity, stündlich durchgehende Verbindung mit Halt in Koblenz und einzelnen Halts in Bingen Hbf oder Boppard (Fahrradreservierungspflicht).
  • RegionalExpress: Frankfurt − Mainz − Bingen − Koblenz (nur Mo.-Fr. alle 1 - 2 Stunden), sowie
    RE1: Koblenz − Andernach − Bonn − Köln − Emmerich (stündlich)
  • Regionalbahn Mittelrheinexpress: Mainz − Bingen − Koblenz − Bonn Hbf − Köln − Köln-Deutz

rechtsrheinisch:

  • Regionalbahn Rheingauliner: Frankfurt − Wiesbaden − Rüdesheim − Lahnstein − Koblenz Hbf − Neuwied, mindestens stündlich.
  • Regionalbahn: Koblenz Hbf − Koblenz Stadtmitte − Neuwied − Bonn-Beuel − Köln, stündlich
  • RegionalExpress RE8: Koblenz Hbf − Koblenz-Ehrenbreitstein − Neuwied − Bonn-Beuel − Köln − Mönchengladbach.

Die Fahrradmitnahme ist in Rheinland-Pfalz ab 9 Uhr und am Wochenende ganztags kostenlos. Beim Übergang von einem anderen Bundesland muss ein Fahrradtageskarte zu 5,- € gelöst werden. Im hessischen RMV-Verbund ist die Fahrradbeförderung generell kostenlos. RMV-Fahrkarten und Hessenticket gelten auch in Mainz.

Das Rheinland-Pfalz-Ticket zu 21 € − 37 € für 1 - 5 Personen gilt linksrheinisch über Rolandseck hinaus bis Bonn Hbf und rechtsrheinisch auch über Wiesbaden und Rüdesheim bis vor die Grenze zu NRW in Unkel.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Linksrheinisch (Innenstadt Rheinufer):

Rechtsrheinisch (Mainz-Kastel)

Auf der Straße[Bearbeiten]

Streckenbeschreibung mit Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Oberrhein − Inselrhein[Bearbeiten]

Der von Süden kommende Rhein macht am Zufluss des Mains einen Knick nach Westen. Der Strom verzweigt sich und fließt wieder zusammen, langgestreckte Inseln und Auen auch am Ufer bilden ein fast natürliches und abwechslungsreiches Gewässer.

Wiesbaden
Noch schnell ein Sonnenbad in Mainz-Kastel, bevor es auf die Reise zur kühlen Nordsee geht. Nach Biebrich geht es unter die Theodor-Heuss-Brücke.

Rheingau-Route[Bearbeiten]

Mainz-Kastel − Eltville − Rüdesheim: 34 km[Bearbeiten]

Rheingau
Weinprobierstand am Rhein in Walluf
  • Stadtteile von Wiesbaden:
    • Mainz-Kastel − Theodor-Heuss-Brücke
    • Mainz-Amöneburg − Über die Eisenbahnbrücke gelangt man zwar ans Mainzer Ufer, aber eingezäunte Industriegleise versperren die Fahrt nach Westen.
    • Biebrich − Schloss Biebrich mit Schlossgarten, − Abzweig des Rheinradwegs zur Wiesbadener Innenstadt mit unvollständiger Ausschilderung.
    • Schierstein − Hafen mit vielen Gartenlokalen.
  • Walluf − Sonnstagsfähre nach Budenheim, Weinprobierstand, es folgt der schönste naturnahe Abschnitt des Rheins wenn man weiter geradeaus fährt. Folgt man der Beschilderung, wird man über die stark befahrene Landstraße geschickt. In Eltville gibt es keine Radwege.
  • Eltville am Rhein − Rosengarten der Kurfürstlichen Burg, Weinprobierstand am Rheinufer.
    • Erbach
    • Hattenheim − Weinprobierstand am Rheinufer
  • Oestrich-Winkel
    • Oestrich − Alter Kran
    • Mittelheim − Auto-Fähre nach Ingelheim Frei-Weinheim
      Offizielles Ende des rechtsrheinischen Rheinradwegs. Empfehlung: Weiterführung am Rhein auf dem neuen Hess. Radfernweg R3 bis Rüdesheim und dort die Fähre nach Bingen nehmen.
    • Winkel
  • Geisenheim
  • Die Ausschilderung endet hinter dem Brückenbogen der ehemaligen Hindenburgbrücke. Von hier geht es links zum Rüdesheimer Ufer und dann am Schwimmbad vorbei.
  • Rüdesheim − Die Personen- und Autofähren nach Bingen sind am Ende der Stadt in Höhe des Bahnhofs.

Rechtsrheinische Route im Rheingau am Oberrhein – empfohlene Route

Abstecher nach Wiesbaden Stadtmitte[Bearbeiten]

Rheinhessenroute[Bearbeiten]

Rheinhessen
Vom Fähranleger Budenheim geht geradeaus vor dem Sommerdeich ein schöner Weg durch Streuobstwiesen und später am Altrhein entlang.

Mainz − Ingelheim Frei-Weinheim − Bingen: 35 km[Bearbeiten]

Linksrheinische Route durch Rheinhessen am Oberrhein

Zwischen Mainz und Bingen ist der offizielle Rheinradweg meist recht eintönig. Erst durchs Industriegebiet, dann durch Schrebergärten und Obstplantagen geht es meist hinter dem Deich entlang, der zwar meist gut fahrbar ist (asphaltierte oder betonierte Wirtschaftswege), aber Blicke auf den Rhein selten ermöglicht. Auch das historisch bedeutsame Ingelheim liegt abseits der Strecke.

Auch auf dieser Seite gibt es Alternativwege, die direkt oder in der Nähe des Ufers entlang laufen und bei trockenem Wetter gut befahrbar sind. Vom Mombacher Kreisel geht es an der Autobahnzufahrt rechts vorbei, ab der Autobahnbrücke auf dem Sommerdeich direkt an den Auwäldern entlang nach Budenheim. Ab der "Sonntags-Fähre Budenheim" sollte man nicht mehr dem ausgeschilderten Rheinradweg folgen, sondern den Weg rechts des Sommerdeichs nutzen. Hier erlebt man die Natur der Streuobstwiesen und Auenwälder. Wenn der breite Weg einen Linksknick macht, weiter geradeaus den Pfad nehmen, man kommt kurz darauf auf breitem Weg am Altrheinarm an und landet dann in Heidenfahrt. Auch hier wieder am Ufer bleiben bis zum Hafen in Ingelheim Frei-Weinheim. Zwischen Hafenbecken und Deich geht wiederum in Rheinnähe ein breiter Weg bis Bingen. Sonntags wird es am Rhein allerdings sehr eng. · Details siehe auch: Radreise-Wiki

Fähre Rüdesheim − Bingen[Bearbeiten]

  • Von Bingen Brücke 5 fährt eine Personenfähre nach Rüdesheim Brücke 19 montags bis freitags stündlich bis 18 Uhr. Im Sommer (1. Mai - 31. Okt.) fährt sie täglich alle 40 min. bis ca. 22 Uhr. · Fahrplan − empfohlene Fähre

Oberer Mittelrhein[Bearbeiten]

Bisher floss der Rhein mit geringem Gefälle durch eine flache Talebene und hat ein Breite bis zu 800 m eingenommen. Hinter Rüdesheim und ab Bingen stellte sich das Mittelgebirge entgegen, durch das sich der Rhein ein schmales Tal gegraben hat. Es wird eng, beidseitig wurden Eisenbahnen und Straßen angelegt. Für einen Radfahrweg war auf der rechten Seite kein Platz mehr. Also kommt man nur noch auf der schmalen stark befahrenen Straße weiter. Es wird daran gearbeitet einen Balkon an die Straße zu setzen. Das kostet Zeit und Geld. Zum Teil ist der Fußgänger- und Radfahrweg schon gebaut, doch vergnüglich ist die Tour neben den rasenden Autos auch nicht. Deshalb empfehlen wir den Wechsel mit der Fähre auf die Binger Seite, es sei Sie haben noch einige Konditionen und fahren über die Weinberge und ein kurzes Stück durch den Wald nach Assmannshausen.

Oberes Mittelrheintal: rechtsrheinisch
Burgruine Ehrenfels am Historienweg zwischen Rüdesheim und Assmannshausen unterhalb des Niederwalddenkmals mit Blick auf Bingen

rechtsrheinisch[Bearbeiten]

Rüdesheim − Kaub − Braubach − Lahnstein − Koblenz-Ehrenbreitstein[Bearbeiten]

Rüdesheim − Assmannshausen[Bearbeiten]
  • Auf der Straße nach Assmannshausen
Die Straße ist schmal, kurvig und stark befahren. Der 100m lange neugebaute Radweg ist nicht nutzbar. Schildbürgerstreich? Man muss also auf der Straße bleiben und wird mitunter zu spät gesehen. Die Bahn fährt stündlich ohne Aufpreis für's Fahrrad.
  • Durch Weinberge und Wald nach Assmannshausen auf dem Historienweg
Der Historienweg startet links am Parkplatz P2. Dort steht auch eine große Tafel. Der Weg führt oberhalb des Ortes durch die Weinberge und wird auch als Panoramaweg bezeichnet. Der Weg ist asphaltiert, hinter dem Naturdenkmal Ramstein ist er dann geschottert. Man sollte rechts hoch fahren und den höher gelegenen Parallelweg weiter fahren. Beide Wege führen dann vereinigt oberhalb der Burgruine Ehrenfels vorbei und sind ab dort grob geschottert. Ein idyllischer Rastplatz mit zwei im Boden versenkten Wasser- und Weinschächten mit Gläsern warten auf die Verkostung der edlen Tropfen. Weiter geht es durch ein Waldstück, um dann in den Assmannshäuser Weinbergen zu landen. Der mittelschwere Anstieg wird belohnt mit wundervollen Ausblicken.
Assmannhausen − Lorch[Bearbeiten]
Ab dem Ortsende von Assmannhausen muss man auf der Straße fahren. Nach ca. 2 km geht eine Bahnunterführung zum Natur-Campingplatz Suleika. Gleich hinter der Bahn beginnt links die asphaltierte Alternative zur Straße. Es geht zunächst erst mal leicht bergauf und kommt dann in Lorch an der Kirche an.
Lorch − Lorchhausen − Kaub[Bearbeiten]
Kaub − St. Goarshausen[Bearbeiten]
St. Goarshausen − Kestert − Kamp-Bornhofen[Bearbeiten]
Kamp-Bornhofen − Braubach[Bearbeiten]
Uferweg: Braubach − Lahnstein − Koblenz-Ehrenbreitstein[Bearbeiten]
Oberes Mittelrheintal: linksrheinisch
Blick auf die Nahemündung und auf Bingen

linksrheinisch[Bearbeiten]

Bingen − Bacharach − Boppard − Koblenz: 65,5 km[Bearbeiten]

Linksrheinische Route im oberen Mittelrheintal − empfohlene Route

Bingen − Trechtingshausen − Niederheimbach − Bacharach[Bearbeiten]
Bacharach − Oberwesel − St. Goar − Boppard[Bearbeiten]
Boppard − Spay − Rhens − Koblenz[Bearbeiten]

Unteres Mittelrheintal[Bearbeiten]

Unterer Mittelrhein[Bearbeiten]

rechtsrheinsich[Bearbeiten]

Koblenz-Ehrenbreistein – Neuwied[Bearbeiten]
Neuwied − Erpel[Bearbeiten]
Erpel − Bonn-Beul[Bearbeiten]

empfohlene Route bis Königswinter, dann mit Fähre nach Bad Godesberg übersetzen

Linksrheinisch[Bearbeiten]

Koblenz − Weißenthurm[Bearbeiten]

empfohlene Route

Weißenthurm − Andernach − Bad Breisig − Remagen[Bearbeiten]

empfohlene Route

Remagen − Bad Godesberg − Bonn[Bearbeiten]

Rundkurse und abweichende Routen[Bearbeiten]

Mainz − Hiwwel-Route − Bingen[Bearbeiten]

Eltville − Hess. Radfernweg R3 − Rüdesheim[Bearbeiten]

St. Goarshausen − Loreley-Aar-Radweg − Aartalweg − Lahnradweg − Lahnstein[Bearbeiten]

Weitere Übernachtungsorte[Bearbeiten]

Sicherheit[Bearbeiten]

Ausflüge[Bearbeiten]

Bahn:[Bearbeiten]
  • Bonn Hauptbahnhof − InterCity mit Fahrradreservierung (mind. stündlich), Regional-Express und Regionalbahnen.
    • Stadtbahnen nach Köln und Siegburg, Sperrzeiten für Fahrräder beachten.
  • Bonn-Beuel − Regonal-Express und Regionalbahn

Für die Fahrradmitnahme müssen in NRW immer Fahrradkarten gelöst werden, bei Fahrkarten des Rhein-Sieg-Verkehrsverbundes ist eine zusätzliche Fahrkarte der Preisstufe 1b (2,50 €) zu lösen.

Fahrrad:[Bearbeiten]

Literatur- und Kartenhinweise[Bearbeiten]

Radwanderführer[Bearbeiten]

  • Bikeline Broschüre Rhein-Radweg Band 1 - 3
  • Leporellos Rhein-Radweg Rhein-Radwanderkarte Leporello 2 bis 5
    • Band 4: Radwanderkarte - Radwanderkarte - LeporelloRhein-Radweg 4 Speyer - Köln, 1:50.000, ISBN 978-3-89920-333-2;
  • Bruckmanns Radführer „Rhein-Radweg − von Main zur Nordseemündung“ ISBN 978-3-7654-4579-8 · 16,95 € · kann nicht empfohlen werden!

Digitale Karten[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Brauchbarer ArtikelDies ist ein brauchbarer Artikel. Es gibt noch einige Stellen, an denen Informationen fehlen. Wenn du etwas zu ergänzen hast, sei mutig und ergänze sie.