Internet-web-browser.svg
Vollständiger Artikel

Rüdesheim am Rhein

Aus Wikivoyage
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rüdesheim
Rüdesheim
Rüdesheim am Rhein
Bundesland Hessen
Einwohner
9.773 (2014)
Höhe
86 m
Tourist-Info +49 6722 906150
http://www.ruedesheim.de/
keine Touristinfo auf Wikidata: Touristeninfo nachtragen
Lage
Lagekarte von Hessen
Reddot.svg
Rüdesheim am Rhein

Die Winzerstadt Rüdesheim am Rhein ist eine viel besuchte Stadt am Rhein im Rheingau, am Tor zum oberen Mittelrheintal. Der Stadtteil Assmannshausen liegt bereits im Weltkulturerbe Mittelrheintal, gehört aber auch noch zum Weinbaugebiet Rheingau.

Hintergrund[Bearbeiten]

Rechtsrheinische Nachbargemeinden sind im Rheingau der Ort Geisenheim und im Mittelrhein Lorch am Rhein.

Linksrheinische Nachbargemeinde in Rheinhessen ist Bingen am Rhein und im Mittelrhein Trechtingshausen.

Eckpunkte der Stadtgeschichte[Bearbeiten]

  • Vorchristliche Zeit: Besiedelung des Rheingaus durch die Kelten.
  • Um Christi Geburt: Die Ubier siedelten am Rhein, später dann die Mattiaker.
  • Erstes Jh. n. Chr.: Die Römer kommen an den Rhein und schlagen in Bingen ihr Lager auf. Rüdesheim wird Brückenkopf zur Grenze.
  • Zur Zeit der Völkerwanderung: Nach den Römern siedeln zuerst die Alemannen im Rheingau, danach die Franken.
  • Im 8. Jh.: Die fränkische Edelfamilie "von Rüdesheim" tritt auf. Der Stadtgrundriss erhält seine heutige Ausprägung als "fränkisches Haufendorf". Prominentestes Mitglied der Familie war Rudolf von Rüdesheim. Er lebte von 1402-1482 und war päpstlicher Gesandter sowie Fürstbischof von Breslau.
Drosselgasse
Drosselgasse, "Breuer's Rüdesheimer Schloss"
  • 1074: Der Ort wird erstmals urkundlich erwähnt. Haupteinnahmequelle waren damals der Weinbau sowie die Schifffahrt bzw. die Flößerei.
  • 15. bzw. 16. Jh.: Rüdesheim bleibt von Kriegswirren weitgehend verschont. Es setzt eine Periode des Wohlstands ein.
  • 1618-48: Dreißigjähriger Krieg – Auch Rüdesheim hat eine schwierige Zeit, die sich durch die Erbfolgekriege bzw. Freiheitskriege bis 1815 fast ununterbrochen fortsetzt.
  • 1806: die über 900 jährige Mainzer Herrschaft endet. Rüdesheim kommt zum neuen Herzogtum Nassau.
  • 1818: Rüdesheim erhält die Stadtrechte.
  • 1825: Das erste Dampfschiff legt an.
  • 1856: Die Eisenbahn nimmt ihren Betrieb auf.
  • 1867: Eingliederung nach Preußen: Rüdesheim wird Kreisstadt des Rheingaukreises
  • 1877-83: Bau des Niederwalddenkmals, der Touristenandrang setzt ein. Eine Zahnradbahn beförderte die Besucher damals zum Denkmal.
  • 1939: Eingemeindung des Dorfes Eibingen.
  • 1954: Die Zahnradbahn wird durch eine Seilbahn ersetzt.
  • 1977: Gebietsreform – Eingemeindung von Assmannshausen, Aulhausen und Presberg.
  • Heute: Rüdesheim ist eine bekannte Wein- und Touristenstadt mit knapp 10.000 Einwohnern, die weltweit viele ausländische Gäste anzieht.

Anreise[Bearbeiten]

Mit dem Flugzeug[Bearbeiten]

Nächster internationaler Flughafen ist der in Flughafen Frankfurt am Main (52 km).

Bahnhof Rüdesheim

Mit der Bahn[Bearbeiten]

1 Der Bahnhof von Rüdesheim liegt vom Zentrum aus einige hundert Meter rheinabwärts. Direkt am Bahngebäude seitlich zur Stadt führt eine Treppe unter die Bahngleise und unter die B42 zum Autofähranleger nach Bingen. Der Personenfähranleger wurde 2013 zum Adlerturm verlegt. Die Bahnschranke ist häufig für längere Zeit geschlossen. Die Bahnsteige werden erst kurz vor Eintreffen der Züge freigegeben. Eine Verlegung der Gleise in einen Tunnel war vorgesehen, ist aber 2012 auf Eis gelegt worden.
2 Der Ortsteil Assmannshausen hat einen eigenen Bahnhof.

  • Rüdesheim liegt an der rechtsrheinischen Bahnstrecke KoblenzFrankfurt am Main. Es verkehrt mindestens stündlich die Stadtexpresslinie SE10 (Neuwied−Koblenz−Rüdesheim−Wiesbaden−Frankfurt/Main), auch bekannt als "Rheingaulinie" (jeder Zug hält an allen Unterwegsbahnhöfen zwischen KO und WI), betrieben durch die VIAS. Diese ist in Hessen in den RMV (Rhein-Main-Verkehrsverbund) integriert.
  • Das auf der anderen Rheinseite gegenüber liegende Bingen mit den Bahnhöfen Hauptbahnhof und Bingen (Rhein) Stadt bietet weitere Regional- und Fernverkehrsverbindungen. Von den Schiffsanlegestellen, nahe dem Binger Stadtbahnhof, besteht eine Personen-Fährverbindung zum Bahnhof Rüdesheim.

Auf der Straße[Bearbeiten]

  • Von Frankfurt am Main fährt man auf der A-66 durch den Süden von Wiesbaden über Eltville nach Rüdesheim. Die Autobahn geht in die Bundesstraße 42 über.
  • Die B 42 führt rechtsrheinisch von Koblenz nach Wiesbaden über Rüdesheim. An der Stadteinfahrt sorgt die Bahnschranke für längere Staus besonders an schönen Wochenenden. Die B42 nach Assmannshausen ist auch nach 2013 teilweise einspurig mit Ampelsteuerung.
  • In Bingen am Hafen kann man mit der Fähre nach Rüdesheim übersetzen. Zwischen Wiesbaden und Koblenz gibt es keine Rheinbrücken.
Rüdesheim mit Bahnhof, Abtei St. Hildegard (oben), Turm der Boosenburg, Brömserburg und Stadtansicht
Rüdesheim mit Bahnhof, Abtei St. Hildegard (oben), Turm der Boosenburg, Brömserburg und Stadtansicht

Mit dem Schiff[Bearbeiten]

  • Von 3 Rüdesheim Brücke 8 fährt nach 4 Bingen Brücke 5 (nahe dem Binger Stadtbahnhof) eine Personenfähre. Im Sommer (1. Mai - 31. Okt.) fährt sie täglich zu jeder halben Stunde bis 21:30 Uhr, im Winter bis 8. Febr. 2015 gar nicht, sonst bis 17:30 Uhr, im Febr. nur Mo. - Fr. · Fahrpreis pro Person: 2,50 €, mit Fahrrad: 3,50 € · Fahrplan
  • Von 5 Bingen Hafen fährt eine Autofähre nach 6 Rüdesheim Bahnhof alle 20 - 30 min. bis 21.45 Uhr, im Sommer alle 10 - 30 min. bis Mitternacht. · Fahrpreis für 1 Person: 2,- €, mit Fahrrad: 2,30 €, Auto: 4,- € · Fahrplan.

Die Einzel- und Tageskarten mit Ziel Rüdesheim des Verkehrsverbunds RMV, bzw. mit Ziel Bingen des RNN sind auch auf diesen beiden Fähren gültig, sowie im Stadtgebiet auf der anderen Flussseite.

Mit dem Fahrrad[Bearbeiten]

Rotweintrauben vor der Lese
  • Hess. Radfernweg R3 entlang am Rheinufer bis Rüdesheim. Ab Eltville geht der R3a über die Weinberge.
  • Der rechtsrheinische Rhein-Radweg aus Basel endet in Ostrich-Winkel. Von dort kann man weiter am Ufer entlang fahren. Der durchgehende linksrheinische Rheinradweg verläuft über Bingen. Dort kann man mit der Fähre nach Rüdesheim übersetzen. Die rechtsrheinische Anfahrt von Koblenz über Assmannshausen ist wegen der stark befahrenen Bundesstraße teilweise ohne Radweg nicht empfehlenswert.

zu Fuß[Bearbeiten]

  • Rheinsteig − Von Wiesbaden-Biebrich über Lahnstein am Taunusrand nach Bonn. Der Rheinsteig verläuft oberhalb der Stadtteile Eibingen und Rüdesheim vom Kloster Marienthal über das Hildegardiskloster und das Niederwalddenkmal über die weiteren Aussichtspunkte Rossel und Rittersaal und dem Jagdschloss Niederwald nach Assmannhausen.
  • Rheinhöhenweg − Von Wiesbaden über Lahnstein durch den Taunus nach Bonn. Der rechtsrheinische Rheinhöhenweg führt vom Kloster Marienthal über den Ortsteil Aulhausen nach Lorch.
  • Rheingauer Rieslingpfad − von Hochheim am Main durch die Weinberge nach Lorchhausen. Im Bereich Rüdesheim gibt es mehrere Varianten: die Untere führt von der Oberstraße zur Ruine Ehrenfels und von dort zurück über in eine Kehre auf den höheren Pfad, der vom Niederwalddenkmal kommt und nach Assmannshausen führt.
  • Rheinburgenweg − Von Bingen linksrheinisch nach Rolandseck vor Bonn. Zum Teil befinden sich auch rechtsrheinisch die Wegweiser, da bis 2009 auch auf dieser Seite fast parallel zum Rheinsteig der Rheinburgenweg bestand.

Mobilität[Bearbeiten]

Seilbahn zum Niederwalddenkmal

In Rüdesheim kann man alles zu Fuß erkunden.

  • Eine 7 Seilbahn fährt von Ende März bis Anfang November und in der Adventszeit über die Weinberge zum Niederwalddenkmal. Einfache Fahrt: 5,- €, Hin & Rück: 7,- €, Kinder 5-15 J.: 2,50 / 3,50 €, mit Abfahrt des Sessellifts nach Assmannshausen: 8,- €, kombiniert mit Schiffsrückfahrt: 14,- €, mit größerer Schiffstour und Eintritt zur Burg Rheinstein: 16,- €.
  • Die Buslinie 171 fährt stündlich von Wiesbaden Hbf über Geisenheim nach Rüdesheim und 2x täglich weiter über Assmannshausen nach Lorchhausen.
    Buslinie 187 von Rüdesheim über Aulhausen nach Assmannshausen, zum Teil macht diese Linie eine Rundfahrt durch Eibingen und Windeck. − Am Wochenende fahren nur Rufbusse, die 90 min. vorher bestellt werden müssen, auch in der Woche fahren teilweise Rufbusse. Anmeldung: 06124 - 7265 913
    Zum Ortsteil Presberg gelangt man nur noch mit der Buslinie 183 von Geisenheim über Stephanshausen.
  • 8 Sessellift von Assmannshausen zum Jagdschloss Niederwald.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Brömsehof

Rüdesheim Hauptort[Bearbeiten]

  • Rüdesheimer Adelshöfe. Den Frankensteiner Hof, Ritter'schen Hof und Bassenheimer Hof findet man in der Oberstraße. Sie stammen aus verschiedenen Kulturepochen.
    • 1 Der unzweifelhaft schönste Bau mit Fachwerkturm ist der 1542 erbaute Brömserhof in der Oberstraße. Beeindruckend sind in dem ehemaligen Sitz des Geschlechts der Brömser auch heute noch die gotische Kapelle und der Ahnensaal mit herrlichen Fresken. Heute ist der Brömserhof ein Museum. Hier ist Siegfried's Mechanisches Musikkabinett untergebracht.
    • Der Klunkhardshof ist ein zweigeschossiger Fachwerkbau aus dem frühen 16. Jahrhundert. Das Gebäude war damals im Besitz der Familie Klunkhard, aus der zahlreiche geistliche Würdenträger hervorgegangen sind.
Adlerturm
  • 2 Der Adlerturm in der Rheinstraße beim Rheinufer. Der spätgotische Eckturm der alten Stadtbefestigung wurde im 15. Jhd. erbaut. Er ist 20,50 m hoch und hat einen Innendurchmesser von 5,00 m. Die Mauern sind 1,00 m stark. Unter den vier Stockwerken befindet sich das Verlies, das nur durch ein Loch im Gewölbescheitel zugänglich ist. Der Turm lag früher unmittelbar am Rhein. Im vorigen Jahrhundert befand sich im Turm das Gasthaus "Zum Adler", von dem sich auch der Name des Turmes ableitet. Johann Wolfgang von Goethe wohnte hier während seiner Rüdesheimer Aufenthalte und bewunderte den herrlichen Ausblick auf den Rhein. Heute ist der Adlerturm im Besitz einer Bank.
Brömserburg mit dem Rheingauer Weinmuseum
  • 3 Die Brömserburg (Unterburg) war vom Anfang des 10. bis Anfang des 19. Jhd. im Besitz der Erzbischöfe von Mainz, die den alten Wehrbau im 12. Jahrhundert in eine Wohnburg umwandelten. Früher war sie vollständig von Wasser umgeben. Ihre mehr als zwei Meter starken Mauern und Gewölbe mit einem Meter dicken Scheiteln widerstanden jedem Angriff. Nur den südöstlichen Teil konnte Herzog von Longville zerstören. 1803 säkularisiert, hatte die Burg verschiedene Besitzer, bis sie im Jahre 1941 von der Stadt Rüdesheim erworben wurde. Heute befindet sich in der Burg das Rheingauer Weinmuseum mit der ältesten weinbezogene Sammlung der Welt. Im Burggarten befinden sich alte Weinkeltern aus verschiedenen Jahrhunderten.
  • 4 Boosenburg (Oberburg) − Die Burg befindet sich in Privatbesitz und ist nicht öffentlich zugänglich.
  • 5 Vorderburg − Marktburg (1276)
  • In der Drosselgasse bieten Gaststätten von April bis Dezember Live Musik. Für jeden Musikgeschmack ist etwas dabei, von Rheinischer Stimmungs- und Blasmusik, Gitarren-Live Musik, bis zu aktuellen Charts. Es beginnt im April, täglich ab ca. 19 Uhr. Ab Mai kann man schon ab 12 Uhr das Tanzbein schwingen und im November und während des Weihnachtsmarkts spielen die Bands wieder ab 19 Uhr täglich. Drosselgasse.
Niederwalddenkmal mit der Germania
  • 6 Das Niederwalddenkmal wurde in den Jahren 1877 - 1883 nach einem Entwurf von Johann Schilling aus Dresden erbaut. Es ist 38 Meter hoch, wovon die Germania 12,5 m misst. Das Denkmal soll die Wiedererrichtung des deutschen Kaiserreiches nach dem deutsch-französischen Krieg 1870-71 symbolisieren. Hauptfigur ist die Germania mit der Kaiserkrone in der erhobenen rechten und dem Reichsschwert in der linken Hand. Sie gilt seit der Antike als Symbol für die germanischen Völker. Am Sockel, auf dem größten Bronzerelief des 19. Jahrhunderts sitzt König Wilhelm von Preußen zu Pferd inmitten von 132 Generäle und Fürsten. Es zeigt die Aufbruchstimmung vor dem Deutsch-Französischen Krieg. Auf den vorderen Sockelecken stehen die beiden Allegorien des Krieges und des Friedens. Das linke das Seitenrelief zeigt den „Abschied der Krieger“. Schmerz und nicht Jubelgefühle scheinen bei den Figuren zu überwiegen. Auf der anderen Seite befindet sich das Relief der Heimkehrer des Deutsch-Französischen Krieges. Hier überwiegt die Freude.
Man gelangt von Rüdesheim mit einer offenen Kabinenbahn und von Assmannshausen mit einer Sesselbahn zum Denkmal (5,50 / 7,- €). Von dort hat man einen weiten Blick auf die Weinberge, auf den Rhein und nach Rheinland-Pfalz. Am Niederwalddenkmal findet alljährlich im Juli die Veranstaltung "Geschichte im Licht" statt. Rheingauer Köstlichkeiten und Rheingauer Wein werden angeboten, bevor das Illuminations-Spektakel "Geschichte im Licht" und ein Musikfeuerwerk die Nacht erhellt. Im Jahr 2008 feierte Rüdesheim den 125. Geburtstag der Germania. Das Land Hessen als Eigentümer ließ eine Sicherung der Treppen und Wege vornehmen und installierte eine neue Beleuchtungsanlage.
Bis Mai 2012 war das gesamte Denkmal eingerüstet, da die Statue saniert wurde und am Sockel Arbeiten ausgeführt wurden.
  • 7 Der Niederwaldtempel ist ein Aussichtstempel zwischen der Bergstation der Gondelbahn und dem Niederwalddenkmal. Graf von Ostein ließ ihn im Jahr 1788 als Attraktion erbauen. Während der romantischen Epoche des 19. Jahrhunderts wurde der Tempel zum Mittelpunkt vieler Geistesgrößen dieser Zeit. Zu den Besuchern zählten u.a. Brentano, Beethoven und Goethe. Im November 1944 zerstörten alliierte Bomber den Tempel vollständig. Durch die Initiative des Fördervereins Wiederaufbau Niederwaldtempel e.V. wurde der Tempel wieder aufgebaut und im Juni 2006 eingeweiht.
Burgruine Ehrenfels mit Blick auf Bingen, rechts der Mäuseturm
  • 8 Burgruine Ehrenfels − die markante Ruine liegt ca. 3 km stromabwärts in Richtung Assmannshausen und 80 m hoch über dem Rhein an einem der schönsten Wanderwege, dem Historienweg. Hier beginnt das Mittelrheintal, das UNESCO Weltkulturerbe. Die Burgruine wurde in den letzten Jahren durch umfangreiche Sanierungsmaßnahmen vor ihrem Verfall bewahrt. Die erste bekannte Abbildung der Burg stammt aus dem Jahre 1573. Sie zeigt neben dem Mäuseturm und den Zollgebäuden unklar auch die Burg Ehrenfels. Wie die Burgen Sooneck, Gutenfels, Katz und Maus zählt Ehrenfels zu den typischen Anlagen einer Hangburg. Sie wurde von der Familie von Bolanden gegründet. Man kann die Ruine nur zu Fuß erreichen. Am Besten parkt man an der Brömserburg und geht etwa 2,5 km von der Oberstraße in Rüdesheim durch die Weinberge. Eine Alternative ist ein Weg vom Niederwalddenkmal ca. 1,5 km durch die Weinberge hinab zur Burgruine.
Das Bauwerk kann auf Anfrage besichtigt werden. offizielle Kontaktinfos auf schloesser-hessen.de
  • 9 Burgruine Rossel (ca. 1794) im Landschaftspark Niederwald
Museen[Bearbeiten]
  • Rheingauer Weinmuseum in der Brömserburg am Rhein − 2013 hat der Betreiber gewechselt. Das Museum ist von März − Oktober täglich von 10 − 18 Uhr geöffnet.
  • Foltermuseum − Das Museum zeigt die Rechtsgeschichte des Mittelalters sowie die Zeit der Hexenverfolgung in Deutschland. • Geöffnet: Karfreitag – Oktober, täglich 10 − 18 Uhr, Nov. − Karfreitag: Sa. u. So. 13 − 17 Uhr. Eintritt 5,50 €, Kinder 7-16 J.: 4,50 €. • Oberstraße 49-51.
  • Siegfried's Mechanisches Musikkabinett − etwa 350 selbstspielende Musikinstrumente aus drei Jahrhunderten mit einem 45-minütigen Rundgang mit Musik • März bis Dezember: täglich von 10 - 18 Uhr • Eintritt: 6,50 €, Kinder / Studenten: 3,- € • Tel.: 06722 - 49217 • Im Brömserhof, in der Oberstraße 29
  • Spielzeug- und Eisenbahnmuseum in der Peterstraße 20

Eibingen[Bearbeiten]

  • An den südlichen Hängen des Rheingaugebirges, oberhalb der Hauptortes Rüdesheim liegt, eingebettet in den Weinbergen, der Ortsteil Eibingen mit der Pfarr- und Wallfahrtskirche St. Hildegard und St. Johannes der Täufer, in der der Schrein mit den Gebeinen der heiligen Hildegard von Bingen aufbewahrt wird. • Anfahrt stündlich mit Buslinie 171 aus Wiesbaden−Geisenheim Bahnhof Richtung Rüdesheim und teilweise Buslinie 187 aus Rüdesheim, Haltestelle „Eiblinger Kirche“. Marienthaler Straße 3, Tel.: 06722 - 4520.
  • Oberhalb des Ortskerns in Höhe der Siedlung Windeck liegt die weltberühmte Benediktinerinnen-Abtei St. Hildegard mit einer sehenswerten Kirche, die täglich offen ist. Im Klosterladen können Mo. − Sa. von 9.30 –11.45 und 14 − 17 Uhr Bücher, Kerzen, Dinkelkekse und Klosterwein gekauft werden. • Anfahrt mit Buslinie 187 „Windeck“, nur einzelne Fahrten in der Woche, am Wochenende 2-stündig als Rufbus mit Anmeldung. Runterlaufen und dann rechts in den Klosterweg. Alternativ Buslinie 187 „Jugendherberge“ mit Fußweg. Anfahrt mit Auto über Eibingen und Windeck Ortseinfahrt Klosterweg.
Blick auf Assmannshausen
Assmannshausen: Alte Bauernschänke

Assmannshausen[Bearbeiten]

Der zur Gemeinde Rüdesheim gehörige Ort liegt umgeben von steilen Weinbergen und Wäldern in einer Talmulde 4 ½ km stromabwärts am Rhein im Mittelrheintal. Von dort führen ansteigende Straßen und Wege in die Weinberge und auf die Höhen des Niederwaldes mit dem Niederwalddenkmal. Der Ort, damals Hasemanneshusen genannt, wurde 1108 erstmalig urkundlich erwähnt. In Assmannshausens Ortsmitte findet man Fachwerkbauten in denen sich historische Weinlokale befinden. Hier wird die rheinische Fröhlichkeit in angenehmer Atmosphäre gepflegt. Seit 1953 kann man mit einer Seilbahn zum Jagdschloss Niederwald, einem Hotel mit Rotwildpark hinauffahren. In Assmannshausen liegt die berühmte Spätburgunder-Rotweinlage "Assmannshäuser Höllenberg". Die Assmannshäuser Spätburgunder gehören zu den besten deutschen Rotweinen. Hier wird auch ein guter Rotsekt gemacht, den man im Restaurant Krone als Aperitif probieren kann.

  • 1 Rotweinlaube mit Aussicht auf die Burg Rheinstein.

Aulhausen[Bearbeiten]

Kleines Dorf im Norden des Niederwalds. Von hier aus erreicht man zu Fuß ohne großen Anstieg das Jagdschloss, die Adlerwarte, das berühmte Niederwald-Denkmal mit seiner beeindruckenden Aussicht, eine Zauberhöhle und Burgruinen.

Presberg[Bearbeiten]

Kleiner Höhenort auf 409 Höhe, dessen Gegend auch als Rheingauer Alp bezeichnet wird. Im Zentrum steht die Pfarrkirche St. Laurentius (1700). Erreichbar mit den Buslinien 183, 185 und 186, teilweise als Rufbus mit Anmeldung. Von Presberg sind viele schöne Wanderungen möglich. Hier läuft der Taunushöhenweg und Europäische Fernwanderweg E 3 durch.

Außerhalb der Stadtgemeinde[Bearbeiten]

Der Mäuseturm (rechts), im Hintergrund Bingen
  • Mäuseturm. Um den im "Binger Loch", dem heutigen "Binger Riff" gelegenen Mäuseturm ranken sich Geschichte und Legenden. Bereits im 5. Jhd. stand an gleicher Stelle ein Turm. Bischof Hatto II. baute 500 Jahre später den Mäuseturm zum Vorturm der Hattenburg um. Hatto galt als ungemütlicher Geselle. Er hatte 968 die damals reichsfreie Stadt Bingen von Kaiser Otto I. erhalten. Der Legende nach soll Hatto II. seine Bürger durch Aufkaufen sämtlicher Getreidevorräte in Hungersnot getrieben haben. Um zu verhindern, dass die Bürger an die Vorräte gelangten, zündete er die Getreidespeicher an, als diese versuchten die Vorräte zu plündern. Während die Binger im Feuer unterzugehen drohten, entsprangen aus der brennenden Scheune massenweise Mäuse, die den Erzbischof Hatto verfolgten. Er glaubte, Mäuse können nicht schwimmen, und flüchtete zum Mäuseturm. Doch die Mäuse holten Hatto ein und fraßen ihn bei lebendigem Leibe auf. Der Mäuseturm fungierte im 14. Jahrhundert als Wachturm und Signalturm am Binger Loch. Außerdem markierte er die Grenze der preußischen Rheinprovinz. Noch heute dient der Mäuseturm mit seinen technischen Einrichtungen der Regulierung der Rheinschifffahrt. Eine Besichtigung ist nur am Tag des offenen Denkmals möglich.

Aktivitäten[Bearbeiten]

Historienweg zwischen Rüdesheim und Assmannshausen mit Blick auf die Burgruine Ehrenfels und Bingen, rechts auf der Insel steht der Mäuseturm.
Historienweg zwischen Rüdesheim und Assmannshausen mit Blick auf die Burgruine Ehrenfels und Bingen, rechts auf der Insel steht der Mäuseturm.

Radfahren[Bearbeiten]

Radwandern am Rhein entlang oder über den hügeligen Hess. Radfernweg R3a nach Geisenheim und weiter nach Eltville und Wiesbaden. Nach Assmannshausen gibt es nur einen ca. 200 m langen fertigen Radweg auf einem Balkon mit versperrter Zu- und Ausfahrt. Die Bundesstraße ist sehr eng und unübersichtlich und daher lebensgefährlich. Auch weiter nach Lorch geht es nur auf der Straße weiter. Wer am Mittelrhein radeln möchte, sollte die Fähre nehmen und nach Bacharach direkt am linken Rheinufer fahren. Alternativ kann man auf halber Berghöhe den Historienweg oberhalb der Burgruine Ehrenfels fahren, muss aber auch steinige Abschnitte in Kauf nehmen. Dafür wird man mit einer brillanten Aussicht belohnt. Siehe auch: Rhein-Radweg.

Wandern[Bearbeiten]

Wanderung zum Niederwalddenkmal[Bearbeiten]

− Über den 9 Zahnradbahnweg. Start am oberen westlichen Ende des Parkplatzes P2. Die erste Hälfte des Weges liegt im Einschnitt und ist stark ansteigend.
− oder von der 10 Oberstraße in Höhe der Boosenburg durch die Weinberge. Hier führt der Weg „Am Feldtor“ nach oben, diesen immer weiter hoch bis man auf den Sonnenbergweg gelangt. Etwas links geht eine Treppe am Gasthaus Rebenhaus vorbei zum Niederwalddenkmal. Bequemer, aber länger und schöner ist die Fortführung des Weges unterhalb des Niederwalddenkmals bis zum Waldrand. Dort in Gegenrichtung den Weg am Waldrand und den nächsten Abzweig durch den Wald vorbei am Binger Blick zum Niederwalddenkmal.
− Wer Aufstieg und Gondelbahn scheut, kann den Bus 187 bis 11 Haltestelle „Jugendherberge“ nehmen und dort am Waldrand den „Kreuzbergweg“ hinunterlaufen bis zum „Zahnradbahnweg“. Dieser führt zunächst am Waldrand und dann durch den Wald zum Niederwaldtempel. Achtung, der Bus 187 fährt am Wochenende als Rufbus, der 90 min. vorher angemeldet werden muss. Wer mit einem RMV- oder RNN-Fahrschein angereist ist, kann die Busse kostenlos nutzen.
− oder Fahrt mit der Gondelbahn zum Niederwald-Tempel, der in Nachbarschaft zum Niederwalddenkmal steht.
Von hier über den ehemaligen Rheinburgenweg, der am Waldrand oberhalb der Weinberge und unterhalb des Rheinsteig zum Rittersaal und dann durch den Wald zum Jagdschloss Niederwald führt. Von hier kann man mit der Sesselbahn nach Assmannshausen hinunterfahren. Zurück kann man die 5 km auf dem Rheingau-Riesling-Pfad überwiegend durch die Weinberge wandern oder mit einem Rheinschiff zurückfahren.
Rastplatz Ehrenfelsblick am Historienweg

Wanderung auf dem Historienweg[Bearbeiten]

Auf dem Historienweg von Rüdesheim nach Assmannshausen und zurück über Aulhausen. Startpunkt ist das obere Ende des gebührenpflichtigen Parkplatz P2 (am historischen Feuerwehrhaus). Der ansteigende Krachbeinweg führt zum Felsenvorsprung Ramstein, wo man einen weiten Blick auf Rüdesheim, auf den Oberrhein, auf Bingen und das Tor des Mittelrhein hat, mit dem Mäuseturm vor Bingerbrück. Weiter geht es flach zur Burgruine Ehrenfels. Noch vor der Ruine gabelt sich der Weg. Der obere führt nach Assmannshausen, der untere führt direkt an der Burg vorbei, man muss danach einen Treppenweg noch oben laufen. Kurz vor dem Wald gibt es mitten in den Weinreben ein paar Tische und Bänke mit Blick auf den Mäuseturm und Binderbrück. Zwei in die Erde versenkte Kellerschächte mit Gläsern und Weinflaschen laden zur Selbstbedienung ein. Inzwischen muss man zum Öffnen der geheimnisvollen Kellerluke seinen Personalausweis durchschieben, wenn man bereit ist für jede Flasche 9,- € zu überweisen. Hinter dem Wald geht es durch die Assmannshäuser Weinberge zum Ortskern hinunter. Auf der anderen Seite des Tals geht es in Serpentinen zur Rotweinlaube und von dort nach Aulhausen.
Der Abstieg nach Rüdesheim ist weniger interessant, es empfiehlt sich ein Schlenker über das Benedektinerkloster St. Hildegard und von dort den Klosterweg hinunter nach Rüdesheim.
Zugang vom Bahnhof Rüdesheim: Von der Bahnschranke am Bahnhof geht man die Oberstraße hoch und in Höhe der Boosenburg links in den Weg Am Feldtor. Der Weg geht steil nach oben immer gerade aus, kreuzt den Panoramaweg und mündet der auf halber Höhe zum Niederwalddenkmal in den Krachbeinweg. Von dort führt der asphaltierte Weg zum Aussichtspunkt Ramstein.

Wanderweg auf dem Panoramaweg[Bearbeiten]

Gemütliche Wanderung auf nur mäßig ansteigenden Weg durch die Weinberge um das Rheinknie herum zur Burgruine Ehrenfels und weiter durch den Wald nach Assmannhausen. Start ist das untere Ende des Parkplatzes P2. Herrliche Ausblicke auf das Rheintal, Bingen, die Nahemündung, den Mäuseturm und die Burgruine Ehrenfels. Zurück nach Rüdesheim gelangt man auch:
  • mit einem Rheinschiff. Die Anlegestelle ist gegenüber dem Hotel Krone.
  • mit dem Sessellift hinauf zum Niederwald und auf einem Wanderweg zum Niederwalddenkmal. Von dort gelangt man mit dem Sessellift oder zu Fuß hinunter nach Rüdesheim.
  • mit der Eisenbahn.

Wanderung auf dem Rheinsteig[Bearbeiten]

  • Vom Kloster Eibingen geht es an der Jugendherberge vorbei zum Niederwalddenkmal. Von hier geht es durch den Wald über die Burgruine Rossel, den Rittersaal und die Zauberhöhle zum Jagdschloss Niederwald. Von hier geht es hinunter nach Assmannshausen.
  • Von Assmannshausen geht es durch die Weinberge über Serpentinen hoch zur Rotweinlaube. Im Holzhäuschen an der Steinmauer warten ein paar Flaschen Wein zu je 9,- € und Wasser zu 1,- € auf den durstigen Wanderer. Gläser stehen auch bereit. Ab den Waldrand wird der Weg schmal und steinig. Nur wer festes Schuhwerk hat und trittsicher ist sollte den Weg nach Lorch weitergehen. Den Anderen sei empfohlen in die Gegenrichtung am Wäldchensrand nach Westen zu gehen bis zum Weingut König oder Obstgut Heim. Von dort geht es weiter auf dem Hessenweg H7. Von der Gabelung am Rastplatz geht links der Weg wieder auf den Rheinsteig zu.

Von Aulhausen zur Rotweinlaube[Bearbeiten]

  • Wer den langen Aufstieg zum Rheinstieg, zum Hessenweg oder nur zur Rotweinlaube oberhalb von Assmannshausen scheut, kann vom Bahnhof Assmannshausen alle 2 Stunden mit dem 12 Bus 187 nach Aulhausen „Ludwig-Glaser-Straße“ fahren. Von hier die gleichnamige Straße hochlaufen und dann den geraden Marienhäuser Weg zum 13 Weingut König gehen (Hessenweg H7). Dort links den Waldweg nehmen, der dann als Betonweg durch den Weinweg und wieder durch ein kleines Wäldchen führt. Der 2. Abzweig geht dann auf dem Rheinsteig zur Rotweinlaube.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

  • Deutscher Sekttag vom Sa., 7. bis So., 8. Mai 2016
  • Assmannshausen in ROT vom Freitag, 17. bis So., 19. Juni 2016 – Illuminierte Rheinuferstraße mit Live-Musik und rotem Feuerwerk.
  • Tal Total - Jedes Jahr am letzten Sonntag im Juni gehören beide Bundesstraßen im Tal den Radlern und Inline-Skatern. Die B 9 (Koblenz-Bingen) und die B 42 (Lahnstein- Rüdesheim) sind dann für den KFZ-Verkehr gesperrt. · Nächster Termin: 28. Juni 2015.
  • Rhein in Flammen am Sa. 2. Juli 2016 und 1. Juli 2017 − Man kann diese unvergessliche Nacht im Juli von Bord eines der Rheinschiffe erleben (44,- €/Person, mit 2-Gang-Menü: 62,- €, mit Buffet 79 bis 109 €). Karten muss man rechtzeitig vorbestellen (Tel.: 06722 – 90615-12). • Die Fahrten beginnen ab 17 Uhr in Rüdesheim (mache auch in Eltville oder Bingen) und fahren in Richtung Loreleyfelsen. Um 22 Uhr zieht der Schiffskonvoi von Trechtingshausen nach Rüdesheim und beginnt mit dem ersten Feuerwerk, es folgen die Feuerwerke in Assmannshausen, Burg Rheinstein, Mäuseturm, Burg Klopp, Rochuskapelle und am Panoramaweg in Rüdesheim. Das Abschlussfeuerwerk wird von einer Fähre inmitten des Rheins abgeschossen und endet gegen 24 Uhr. • Man kann aber auch den Schiffskonvoi und die Feuerwerke von Land genießen. Entweder stellt man sich auf das Binger Rheinufer, oder geht in die Rüdesheimer Weinberge, z.B. auf dem Krachbeinweg zum Ramstein oder zum Niederwalddenkmal. • Die Rüdesheimer Winzer bieten an dem Wochenende ein Rahmenprogramm am Niederwalddenkmal, in den Weinbergen und am Marktplatz. Nach Mitternacht fährt ein Extrazug über Wiesbaden nach Frankfurt. Die Seilbahn ist bis 1 Uhr nachts in Betrieb.
  • Rüdesheimer Weinfest – jedes 3. Wochenende im August, vom von Fr. 14. - Mo. 17. Aug. 2015.
  • Hildegardistag in Eibingen jährlich am 17. September, 10:00 - 12:00 − Zum Todestag der heiligen Hildegard von Bingen findet jedes Jahr zu Ehren der Heiligen eine Prozession ab der Eibinger Pfarrkirche statt.
  • Weihnachtsmarkt der Nationen vom 23. Nov. - 23. Dezember 2015 von 11 − 20/21 Uhr, • Höhepunkt ist die Thomasnacht am 20. Dezember ab 17 Uhr. Gefeiert wird die längste Nacht mit Bräuchen und Geschichten, Illumination und Gaukelwerk. Der traditionelle Umzug mit Masken, Brauchtum und Feuergauklern beginnt um 18:30 Uhr auf dem Marktplatz an der Kirche, führt über die Rheinstraße und Drosselgasse an die Oberstraße.

Einkaufen[Bearbeiten]

Aus dem Rheingau sollte man eine Flasche (oder mehr) Rieslingwein mitnehmen. Auch der Spätburgunder vom Assmannshäuser Höllenberg ist nicht zu verachten. In Assmanshausen wird ein hervorragender Rotsekt hergestellt.

  • Asbach ist eine der bekanntesten Weinbrandmarken der westdeutschen Wirtschaftswunderzeit, als man sich als Normalbürger etwas Besseres gönnen wollte, einen echten Cognac aber noch nicht leisten konnte. Seit dem Ende des vergangenen Jahrhunderts ist es mit niedrigeren Absatzzahlen ruhiger um die schon 1892 von Hugo Asbach in Rüdesheim gegründete Marke geworden, der Betrieb wechselte mehrmals den Besitzer und gehört heute zur französischen Gruppe Rémy Cointreau. In Rüdesheim wird nur noch abgefüllt und nicht mehr produziert. Im Shop gibt es verschieden Produkte um den Weinbrand wie Liköre, Pralinen, Gedecke und natürlich auch Tassen für den weltberühmten Rüdesheimer Cafe.
Asbach Besucher Center, Ingelheimer Straße 4 am östlichen Stadtrand beim Friedhof, Tel.: 06722 / 497 345. · Geöffnet vom 1. März − 22. Dez. 2013: Di. − Sa. von 9 Uhr − 17 Uhr (außer an Feiertagen), um Anmeldung wird gebeten, der Eintritt ist frei.

Küche[Bearbeiten]

Der Rheingau ist eine bedeutende Weingegend. Hier wachsen weltberühmte Rieslinge und Spätburgunder, die viele Preise gewonnen haben. Die Küche in den zahlreichen Restaurants und Winzerstuben ist überwiegend sehr gut.

Cafes[Bearbeiten]

Rüdesheimer Cafe
Das weltweit bekannte Getränk ist ein kräftiger Kaffee: Seinen Pfiff erhält er durch den einheimischen Asbach auf braunem Zucker. Das Servierritual sieht vor, den angewärmten Weinbrand mit dem Zucker in eine große spezielle Tasse zu geben, das Ganze anzuzünden und unter Rühren mit zugegebenem heißen Kaffee zu löschen. Eine aufgesetzte Sahnehaube (Schlagobers) mit Schokoladenraspeln rundet das Ganze ab. Der Alkoholgehalt des erwärmenden Drinks liegt bei ca. 6%, Autofahrer und Radfahrer sollten sich also etwas zurückhalten.
  • Cafe-Seilbahn (Gartenrestaurant und Café), Oberstraße 43 (an der Seilbahn zum Niederwalddenkmal). Tel.: +49 (0)6722 2927. Geöffnet: täglich von 10 bis 22 Uhr, von Dez. bis März Montag Ruhetag.

Günstig[Bearbeiten]

  • Eibinger Zehnthof ist eine Gutsschänke mit Rheingauer Küche und Riesling und Spätburgunder Weinen im Restaurant, Wintergarten, Terrasse oder Gewölbekeller.
  • Altdeutsche Weinstube in Rüdesheim hat eine warme und gepflegte Atmosphäre. Die Weinstube bietet Spezialitäten aus Küche und Keller des Rheingaus.

Mittel[Bearbeiten]

  • Lindenwirt / zum Drosselmüller in der Drosselgasse. Das Weingasthaus hat 250 Sitzplätze und einen Weingarten mit Tanz- und Blasmusik. Geöffnet: täglich von April - Oktober. Serviert wird regionales Essen und Wein aus eigenen Weinbergen. Der Rüdesheimer Kaffee wird am Tisch flambiert.
  • Gasthaus Winzerkeller liegt im Herzen der Rüdesheimer Altstadt und in unmittelbarer Nähe zur Drosselgasse, aber dennoch ruhig. Das 1609 erbaute alte Mang`sche Haus bewirtet Weinfreunde und Freunde exzellenter Küche.
  • Da Toni, Ristorante, Pizzeria bietet seit 25 Jahren in Rüdesheim in einem mediterranen Ambiente mit Patio hausgemachte italienische Spezialitäten, kreative Pasta-Sorten und hauchdünne Pizzen.
  • Restaurant HAZIENDA Rüdesheim, im carathotel Rheingau, Rheinstrasse 9, 65385 Rüdesheim am Rhein. Tel.: 0049 6722 9070, E-Mail: . Geöffnet: Täglich von 17.30 bis 23.00 Uhr. Sonntags ab 12 Uhr.

Außerhalb:[Bearbeiten]

  • Das Restaurant Jagdschloss Niederwald liegt oberhalb von Rüdesheim bzw. Assmannshausen (Sessellift) und in Gehentfernung vom Niederwalddenkmal. Jagdschloss Niederwald.
  • Die Gutsschänke von Schloss Johannisberg liegt hoch über dem Rhein mit einem schönen Blick auf das Rheintal. Das Schloss wurde 1942 bei einem Bombardement auf Mainz fast völlig zerstört und dann von Paul Alfons Fürst von Metternich (Urenkel des Staatskanzlers) wiederaufgebaut bis 1965 betrieben. Im Saal des Schlosses Johannisberg finden alljährlich Konzerte des Rheingau Festivals statt. Schloss Johannisberg.
    Die Schänke ist vom 1. März bis 31. Oktober geöffnet:
    Mo bis Fr: 10 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr. Sa, So und an Feiertagen: 11 - 18 Uhr und von Mai bis September: 11 - 19 Uhr.
    Vom 1. November bis 28. Februar: Mo bis Fr: 10 - 13 Uhr und 14 - 18 Uhr. Sa und So: 11 - 17 Uhr.
  • Das Restaurant von Kloster Eberbach liegt oberhalb von Eltville in einem Wald neben dem ehemaligen Zisterzienser Kloster aus dem 12.-14. Jhd. und ist das bedeutendste mittelalterliche Gesamtkunstwerk in Hessen. Im Kreuzgang und in der Basilika des Klosters Eberbach finden alljährlich Konzerte anlässlich des Rheingaufestivals statt. Im Gästehaus kann man übernachten. Kloster Eberbach.

Gehoben[Bearbeiten]

  • Das Restaurant des Hotel Krone in Assmannshausen ist ein altes (1541) und renommiertes Haus am Rhein mit sehr guter Küche und lobenswerten Weinen. Man sollte als Aperitif den wunderbaren Rotsekt probieren. Im Sommer kann man auf einer dem Rhein zugewandten Terrasse unter einem Glycinendach Platz nehmen und die vorbei fahrenden Schiffe beobachten. Man kann von Rüdesheim mit einem Rheinschiff hinfahren. Hotel Krone

Nachtleben[Bearbeiten]

Unterkunft[Bearbeiten]

günstig[Bearbeiten]

mittel[Bearbeiten]

  • 1 [1], Rheinstrasse 10, 65385 Rüdesheim. Tel.: +49 6722 2584. Familiär geführt, unkonventionell, leger, innovativ und trotzdem traditionsorientiert.
  • Hotel Felsenkeller ***. Das Familien geführte und Weinhaus Felsenkeller liegt zentral und ruhig im Herzen der Altstadt von Rüdesheim am Rhein. Nur wenige Schritte sind es zur Talstation der Seilbahn zum Niederwalddenkmal. DZ kosten 105,00 €.
  • Hotel Höhn *** Mittelklassehotel mit 55 Zimmern, Restaurant "Philip's-Burg", Weinstube, Salon, Aufenthaltsraum sowie Sauna, Solarium und Fitnessraum. Ruhig gelegen am Rande der Weinberge. DZ kostet 88,00 €.
  • Parkhotel Deutscher Hof *** liegt im Mittelpunkt an der Rheinpromenade. DZ kosten 86-95 €.
  • Rüdesheimer Hof*** liegt im Altstadtkern. Das DZ kostet 88,00 €.

gehoben[Bearbeiten]

  • Breuer's Rüdesheimer Schloss ****. Ein Weinhotel im historischen Ambiente von 1729. Moderne Inneneinrichtung geprägt von Wein, Kunst und Design. Große Zimmer und geräumige Bäder mit Blick auf die Weinberge und die Altstadt. Das DZ kostet 130 €.
  • Jagdschloss Niederwald **** ist ein historischer Adelssitz, ruhig und reizvoll inmitten eines Naturparks gelegen. Das Hotel liegt oberhalb von Assmannshausen und ist sowohl mit dem PKW als auch mit dem Sessellift zu erreichen. Das DZ kostet 135-160 €.

Das familiengeführte Hotel verfügt über einen sehr gepflegten SPA- Bereich.

  • Hotel Krone Assmannshausen ****. Der 450 Jahre alte, romantische Gasthof mit dem Komfort eines Luxushotels bietet ein unnachahmliches Ambiente mit gemütlichen Stübchen, elegantem Eichenholz getäfeltem Restaurant, Fachwerk, Türmchen. DZ kosten zwischen 120 und 180 €. Hotel Krone
  • Akzent-Waldhotel Gietz**** in Geisenheim liegt oberhalb des Rheins und sehr ruhig, direkt am Kloster Marienthal. Gemütliches Restaurant mit Terrasse; Hotelbar; "Wellness-Oase" mit Schwimmbad, Sauna, Dampfbad. DZ kosten 128 €.
  • Hotel Kronenschloesschen **** in Eltville-Hattenheim - direkt am Rhein inmitten des Rheingaus - ist verkehrsgünstig angebunden und von Frankfurt, Mainz und Wiesbaden in kürzester Zeit zu erreichen. DZ kosten 180 €.
  • Nägler am Rhein**** in Oestrich-Winkel ist ein familiäres Privathotel mit 42 Zimmern; großes à la carte Restaurant "Bellevue"; Di bis Sa von 12-22 Uhr durchgehend warme Küche, So bis Mo ab 18 Uhr geöffnet.

Gesundheit[Bearbeiten]

  • Ärztlicher Bereitschaftsdienst für den Bereich Rheingau-Taunus-Kreis: Tel. 06723 87087;
  • Allgemeinmediziner, Ärzte und Zahnärzte sind im Ort vorhanden.
  • Apotheken sind im Zentrum von Rüdesheim mehrfach vertreten.
Kurzinfos
Fläche 51 km²
Telefonvorwahl 06722
Postleitzahl 65385
Kennzeichen RÜD
Zeitzone UTC+1
Notruf 112 / 110

Praktische Hinweise[Bearbeiten]

  • Filiale Deutsche Post (DHL): Rheinstraße 4, 65385 Rüdesheim am Rhein

Ausflüge[Bearbeiten]

  • Burg Rheinstein • gegenüber von Assmannshausen in der Gemeinde Trechtingshausen gelegen. Sie ist eine der schönsten Burgen im UNESCO Weltkulturerbe Mittelrheintal. Sie wurde unter dem Mainzer Erzbistum im 13. Jhd. als Zollburg erbaut und diente ebenso zur Sicherung des Mainzer Territoriums im Kampf gegen die Raubritterburgen. 1323 ist die Burg erstmals in mainzischem Besitz verbürgt. Rudolf I. von Habsburg soll sich hier von 1282 – 1286 aufgehalten haben. Er saß er zu Gericht gegen die unbotmäßigen Ritter von Reichenstein, Sooneck und Ehrenfels (in unmittelbarer Nähe Assmannshausens). Auf Rheinstein, auch Königstein genannt, sprach der spätere deutsche Kaiser die denkwürdigen Worte über die "Erhabenheit und Berufung des edlen deutschen Rittertums". Nach ihrer Blütezeit im 13. und 16. Jahrhundert verfiel die Burg. 1823 kaufte sie Prinz Friedrich Wilhelm von Preußen. Er ließ die Burg im Sinne der Rheinromantik wieder aufbauen. Die damaligen Baumeister waren J.C. von Lassauxi, Friedrich Schinkel und Wilhelm Kuhn. Durch Erbfolge blieb die Burg bis 1975 im Besitz der Hohenzollernfamilie.
    Die sorgfältig restaurierte Burg ist von Mitte März bis 1. November täglich von 9.30 bis 18.00 Uhr zu besichtigen, von Ende Dez. − Febr. ist sie geschlossen. Es gibt auch Nachtführungen, Burgladen, Café-Terrasse und Zimmervermietung. Burgzoll: 5,- €, Kinder 3,- €.
  • Von der gegenüber liegenden Nachbarstadt Bingen am Rhein am Zusammenfluss von Rhein und Nahe hat man einen fantastischen Blick auf den Rheingau mit dem Niederwalddenkmal und seinen steilen Weinbergen. Bingen war Ausrichter der Landesgartenschau 2008, die drei Themen-Parks am Rhein sind heute kostenfrei.
  • Geisenheim mit dem Schloss Johannesberg.
  • Eltville am Rhein − die Wein-, Sekt- und Rosenstadt mit zwei Burgen am Rhein und schöner Altstadt.
  • Landeshauptstadt Wiesbaden
  • Landeshauptstadt Mainz
  • Loreley bei St. Georgshausen
  • Koblenz − am Zusammenfluss von Mosel und Rhein, Budesgartenschau 2011

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Vollständiger Artikel Dies ist ein vollständiger Artikel, wie ihn sich die Community vorstellt. Doch es gibt immer etwas zu verbessern und vor allem zu aktualisieren. Wenn du neue Informationen hast, sei mutig und ergänze und aktualisiere sie.